Klapprige Wanderung

Heute stand eine Wanderung auf dem Programm. Es gibt in der Natur bei uns zwar noch nicht wirklich viel zu sehen, wie wir bald feststellten. An schattigen Waldrändern liegt noch Schnee, ausser Guggublüemli und Krokussen in den Gärten sahen wir keine Blumen. Dennoch war es angenehm, sich die Sonne ins Gesicht scheinen zu lassen und die ansatzweise frühlingshaften Temperaturen zu geniessen.

Grosses Entzücken machte sich breit, als ich zwei Störche im Ried beim Lützelsee erblickte. Sie schienen von uns keine Notiz zu nehmen und stocherten munter im trockenen Gras weiter, bevor sie sich fliegenderweise vom Acker machten.

Am nächsten Waldrand wurde mir klar, dass ich keine Rarität erblickt hatte. Wie ich bald erfahren durfte, brüten seit dem Wiederansiedlungsversuch 1987 regelmässig Störche im Hasel. Das veranschaulichen auch die Nester, die über die Jahre ziemlich in die Höhe geschossen sind.

DSC08991

War das ein Geklapper aus dem dichtbesiedelten Baum!

DSC08992

Mein innig geliebter Mitbewohner und ich setzten uns eine Weile auf ein Bänkli und schauten dem emsigen Flugbetrieb zu.  Wir freuten uns beide am Anblick der zahlreichen Störche und konnten sogar für einen Moment ausblenden, dass es um uns herum bestialisch nach Gülle stank.

DSC08994

6 Gedanken zu “Klapprige Wanderung

Ein Flohnmobil will bewegt werden. Hilf Stillstandschäden zu vermeiden und schreib einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.