Weil es am Sonntag Raclette gab

… hatten wir übrig gebliebene Kartoffeln und Käse. Daraus bereitete ich gestern unser Nachtessen zu.

Ich kochte Wirzblätter (Wirsing) einige Minuten im Wasser halb gar, schreckte sie ab, breitete sie aus und legte eine Scheibe Rohschinken rein. Diesen Doppeldecker füllte ich mit einer Mischung aus geriebenen Gschwellti (Pellkartoffeln), Schabziger und Quark. Alles zusammen verarbeitete ich mehr schlecht als recht zu Päckli, legte diese in eine Gratinform und dekorierte sie mit je einer Scheibe Raclette-Käse. Mit etwas Flüssigkeit (Bouillon, Rahm, Weisswein…) landete alles bei 180 Grad etwa eine halbe Stunde im Backofen.

Uns hat’s geschmeckt – und das Januar-Loch-Budget frohlockte schmatzend.

DSC00708

2 Gedanken zu “Weil es am Sonntag Raclette gab

Ein Flohnmobil will bewegt werden. Hilf Stillstandschäden zu vermeiden und schreib einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.