In die Verlängerung

Die Freunde am Bahnhof abgegeben.

Das Wetter vom Allerfeinsten.

Das ruft nach einer Verlängerung.

Der Blog-Beitrag über meine Premiere als Wanderleiterin bei Wandern mit Freunden muss noch warten. Frau Flohnmobil fröhnt weiterhin ihrem Hobby.

Tischlein deck dick

Hier wieder mal eine Anekdote aus der guten alten Zeit, die nie mehr wieder kommen wird. Wir schreiben das Jahr 1999. Mein Mann und ich haben soeben in Los Angeles einen Camper gekauft und sind dran, diesen einzurichten. Die Einkaufsliste ist beträchtlich, immerhin beabsichtigen wir, zumindest für die kommenden sechs Monate im Camper herumzureisen. Wie sich im Nachhinein herausstellen sollte, werden aus den angedachten sechs Monaten mehr als zwei Jahre.

Als wir dieses grässliche Los Angeles endlich hinter uns lassen können und unsere Siebensachen eingermassen beisammen haben, finden wir schnell heraus, dass es nie schwierig ist, einen geeigneten Picknickplatz zu finden. Übers ganze Land verteilt gibt es gut eingerichtete solcher Rest Areas. Zum Standard gehört zumindest ein mehr oder weniger grosser Parkplatz, Picknicktische mit Bänken, häufig Feuerstellen, ganz sicher ein überdimensional grosser Abfalleimer. Da wir – im Gegensatz zu den meisten Amerikanern – Tischmanieren haben und weder im Stehen noch aus Papiertüten essen, ist es uns ein Anliegen, auf die häufig nicht sehr sauber wirkenden Tische ein Tischtuch zu drapieren. Schliesslich weckt ein nett gedeckter Tisch die Vorfreude auf das Essen. Und zeugt ausserdem von Stil.

Wir machen uns auf die Suche nach einer Tischdecke. Pflegeleicht soll sie sein. Abwaschbar selbstverständlich. Und gefallen sollte sie uns auch noch. Letzteres stellt sich als relativ einfach heraus. Die Sache mit der Abwaschbarkeit auch noch einigermassen. Aber wieso müssen all diese Tischtücher einen Flaum auf der Rückseite haben? Wir ärgern uns über diese Unart, verfängt sich dieses flaumige Zeugs doch häufig an den derben Planken der Tische. In jedem erdenklichen Laden halten wir Ausschau nach einem Tischtuch, wie sie es bei uns an jeder Ecke entweder fixfertig oder ab der Rolle gibt. Vergebens! Alle amerikanischen Plastik-Tischtücher scheinen rückseitig beflaumt zu sein.

Wir erweitern unseren Horizont. Was könnte noch als Tischdecke dienen? In unserer Not hätten wir selbst zu einem Duschvorhang gegriffen! Die Rettung naht in Form meines Patenkindes, das zusammen mit ihrem Bruder für vier Wochen mitreist. Unsere Bestellung in die Heimat: Eine Tischdecke aus solidem Kunststoff. Oder besser gleich zwei, eine in Reserve.

Ein knappes halbes Jahr später werden wir selber für drei Monate heim fliegen um die Skisaison nicht zu verpassen. Jedem, der es ausgehalten hat, diesen Beitrag bis hierhin zu lesen, wird klar sein, dass wir auf Flug zurück nach Florida, wo unser Fahrzeug eingestellt war, einige Quadratmeter Plastik-Tischtuch ab der Rolle im Gepäck hatten.

IMG_0001_NEW

Wie man sieht, kann die Tischdecke mitunter auch mal entartet werden. Hier an einem Fluss in Alaska. Ich nehme an, mein Mann war dort mit Angeln beschäftigt, während ich hier mutmasslich Spanisch büffle für den bevorstehenden Winter in Mexiko.

Geburtenkontrolle

Sie hat einen grossen Vermehrungsdrang. Einen sehr grossen sogar. Es geht genau genommen um das Überleben ihrer Gattung. Aber ich muss sie in die Schranken weisen. Jahr für Jahr. Schliesslich bin ich der Chef.

IMG_1659

Würde ich ihr nicht jeden Frühsommer ein paar Ohren abzwicken, hätte sie schon lange keinen Platz mehr im ihr zugedachten Winterquartier.

IMG_1657

Und so musste der Star meiner Kakteen-Sammlung, meine Diva, einmal mehr unters Messer. Je früher im Sommer man das macht, desto besser verheilen die Narben.

IMG_1661

Sorry, liebe Santa Rita.

Nur gegen Bezahlung

Ich habe ernüchtert feststellen müssen, dass ich mittlerweile in einem Alter bin, wo gutaussehende, junge Männer nur noch gegen Bezahlung zu mir kommen.

20160729_124901

Aber so ist das halt mit den Handwerkern. Gute Arbeit hat ihren Preis.

… Ihr habt jetzt nicht etwa an etwas anders gedacht?

Pfui!

Lieber tschumple als humple

Der Fürstensteig. Wer ihn noch nicht kennt, hat etwas verpasst. Dieser kühne Bergweg hoch über dem Rheintal durch die Westflanke des Alpspitz war Teil unserer gestrigen Wanderung.

Los geht’s, nachdem uns das giftgrüne Liechtensteiner Büssli bis nach Gaflei hochgekurvt hat.

IMG_1567

Der Weg verwandelt sich vom befahrbaren Strässchen zum Waldweg,

IMG_1568

bis es schliesslich zur Sache geht.

P1010175IMG_1577

Wovon der Einstieg vergleichsweise eine Autobahn ist, gemessen an dem, was noch folgt.

IMG_1580IMG_1584IMG_1590IMG_1593

Ein finsterer Geselle am Wegesrand.

IMG_1600

IMG_1596

Es geht zünftig “s’Loch ab”. Die Talsohle liegt 1’300 m tiefer.

IMG_1597IMG_1603IMG_1608IMG_1609

Geschafft!

IMG_1611

Aber die Musik spielt weiter.

IMG_1616

Dem Chemi hat ein Unwetter vor wenigen Tagen zugesetzt.

IMG_1620IMG_1621

Es ist aber trotzdem gefahrenlos zu begehen. Ein Bergwanderweg bleibt immer noch ein Bergwanderweg. Und ein solcher setzt Trittsicherheit voraus. Kritisch ist es hier nirgends. Und die Instandsetzungs-Arbeiten haben von oben her bereits begonnen.

IMG_1622

IMG_1615IMG_1619

Der Alpspitz ist mit 1’996 m der höchste Punkt unserer heutigen Wanderung.

P1010304

Der Blick in den Talkessel von Steg, wo auch unser Ziel liegt.

IMG_1623

IMG_1627IMG_1629IMG_1630IMG_1631IMG_1633

Nochmals ein kurzer Aufstieg.

IMG_1635IMG_1636IMG_1637IMG_1639

Der obere

IMG_1640

und der untere der beiden Stauseen bei Steg.

IMG_1643

Hier hat man Enten und Gänsen ein eigenes Inselchen errichtet. Man beachte die Begrünung…

IMG_1645

Bei der Busstation “Hotel Steg” endet unsere Wanderung. Welches dieser der Strasse entlang aufgereihten Häuser das Hotel sein soll, bleibt uns ein Rätsel.

IMG_1646

Ich habe den Fürstensteig vor 6 Jahren schon einmal zusammen mit meinem Mann begangen. Ich war damals wie heute restlos begeistert von der kühnen Routenführung durch die nicht immer von bester Felsqualität geprägten Flanke.

Im Sinne meines immer noch leicht lädierten Fusses bin ich gestern sorgfältiger als sonst aufgetreten. Die knapp fünf Stunden Wanderung scheinen ihn nicht weiter beeinträchtigt zu haben. Ich schaue frohgemut in den Wandersommer.

Herzlichen Dank an Beat für die wahnsinnsgute Idee zu dieser Wanderung und allen Anderen für die gefreute Begleitung.

Mehr Infos und Bilder zu dieser Wanderung finden sich HIER.

Karte

Echli stolz

Habe ich euch eigentlich schon mal von unserer neuen Website erzählt?
Von all den Stunden, die wir dafür investiert haben?
Von unseren rauchenden Köpfen?
Von den zahlreichen kleinen Ungereimtheiten, die es in der Versuchsphase auszumerzen galt?
Mit nur einem Ziel:

Wandern mit Freunden.

Und genauso heisst sie.

www.wandern-mit-freunden.ch

Ja, ich finde, sie ist gelungen, unsere neue Website. Darauf dürfen wir alle Drei echli stolz sein. Aber schaut doch selber. Der Rest erklärt sich von alleine.

DSC07988

Wipfel statt Gipfel

Immer noch leicht lädiert wegen meinem vor einer Woche verstauchten Fuss, war ich froh, dass ich mich nach dem Highlight der gestrigen Wanderung vorzeitig ausklinken konnte.

Ein knapp halbstündiger Fussmarsch führt uns von der Station Mogelsberg zum neu eröffneten Baumwipfelpfad.

IMG_1483

Der Eingang scheint mir noch etwas dezent aufgemacht zu sein. Etwas selbstsicherer hätte man sich hier durchaus anpreisen können.

IMG_1484IMG_1485IMG_1486

Hingegen hat man beim und am Kassenhäuschen an alles Wichtige gedacht.

IMG_1488

Los geht’s über die (rollstuhl- und kinderwagengängige) Holzkonstruktion.

IMG_1489

An diversen Informationspunkten wird Wissen über den Wald, seine Bewohner, seine Nutzung und vor allem seinen Nutzen vermittelt.

IMG_1491

IMG_1500

Der massive Holzsteg schlängelt sich durch die Wipfel…

IMG_1503

… und gibt durch die ungeahnte Perspektive so manches Geheimnis des Waldes preis.

IMG_1505IMG_1506

Von der Aussichtsplatform aus kann man entweder einen Blick durch den Glasboden wagen,

IMG_1509

auf sicherem Boden in die Ferne schweifen,

IMG_1510

oder seinen Blick statt auf Gipfel für einmal auf Wipfel richten.

IMG_1511IMG_1514

Von unten sieht die Konstruktion aus wie ein Brio-Bähnli.

IMG_1520

Auch auf dem unteren Stock, der übrigens ohne Eintritt zugänglich ist, haben sich die Macher so Manches einfallen lassen, um Besucher aller Altersklassen zu unterhalten.

P1010080

IMG_1518IMG_1519IMG_1523IMG_1541

Für einmal gibt es nicht nur ein schnödes Sandwich aus dem Rucksack. Anzündwolle, Holzspähne, Feuerzeug und Grillzange werden gratis abgegeben. Sehr sympathisch!

IMG_1544

Mit vereinten Kräften wird die Feuerstelle in Betrieb genommen. Bald stellt sich heraus, dass wir eine begnadete Hobby-Pyromanin und einen versierten Grillierer unter uns haben.

IMG_1546

Und so steht dem urschweizerischen Genuss einer Wurst vom Grill bald nur noch die Wartezeit im Weg.

IMG_1555

Danach verabschiede ich mich von meinen Kollegen, die noch eine knapp dreistündige Wanderung unter die Füsse nehmen.

Mein Weg führt durch Mogelsberg zurück an den Bahnhof, wo ich nicht den direkten Heimweg wähle, sondern nach St. Gallen fahre. Denn dort…

20180606_135359

Vielen Dank Beat, für die tolle Idee, diesen erst vor kurzem eröffneten Pfad zu besuchen.

Es lohnt sich übrigens, eher zeitig dort aufzukreuzen. Diese neuste Attraktion der Ostschweiz scheint sich schon jetzt grosser Beliebtheit zu erfreuen und an schönen Sommertagen dürfte es dort ziemlich voll werden.

Mehr Infos zum Baumwipfelpfad gibt es HIER.

Und weitere Bilder und Informationen zum gestrigen Ausflug HIER.

Unerwarteter Geldsegen

Kürzlich schied mein Mail-Provider folgendes Mail als Spam aus.

Hallo Lieber,
ich habe eine Spende von 4.600.000,00 Euro, die ich Ihnen geben möchte, um den Armen und Waisen in Ihrer Gemeinde zu helfen …
Bitte antworten Sie für weitere Details, um meine Spende zu erhalten

Grüße

Nelma Ruaan

DSC02995

Ich überlege mir nun ernsthaft, ob ich das Finanzamt unserer Gemeinde informieren soll – oder ob es doch eine Ente ist.

PS: Interessant finde ich nicht nur den Betrag, sondern auch die Stellen hinter dem Komma…

Madeiras letztes Geheimnis

Beim Durchsehen meiner 600 Madeira-Fotos ist mir eines aufgefallen, das ich euch nicht vorenthalten möchte. Um ehrlich zu sein, sah ich schon beim Knipsen vor meinem geistigen Auge den Blog-Beitrag entstehen.

Meine Frage an euch: Was stellen diese Buchsbaum-Skulpturen dar?

Unsere Wandergruppe war sich nicht ganz einig.

IMG_1201

Und um alle Zweifel zu beseitigen, das Ganze noch aus einer anderen Perspektive.

IMG_1200

Also: Was seht ihr da?