Die Kürbis-Kur

Kürbisse kann man wochenlang aufbewahren. Dürfen sie an einem kühlen Plätzchen ruhen, bleiben sie sogar über Monate hinweg frisch. Sobald man sie aber anschneidet, ist es um ihre Haltbarkeit geschehen. Was man nicht verwerten kann, muss in den Kühlschrank und in den nächsten paar Tagen aufgebraucht werden. Nichts einfacher als das, so ein 10-Kilo-Brummer passt schliesslich locker in jeden handelsüblichen Frigo. Zwei, drei Gitter rausnehmen und die Sache ist geritzt.

Ich stand kürzlich selber vor einem akuten Kürbis-Verwertungs-Problem. Nachdem ich gut ein Viertel des Kürbisses süss/sauer eingelegt hatte, klapperte ich die halbe Nachbarschaft ab, erhielt aber einen Korb am anderen. Unfair, schliesslich hätte ich die Kürbisschnitze gratis abgegeben. So musste ich mir halt überlegen, ob ich den restlichen Kürbis

a) direkt kompostieren sollte
b) die nächsten 14 Tage Kürbisgerichte auftischen sollte
c) drei Viertel des Kürbisses in den Zürcher Zoo bringen sollte, damit Maxi wieder mal etwas anderes als Randen zu fressen hat.

Als kostenbewusste Hausfrau entschied ich mich selbstverständlich für Variante b). Seither essen mein innig geliebter Mitbewohner und ich mindestens 3 x täglich Kürbis. Als Kürbiskonfitüre, Kürbisgugelhopf, Kürbis-Kartoffelpüree, Kürbissoufflé, Kürbisbrot, Kürbissuppe, Kürbisalat und Kürbiseintopf.

Und weil der Kürbis soooo gross war, musste ich nach weiteren Verwertungsmöglichkeiten suchen. Wir waschen nun die Haare mit Pumpkinbeauty, putzen die Zähne mit Dent-o-Kürbis, schmieren uns Kürbismasken ins Gesicht und baden unsere Füsse in Kürbislauge.

Irgendwann wird das Unding sicher aufgebraucht sein. Hoffentlich bevor wir ganz entstellt sind.

11 Gedanken zu “Die Kürbis-Kur

    • Tomaten gehören zwar hierzulande zur Ganzjahresware in den Lebensmittelläden, aber ich weigere mich, zwischen Oktober und Mai solch rote, nach nichts schmeckende Wasserbehälter zu kaufen. Und ja, Kürbiskernöl ist was ganz Leckers. Aber aus meinem Kürbis nicht herzustellen. Soviel ich weiss, ist das eine ganz bestimmte Sorte. Überlassen wir das den Österreichern.

      Liken

      • Recht hast Du! Das Kürbisöl wird aus dem Steirischen Ölkürbis gewonnen. Der Unterschied zu allen anderen Kürbissen ist, dass dieser keine harte Schalen um die Kerne hat, sondern nur ganz feine Häutchen. Mit unseren Kürbissen wäre das Auspressen wohl eine Sache der Unmöglichkeit…
        Wenn wir bei unseren Freunden in der Steiermark sind, nehmen wir immer eine Flasche mit nach Hause – schmeckt wirklich gut!
        Liebe Grüsse
        Urs
        PS: Heute Morgen gab’s Vanille-Kürbis-Konfitüre auf’s Brot 😉

        Liken

Ein Flohnmobil will bewegt werden. Hilf Stillstandschäden zu vermeiden und schreib einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.