Dornen auf dem Teller

Mexikaner, das erkannten wir relativ schnell, als wir Mexiko bereisten, essen so ziemlich alles was kreucht und fleucht. So erstaunt es nicht allzu sehr, dass sie nebst diversem Getier auch Kakteen verkochen. Natürlich eignet sich nicht jeder x-beliebige Kaktus zum Verzehr. „Nopales“ nennen die Mexis das anspruchslose Gewächs, das sie im Garten anpflanzen. Kauft man die grossen Kakteen-Ohren auf einem Markt oder im Supermarkt, wurden sie bereits von ihren Dornen befreit, so dass dem Genuss nichts Kratzendes im Wege mehr steht.

Meine kulinarische Experimentierfreudigkeit kannte keine Grenzen, als ich solche Nopales kaufen konnte. Ich schnitt das Grünzeug in Streifen, dämpfte es zusammen mit Zwiebeln und Knoblauch an und war ganz gespannt, wie es schmecken würde. Würde es herb sein, fruchtig, bitter oder erdig? Von lascher Konsistenz oder knackig?

Die Antwort erhielten wir bald: Gekochte Nopales bleiben knackig grün und sind im Geschmack ähnlich wie grüne Bohnen. Ein durchaus gelungenes kulinarisches Experiment, das ich nur zu gerne hierzulande wiederholen möchte. Leider hapert es an Bezugsquellen.

Wer mehr über Nopales erfahren möchte, kann sich hier schlau machen.

Das sind zwar keine Nopales sondern ein Opuntien-Souvenir aus Sardinien. Doch aussehen tun sie ziemlich ähnlich.

7 Gedanken zu “Dornen auf dem Teller

  1. Pingback: Andere Länder – andere Sitten (2) | Flohnmobil - im Alltag unterwegs

Ein Flohnmobil will bewegt werden. Hilf Stillstandschäden zu vermeiden und schreib einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.