Tattoo, nein danke!

Jetzt spriessen sie wieder. Nicht immer werden sie so wohlwollend aufgenommen wie die ersten Krokusse im Garten. Man hat sie, oder man hat sie nicht.

Ich habe sie seit jeher. Als Teenie hatte ich mich masslos über sie geärgert. Hatte die makellose Haut der Models bewundert und mir sehnlichst gewünscht, mein Gesicht käme auch ohne Sommersprossen aus. Heute weiss ich, dass ebenmässige Haut viel mit viel Schmiere zu tun hat und habe mich längst mit meinen Sommersprossen arrangiert.

Diese Tage erscheinen sie. Gratis und franko, auch wenn es Frauen geben soll, die sich – einem Trend folgend – Sommersprossen ums Näschen herum tätowieren lassen!!!

IMG-20190208-WA0005

Wie heissen sie übrigens bei euch? Wir haben sie immer Märzespriggeli genannt, oder – etwas weniger schmeichelhaft – Flüügeschiesserli.

10 Gedanken zu “Tattoo, nein danke!

  1. Also ich finde Sommersprossen eigentlich sehr süss. Zwar bin ich jetzt nicht davon überzeugt, dass man dafür einen Tattoo Studio aufsuchen sollte, aber schön sind sie schon. Und wenn man sie nicht hat, dann gibt es sicherlich andere Punkte, die einen interessant machen! 🙂

    Gefällt mir

Ein Flohnmobil will bewegt werden. Hilf Stillstandschäden zu vermeiden und schreib einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.