Das nackte Überleben

Der Steinbock schaute den Schneeflocken gehässigt hinterher. Nicht schon wieder! Nein, er hatte dieses weisse Zeugs satt. Dabei hatte es doch endlich wieder einige schneefreie Plätzchen gegeben, wo er – zwar noch immer mit viel Anstrengung verbunden, aber immerhin – ein paar dürre Halme zum Kauen gefunden hatte. Endlich war es auch nicht mehr so tierisch kalt gewesen. Endlich hatte er sich auf das Ende des harten Winters freuen können. Und nun schneite es erneut! Wenn er daran dachte, dass es erst Anfang März war, wurde ihm ganz flau im Magen. Er war alt genug, um zu wissen, dass es noch viele Male schneien konnte, bis in den Bergen der Frühling Einzug hielt.

Die Hornlosen unten im Tal stöhnten natürlich auch bereits wieder. Kaum fing der Frühling eine erste Schwäche ein, monierten sie alle. Immerhin ging ihnen so der Gesprächsstoff nicht aus. Gleichzeitig zückten einige von ihnen Statistiken und verkündeten, dass es gemäss ihren Aufzeichnungen seit Jahren nie mehr so viel Schnee gegeben hatte. Für die Hornlosen waren das nur nackte Zahlen. Für den Steinbock aber ging es ums nackte Überleben.

2 Gedanken zu “Das nackte Überleben

Ein Flohnmobil will bewegt werden. Hilf Stillstandschäden zu vermeiden und schreib einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.