Heimvorteil mit Glatteis

Für einmal war der Anfahrtsweg für mich erquickend kurz. Und das erst noch zu einer sehr christlichen Tageszeit. Daraus resultierte eine verhältnismässig kurze, dreistündige Wanderung, aber das war ja auch erst der Anfang.

Bei unserem Start in Turbenthal sind die Temperaturen zwar schon deutlich im Plusbereich, doch am Eingang zum Hutzikertobel liegt nicht nur Schatten, sondern auch Eis. Dieser lässt die Einen wie auf rohen Eiern gehen, die Anderen ihre Schuhkrallen montieren.

IMG_5631
IMG_5632
IMG_5633

Am Ende des schattigen Tobels wird es schlagartig besser. Wohl liegt noch Schnee, aber diesen haben die Temperaturen bereits so weit aufgeweicht, dass es keine Rutschpartie mehr gibt.

IMG_5634
IMG_5637
IMG_5638

Was, schon der Gipfel in Sicht?

IMG_5641

Aber es ist doch noch viel zu früh für den Mittagshalt! Gefuttert wird trotzdem.

IMG_5647

Was für ein beeindruckendes Panorama von diesem verhältnismässig tief gelegenen Hoger. Merke: Der Schauenberg – Ausflugsziel vieler Schulreisen im Sommer aber auch im Winter gut besucht – liegt auf 890 m.

IMG_5646
P1130196

Im Abstieg auf der Nordseite ist der Schnee noch pulvrig – zumindest dort, wo ihn nicht hunderte von Schuhsohlen über die vergangenen Tage poliert haben.

IMG_5649
IMG_5650

Je tiefer wir kommen, desto grösser werden die aperen Flecken.

IMG_5651

Beat wird plötzlich von Heimatgefühlen gepackt. Wir überschreiten in einem feierlichen Moment die Grenze zum Kanton Thurgau.

IMG_5654

In diesem Kanton allerdings erleben wir gar Seltsames. In der anvisierten Kneipe in Ettenhausen wird geraucht! Nach einer kurzen Kaffee- und Pippi-Runde flüchten wir wieder an die frische Luft.

Unser Tagesziel, das Areal des ehemaligen Zisterzienserinnen-Klosters in Tänikon, erreichen wir nach wenigen Minuten.

IMG_5656

Dort erwarten uns nicht nur prächtige Gebäude sondern ein Museum, in dem ich eine Führung organisiert habe.

IMG_5661

In höchst unterhaltsamer Art und Weise werden wir von unserem Führer durch die Sammlung alter landwirtschaftlicher Gerätschaften und Maschinen begleitet.

IMG_5667
IMG_5688
IMG_5676

Wer sich für den Arbeitsalltag unserer oft bäuerlichen Vorfahren interessiert oder generell der Landwirtschaft etwas abgewinnen kann, dem sei eine solche Führung im Agrotechnorama im thurgauischen Tänikon wärmstens ans Herz gelegt. Das Museum ist nicht öffentlich zugänglich und kann nur im Rahmen einer Führung besichtigt werden.

Mein Dank gilt Herrn Stadler, der uns 90 Minuten lang durchs Museum begleitet hat, Beat, der die passende Wanderung herausgesucht hat und Allen, die einmal mehr durch ihre Anwesenheit zu einem unvergesslichen Tag beigetragen haben.

Mehr Infos und Bilder zu diesem Anlass gibt es HIER.

Karte

Fünf Hühner im Tessin

Ich habe nie behauptet, dass ich mich im Tessin sonderlich gut auskenne. Immerhin, seit gestern gibt es für mich einen weissen Fleck auf der Landkarte weniger.

Unsere Wanderung startet in Gentilino. Dort besuchen wir zuerst den Friedhof mit dem Grab von Hermann Hesse und umrunden auf der gegenüberliegenden Strassenseite die Kirche, die unter Hochzeitspaaren sehr beliebt ist.

IMG_5475IMG_5476

Und alles unter strahlend blauem Himmel. Doch der Schein trügt! Am Morgen ist es auch im Tessin frisch und wir ziehen uns warm an, inklusive Röckli in vier Varianten.

IMG_5477

Wir sind ganz angetan von der Freundlichkeit der Bewohner. Obschon wir nicht selten laut schnädernd an ihnen vorbeigehen, grüssen sie allesamt.

IMG_5478

P1120275

Als wir auf dem Gelände des riesigen, verlassen wirkenden Resort Collina d’Oro Mittagspause machen, ist es merklich wärmer geworden. Handschuhe und Mützen werden verstaut.

WhatsApp Image 2019-01-29 at 17.33.03IMG_5482

Auf der Westseite des Monte Croce liegen die kläglichen, zum Teil vereisten Überreste des Schneefalls vom Sonntag.

IMG_5484IMG_5487IMG_5491IMG_5492

Ein prächtiger Aussichtpunkt 350 m über dem komplizierten Lago di Lugano.

IMG_5497

IMG_5500

Frühlingsboten.

IMG_5502

Was für ein unerwartetes Idyll: Lago di Muzzano.

IMG_5508

Trinkpause am Ufer des Lago di Lugano bevor es in den Schlussspurt geht.

IMG_5512

IMG_5518IMG_5520IMG_5521

Pflanzliche Bielmann-Pirouette

IMG_5522

Erinnerungen werden wach. Hier war ich in der 3. Sek im Klassenlager. Und die Hütte steht trotzdem noch.

IMG_5524

Die letzten Meter sind schnurgerade und stinklangweilig. Und das alles ohne Kaffee im Bauch!!!

IMG_5529

Die SBB hält für uns noch eine besondere Überraschung bereit. Und als gratis Zugabe wird der Zug über Boswil bei Bünzen umgeleitet.

IMG_5532

Trotzdem: Der Ausflug in den Süden hat sich gelohnt.

Danke an Beat für die Wanderleitung und die endlose Geduld mit den fünf Hühnern.

Mehr Infos und Bilder zur Wanderung gibt es HIER.

Karte

359 Grad Burgdorf

Ausnahmsweise führte uns eine Wanderung wieder an den Ausgangspunkt zurück. Dazwischen: viel Auf und Ab, Zickzack, jede Menge ignorierter Wegweiser und immer wieder der Blick auf Burgdorf, wo alles begann.

IMG_5405

Es liegt ein Hauch von Schnee, die Temperaturen sind noch deutlich im Minus.

IMG_5406

Wir wandern querfeldein.

IMG_5407

Schon wieder Burgdorf. Diesen Kirchturm werden wir heute noch öfters fotografieren.

IMG_5409IMG_5412

Kunst am Wegesrand. Erkennt ihr all die Tierli? Ich habe sie extra für euch etwas abgestaubt.

IMG_5414
Eule, Specht, Eichhörnli, Reh, Dachs. Und ein paar Steinpilze.

Der Weg ist häufig mit einem feinen Flaum bedeckt. An abschüssigen Stellen ist Vorsicht angesagt.

IMG_5417

Und schon wieder Burgdorf.

IMG_5418

IMG_5419

Wenn das – wie ich vermute – Haareis ist, ist es das erste, wenn auch ziemlich dreckige Haareis, das ich in Natura sehe.

IMG_5422

Immer noch Burgdorf…

IMG_5424

Fürs beste Fotosujet muss man sich etwas vor wagen.

IMG_5426

IMG_5427

IMG_5429

Überraschende Sandstein-Formationen.

IMG_5430

Noch viel überraschender: Diese Höhlen im Sandstein in der Nähe des Ufers der Emme.

IMG_5431IMG_5434IMG_5435IMG_5436IMG_5437

IMG_5440IMG_5441

Wir sind nun viiiiiel weiter weg von Burgdorf…

IMG_5442

… und wandern unserer Mittagsrast entgegen.

IMG_5444IMG_5445

Keiner zu klein, ein Wanderer zu sein.

IMG_5447

Es bestätigt sich einmal mehr: Auch vermeintlich banale Wanderungen haben landschaftliche und architektonische Perlen zu bieten.

IMG_5448IMG_5449

Wir stampfen durch den Wald, der – den Spuren nach zu schliessen – auch von kälteresistenten Bikern benutzt wird.

P1110972IMG_5451

IMG_5458

Irgendwie habe ich den Eindruck, diese Kirche schon mehrmals gesehen zu haben. Einziger Unterschied: So nahe kamen wir ihr noch nie.

IMG_5459

Schlussaufstieg zur Rothöhe

IMG_5462

mit gleichnamigem Restaurant, wo es einen Kafi gibt.

IMG_5464

Nun kennen wir dieses Burgdorf bald von allen Seiten.

IMG_5465

Aussicht Richtung Schrattenflue und Berner Alpen.

IMG_5466

Die letzten Meter in der freien Natur im Licht der untergehenden Sonne.

IMG_5468

Am Bahnhof schliesst sich der Kreis wieder.

IMG_5469

Wir haben die vorgesehene Route ganz leicht abgekürzt. Dennoch: Wir haben dieses Städtchen am Eingang zum Emmental grossräumig und in gut 5 Stunden umwandert.

Vielen Dank an Beat für die Pfadfinder-Leistung und allen Mitwanderern für die gute Kameradschaft.

Mehr Infos und Bilder gibt es HIER abzuholen.

Wenn ich mir die rot eingezeichnete Route genauer anschaue, muss ich zugeben, dass gewisse Ähnlichkeiten mit einem amerikanisches Grossmaul nicht von der Hand zu weisen sind.

Karte

Wenn Petrus nicht will, stehen wir still

Die ursprüngliche Idee für den gestrigen Tag war, vor einem gemeinsamen Fondue-Essen eine Wanderung durchzuführen, die uns direkt zum Fonduetopf führen würde. Das Wetter jedoch war für letzteres wenig einladend. Im Schneeregen über drei Stunden zu wandern – das war nicht nur für mich etwas zu weit von der Komfortzone entfernt.

So machte ich mich kurzerhand schlau, wo es in der Nähe ein Museum hat, dem wir einen Besuch abstatten konnten. Meine Wahl fiel aufs Gewerbemuseum Winterthur, wo die Ausstellung Food Revolution 5.0 von sämtlichen Witterungseinflüssen unabhängig auf uns wartete.

A propos warten: Am Anfang des Rundgangs wartete ein VR-Huhn und regte erste Gedanken an. Ich werde diesem Geflügel morgen einen separaten Blog-Beitrag widmen.

Zwei Zahlen sind mir geblieben:

20190105_140044

Die Produktion von einem Kilo Mehlwürmer braucht einen Liter Wasser, ein Kilo Rindfleisch schlägt mit 15’000 Litern zu Buche.

Mehlwürmer und Grillen gab es dann auch noch zu verkosten. Wir waren fast Alle mutig.

Anschliessend fuhren wir mit dem Zug nach Pfäffikon, wo wir den Rest der Gruppe trafen und uns im Chalet am See an den gedeckten Tisch setzten.

IMG_5315

Eine wahrlich gelungene Sache! Dieses temporär errichtete Chalet von Brüll! Biers’s Garten ist sehr gemütlich eingerichtet und das Bier-Fondue ist tatsächlich sehr fein. Das muss selbst ich als Bier-Verächterin gestehen. Und das Konzept, dass man das Fondue selber zubereiten muss, finde ich persönlich absolut genial. Es unterstreicht das Gruppenerlebnis des gemeinsamen Essens gleich doppelt.

Die Erkenntnisse des Tages:

  1. Mehlwürmer und Grillen kann man durchaus essen.
  2. Käsefondue scheckt besser.
  3. In einer Gruppe erst recht.

Mehr Infos und Bilder zu diesem ersten “Wander”-Anlass des Jahres gibt es HIER.

Danke allen fürs Mitmachen. Vielleicht können wir daraus eine Tradition machen und uns nächstes Jahr am ersten Samstag des Jahres wieder zum Fondue treffen. Ich stelle mich gerne als Organisatorin zur Verfügung.

Neuer Weg im alten Jahr

Wie angekündigt, unternahm ich gestern die letzte Wanderung es ausklingenden Jahres. Meinem Ruf waren noch einige Mitwanderer gefolgt , sodass wir in Biel zu sechst losmarschierten.

In diesem Pavillon oberhalb der Stadt macht uns ein komischer Kauz auf nicht ganz jugendfreie Zeichnungen an den Säulen aufmerksam. Ob sie von ihm stammen? Ich könnte mir vorstellen, dass die Beseitigung der Schmierereien  ein Dauerthema sind. Wie auch immer, von hier aus hätte man eine tolle Sicht über die Stadt, den See und mit Sicherheit auch bis zum Alpenkranz. Hätte.

IMG_5264

Immerhin ist es trocken. Der angekündigte Sonnenschein jedoch lässt auf sich warten.

IMG_5267

Unsere Route führt dem Rebenweg entlang. Anfangs auf einem schmalen Weglein, dann auf Strässlein ohne Verkehr, die in erster Linie die Zufahrt zu den Rebbergen ermöglichen.

IMG_5268

Ein witziges Gartentöörli am Weg. Fotografieren wir halt das, wenn uns die Aussicht verborgen bleibt.

IMG_5269P1100977

Die vermeintliche Kapelle entpuppt sich als Schützenhaus.

IMG_5270

Twann kommt in Sicht. Dahinter die St. Petersinsel.

IMG_5273

Mittagshalt mit Schöggeli-Verteilis.

IMG_5275

Was da wohl wieder Spannendes drin steht?

IMG_5277

Die Twannbachschlucht könnte auch mal ein zukünftiges Wanderziel werden.

IMG_5281

Wir studieren die Winzer-Achterbahn.

IMG_5283

IMG_5284

Luege – lose – laufe. Wir überqueren das Trassee der Vinifuni.

IMG_5290

IMG_5292

Die Aussicht ist beim heutigen Wetter nicht spektakulär. Aber frische Luft und gute Unterhaltung machen einiges wett.

IMG_5294

Wow! Jetzt sind wir doch weiter gelaufen, als wir gedacht haben, wenn da schon Pinguine rumstehen!

IMG_5297

Für Farbtupfer sorgen die altehrwürdigen Häuser im wirklich sehenswerten Ortskern von La Neuveville, den wir uns an diesem letzten Sonntag des Jahres noch etwas genauer ansehen.

IMG_5300IMG_5301IMG_5306IMG_5310IMG_5311

Chömed ine, d’Bea hätt Guezli debi zum Kafi!

P1110052P1110055

Und es gibt sie doch noch! Als wir schon auf unseren Zug warten, gibt sich die Sonne die Ehre.

IMG_5314

Vier Stunden waren wir unterwegs. Danke allen Mitwanderern für die nette Begleitung.

Mehr Infos und Bilder zur Wanderung gibt es HIER.

Karte

Magere Kilometerleistung

Heute mache ich die letzte Wanderung des Jahres. Ich blicke zurück auf ein äusserst sportliches Jahr. Viele, viele Wanderungen habe ich gemacht. Im In- und Ausland. In Begleitung von lieben Freunden, unterhaltsamen Kameraden, zuverlässigen Begleitern.

Die schönste Wanderung des Jahres? Keine Ahnung, bei über 80 Wanderungen, in denen sich häufig ein Höhepunkt an den Nächsten reihte, ist eine Wertung unmöglich.

IMG_1776

Die bewegendste Wanderung? Ganz bestimmt der Gang mit der Urne meines Mannes im Rucksack an den Ort, wo er seine Asche verstreut haben wollte.

IMG_2036

Die längste Wanderung? In den Abruzzen. 28 Kilometer.

IMG_3553

Die exotischste Wanderung? Wohl auf Madeira (wegen der Flora)

IMG_0802

oder La Palma (aufgrund des vulkanischen Untergrunds).

IMG_4511

Die nässeste Wanderung? Schwierig in diesem trockenen Jahr. Mehr als ein paar Minuten lang wurde ich nie verregnet.

IMG_2604

Und die blumenreichste Wanderung war angesichts der Fülle an Pflanzen, die ich immer wieder antraf, auch nicht so ohne weiteres zu bestimmen.

IMG_1699

Jede Wanderung war auf irgend eine Art einzigartig und lohnend.

Die diversen Aktivitäten haben meinen Wanderschuhen zugesetzt. Nach geschätzten 1’500 Kilometern, davon über 1’200 dieses Jahr, werde ich sie wohl bald ersetzen müssen. Ich werde mich nie mehr beklagen, wenn meine Autoreifen nach 20’000 Kilometern runtergeraffelt sind.

Verdächtig ruhig in Ascona

Was für ein Aufsteller, nach dem trüben, windigen Wetter auf der Alpennordseite unter stahlblauem Himmel in Ascona loszulaufen. Schon jetzt weiss ich: Die lange Anreise hat sich gelohnt.

Kontrastreicher geht’s fast nicht mehr: Weihnachtsbeleuchtung, Palmen, Olivenbäume und schneebedeckte Berge.

IMG_5080

Die Uferpromenade ist seltsam leer. Auch sonst ist nicht viel Betrieb in den Gassen. Des Rätsels Lösung: Im Tessin ist Feiertag. Maria empfing.

IMG_5082

Für dieses Khakis hatte offenbar niemand Verwendung.

IMG_5091

Auf dem Monte Verità begegnen wir allerlei Kunst. Oder was man halt so darunter verstehen mag…

IMG_5094IMG_5097IMG_5098IMG_5103

Warum nicht auch mal selber Teil eines Kunstwerks sein?

Was für ein wohlerzogenes Wandergrüppchen. Brav tippeln Alle das Mosaik-Weglein ab. Smile

IMG_5114IMG_5115

Ein Besuch auf dem frei zugänglichen Gelände des Monte Verità hat durchaus seinen Reiz.

IMG_5117

Nun gehen wir aber die Wanderung ernsthaft an. Unterwegs begegnen wir zahlreichen Holz-Skulpturen.

IMG_5119IMG_5120IMG_5121IMG_5122IMG_5123IMG_5124

Beat führt uns durchs Labyrinth der vielen Wege und Weglein zuerst auf den Gratena und dann auf den Balladrum.

IMG_5127IMG_5133

Super Aussicht Richtung Magadino-Ebene vom 483 m hohen Högerli.

IMG_5135IMG_5138

Ich verhelfe dem Steinmandli vorübergehend zu etwas mehr Höhe.

IMG_5142

Wir machen uns an den Abstieg und treffen zeitlich ideal in Ascona zum Kafi ein. Mittlerweile hat es etwas mehr Betrieb, ist aber im Vergleich zum Sommer sehr beschaulich.

IMG_5144

Es wird beinahe zu gemütlich, um wieder aufzustehen.

P1100093

IMG_5147

Einsame Gestalten am Lido von Ascona.

IMG_5151

Unser Weg führt uns bis an die äusserste Spitze des Maggia-Deltas. Ich staune, dass noch nicht alles überbaut wurde und hier noch Landwirtschaft betrieben wird.

IMG_5157

Die Wege zuallervorderst am Delta stehen unter Wasser. Aber auch von hier aus haben wir herrliche Perspektiven.

IMG_5160IMG_5162

Die Sonne ist bereits hinter der Bergkette verschwunden, als wir gegen 16.00 Uhr bei der Bushaltestelle ankommen.

IMG_5169

Herzlichen Dank an Beat für die Idee und Durchführung dieser tollen Wanderung. Mein Dank gebührt auch meinen Mitwanderern für die gute Unterhaltung und die Sondereinlage auf dem Heimweg. Ich würde ja zu gern wissen, zu welchem Hokus-Pokus das Kabel noch fähig ist…

Mehr Infos und Bilder zur Wanderung lassen sich HIER abholen.

Wer mehr über den Monte Verità wissen will, wird HIER fündig.

Karte

Im Anti-Stubenhocker-Modus

Ich mutierte in den letzten Tagen und Wochen zusehends zum Stubenhocker. Wohl nie ganz untätig, schon gar nicht sportlich, aber doch fauler als mir lieb war. So ergriff ich die Flucht nach vorne und schrieb eine Flachland-Wanderung aus, für die sich zwei weitere Stubenhocker fanden.

Start ist in Reigoldswil, einer mir absolut unbekannten Ecke des Baselbietes. Um ehrlich zu sein: Es gibt grundsätzlich sehr wenig mir bekannte Ecken in diesem Halbkanton.

IMG_4891

Der Weg ist abwechslungsreich, führt anfangs durch ein feuchtes, moosiges Töbeli.

IMG_4892IMG_4893IMG_4894

Theoretisch weitsichtet es, aber heute ist es etwas trübe, doch immerhin trocken. Im Frühling, wenn die Chriesibäume blühen, muss es hier ganz nett sein.

IMG_4896

Die Farbtupfer sind eher in der Nähe zu suchen.

IMG_4897IMG_4898IMG_4899IMG_4902

Ein besonderer Baustil – und ausserdem am Ende einer ziemlich maroden Leiter.

IMG_4904

Eine stattliche Eiche, die bereits auf dem weitläufigen Areal von Schloss Wildenstein steht.

IMG_4905IMG_4914IMG_4910

Wir machen Mittagspause beim Hoflädeli, das zum Gutsbetrieb des Schlosses gehört. Eigentlich hätten wir ja gedacht, dass wir drinnen etwas an der Wärme sitzen können. Doch das “Lädeli” ist nichts weiter als eine Ecke des riesigen Kuhstalls. Und stinkt entsprechend nach Mist. Wir ziehen den Aufenthalt im Freien vor.

Mit vollen Bäuchen geht es nur noch bergab.

IMG_4915IMG_4917

Wir bestaunen ein paar alt-ehrwürdige Gebäude in Bubendorf und nehmen das letzte Teilstück nach Liestal unter die Füsse. Unsere Schuhe kann man danach nicht mehr als sauber bezeichnen. Immerhin: Die Reinigungs-Arbeit wird sich daheim in bester Stubenhocker-Manier ausführen lassen. 

Diese spätherbstliche Wanderung, die sich bei sonnigem Wetter bestimmt mehr gelohnt hätte, ist etwa 16 Kilometer lang. Reine Wanderzeit 3 1/2 Stunden.

Mehr Infos zur Wanderung gibt es HIER (umgekehrte Richtung).

Auf dem Sonnenweg

Der Begriff “Sonnenweg” tönte angesichts vier nebliger Tage in Serie nicht nur in meinen Ohren verlockend. Als stattliches Elfergrüppchen entsteigen wir in Ausserberg dem Düü-daa-dooh.

IMG_4834

Ich muss das “Achtung – Fertig – Los” überhört haben. Auf den ersten Schritten wird ein Tempo angeschlagen, als seien wir auf der Flucht.

Blick zurück nach Ausserberg.

IMG_4837

Die Wegführung begeistert.

IMG_4838IMG_4840

Am Schatten ist es ziemlich frisch. Überhaupt zeichnet sich der ganze Tag durch grosse Temperaturunterschiede aus. Schwitzen, Kragen rauf, Kragen runter, Reissverschluss ganz auf, dann wieder zuzippen. Kaum fünf Minuten ohne figuretle an der Kleidung.

IMG_4846

Sie haben dieses Problem nicht. Zumindest konnte ich nirgends einen Reissverschluss ausmachen.

IMG_4850

Eine Herbstwanderung vom Feinsten!

IMG_4857

Auf der ersten Hälfte der Wegstrecke ist immer auch die Lötschberg-Bergstrecke der BLS in Sichtweite.

IMG_4854

Manchmal führt der Weg sogar unmittelbar den Gleisen entlang.

IMG_4859

An unserem Mittagsplatz weht ein ruppiger Wind.

IMG_4865IMG_4864

Und endlich stösst auch der verlorene Sohn zu uns.

P1090337

Es folgt ein landschaftlich sehr reizvoller Abschnitt entlang der Suone.

IMG_4877

An diesem aussichtsreichen Picknick-Platz wäre es auch nicht windstiller gewesen.

IMG_4876IMG-20181117-WA0003

Das habe ich noch nie erlebt: Einer der Gruppe hat sein Handy ins Gestrüpp befördert – und wieder gefunden.

IMG_4878

Die Aussicht aufs nicht gerade liebliche Rhonetal blendet man am besten aus…

IMG_4881

… denn der Weg hoch über dem Tal ist imposant und abwechslungsreich.

IMG_4882IMG_4867IMG_4869

Der Spielzeug-Eisenbahn-Anlage von Brig kommt in Sicht.

IMG_4883

Wir folgen dem imposanten Weg dem Hang entlang wo es weiterhin viel zu fotografieren gibt

P1090371

und erreichen in Naters die Talsohle.

IMG_4886

Im Bahnhofsgebäude von Brig findet bei der Bäckerei Konditorei Zenhäusern jeder etwas nach seinem Geschmack.

Im anschliessenden Bummel durch die Stadt werden wir etwas übermütig, hängen dann aber die Schüppli doch wieder zurück an den Ständer.

IMG-20181117-WA0001

Vielen Dank an Beat für die Idee und Durchführung dieser herrlichen Spätherbst-Wanderung und allen Mitwanderern einmal mehr für die tolle Kameradschaft.

Mehr Informationen und Bilder zur Wanderung gibt es HIER.

Karte

Alles Vulkan!

Vulkane und insbesondere das Vulkangestein, das ich in den vergangenen Tagen aus nächster Nähe betrachten konnte, haben viele Gesichter. Beispielsweise dieses:

IMG_4385

Mit etwas Fantasie entdeckt man in den erstarrten Lava-Strömen, in den Kratern und der Caldera hüben wie drüben Gestalten, Tiere, markante Umrisse oder auch einfach nur prächtige Farben oder Gesteinsformationen.

IMG_4390IMG_4468IMG_4489IMG_4509IMG_4511IMG_4523IMG_4540IMG_4553IMG_4557IMG_4576IMG_4571IMG_4572IMG_4574IMG_4575

Der letzte Vulkanausbruch auf La Palma ereignete sich 1971.

IMG_4628

Die meisten obigen Bilder entstanden auf der Ruta de los Volcanes, die wir in zwei Etappen vom Refugio del Pilar nach Faro de Fuencaliente bewandert hatten.

IMG_4533

Dieses hier zeigt die riesige Caldera de Taburiente von La Cumbrecita aus.

IMG_4681

Und hier an einem anderen Tag fotografiert von Pico de la Cruz.

IMG_4355IMG_4361