Zehn kleine Negerlein im Tessin

Zehn kleine Negerlein trafen sich in Intragna. Sie alle hatten das gleiche Ziel: Monte di Comino.

Dieses erreichten sie über Treppenstufen,

IMG_7104

vorbei an verfallenen Häusern,

IMG_7108

über mehr oder weniger abschüssige Wege,

IMG_7107
IMG_7118
IMG_7128

und über Wiesen. Sie wunderten sich nicht schlecht, als ihnen auf diesem Weg jemand mit einem Roll-Köfferli entgegen kam.

IMG_7129
IMG_7129

Sie freuten sich über die sympathische Unterkunft Alla Capanna, wo sie nicht nur gut untergebracht waren, sondern auch ausgezeichnet assen.

IMG_7132

Am nächsten Morgen trat ein Negerlein den Heimweg an; es wollte sich die lange Etappe nicht antun. Neun kleine Negerlein machten sich auf den Weg zum Pizzo Ruscada.

Der Weg auf den Gipfel war lang und sehr abwechslungsreich – und alle fürchteten sich vor dem steilen Abstieg.

IMG_7139
IMG_7148
IMG_7154
IMG_7157
IMG_7166
IMG_7168

Völlig zu Recht, denn innert Kürze wurden hunderte von Höhenmetern vernichtet,

IMG_7171
IMG_7173

bis endlich der Bach nicht nur hör- sondern auch sichtbar wurde.

IMG_7179

Die Negerlein mussten nur noch einen Gegenanstieg von läppischen zweihundert Höhenmetern bewältigen,

IMG_7181

bevor sie in Comologno ihr Etappenziel erreichten.

IMG_7182

Sieben kleine Negerlein winkten zwei ihrer Kameraden hinterher, die mit dem letzten Postauto heimwärts fuhren. Die Verbliebenen quartierten sich im historischen Palazzo Gamboni ein, wo die Einen in diesem knarrenden Schlafgemach nächtigten.

IMG_7184

Sechs kleine Negerlein verabschiedeten nach einem ausgiebigen Frühstück ein Gspähnli, das sich aus gesundheitlichen Gründen entschieden hatte, auf die letzte Etappe zu verzichten.

IMG_7194

Das geschrumpfte Grüppchen setzte sich ins Postauto und fuhr nach Spruga.

IMG_7196

Im hintersten Onsernone-Tal, kurz vor der italienischen Grenze, schien die Zeit stehen geblieben zu sein.

IMG_7202

Den Negerlein gefiel, was sie hier antraffen. Jedenfalls zum wandern.

IMG_7203
IMG_7212
IMG_7206

Sie fanden die schönsten und blausten Enziane, die sie je gesehen hatten. Und sie hatten allesamt schon viele Enziane gesehen!

IMG_7233

Der optische Höhepunkt des Tages rückte ins Visier: der Laghetto di Salei.

IMG_7224

Den Einen reichte der blosse Anblick nicht, sie mussten unbedingt selber herausfinden, wie kalt sich 12 Grad anfühlten.

IMG_7245
IMG_7248

Als sie wieder aufgetau(ch)t waren, marschierte das Trüppchen weiter

IMG_7262

und weiter

IMG_7263

bis es schliesslich auf dem Pizzo Zucchero stand.

IMG_7269

Von dort aus sah man den höchsten und den tiefsten Punkt des Landes.

IMG-20190616-WA0005
IMG_7270

Nach dem kurzen Abstieg zur Bergstation der Funivia Zott – Alpe Salei liess jedes der Negerlein seiner Fantasie freien Lauf über den kulinarischen Abschluss der dreitägigen Wanderung. Eiskaffee  – Torta di Pane – Cappuccino – Bier. Leider hatte das in der Karte eingezeichnete Gasthaus in der Zwischenzeit dicht gemacht, sodass die tapferen Wanderer fast eineinhalb Stunden aufs Postauto warten mussten, das sie zurück in die Zivilisation brachte.

IMG_7273

In Locarno stürmten sie den Kiosk und alle sechs Negerlein hingen in der Folge an etwas Gefrorenem.

In Giubiasco schauten fünf kleine Negerlein zu, wie ihr jüngstes Mitglied auf den Anschlusszug rannte.

In Bellinzona trennte sich das Grüppchen erneut. Drei kleine Negerlein fuhren Richtung Norden und die verbliebenden zwei kleinen Negerlein mit dem Postauto ins Misox.

Ein kleines Negerlein schrieb diesen Blog….

… und dankt Barbara für die Idee und Umsetzung dieser tollen dreitägigen Wanderung durch abgelegene Tessiner Krächen.  Auch wenn ich diesen Garacho-Abstieg nach Comologno ganz bestimmt NIE MEHR machen werde, so hat es doch einmal mehr riesig Spass gemacht, mit der Gruppe unterwegs zu sein. Danke euch Allen!

Weitere Infos und Fotos zu den ersten beiden Tagen gibt es HIER.

Und der dritte Wandertag ist HIER nochmals beschrieben.

Will jemand nachwandern? Hier geht es zu den Kartenausschnitten:

Tag 1  ****  Tag 2  ****  Tag 3 

4 Gedanken zu “Zehn kleine Negerlein im Tessin

  1. Chapeau! Das scheint mir doch eine gewaltige Leistung zu sein. Hat Spass gemacht, am Bildschirm mitzuwandern! Und eine Nacht im Palazzo Gamboni könnte ich mir auch ohne Wanderung vorstellen…

    Gefällt 1 Person

  2. Pingback: In zwei Tagen von Intragna über den Pizzo Ruscada nach Comologno (TI) – Wandern mit Freunden

Ein Flohnmobil will bewegt werden. Hilf Stillstandschäden zu vermeiden und schreib einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.