Hausarrest

Ich hätte mir an einem frühlingshaft warmen Februartag durchaus etwas Einfallsreicheres vorstellen können, als den ganzen Tag zu Hause zu sitzen. Aber …

… es galt, ein Paket in Empfang zu nehmen. Kundenfreundlich wie der Kurierdienst DPD ist, konnte man mir nicht mal sagen, ob das Paket, das schon zweimal vergebens zu unserer Haustüre getragen wurde, am Vormittag oder am Nachmittag daherkommen würde. Da der Inhalt über 1’000 Franken gekostet hatte, wollten wir das Paket nicht zu einem beliebigen Zeitpunkt vor unserer Haustür abgeliefert wissen.

Wie ich diese Kurierdienste hasse! Sie mögen eine gute Sache sein für Firmen, wo ganztags jemand anwesend ist. Für Privathaushalte aber lobe ich mir unsere gute alte Post. Dort ist zwar auch nicht alles Gold was in Gelb glänzt, aber immerhin hätten wir beim gelben Riesen die Möglichkeit gehabt, das Paket auf der Poststelle im Dorf abzuholen. Solange diese noch nicht wegrationalisiert ist.

3 Gedanken zu “Hausarrest

  1. ja ja die alte post?!
    das waren noch zeiten wo die post das monopol inne hatte.jetzt wo das monopol weg ist und die andern firmen auch nur mit wasser kochen wünscht man sich in vielen dingen die alten systeme zurück.(aber fortschritt lässt sich bekanntlich nicht aufhalten )

    Gefällt mir

Ein Flohnmobil will bewegt werden. Hilf Stillstandschäden zu vermeiden und schreib einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.