Illegales Dessert

Kann ein Dessert illegal sein? Vielleicht eine Kalorien-Sünde, aber illegal?!?

Nun ja, bis vor einigen Jahren, genauer gesagt bis 2005, wäre die Schoggi-Mousse mit Absinthe, die ich fürs Weihnachtsessen zubereitet hatte, illegal gewesen. Aber sie hätte uns sicher schon damals gemundet.

Vor ein paar Jahren hatte ich mal ein Gütterli Absinthe gekauft. Aus reinem Gwunder. Nach einer ersten Verkostung wusste ich nichts mehr mit dem Gesöff anzufangen. Bis ich in der Ausgabe 03.18 von “Le Menu” ein Rezept entdeckte, das ich vorsichtshalber mal aufhob. Und so geht es:

Absinthe-Schokoladen-Mousse

100 g Bisquit, z.B. Schoggicake, in kleine Würfel schneiden und in 6 Schälchen verteilen
je 1 EL Absinthe darüber träufeln. Etwas stampfen, damit nur wenig Zwischenraum bleibt

Schoggi-Mousse
100 g dunkle Schokolade im Wasserbad schmelzen
2 Eigelb, 1 EL Zucker, 1 TL Vanillezucker und 2 EL Absinthe gut verrühren, mit der Schoggi mischen
2 Eiweiss mit 1 Prise Salz steif schlagen, 2 EL Zucker einrieseln lassen, weiterschlagen, bis die Masse glänzt
2 dl Vollrahm steif schlagen, alles zusammen sorgfältig mischen.

Die Mousse über das getränkte Bisquit verteilen, zugedeckt 3 bis 4 Stunden kühl stellen oder tiefkühlen. Im letzteren Fall knapp eine Stunde vor dem Servieren im Kühlschrank auftauen lassen.

Dieses Dessert lässt sich perfekt schon Tage zum voraus zubereiten. Und schmeckt saumässig gut und nicht allzu süss!

0745EA9325BF400B989B11EBC737D0CE

Weitere Infos zu Absinthe habe ich HIER ausgegraben.

8 Gedanken zu “Illegales Dessert

  1. Danke für das Rezept! Das gefällt mir gut, habe ich doch noch ein Schlücklein „grüne Fee“ in der Bar stehen – und zwar in einem 2 dl Weissweinfläschchen, das mir vor Jahren von einer Canada-Schweizerin hierher geschmuggelt wurde. Bisher haben wir das Tröpflein bei äusserst seltenen Gelegenheiten über einem Stück Würfelzucker genossen… schmeckt prima, aber zusammen mit Schoggi? Das muss ich dringend ausprobieren!

    Gefällt 3 Personen

    • Du bist ja noch gesetzesloser als ich… 😉
      Viel Erfolg beim Ausprobieren. Ich bin sicher, das illegale Dessert wird euch schmecken.
      Die angegebene Menge soll für 4 bis 6 Portionen sein. Ich habe 6 Schälchen daraus gemacht und überall etwas mehr grüne Fee reingegossen (ist im oben angegebenen Rezept bereits angepasst).

      Gefällt 1 Person

  2. Im Bahnhof von Noiraigue gibt es Absynth-Stängeli zum kaufen. Optisch dasselbe wie die bekannten Kirsch-Stängeli. Ich liebe diese mit dem Absynth sehr!
    Da macht auch dein Rezept grad ‚gluschtig‘. Ob ich mich dazu aufraffen kann, auch mal sowas zu schaffen? Ich hab das Rezept jedenfalls mal archiviert, danke!
    Gruss vom Werner

    Gefällt 1 Person

  3. das klingt wirklich verführerisch gut. Ich habe mit den Hobbychöchen mal einen Ausflug in Tal der grünen Fee gemacht, zuhinterst in Motiers ist das Muséé de l’Absinthe – das ist einen Ausflug wert, kombiniert mit einer Tour im Val de Travers. Und dann noch im Restaurant „Les Six Communes“ eine Absinthe-Parfait schlemmen (siehe auf meinem Blog unter Absinth). Liebe Grüsse Jürg

    Gefällt 1 Person

Ein Flohnmobil will bewegt werden. Hilf Stillstandschäden zu vermeiden und schreib einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.