Die pass-ende Wanderung

Herr und Frau Flohnmobil haben wieder mal Wanderfreuden gefrönt. Das ist an sich nichts Neues. Neu ist nur, zumindest in diesem Jahr, dass mehrere Tage aneinander gewandert wurden. Von Pass zu Pass. Doch schön der Reihe nach.

Ausgangspunkt war Splügen. Dort ging’s gleich zur Sache, ruppig und steil. Mein innig geliebter Mitbewohner pflügte sich regelrecht durchs Gras, das teilweise ohrenhoch stand.

DSC09876

Dies war umso erstaunlicher, als weiter oben der hinterste und letzte Bauer am Gras mähen zu sein schien.

DSC09878

Erst bei der Stutzalp liessen wir die Zivilisation hinter uns, es wurde schroffer, rauer. Zu unser Rechten hatte sich der Bach tief eingegraben. Auf der Flanke weideten übrigens Schafe.

DSC09883

In angenehmer Steigung ging es weiter taleinwärts. Die Vegetation wurde immer karger, erinnerte mich mit ihrem niederen Wuchs teilweise sogar an Alaska.

DSC09887

Blüemli hatte es natürlich auch noch am Weg.

DSC09886

DSC09889

Auf 2’486 m hatten wir die Passhöhe erreicht: den Safierberg. Ab hier ging es – wie der Name beinahe vermuten liesse – runter ins Safiental.

DSC09892

Der Weg recht angenehm, die Aussicht grandios, wir tippelten gemütlich runter, versuchten die Murmeltiere auszumachen, deren Warnpfiffe wir ständig hörten. Da wir genügend Zeit hatten, machten wir kurz vor Erreichen der Talsohle nochmals Rast, bestaunten den mehrstöckigen Wasserfall, der vom Alperschällihorn her in die Tiefe stürzt und erfreuten uns am Dasein.

DSC09899

Der schönste Anblick verliert indes an Reiz, wenn man Durst hat. Noch eine knappe Stunde trennte uns von unserem Tagesziel, dem Turrahus. Dieses liegt auf 1’694 m am Ende des Safientals.

DSC09905

Im 300-jährigen Walserhaus hatten wir uns ein Zweierzimmer reserviert. Das Berghaus war recht gut besucht von Wanderern und Mountainbikern. Man scheint dort auf grossen Ansturm eingerichtet zu sein. Vermutlich war das Haus nicht ganz besetzt, ich schätze, dass etwa 40 Übernachtungsgäste dort waren. Die Verpflegung war der Hammer, selten habe ich eine bessere Lasagne gegessen. Etwas dürftig sind die sanitären Anlagen, hat es doch nur gerade zwei Duschen und drei Toiletten. Diesbezüglich bin ich allerdings nicht verwöhnt und erinnere mich in solchen Fällen an frühere Jahre, wo ich fast jedes Wochenende in SAC-Hütten übernachtete, die damals allesamt sehr primitiv eingerichtet waren. Unter diesem Aspekt war es eine regelrechte Wohltat, einige Minuten auf das Freiwerden einer Toilette warten zu dürfen, statt draussen hundert Meter über Fels und Geröll zu einem Plumpsklo über dem Gletscher turnen zu müssen.

Die Fortsetzung gibt es hier.

13 Gedanken zu “Die pass-ende Wanderung

  1. Mit viel Genuss lese ich hier, wie ihr euch auspowert! Schöne Bilder heim bringt und ich ganz gemütlich auf dem Sofa mitlaufen darf, ohne auch nur einen einzigen Schweisstropfen.
    Herzliche Grüsse
    Trudy

    Gefällt mir

  2. Pingback: Eine pass-able Fortsetzung | Flohnmobil - im Alltag unterwegs

Ein Flohnmobil will bewegt werden. Hilf Stillstandschäden zu vermeiden und schreib einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s