Corona ausblenden

Kann ich am einfachsten und wirkungsvollsten auf einer Wanderung. Unter dem blauen Himmel fühle ich mich frei und unbelastet. Hier ein Querschnitt durch die drei vergangenen Wandertage dieses Spätherbstes.

Samstag, 21. November

Der erste Schnee beschert uns einen kalten Start in die Winter-Wandersaison. Nichts desto trotz war es ein herrlicher Tag mit zusehends weniger der weissen Pracht.

20201121_09505020201121_10260920201121_11511520201121_12055620201121_130817

Oberiberg – Ibergeregg – Brünnelistock – Furggelenstock – Furggelen – Oberiberg.
Ca. 3 1/2 Std.

Sonntag, 22. November

Tiefer gelegen und stets darauf bedacht, ja nicht in den Schatten zu kommen…

… was uns dank sorgfältiger Routenwahl weitestgehend gelungen ist.

20201122_10290520201122_10392220201122_12091420201122_12590220201122_130851

Illgau – Tristel – Muotatal – Tritt – Illgau
Ca. 3 1/2 Std.

Montag, 24. November

Bei dem schönen Wetter daheim bleiben? Kommt nicht in Frage!

20201123_11035920201123_11121020201123_11403820201123_11460120201123_12011020201123_120845IMG_182320201123_125935

Gribsch – Gnipen – Ochsenboden – Spitzibüel – Gribsch
Nomal öppe 3 1/2 Std.


So kommt man auch in Corona-Zeiten über die Runden und bleibt bei Verstand.

Es geschah an dem Tag…

… als unsere Wandergruppe im Val Müstair unterwegs war. Ein junger Mann, dem man im Tourist Info empfohlen hatte, die geplante, als schwierig gekennzeichnete Wanderung nicht alleine zu unternehmen, schloss sich uns an.

Niemand von uns sah in diesem Neuzugang ein Problem. So kam es, dass der junge Mann, der den Altersdurchschnitt der achtköpfigen Gruppe um mehrere Jahre nach unten drückte, mitten unter uns dahin schritt. Und bei der ersten Pause verkündete er: „Ihr seid aber recht schnell unterwegs – für euer Alter.“

Nun ist es also soweit. Seit heute habe ich die Gewissheit, für mein Alter noch ganz gut im Schuss zu sein. So etwas bin ich gerne geneigt zu glauben. Schliesslich hat es jemand gesagt, der noch nicht mal halb so alt ist wie ich.

Eine prächtige Wanderung übers Val Mora zum Piz Praveder, runter zum Lai da Rims und zurück zu Pra da Vau.

Ämbrüff und ambri im Lötschental

Man spricht dort ja etwas komisch, wo wir kürzlich zu acht einige Wandertage verbracht haben. Allerdings ist es immer noch – und das ist mir in Corona-Zeiten wichtig – Schweiz.

Vier Tage waren wir unterwegs. Am ersten Tag mit Rollköfferli bzw. Reisetasche ins Hotel eingerückt, anschliessend noch eine wunderbare Tour gemacht von der Fafleralp zum Langgletscher und über die Anenhütte zurück. Leider verdient der Langgletscher  seinen Namen schon lange nicht mehr.

IMG_1120IMG_1123IMG_1129IMG_1136IMG_1141

Am zweiten Tag – eher eine Verlegenheitstour, weil am Nachmittag Gewitter drohten – stiegen wir in der Direttissima von Goppensteig zur Faldualp, weiter zur Restialp und runter ins wirtshauslose Ferden.

IMG_1148IMG_1152IMG_1156

Die Wanderung wäre auch ohne hohe Luftfeuchtigkeit schweisstreibend gewesen. Jedoch wurden wir auf der Faldumalp mit einem herrlichen Panorama belohnt. Geschäftstüchtige Kids hielten bei der Kapelle Sirup feil.

IMG_1164IMG_115920200728_125515

Weil wir frühzeitig ins Tal stiegen, blieben wir bis auf die buchstäblichen drei Tropfen Regen vorläufig vom Wetter verschont. Das sollte sich ändern, als wir in Wiler auf der Terrasse eines Restaurants sassen. Blitzartig mussten wir nach drinnen flüchten. Wären wir noch am Wandern gewesen, hätte der Überfall von Petrus uns gehörig geduscht. Bis wir unsere Regentracht montiert gehabt hätten, wären wir garantiert alle klatschnass gewesen.

Am dritten Tag liessen wir uns mit der Luftseilbahn zur Lauchernalp hoch bringen. Die Wanderung zur Lötschenpasshütte war für mich das absolute Highlight der vier Tage. Die Feuchtigkeit, die die zahlreichen Gewitter der vergangenen Nacht hinterlassen hatten, verzog sich bald und einem strahlend schönen Tag stand nichts im Wege.

IMG_1167IMG_1169IMG_1176IMG_1179

Oben am Pass begeistert die karge Landschaft durch zahlreiche kleine Seelein.

20200729_13152320200729_13140220200729_131346IMG_1191

Eine Steigerung am vierten Tag war schlicht nicht mehr möglich, auch wenn der Lötschentaler Höhenweg zum Wander-Klassiker schlechthin gehört.

Erneut von der Lauchernalp aus wanderten wir taleinwärts bis zu den Schwarzseeli, wo die einen Badefreuden frönten.

IMG_1197IMG_120120200730_101418IMG_1205

Der eher kurze Wandertag endete direkt vor dem Hotel, wo wir unser Gepäck einsammelten. Im historischen Hotel Nest- und Bietschhorn waren wir drei Tage lang einquartiert. Wir wurden dort nach allen Regeln der Kochkunst verpflegt und sehr unterschiedlich komfortabel beherbergt.

20200730_08270120200730_071347
Ein bisschen Nostalgie muss sein.

Fit wie die ganze Truppe ist, wurde die lange Heimreise in der Hitze beinahe anstrengender als die dreistündige Wanderung.

In 4 Tagen sind wir 3’021 m ämbrüff, 3’319 m ambri und 44,7 km Strecke gewandert.

Danke allen Mitwanderern für die tolle Kameradschaft. So macht es Spass, Mehrtäger zu organisieren.

Mehr Infos zu den vier Wanderungen und weitere Bilder HIER.

Grotesk ist

Wenn du morgens um 9.40 im Kanton Fribourg aus dem Sessellift steigst,

In deiner Begleitung drei Personen aus dem Kanton Schwyz,

Ihr habt euch als Tagesziel die 2’185 m hohe Kaisersegg vorgenommen,

Just in dem Moment, als ihr vom Sessellift steigt,

Erklingt im Radio das Lied

„… en allerletzte Sunnestrahl lüüchtet uf de Mythen….“

Da könnte man glatt in Anlehnung an einen bekannten Werbespot sagen:

„Wir undernähme auss, dass üser Gest ke Heiweh überchönd.“

Auf Umwegen zum Vreneli

5.58 – die Zahl des Tages. Abfahrt unseres Zuges in Richtung Wanderferien. Unsere erste Sorge, ein 3-minütiger Übergang, erwies sich als völlig unbegründet, hatte der Anschlusszug doch 12 Minuten Verspätung.

Doch nun begann das grosse Zittern, ob es in Zürich noch auf den IC nach Bern reichen würde. Nach menschlichem Ermessen sind 2 Minuten dafür zu knapp, doch da es im Bahnhof zur frühen Morgenstunde noch recht leer war, schlüpften wir gerade noch so in den erstbesten Waggon. Nach kurzer Wanderung durch den abfahrenden Zug fanden wir uns in einem praktisch leeren Wagen, der unten das Bistro hatte. Ideale Voraussetzungen!

Mit dem Kaffeebecher in der Hand schien die Anreise nach Gurnigel in trockenen Tüchern. Bis diese Ansage durch den Zug ging.

„Geschätzte Fahrgäste, infolge eines Personenunfalls bei Schönenwerd verkehrt dieser Zug nur bis Aarau. Wir bitten alle Reisenden auszusteigen.“

Das war das Aus unseres geplanten Wanderstarts gegen 9.30 Uhr. In mir begann es zu rotieren. Ich studierte sämtliche Postautolinien in der abgelegenen Gegend zwischen Gurnigel und Guggisberg. Auch ein Taxi zog ich in Erwägung, um auf die eine oder andere Weise doch noch wenigstens ein Teil der vorgesehenen Wanderung machen zu können.

Wie hatte man das früher bloss ohne Handy gemacht?!?

In der Zwischenzeit standen wir in Aarau auf dem sich füllenden Perron und erfuhren, dass in absehbarer Zeit kein Zug Richtung Bern fahren würde. Dafür zurück nach Zürich. Und von dort nach Luzern. Und weiter über Sursee nach Bern.

Drei Stunden später als geplant und mit etlichen Zusatzkilometern versehen, kamen wir in Bern an. Auf der Fahrt dorthin hatte ich ausreichend Zeit gehabt, mehrere Wandervorschläge auszuarbeiten. Aber noch trennte uns eine weitere Zugfahrt und ein Ritt mit dem Postauto von unserem improvisierten Startpunkt.

Endlich…..!

In knapp drei Stunden bewanderten wir das hügelige Gebiet des Schwarzenburgerlands.

Als Highlight nahmen wir den Nagelfluh-Gipfel des Guggershorns mit, der über eine veritable Himmelsleiter erklommen werden musste..

Und dann? 20 Minuten Abstieg nach Guggisberg, Einkehr und Einquartieren im einzigen Hotel im Dorf und das Resumee: Wir haben wohl das Beste aus der Situation gemacht.

Es geht nichts über ausreichende Geografie-Kenntnisse und ein GA oder zumindest eine Tageskarte im Sack.

Nochli normaler

Der Anfang der Wanderung ist etwas harzig. Wegen drohender Gewitter-Gefahr hatte ich den Start um eine Stunde vorverlegt, doch weil einer der Züge ein technisches Problem hat, kommen zwei Wanderinnen zu spät an, sodass wir in den nicht ganz freiwilligen Genuss eines laaaangen Startkafis kommen, bevor wir das nächste Postauto Richtung Alpthal besteigen.

IMG_0681

Weit und breit nichts, das auf eine Verschlechterung an der Wetterfront hindeutet, wir schreiten frohen Mutes auf unterschiedlich breiten Wegen voran.

IMG_0679

IMG_0683

Vorbei in der Nähe des Mittelpunkts des Kantons Schwyz (den aufzusuchen sich wohl niemand freiwillig antun mag) ist das Gelände mal schroff, dann wieder anmutig und von entzückendem Wollgras gespickt.

IMG_0687

Welcher Hobbyfotograf würde sich diesen Anblick entgegen lassen?

IMG_0691

Auf dem Spital empfängt uns eine herrliche Rundsicht.

IMG_0697

Und im Mösliwald eine määrlihafte Stimmung.

IMG_0701IMG_0702

Nebst den zahlreichen, leicht verrotteten Stegen hat der Mensch hier nicht viel Hand angelegt.

IMG_0703

Nach dem Hummel wird es nur noch bergab gehen. Und zwar ziemlich ruppig!

IMG_0705IMG_0706

Eigenwillige Deko am Wegesrand. Nachdem uns den ganzen Tag keine 10 Wanderer begegnet sind, sind wir wieder in der Zivilisation zurück. Trocken!

IMG_0708

Eine gelungene Wanderung mit motivierten Teilnehmern. Schon fast wie früher. Danke euch allen fürs Mitkommen!

Mehr Infos und Fotos zur Wanderung gibt es HIER.

Ein Bisschen Normalität

Es war zwar keine Wahnsinns-Wanderung, aber immerhin eine Wanderung, die unter den gegenwärtig herrschenden Einschränkungen möglich ist. Möglich sowohl in Bezug auf die Anreise, wie auch auf die Teilnehmerzahl.

Zu fünft wandern wir ab Samstagern zum Hüttnersee,

IMG_0660

durchqueren das Moorgebiet auf dem Weg nach Hütten,

IMG_0662

überqueren die Sihl und steigen bergan Richtung Rossberg,

IMG_0665

wo wir artig zu fünft an zwei Tischen sitzen und uns ein Dessert genehmigen,

IMG_0667

um frisch gestärkt den letzten Aufstieg zum Dreiländerstein in Angriff zu nehmen.

IMG_0668

IMG-20200527-WA0000

Es aussichtet gleich auf mehrere Seen.

IMG_0672

IMG_0675

Eine unaufgeregte Wanderung bei guter Unterhaltung und prächtigem Wetter mit Ziel in Biberbrugg.

IMG-20200527-WA0003

Die Ohneschneeschuh-Wanderung

Die Schwägalp liegt um diese Jahreszeit selbst gegen 10.30 Uhr im Schatten.

IMG_9006

Da hilft nur eines: Losmarschieren, der Sonne entgegen.

IMG_9004

Der Weg ist schon angetrampelt. Von Wanderern wie wir, aber auch von zwei Schneeschuh-Läufern.

IMG_9008IMG_9009

IMG_9010

Im Tal schlottert man unter der Nebeldecke und wir können uns eine Tenue-Erleichterung erlauben. Handschuhe, Mütze, Jacke,  alles wird im Rucksack verstaut.

IMG_9014IMG_9012

Um ein Haar wäre mir dieses Kunstwerk der Natur plattgewalzt worden.

IMG_9015

An Schnee und blauem Himmel werde ich mich nie sattsehen können, aber der erste Schneekontakt des Winters hat immer wieder etwas Magisches an sich.

IMG_9019

Es liegt mehr Schnee als erwartet. Schneeschuhe hätten gute Dienste erwiesen.

P1240122IMG_9023

Kein Wölklein trübt die Sicht vom Hinderfallenchopf aus.

IMG_9026

Über dem Toggenburg liegt leichter Dunst, der langsam etwas ansteigt.

IMG_9033

Wir verbleiben bis zum Schluss in der Sonne

IMG_9032

und können von der Postauto-Haltestelle aus einen letzten Blick zum Alpstein werfen. Leider ist das anvisierte Restaurant vorübergehend geschlossen, sodass der ersehnte Kafi vertagt werden muss.

IMG_9037

Danke an Beat für die Idee und Durchführung dieser als Winterwanderung gedachten Tour. Wie erwähnt, Schneeschuhe hätten gute Dienste geleistet. Stattdessen stapften wir durch den Schnee, was mitunter etwas anstrengend wurde. Aber me isch ja fit!

Mehr Infos und Fotos zur Tour gibt es HIER.

Karte

Wo sind denn all die Leute?

Wandern in diesem Land ohne eine Menschenseele anzutreffen? Fast nicht denkbar, gestern war so schönes Wetter. Und doch haben wir mit Ausnahme zweier Hündeler den ganzen Tag niemanden angetroffen.

Selbst in La Heute – ein Kaff im Berner Jura – wo wir aussteigen, ist kaum jemand anzutreffen. Das ändert sich weder im steilen Aufstieg nach Montoz, noch auf den typischen Hügelzügen des Juras.

Dabei ist das Gebiet auch per Auto erreichbar und hat sogar Gasthöfe.

IMG_8419

So haben wir die prächtig verfärbten Herbstwälder ganz für uns alleine.

IMG_8423IMG_8427IMG_8428

Also genau genommen doch nicht ganz. Eine Herde pechschwarzer Kühe beäugt uns mit einer Mischung aus Neugierde und Scheu. Man beachte die listige Frisur dieses Exemplars.

IMG_8424

Oben auf dem Höhenzug bläst ein giftiger Wind, der den Nebel hinauftreibt. Ich hätte mir mitunter die langen Unterhosen meiner Mitwanderin gewünscht.

IMG_8421

Auf dem Weg nach unten öffnet sich der Blick gegen die Berge und gibt die winterlich verschneiten Alpen frei.

IMG_8429

Wir staunen, dass es noch nicht mal 14.15 ist, als wir zurück am Bahnhof von Reuchenette-Péry sind. Ein schlanker Anschluss in Biel lässt zwar keinen Kaffeehalt zu, dafür reihen wir uns im Speisewagen ein, wo die charmante und leicht dümmliche Bedienung uns Kaffee und Kuchen serviert.

Vielen Dank, Beat, für die Idee zu dieser Tour. Immer wieder gerne mit euch unterwegs!

Mehr Infos zu dieser Wanderung gibt es HIER.

Karte