Auf dem Weg der tausend Blumen

Ich bin euch noch schuldig, wo ich das horizonterweiternde Bild vom gestrigen Beitrag geschossen habe. Kenner wie Werner haben das breite Tal sicher erkannt. Allen anderen sei geflüstert: Es ist das Wallis.

DSC01584

DSC01585

DSC01587

Unsere prächtige Panorama-Wanderung führte uns auf dem Sentier botanique Mille Fleurs bei Ovronnaz auf den äussersten Punkt, den Grand Garde, von dem aus wir nahezu 2’000 Meter tiefer ins breite Tal der Rhone blicken konnten.

DSC01586

Die Blumenvielfalt war trotz fortgeschrittenem Sommer immens und immens beeindruckend. Beinahe noch beeindruckender waren all die stattlichen und zum Teil uralten Lärchen. Genauso wie die Lärchenleichen, die uns fast auf dem ganzen Weg begleiteten. Bzw. wir an ihnen vorbei wanderten, um bei der Wahrheit zu bleiben.

DSC01590

DSC01595

Wahrlich ein gelungener Einstieg, um endlich mal im Wallis auf Wanderschaft zu gehen.

Wo Männer noch treu sind

Ein Bergführer, mit dem wir vor Jahren einige Skitouren unternommen hatten, sagte mal, es sei verheerend. Mit jedem Gipfel, den man erklommen hätte, sähe man hundert neue Ziele. Auch wenn mein innig geliebter Mitbewohner und ich bei weitem nicht auf jeder Wanderung auf einen Gipfel gelangen, so hat diese Aussage doch ihre Richtigkeit, stammt doch die Idee zur gestrigen Tour von einer Wanderung, die wir vor gut einem Jahr gemacht hatten.

Die Voraussetzungen waren ziemlich ähnlich, war es doch damals auch backofenheiss in den Niederungen. Ergo: Flucht nach oben. Wir starteten kurz vor neun Uhr in Äugsten und genossen es, den steilsten Teil des Aufstiegs im Schatten zu gehen.

Die Aussicht – hier zum Glärnisch-Massiv – war nicht zu verachten. Von der tollen Flora ganz zu schweigen. Diese war mit ein Grund, weshalb wir hier nochmals eine Wanderung unternommen haben. Von Alpenrosen über Enzian, Feuerlilien, Türkenbund blühte alles verschwenderisch. Kein Wunder, auf Äugsten weiden keine Kühe und es wird nicht gemäht, die Pflanzen können sich ungehindert versamen.

DSC01431

DSC01453

DSC01469

Für den Inbegriff aller Alpenblumen, das Edelweiss, mag es noch etwas zu früh gewesen sein, aber Männertreu haben wir in Hülle und Fülle angetroffen. Somit wäre auch der Titel dieses Beitrags erklärt. *räusper*

DSC01461

Unser Ziel waren die Fessis-Seeli. An diesem Idyll, auf 2’200 m, gelegen konnte ich mich kaum satt sehen.

DSC01438

Deshalb hier nochmals ein Bild mit den Glarner Alpen vom Hausstock über den Tödi bis zum Glärnisch im Hintergrund.

DSC01447

Und wie herrlich angenehm die Temperaturen waren! Dennoch mussten wir früher oder später wieder zurück in den Backofen. Hier sieht man einen Teil des Abstiegs bis zu der in Bildmitte gelegenen Alp auf Ober Fessis.

DSC01450

Der Weg ist gut ausgeschildert, auch wenn wir im Folgenden die Erfahrung machen sollten, dass die komplette Rundtour nicht so häufig unternommen wird.

DSC01451

Unterwegs trafen wir die Senner-Familie, die im Begriff war, die oberste Weide einzuzäunen.

DSC01455

Über diese Brücke? Nicht mit mir! Der Mitbewohner meinte zwar, sie hätte gehalten, ging aber gleichwohl rechts daneben vorbei.

DSC01463

Der Weg vom Sooler Achseli zurück nach Äugsten ist nichts für Angsthasen. Wohl ist er gut unterhalten, mitunter aber etwas gar luftig.

DSC01466

Kurz vor Erreichen der Seilbahn sahen wir eine Gruppe von “Heugümper-Verschreckern” wie der Mitbewohner die Leute nannte, die auf der Suche nach Tagfaltern waren. Über 40 verschiedene Arten haben sie entdeckt, fotografiert und wieder entschweben lassen.

DSC01470

Total sind wir knapp 5 Stunden gewandert, eher gemütlich wegen der Hitze im zweiten Teil. Es galt, 950 Höhenmeter zu bewältigen und 10,5 km. Eine lohnende Sache, die ich jedem trittsicheren Bergseeli-Fan empfehlen kann.

image

Alte Freude im neuen Monat

In Sachen Wetter sind mein innig geliebter Mitbewohner und ich nicht sehr risikofreudig. Eigentlich hätten wir für gestern und heute eine zweitägige Wandertour geplant gehabt. Aber mit jedem Tag, wo das freudige Ereignis näher rückte, wurde der Wetterbericht für den zweiten Tag schlechter. Vorsätzlich im Regen herumlaufen mögen wir so was von gar nicht! Deshalb haben wir gestern eine Tageswanderung gemacht. Und heute schauen wir daheim zu, wie es einmal mehr im ganzen Land immer und immer wieder regnet. Unser Misstrauen war wohl sehr berechtigt!

Der gestrige Tag jedoch hat uns eine schöne Wanderung beschert. Die Schuhe geschnürt hatten wir in Wasserauen und von dort aus liefen wir auf einem ziemlich rutschigen, steilen Weg durch den Wald hoch. Nach einer knappen Stunde öffnete sich das Gelände, um sogleich wieder steiler zu werden.

DSC01269

Bis zur Gartenalp waren immer wieder steile Abschnitte zu bewältigen. Dort bimmelte und muuuhte es aus allen Ecken. Und selbst wenn auf dem folgenden Bild kein Kuhschwanz auszumachen ist, könnt ihr mir glauben, es war so!

DSC01271

Die Stöcke leisteten uns nicht nur im rutschigen Wald zu Beginn der Wanderung wertvolle Dienste. Mit ihnen konnten wir auch aufsässige Kühe auf Distanz halten (ein Job, den ich jeweils dem Mitbewohner überlasse) und Brennnesseln von unseren nackten Waden fern halten.

DSC01276

Nebst der Aussicht, die leider mit jedem Meter statt mehr weniger wurde, gab es zahlreiche hübsche Blumen am Wegesrand zu bestaunen. Bis die Hänge rot von blühenden Alpenrosen sind, dürfte es hier noch etwa eine Woche dauern.

DSC01275

DSC01273

DSC01270

Im Übergang Chlus angekommen sahen wir durch den Nebel den Gipfel des Schäflers. Obschon ursprünglich so nicht vorgesehen, beschlossen wir, diesen Berg auch noch einzusacken. Nach einer knappen halben Stunde auf “amerikanischen Wegen” durften wir uns an dieser Aussicht berauschen:

DSC01280

“Amerikanisch” ist es für uns immer dann, wenn zahlreiche Spitzkehren kaum Höhe überwinden. Das haben wir auf Wanderwegen in den USA mehrfach erlebt.

DSC01281

Zurück bei Chlus wählten wir den Abstieg unterhalb der Felsfluh der Ebenalp. Der Blick geht hinab zum 600 Meter tiefer gelegenen Seealpsee.

DSC01282

Auf dem schmalen Weg dürften sich gewisse Leute unwohl fühlen. Wir dagegen blühen bei so etwas erst richtig auf.

DSC01287

Im Berggasthaus Äscher gab es für uns einen Teller der weitherum berühmten Rösti. Wir hatten Glück, eine 30-köpfige Gruppe war gerade im Aufbruch. So ergatterten wir einen Tisch zuvorderst auf der exponierten Terrasse.

DSC01292

Insgesamt waren wir etwa vier Stunden unterwegs. Für den Abstieg wählten wir diesen gelenkschonenden Weg:

DSC01296

image

Danke an Stefan für diesen Wandertipp. Ich wollte ja schon lange mal hierhin. Aber manchmal fehlt es am Anstoss zur richtigen Zeit.

Der Hitze entronnen

Wie ich im gestrigen Beitrag erwähnt habe, ist meine bevorzugte Art, der gegenwärtigen Hitze zu entfliehen, mich in die Höhe zu begeben. Mit Höhe meine ich nicht etwa den oberen Stock eines Hauses oder die Sprossen einer Leiter an einem schönen, alten Kirschbaum. Unter Höhe verstehe ich Berge. Und damit wir uns richtig verstehen: Unter Bergen rangiert bei mir erst, was mindestens 1’500 Meter hoch ist.

Da wir im Flachland daheim sind, ist so ein Ausflug in die Berge immer mit einer mehr oder weniger langen Anfahrt verbunden. Als wir um 7.00 Uhr losfuhren, war es bereits 22 Grad warm. Erste Zweifel kamen auf, ob es nicht doch zu heiss war, für ein solches Unterfangen. Immerhin, die ersten 1’000 Höhenmeter waren die lockersten des Tages. Äugstenbahn sei Dank.

DSC09682

Auf knapp 1’500 m ging’s los und wir waren dankbar, dass die ersten 600 Höhenmeter des Aufstiegs grösstenteils im Schatten verliefen. Ebenso dankbar waren wir um diesen Brunnen mit seinem erfrischenden Nass.

DSC09684

Es sollte sich bald herausstellen, dass der Weg nicht überall einfach zu finden war, die Markierungen eher knapp. Irgendwie fanden wir – dank langen Hälsen und Sperberaugen – immer wieder auf die vorgesehene Route zurück.

DSC09685

Im oberen Teil war der Schnee zum Teil noch nicht lange geschmolzen, kurze Abschnitte mussten durften wir sogar noch über die ehemals weisse Pracht gehen. Es kühlte wunderbar von unten!

DSC09700

Der höchste Punkt unser Runde war das Schwarzstöckli (2’385 m). Wie herrlich kühl es dort oben war! Etwa 22 Grad, dazu ein angenehmes Lüftchen. Vom nicht sehr markanten Gipfel habe ich euch kein Bild mit heim gebracht, dafür noch ein paar Blumen. Und diese blühten entlang unserer Runde ganz besonders üppig. Dies, weil dort weder Vieh weidet noch Gras gemäht wird. So können die Blumen ungehindert wachsen und sich versamen.

DSC09686 DSC09703

Männertreu und Frühlings-Enzian

DSC09705

Die Soldanelle erscheint unmittelbar nach der Schneeschmelze.

DSC09698

Auch der Stengellose Enzian zeigt sich schon bald nach der Schneeschmelze.

DSC09701

Clusius Primel in ihrem privaten Steingarten.

DSC09714

DSC09717

Blümchen-Teppich auf 2’300 Metern

DSC09720

Schlüsselblumen kennt jedes Kind. Aber das Kind Bea wusste nicht, dass sie auf 2’000 Metern noch vorkommen.

DSC09726 DSC09732

Zwei Raritäten: Alpen Akelei (Blüte wird bis 8 cm gross) und Wolfs-Eisenhut

DSC09730

Blumen soweit das Auge reicht.

DSC09723

Im Abstieg vom Rotärd. Der Blick Richtung Tödi ist leider nicht ganz durchsichtig.

Nach fünf Stunden Wanderzeit waren wir wieder zurück am Ausgangspunkt beim Bähnli. Mein innig geliebter Mitbewohner und ich waren uns einig: Es war nicht nur landschaftlich eine lohnende Wanderung. Nein, schon lange nicht mehr haben wir eine derartige Vielfalt und Fülle an Alpenflora gesehen.

Sollten wir jemanden gluschtig gemacht haben: Wandertipps gibt es HIER nachzuschlagen. Blüemli-Liebhaber kommen auch auf kürzeren Routen im Gebiet auf ihre Rechnung.

Freudiges am Wegrand

Man muss nicht sämtliche 1’214 Beiträge dieses Blogs gelesen haben, um zu wissen: Hier geht es immer mal wieder blumig zu und her. Das hat mit meiner Freude und Liebe an der Natur zu tun. Mit allem, was blüht und wächst. Wenn es in den Bergen blüht und wächst, wo ich so gerne zu Fuss unterwegs bin, ist mein Glück nahezu perfekt.

So auch auf der gestrigen Wanderung auf dem Stoos. Auf der aussichtsreichen Gratwanderung bewegten wir uns stets zwischen 1’700 und 2’000 Metern. Und dort blüht es derzeit in geradezu verschwenderischer Fülle.

Wie gut, dass ich mich gleich zu Beginn als Letzte unseres Vierertrüppchens einreihte, so mussten die andern nicht ständig auf mich warten, während ich Bild um Bild machte. Ich konnte mich an den Alpenblumen nicht satt sehen. Hier eine kleine Auswahl meiner Fotos:

DSC09636
Berg-Aster

DSC09640

Narzissenblütiges Windröschen

DSC09632

 

DSC09654
Feuerlilie

DSC09658

Berg-Flockenblume

DSC09657
Strauss-Glockenblume

DSC09664

 

 

 

DSC09646DSC09641

Schlangen-Knöterich, dahinter das Wahrzeichen des Kantons Schwyz: Kleiner und Grosser Mythen

DSC09647

Ohne Zweifel, ich hätte am Wegesrand noch so manche Blume fotografieren können. Aber meine drei BegleiterInnen – so viel Verständnis sie für mich aufbrachten – hatten keine Ambitionen, auf dem Fronalpstock zu biwakieren.