Auf schwindelerregenden Pfaden

Im Wallis heissen sie “Suonen”, der deutsche Begriff lautet gänzlich nüchtern “Wasserleiten” und auf französisch sind sie “Bisses”. Egal wie man sie nennt, die heute noch bestehenden Bisses sind Garant für tolle, teils sogar spektakuläre Wanderungen. Erstellt wurden die Wahrzeichen der Walliser Landschaft ab dem 13. Jahrhundert, um das Wasser aus den Seitentälern ins niederschlagsarme Haupttal zu leiten.

Schon lange wollte ich mal so eine Suonen-Wanderung machen. Leider liegt das Wallis nicht gerade vor meiner Haustüre, so dass es bis anhin nie dazu gekommen ist. Das hat sich gestern geändert. Ausgangspunkt für meine Premiere war St. Léonard. Sollte man es nicht schon während der Anfahrt bemerkt haben, so weist einem spätestens dieses Schild darauf hin, dass wir mitten im Walliser Weinbaugebiet sind.

DSC08320

Durch dieses Weinbaugebiet führt auch der Anfang der Wanderung.

DSC08324

DSC08325

Die Trauben sind zwar grösstenteils schon gelesen, doch die Winzer haben für mich noch ein Trauben-Blüemli stehen gelassen.

DSC08330

Und endlich die erste Suone. Leider trockengelegt, da die Rebstöcke an den Flanken des Tales Mitte Oktober offenbar nicht mehr bewässert werden.

DSC08334

DSC08335

Die Spannung steigt! Bald sollte der spektakulärste, ausgesetzte Teil der Bisse de Sillonin folgen. Der Automobilist tut gut daran, das Fahrverbotsschild zu beachten.

DSC08337

DSC08338

Spätestens hier wird klar: Das ist ein reiner Fussweg.

DSC08341

Ich flippe aus! So wunderbar ausgesetzt. Ich will jetzt ja nicht überheblich sein, aber für mich als ehemalige Klettergeiss sind solche Strecken der reinste Spaziergang.

DSC08342

Das Filetstück der Strecke, die übrigens durchgehend mit soliden Seilen oder Geländern versehen ist.

DSC08346

Wir sind alle kurzärmlig unterwegs, die ganz Mutigen zeigen sogar Bein. Nach einer längeren Strecke am Schatten sind wir aber alle froh, wieder die Sonne zu sehen.

DSC08349

Am Wald, so scheint es mir, wird grad nur noch so viel gemacht, dass der Weg begehbar bleibt. Viel dürres Holz liegt ungenutzt herum. Vor wenigen Jahrzehnten noch hätte man das gesammelt und damit den Ofen beheizt.

DSC08351

Und dann, am oberen Teil der Grand Bisse de Lens, doch noch die eine oder andere Pfütze. Aber auch hier fliesst kein Wasser mehr.

DSC08352

Am Lac Louché in Lens gibt es Mittagshalt vor verschwenderischem Panorama, bevor wir uns “Chez Valérie et Karin” ein Dessert genehmigen.

DSC08358DSC08360

Lens ist der Wendepunkt unserer Wanderung. Nun geht es wieder runter ins Tal. Wir folgen der Grand Bisse de Lens.

DSC08364

DSC08365

Und wieder beginnt mein Herz vor Freude zu hüpfen.

DSC08369

DSC08370

DSC08372

Viel zu schnell sind die spektakulären Abschnitte hinter uns. Von mir aus könnte es noch lange so weitergehen.

DSC08379

Nach einem steilen Abstieg durch den knochentrockenen Wald sind wir wieder zurück in den Weinbergen.

DSC08382

DSC08383

Seit jeher haben mich die geometrischen Strukturen, die die Rebstöcke einer Landschaft verleihen, fasziniert.

DSC08386

DSC08384

Die alten Rebstöcke wetteifern um die  skurrilste Form.

DSC08385

Und schon bald sind wir wieder an unserem Ausgangspunkt.

DSC08387

Rund viereinhalb Stunden sind wir gewandert. Haben geschwitzt, gekeucht, gelacht, uns gefreut an den prächtigen Herbstfarben, dem bombastischen Panorama.

Vielen Dank an Barbara für die gute Idee und Durchführung der Wanderung und ein herzliches Dankeschön an alle Mitwanderer für die tolle Kameradschaft.

Mehr Informationen und eine weitere Auswahl der mehreren hundert Fotos, die unterwegs geschossen wurden, gibt es hier.

Wer mehr über Suonen wissen will, dem sei diese Website wärmstens empfohlen. Hier gibt es nicht nur Informationen über die Geschichte der Wasserkännel, sondern auch zahlreiche Wandervorschläge. Ich sage nur: Da wartet noch viel Arbeit.

content_sillonin_lens-2

15 Gedanken zu “Auf schwindelerregenden Pfaden

  1. Wow, wieder mal Hammerbilder … aber diese schmalen Pfade (sogar mit Treppen), bei welchen es auf der einen Seite einfach steil nach unten geht … OMG … ich als Schwindeltante (überhaupt nicht schwindelfrei) würde mich da schon übergeben beim Runtergucken … und dann bekäme ich Heulkrämpfe. Du bist ja mutig. Und Du warst sogar mal eine Klettergeiss? OMG – ANGST!!!

    Gefällt mir

  2. In der Gegend um Meran gibt es diese Wasserleitungen auch, da heißen sie Waale. Die Wanderwege an ihnen entlang sind fantastisch. Eure Wanderung wäre nichts für mich, ich hab Höhenangst. Aber die Bilder schau ich gern an! 🙂

    Gefällt mir

  3. Oh, Bea auf uns gut bekannten Pfaden unterwegs! Im Herbst sieht es anders aus als im Hochsommer, Timi hätte das Wasser in der Suone vermisst!
    Wenn du gerne sehr spektakuläre Wege magst: Die Gorperi Suone ab Eggen bis Ze Steinu, zurück über die Niwärch bis Choruderri und runter nach Ausserberg!
    Gruss von den wallisliebenden Werner und Timi

    Gefällt mir

  4. Pingback: Drum & Dran | Flohnmobil - im Alltag unterwegs

  5. Für so eine riesige Tour habt ihr nur 4 Std. benötigt. Daumen hoch, das ist echt eine Leistung. Ich hätte dafür Tage gebraucht. 🙂 Und dann die halsbrecherischen Pfade, da hätte ich gestreikt. So nah am Abhang. Egal ob die mit Seilen gesichert waren, für mich wäre das nichts gewesen. Aber deine Fotos sind wieder eine Wucht.

    Gefällt mir

Ein Flohnmobil will bewegt werden. Hilf Stillstandschäden zu vermeiden und schreib einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.