Wellness fürs Rindvieh

Als ob wir nicht schon genügend Labels für Milch hätten, wird nun in diesem Land im September noch “grüne Milch” eingeführt. Damit die Milch so deklariert werden darf, braucht es einige Voraussetzungen, wie ich in diesem Artikel von 20 Minuten gelesen habe.

Unter anderem – ich zitiere – müssen Kühe an einem der beiden Tierwohlprogramme des Bundes teilnehmen.

Und wenn eine Kuh nicht will?

DSC03128

Ein weitgereistes Teil

Es ist eins dieser Teile, über die ich schon lange mal schreiben wollte. Es ist bemerkenswert klein, bemerkenswert weitgereist und in erster Linie bemerkenswert zäh.

Während andere Kunststoff-Verpackungen gerade mal den Weg vom Laden heim in die gute Stube finden und dann im Abfall landen, begleitet mich dieses Teil schon über 20 Jahre. Ich kann mich genau erinnern, wo ich es gekauft habe: Beim allerersten Grosseinkauf, den mein Mann und ich tätigten, als wir im März 1999 endlich unseren Camper einigermassen fertig eingerichtet hatten und den Molloch Los Angeles hinter uns lassen konnten.

Das Teilchen gefiel mir wegen seiner Grösse, nichts desto trotz war ich auf seinen Inhalt erpicht. Während dieser einer gewissen Vergänglichkeit unterworfen war, avancierte seine Verpackung zum nachfüllbaren Dauerbrenner. Sie begleitet mich seither auf jeder einzelnen meiner Reisen, egal wie lang oder kurz. Die Wattestäbchen stecken immer in einem Fach meines Necessaires (zu deutsch: Kulturbeutel). Vor kurzem besorgte ich mir ein neues Necessaire (welch Wunder, nach über 15 Jahren führte Jack Wolfskin das gleiche Modell noch immer im Sortiment). Die Kunststoff-Verpackung musste sich also nicht gross umgewöhnen. Ich mich im übrigen auch nicht.

Keine Ahnung, wie oft ich schon Wattestäbchen nachgefüllt habe. Es dürften über die Jahre bestimmt über hundert Mal gewesen sein. Zugegeben, die Verpackung hat etwas gelitten, der Deckel schliesst aber noch immer. Ich wäre untröstlich, würde das Teilchen sich dereinst in seine Bestandteile auflösen. Vermutlich würde ich sogar versuchen, es zu flicken. Ich müsste dann einfach schauen, dass das Flickzeug mich nicht teurer zu stehen kommt, als 24 neue Wattestäbchen samt Verpackung.

IMG_8040

Am Ende der Fantasie angelangt

Ich versuche mir vorzustellen, was in diesem Baumstumpf versteckt ist.

IMG_7700

Er ist nicht neben diesem Gemüsegarten gewachsen, wo er nun steht.

Als Gerätschuppen ist er zu klein.

Für ein Vogelhaus bedürfte es nicht derart stabiler Scharniere und eines Vorhängeschlosses.

Und was bitte soll dieser Bsetzistein an der Kette?

Ich bin ratlos!

Mein neuer Mitbewohner

Keine Frage, es war Liebe auf den ersten Blick, und es dauerte nicht lange, da zog er bei mir ein.

Trotzdem kühlte sich unser Verhältnis relativ schnell ab.

In Nachhinein gesehen ist das ist wohl für alle Beteiligten das Beste so.

Schlimm genug, dass mein Kühlschrank mitten im heissesten Sommer den Geist aufgab!

DSC00179

Salat, der abwechslungsweise mal gefroren und dann wieder auf 15 Grad erwärmt wird, sollte nun wieder für einige Jahre der Vergangenheit angehören.

In Feierlaune?

Feiert man einen 9. Geburtstag mit allem Pi-Pa-Po?

Eher nicht. Auch dann nicht, wenn es ein Blog ist, der sich als Gemischtwarenladen all die Jahre im Netz rumquält.

Dennoch:

Happy Birthday, Flohnmobil!

IMG_7276

Es sieht mich an

Ich weiss, ich leide mitunter an einem akuten Zuviel an Vorstellungsvermögen.

So kann ich es nicht verhindern, dass ich mich auf Schritt und Tritt beobachtet fühle. Sei es von einer Eingeborenen mit hoher Stirn,

IMG_7696

von zwei Männern,

IMG_7664

von Elvis

DSC07977

der Gestalt mit der eingedrückten Nase,

IMG_2087

dem Furcht einflössenden Prügelknaben oder

IMG_1599

dem mit der grossen Klappe und dem spärlichen Haarwuchs.

IMG_3199

Haltet von mir, was ihr wollt. Erklärt mich meinetwegen als gaga. Ich werde garantiert weiterhin solche Gestalten sichten, fotografieren und hier veröffentlichen.

Die einzige Wolke am Himmel

heute Morgen war der Rauch eines Feuers.

IMG_7550

Total unzugänglich auf 1’600 m gelegen gibt es nur eine Möglichkeit, diesen Waldbrand zu löschen: mit dem Helikopter.

Am Freitag wurde ein kleiner Heli eingesetzt, um den Brand zu bekämpfen. Es gelang ihm nicht, das Feuer zu löschen. Am Samstag wurde eine grosse Kamow zur Unterstützung beigezogen

IMG_7608

und am Sonntag verstärkte ein Super-Puma der Schweizerischen Luftwaffe das Team der Brandbekämpfer.

IMG_7607

Mit zwei solchen Bambi Buckets wurden aus den umliegenden Stauseen abertausende Liter von Löschwasser an die Brandstelle geflogen und entleert. Und wohlbemerkt, es handelt sich um ein verhältnismässig kleines Feuer, das allerdings durch den starken Wind immer wieder angefacht wurde.

IMG_7609

Das Geknatter zweier leistungsstarker Helis den ganzen Tag über hätte einem gehörig auf den Sack gehen können, hätte es nicht einem guten Zweck gedient. Ob der Brand nun gelöscht ist, wird sich weisen. Die für die Nacht angekündigten Niederschläge dürften ihren Beitrag dazu leisten.

IMG_7610