Natur trifft Technik

Die gestrige Wanderung begann in Splügen. Dieses Dorf wurde 1995 mit dem Wakker-Preis des Schweizerischen Heimatschutzes ausgezeichnet.

Die Gemeinde Splügen GR hat ein beachtenswertes Zusammenwirken zwischen Ortsbilderhaltung und Tourismus erreicht. Durch einen strikten Schutz für den alten Ortskern bewahrt sie ihre baukulturelle Substanz, und ermöglicht gleichzeitig durch eine rationale Zonenplanung eine wirtschaftlich vernünftige Weiterentwicklung.

IMG_7705

Wir verlassen den schmucken Ort, von dem in diesen Tagen viele der nach Süden strebenden Urlauber gar nichts bemerken, und fädeln in den Wanderweg ein.

IMG_7707

Sehr grosszügig betrachtet, führt uns die Route Richtung Nordsee. Etwas kleinräumiger gesehen folgt als erstes der Sufnersee, der das Wasser des Hinterrheins aufstaut.

IMG_7712

Das Unwetter vom 12. Juni hat ordentlich Schwemmholz in den See transportiert.

IMG_7709

Pilzschutz dürfte damals das geringste Problem gewesen sein.

IMG_7711

Berge von Schwemmholz bei der Staumauer.

IMG_7715

Auf die andere Seite der Mauer sieht es so aus:

IMG_7713

Die Landesverteidigung lässt grüssen.

IMG_7717
IMG_7718
IMG_7719
IMG_7720

Der Weg, bis anhin recht zahm, wird nun etwas anspruchsvoller und verdient sich seine rot-weisse Markierung.

IMG_7721

Habe ich schon erwähnt, dass es zünftig warm ist? Vorübergehende Abkühlung verschaffen die Felslöcher am Weg, aus denen unvermittelt herrlich kühle Luft strömt. Beim “Eisloch” ist es gar derart kalt, dass der Atem kondensiert.

P1190946

Parallel zum Weg entlang des Hinterrheins verläuft auch die A13 und die Kantonsstrasse.

IMG_7728
IMG_7732

Über weite Teile übertönt das Tosen des Wassers den Strassenlärm.

IMG_7731

Leider nicht immer. Und bei dieser Wegpassage hoch über dem Tal ist es alles andere als lauschig.

IMG_7735

Hier führt der Wanderweg über eine Strassen-Galerie,

IMG_7737

die wir nur dank viel Technik verlassen können.

IMG_7738

Die Suche nach einem Mittagsplatz gestaltet sich schwierig. Mit der Zeit sinken die Ansprüche und es muss in erster Linie schattig sein.

IMG_7739

Im Restaurant Rofflaschlucht erkaufen wir uns für vier Franken den Eintritt zur Schlucht. Ich habe mein Geld schon dümmer ausgegeben.

IMG_7740

Ganz zuhinterst sieht man den Wasserfall, unter dem man hindurch gehen kann.

IMG_7742
IMG_7745
IMG_7746
IMG_7754

Der Wasserfall von hinten.

IMG_7750

Nebst der Hochwassermarke von 4.10.2006, als das Wasser den Weg grösstenteils zerstörte,

IMG_7756

sehen wir auch den Schluchtgeist.

IMG_7755

Der Rest ist schnell erzählt. Wir kämpfen uns in der Hitze nochmals 120 Höhenmeter durch den Wald empor, freuen uns an jedem Lüftchen, das uns entgegenweht und noch mehr an den zahlreichen Brünnen in Andeer, in die wir uns am liebsten reingesetzt hätten.

P1200009

Danke Beat, für die Idee und Durchführung dieser Wanderung und den beiden Mitwanderinnen für die coole Unterhaltung.

Mehr Fotos und Infos zur Wanderung gibt es HIER anzuschauen.

Karte

Ein Gedanke zu “Natur trifft Technik

  1. Pingback: Von Splügen durch die Roflaschlucht nach Andeer (ViaSpluga / GR) – Wandern mit Freunden

Ein Flohnmobil will bewegt werden. Hilf Stillstandschäden zu vermeiden und schreib einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.