Wieder mal Getier auf dem Teller

Ob das etwas mit Telepathie zu tun gehabt hat – ich weiss es nicht. Sicher bin ich mir aber, dass der hier kürzlich erschienene Beitrag unschuldig dran ist. Denn…

… als das Telefon gestern klingelte, war der Fischerkollege meines verstorbenen Mannes dran. Ja, genau der, dem er sein Boot verkauft hatte. Und er fragte mich, ob ich Fisch wolle. Wie hätte ich da nein sagen können, weiss ich doch nur zu gut, wie gerne Fischer mitunter einen Teil ihres Fangs weitergeben. Besonders an Tagen wie gestern, wo man offenbar wieder mal problemlos “füllen”, also die Tages-Fangquote erreichen konnte.

So kam ich denn ganz unverhofft zu drei Felchen. Und dies erst noch ohne dreckige Küche, kamen die Fische doch anders als früher bereits als Filets daher. Vier der Filets fror ich ein, zwei landeten in der Bratpfanne. Nachdem ich über ein halbes Jahr keinen fangfrischen Fisch mehr gegessen hatte und ich früher öfters über die Felchen geschnödet hatte, schmeckten sie mir richtig, richtig gut.

Und weil ein Fisch bekanntlich schwimmen soll, holte ich eine Flasche Weisswein aus dem Keller. Ja, ihr braucht gar nicht so zu gucken, ganz für mich ganz alleine.

 

DSC08453

PS: Die Flasche ist noch nicht leer.

19 Gedanken zu “Wieder mal Getier auf dem Teller

  1. Ich staune: Menschen, die trotz „Alleinsein“ sich den Tisch so schön zurecht machen und sich zum Essen hinsetzen, finde ich bewundernswert. Wenn ich alleine bin, geht das bei mir Ratzfatz am Kühlschrank oder vor der Glotze … und das ist ungesund und ungemütlich und macht das Essen nicht besser! Ich finde das so schön, wie Du das machst. Mega! 🙂 Und mit dem Wein … naja, ob ich das glauben soll … häääää???

    Gefällt mir

    • Ich bin für mich im Moment der wichtigste Mensch. Wieso sollte ich es für mich nicht gemütlich und amächelig machen? Was den Wein betrifft: Mein Mann und ich haben an einer Flasche immer 2 x gemacht, wieso sollte ich jetzt alleine eine Flasche in einem Abend leeren?!?!?!?

      Gefällt 1 Person

      • Deine Einstellung in Sachen „Ich bin für mich im Moment der wichtigste Mensch“ ist sensationell – wenn das nur alle so sagen könnten. Das mit der Flasche war ein Witz … da ich nichts trinke, würde bei mir schon ein Schluck reichen, um mich ins Knockout zu befördern! 🙂

        Gefällt mir

Ein Flohnmobil will bewegt werden. Hilf Stillstandschäden zu vermeiden und schreib einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s