Stecken geblieben

Plötzlich ging ein Ruck durch den Zug. Nicht die Art von Ruck, wie wenn die Notbremse gezogen würde (jedenfalls stelle ich mir das so vor, ich war noch nie in einem Zug, in dem die Notbremse gezogen wurde), aber der Zug stand still. Auf offener Strecke. Und zu unser aller Übel in einem Tunnel. Das merkten wir jedoch nicht sofort, denn es war draussen ohnehin noch dunkel. Es dauerte eine Weile, dann ertönte eine Lautsprecherdurchsage auf Deutsch und Italienisch. Aufgrund einer technischen Störung könne der Zug nicht weiterfahren. Es folgten weitere, teils widersprüchliche Durchsagen. Wir wussten nicht, ob etwas die Strecke blockierte, ob die Zugskomposition eine technische Störung oder der Lokführer Durchfall hatte.

Nach etwa Dreiviertel Stunden fuhr der Zug weiter. Allerdings nicht in Richtung Tessin, sondern zurück nach Zug. Dort mussten alle Passagiere den Zug verlassen, die Strecke Zug – Arth Goldau war vorläufig nicht passierbar. Es begann das grosse Fahrplan Konsultieren und vor allem das grosse Warten. Würden wir es noch zu angemessener Zeit ins Tessin schaffen?

DSC09053

Als endlich wieder ein Zug in Richtung Süden fuhr, waren wir bereits eineinhalb Stunden hinter dem Marschplan. Unser Ziel war Varese, das wir auf einer eben erst eröffneten Zugsstrecke erreichten.

 DSC09054

Die Wanderung wurde den Gegebenheiten angepasst und so marschierten wir durch Varese in den sehr schön angelegten Parco Mirabelli.

 DSC09056

Dieser Stadtpark ist gut besucht, sehr gepflegt und zumindest in den unteren Regionen bis zum letzten Baum absolut symmetrisch angelegt.

DSC09058

DSC09059DSC09055

Unser wahres Ziel war der Lago di Varese, der von der höchsten Stelle des Parks aus immerhin schon mal auszumachen war.

  DSC09062

Allerdings stand uns noch eine Quartierwanderung bevor. Beat navigierte uns durch die Strassen und Gassen eines Aussenquartiers. Schon beinahe erleichtert erblickten wir diesen Wegweiser, der doch immerhin darauf hindeutete, dass die Autoverrückten Italiener gelegentlich auch zu Fuss unterwegs sind.

 DSC09063

Und irgendwann ist jede Stadt zu Ende, und es geht raus in die Natur.

 DSC09064

Voller Entzücken erreichten wir den See und gingen auf dem schwankenden Ponton auf den See hinaus.

  DSC09066

 DSC09067

Es war auch höchste Zeit für eine Mittagsrast, bevor noch jemand aus den Schuhen kippte.

 DSC09069

DSC00475

Bei bereits fortgeschrittener Tageszeit gingen wir noch ein Stück dem Seeweg entlang, der auch als Veloweg markiert ist.

DSC09070

Wir wunderten uns über Sinn und Zweck dieses Turms. Vielleicht gibt es einen Zusammenhang mit den zahlreichen Kajak-Fahrern, die auf dem See unterwegs sind. Wer weiss, vielleicht werden hier Wettkämpfe ausgetragen.

DSC09071

Auch dieser trocken laufende Pinocchio wusste keinen Rat.

DSC09072

In Schiranna nahmen wir den Bus zurück nach Varese. Margrit und Georges absolvierten während der Fahrt einen Crashcurs im Ticket lösen.

DSC09073Zurück in Varese erblickten wir schon nach kurzem Bummel durch die Fussgängerzone eine Pasticceria, der wir nicht widerstehen konnten.

DSC09075

DSC00530

Nach diesem kulinarischen Abstecher suchten wir uns im für meine Begriffe zu gut besuchten Varese den Weg zurück zum Bahnhof. Der Grund für den Volksaufmarsch sollte sich uns im Zug zurück in die Schweiz offenbaren. Den dort aufliegenden Flyern (der Zug war gestossen voll) konnten wir entnehmen, dass die Fahrt zwischen Mendrisio, Como und Varese heute gratis war. Und wir hatten in Lugano ein Ticket gelöst…

Noch bevor wir ins 57 km lange Eisenbahntunnel fuhren, war es bereits dunkel. Jenseits des Tunnels empfing uns Regen. Wir dagegen hatten es den ganzen Tag trocken und hätte uns die SBB nicht im Stich gelassen, wären wir in den Genuss von noch mehr Sonne gekommen.

Wir waren etwa 2 1/2 Stunden zu Fuss unterwegs. Vorwiegend bergab und ebenaus.

Weitere Fotos und Informationen zu diesem Wandertag gibt es HIER.

Karte2

10 Gedanken zu “Stecken geblieben

  1. Quizfrage: Waren wir vorgestern Samstag in einer Patisserie-a, einer Pasta-icceria oder gar in einer Pizzeria? Die Lösung findet man auf der Homepage des Lokals, welche gestern nicht über 0% geladen werden konnte, heute nun aber funktioniert: http://www.pasticceriezamberletti.it/ Wir waren also in der „Pasticcerie Zamberletti“, gegoogelt kommt auch die Bezeichnung „Pasticceria Zamberletti“ vor. Die Google-Übersetzung gibt folgendes an: Pasticceria -> Teig (frz: pâtisserie) / Pasticcerie -> Gebäck. Ich behaupte allerdings folgendes: Wir besuchten das „Vareser Sprüngli“, ein Kaffi voller Pâtisserie sowie mit Stapeln voller Linth-Schoggi. Beat

    Gefällt 1 Person

  2. Ich sehe, für einmal wart ihr schon beinahe zu ’normalen‘ Wanderzeiten unterwegs 🙂
    Allerdings, 11:54 in Varese ist doch immer noch sehr früh, wir würden das wohl kaum schaffen.
    Schöne Bilder aus einer uns noch unbekannten Gegend, danke!
    Gruss vom Werner und Timi

    Gefällt mir

Ein Flohnmobil will bewegt werden. Hilf Stillstandschäden zu vermeiden und schreib einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s