Die Lauscher der heiligen Rita

Auf unserer damaligen Reise durch die USA war ein Besuch im Big Bend Nationalpark nahe der mexikanischen Grenze absolute Pflicht. In dieser knochentrockenen Gegend blühen und gedeihen Kakteen besonders prächtig. Seit vielen Jahren schon begeistern mich die sukkulenten Pflanzen, auch wenn sie mitunter unangenehm anhänglich sein können.

Wie wir so an den teils hüfthohen Kakteen vorbeistelzten, packte mich plötzlich eine Idee, die mich nicht mehr los liess. Ich wollte ein paar Kaktus-Ohren nach Hause schicken. Da wir selber noch für unbestimmte Zeit unterwegs sein würden, musste jemand anders als Gärtner hinhalten. Da kam mir meine Kaktus-begeisterte Freundin Rita grad richtig. Bestimmt hätte sie Freude an einem stacheligen Gesellen. Zwecks Umsetzung dieser irren Idee kämpfte ich mich mit meinem innig geliebten Mitreisenden ein paar Meter abseits der Strasse durch die kratzbürstige Landschaft.

Wir brachen mit spitzen Fingern drei Handteller grosse Ohren von einer Pflanze ab. Auf dem Post Office direkt im Nationalpark kauften wir eine Kartonverpackung, die eigentlich für Video-Kassetten vorgesehen war, stutzten die ärgsten Stacheln zurück und schickten das Ganze als T-Shirt deklariert nach Hause.

Rita, die Empfängerin der vermeintlich textilen Sendung, war ein Jahr zuvor selber in diesem Nationalpark unterwegs gewesen und hatte genau diese Kakteenart von allen Seiten fotografiert. Die Unverfrorenheit, ein Ohr mitzunehmen, besass sie allerdings nicht. Nicht ganz zu Unrecht, denn in einem amerikanischen Nationalpark fällt man bereits unangenehm auf, wenn man nur schon einen Stein aufhebt. Kommt hinzu, dass Rita damals mit dem Velo unterwegs und nicht wirklich auf Topfpflanzen eingestellt war.

Aus zuverlässiger Quelle habe ich längst herausgefunden, dass meine geschätzte Freundin beim Öffnen des Pakets beinahe der Schlag traf. Doch sie überwand den Schock und pflanzte die drei Lauscher ein. Da sie alle überlebten, durfte ich nach unserer Rückkehr in die Heimat ein gut angewachsenes Opuntien-Ohr in meine bescheidene Kakteen-Sammlung aufnehmen.

Was ich erst viel später erfahren habe: Der Kaktus heisst mit korrektem botanischem Namen Opuntia santa-rita. Eine Heilige ist meine Rita nicht gerade, aber der illegalen Einwandererin, die mittlerweile seit 12 Jahren hier lebt, gefällt es in ihrer neuen Heimat so gut, dass sie mich Jahr für Jahr mit ihren zauberhaften Blüten beglückt.

7 Gedanken zu “Die Lauscher der heiligen Rita

  1. da hast du aber glück gehabt liebe bea dass dich die sherifs nicht mit hand und fussfesseln in einzelhaft genommen haben.
    na ja im nachhinein kann man darüber schmunzeln.
    und gedeien tut er prächtig ( wie man auf dem bild sieht )

    gruss peter

    Gefällt mir

    • Vielleicht hatte ich einfach keine Lust, über meine damalige Einzelhaft ausführlich zu berichten. 😉
      Und à propos gedeihen: Mittlerweile hat der Kaktus fast doppelt so viele Lauscher, aber ich konnte mich nicht bequemen, ein aktuelles Bild zu knipsen.
      Grüsse ins kaktusfreundliche Spanien
      Bea

      Gefällt mir

  2. Ich bin auch ein grosser Kakteen-Fan. Nur habe ich nicht die Geduld, mich darum zu kümmern. So bin ich froh, tut das mein Nachbar – so brauche ich mich nur ab und zu zu einem Bier bei ihm einzuladen um die Stacheldinger zu bewundern.

    Gefällt mir

  3. Pingback: Familientreffen | Flohnmobil - im Alltag unterwegs

Ein Flohnmobil will bewegt werden. Hilf Stillstandschäden zu vermeiden und schreib einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.