Auf der Suche nach der Sonne und den Wanderkollegen

Der Start in den Wandertag – so entspannt er aufgrund der Tageszeit hätte sein können – gestaltete sich etwas harzig. Wieso müssen in Zürich auch gleich zwei Züge um 9.09 Uhr Richtung Zug fahren? Der eine als S-Bahn, der andere mit Endziel Monza. Ich hockte im falschen Zug. Und erreichte den Ausgangsort Aegeri mit einer halben Stunde Verspätung, wo ein fünfköpfiges Empfangs-Komitee auf mich wartete. Upps!

Unter einer zähen Nebeldecke ging es Richtung Aegerisee. Unterwegs diese flotte Lorze-Flotte.

DSC08780

Vom See sahen wir nicht viel. Das hatte weniger mit dem Nebel zu tun, als mit dem Weg.

DSC08781

Dieser führte uns eingezäunt im Zickzack durchs Gelände. Der Zaun galt eindeutig den Wanderern und nicht etwaigen weidenden Tieren.

DSC08782

Für einen ersten Lichtblick sorgte der Laternenweg, dem wir einige hundert Meter folgten.

DSC08789

Mal nachdenklich stimmend, mal fromm, mal lustig waren die Laternen am Wegesrand.

DSC08784

DSC08785

DSC08786

DSC08787

DSC08788

DSC08790

DSC08791

DSC08792

Noch immer stocherten wir durch den Nebel. Allerdings hatten wir auch noch kaum Höhe gemacht. Dennoch konnte man sich einbilden, es werde langsam heller.

DSC08796

DSC08798

Aber ja doch!

DSC08800

Zumindest sahen wir die Sonnenstrahlen bereits.

DSC08802

Und endlich – boah!

DSC08803

DSC08804

DSC08806

DSC08263

Beim Buschenchappeli machten wir Mittagshalt.

DSC08814

DSC08817

Knapp über dem Nebelmeer

DSC08818

DSC08820

DSC08823

Pulver gut – zehn Zentimeter. Die Wege im Wald waren gut zu begehen. Etwas schliferig war es auf den Strassen, wo die Autos den Schnee poliert hatten.

DSC08825

Kein Rauch auszumachen, der Samichlaus hatte an seinem Tag wohl besseres zu tun, als seine Hütte zu beheizen.

DSC08826

Immer noch über dem Nebel, aber wahrscheinlich nicht mehr lange.

DSC08827

DSC08829

DSC08830

DSC08831

Nochmals ein paar Meter aufwärts, das reichte bereits, um erneut eine zauberhafte Stimmung einzufangen.

DSC08835

DSC08837

DSC08839

DSC08840

Beinahe gespenstisch, all diese Stimmungen am heutigen Tag.

DSC08841

Die Wanderung endete, wie sie begonnen hatte: im Nebel. Aber dazwischen winterwanderte es auf höchst erfreuliche Art.

Einen herzlichen Dank an Beat für die Organisation und Durchführung dieser Tour. Und ein ebensolches Dankeschön allen Teilnehmern, dass ihr so lieb wart, auf die schusselige Bea zu warten. Ich werde in Zukunft den Fahrplan wieder etwas aufmerksamer studieren.

Weitere Informationen und Bilder zu dieser Wanderung gibt es HIER.

Karte

13 Gedanken zu “Auf der Suche nach der Sonne und den Wanderkollegen

  1. Hast du die S5 erwischt anstelle vom Intercity. Erinnert mich an meine Anfänge im ÖV, wo in Kreuzlingen auf demselben Gleis zwei Züge hintereinander fuhren. Ich bin in den falschen eingestiegen, es war auch grad der letzte des Tages. Belohnt wurde ich mit einem 3stündigen Nachtspaziergang nach Hause 🙂
    Deine Tour habe ich auch schon begangen, allerdings bei wärmeren Temperaturen. Ich hätte das Buschenchäppeli gar nicht erkannt, sieht ganz fremd aus so.
    Gruss vom Werner und Timi

    Gefällt mir

  2. Super tolle Fotoaufnahmen, bin echt begeistert von den Nebel Bildern, so wie auch von den Sonnen-Schnee-Bildern. Es war wieder wunderschön, dich auf dieser Wanderung zu begleiten.
    Liebe Grüße, Roswitha

    Gefällt mir

Ein Flohnmobil will bewegt werden. Hilf Stillstandschäden zu vermeiden und schreib einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s