Fisch zu frisch

Die Fischer-Saison neigt sich unweigerlich ihrem Ende entgegen; vom 20. November bis 31. Dezember ist im Kanton Zürich Schonzeit für Felchen. Die Hobby-Fischer sind bemüht, bis dahin noch den einen oder andern Fisch aus dem Wasser zu ziehen, zumal die Felchen diesen Herbst allgemein eher schlecht gebissen haben.

Auch mein innig geliebter Mitbewohner ist dieser Tage – trotz kühler, ja sehr kühler Witterung – auf dem See unterwegs. Ich bewundere ihn dafür. Für mich Gfröörli wär das nichts, ich schlottere schon beim blossen Gedanken, bei Temperaturen knapp über Null und leichtem Wind draussen sein zu müssen. Und dann noch mehr oder weniger unbeweglich auf das Anbeissen eines Fischs zu warten. Nein Danke! Da bleibe ich lieber daheim und warte, bis die fangfrischen Felchen einfahren.

Diese Aufgabenteilung hat sich über all die Jahre bewährt. Sobald die Fische über die Türschwelle gereicht werden, sind sie mir unterstellt. Dann geht es ihnen an den Kragen und die Küche verwandelt sich vorübergehend wortwörtlich in ein Schlachtfeld.

Fangfrische Fische, so würde man meinen, sind etwas Feines. Sind sie auch, unbestritten. Bloss verhalten sich Filets, die nur wenige Stunden zuvor noch als Fisch im Wasser unterwegs waren, etwas sonderbar. Sobald sie in der Bratpfanne sind, ziehen sie sich zusammen. Man kann richtiggehend zuschauen. Die beiden unteren Bilder habe ich innert maximal 90 Sekunden gemacht. Ähnliche Erfahrungen hatte ich mal mit fangfrischen, ganzen Forellen gemacht. Hätte ich nicht gewusst, dass sie hundert Prozent tot sind, ich hätte mir eingebildet, sie krümmten sich vor Schmerz in der Pfanne. Was sich da biologisch-physikalisch genau abspielt weiss ich nicht.

Was ich jedoch mit Sicherheit weiss: Während ich diese Zeilen schreibe, ist der Mitbewohner wieder auf dem See. Und bis dieser Beitrag veröffentlich wird, sind die Fische, die er heim gebracht hat, verarbeitet und auf Eis gelegt.

DSC01151DSC01153

15 Gedanken zu “Fisch zu frisch

  1. Wie, du schneidest den Fischen den Kopf ab und Bauch auf und all das??? Respekt. Der geliebte Brite hat auch mal versucht, mir seinen Fang zu überlassen. Ich wollte die Fische ins Spülbecken legen und sie sind mir beinah davongeflutscht. Mehr hab ich nicht hingekriegt, den Rest musst er machen. Danach hat er niemehr Fische nach Hause gebracht, er wirft sie nach dem Fang immer zurück. Wir können das beide nicht, deshalb hab ich auch mit schrumpfenden Filets keine Erfahrung. 😉
    Euch wünsch ich jedenfalls einen guten Appetit, wenn es so weit ist!

    Gefällt 1 Person

    • Nein, liebe Anhora, ich schneide den Fischen weder den Kopf ab noch den Bauch auf. Ich entnehme die Filets mit je einem mehr oder weniger gekonnten Schnitt und die Eingeweide quellen – wenn ich sorgfältig gearbeitet habe – nicht heraus.
      Den Umgang mit den zappelnden, schleimigen Fischen musste ich allerdings erst lernen. Als der Mitbewohner vor 15 Jahren auf Reisen mit Angeln anfing, war ich für mich alles sehr IGITT.
      Catch and release ist bei uns nicht erlaubt. Gefangene Fische dürfen nicht mehr ins Wasser zurück befördert werden, ausser sie haben das Mindestmass nicht.

      Gefällt 1 Person

      • Ich wusste gar nicht, dass es einen „Filetschnitt“ gibt! Glaube aber nicht, dass ich das je lernen werde.
        Dass das Zurücksetzen von Fischen in der Schweiz verboten ist, ist ja eigenartig. Warum denn? Wenn wir alle Fische essen müssten, die der Liebste schon gefangen hat, würden sie mir schon zu den Ohren rauswachsen. 😉

        Gefällt mir

  2. Tiefgekühlte Schnitzel und ähnliches wird auch immer zusehends kleiner beim Braten in der Pfanne. Durch die Wärme entweicht da vermutlich Wasser, das wird beim Fisch da wohl auch so sein.
    So Fische ohne Kopf esse ich auch gerne. Nur wenn die Fische mich aus dem Teller raus noch ´anschauen´, dann habe ich jeweils so meine Mühe damit…
    Gruss vom Werner und vom Timi, der das vermutlich nicht so differenziert sieht 🙂

    Gefällt mir

    • Wenn du die zwei Bilder vergleichst, Werner, wirst du sehen, dass die unteren Filets zwar kürzer, dafür breiter und dicker geworden sind. Diesen Effekt haben Filets, die schon einen Tag alt sind, nicht mehr.
      Grüessli
      Bea
      PS: Wie sich das mit Fischstäbli verhält, entzieht sich meiner Kenntnis… 😉

      Gefällt mir

  3. So fangfrische Fische von Herrn Flohnmobil, filetiert und zubereitet von Frau Flohnmobil!!! Was will mein Herz noch mehr. Mir läuft jetzt schon das Wasser im Mund zusammen, wenn ich an den nächsten Fischschmaus denke.
    En Gruess

    Gefällt mir

  4. Hier gab es nur einmal fangfrische Fische, Forellen. Da ist der Geschmack von schon älteren Fischis aus dem Supermarkt nichts dagegen. Leider war Monsieur danach nie mehr fischen. Schade eigentlich.
    Liebe Grüsse,
    Claudine

    Gefällt mir

Ein Flohnmobil will bewegt werden. Hilf Stillstandschäden zu vermeiden und schreib einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.