Putzig

Das Gerücht hält sich hartnäckig. Und an jedem Gerücht ist bekanntlich etwas Wahres dran. Also bin ich geneigt zu glauben, dass es tatsächlich Leute gibt, die gerne

! ! ! P U T Z E N ! ! !

Eine beängstigende Vorstellung. Kann mir garantiert nicht passieren! Ich mag es zwar sauber in meiner Wohnung, aber dennoch nicht klinisch rein. Und ich renne nicht jedem Stäubchen hinterher; Dreck wird grundsätzlich im Kollektiv eingesammelt.

Daraus ergibt sich folgende, für Putzteufelchen nicht nachvollziehbare These: Eine fünfstündige Wanderung strengt mich weitaus weniger an, als zwei Stunden lang mit Putzlappen, Staubsauger und Strupper bewaffnet in meiner Wohnung zu wirken.

Deshalb bin ich heute zwecks Erholung auch nicht zu Hause anzutreffen.

Auf dem grössten Stein Italiens

Eine ganze Woche hatten wir in den Abruzzen verbracht. “Wir”, das sind ein Bergführer und vier Gäste. Was für ein Privileg, diesem hehren Kreise anzugehören!

IMG_3546

Jeden Tag wanderten wir auf einen der umliegenden Gipfel. Jeden Tag eine neue Aussicht (ich deutete das in diesem Beitrag an).

IMG_3552

Der absolute Höhepunkt erfolgte jedoch gestern mit der Besteigung des 2’912 m hohen Corno Grande, dem höchsten Gipfel der Abruzzen.

IMG_3668

In den vergangenen Tagen hatten wir jeweils keine Menschenseele angetroffen. Am Samstag war das ziemlich anders. Am Parkplatz am Ende der Strasse beim Campo Imperatore war um 8.30 Uhr schon Hochbetrieb. Es brauchte keinen Feldstecher, um die Karawanen auszumachen, die bergwärts zogen.

IMG_3670

Der Anfang des rund 2 1/2 stündigen Aufstiegs war noch eher von der harmlosen Sorte. Je näher wir dem felsigen Gipfelaufbau kamen, desto anspruchsvoller wurde das Gelände. Wer etwas damit anzufangen weiss: T4.

IMG_3677

Auf dem Gipfel mussten wir beinahe Platzkarten lösen.

IMG_3690

Der Abstieg erforderte nochmals volle Konzentration, zumal sich noch viele Gipfelstürmer im Aufstieg befanden. Teilweise mit haarsträubendem Schuhwerk!

IMG_3695IMG_3697

Das war der überaus gelungene Abschluss einer überaus gelungenen Wanderwoche. Die sieben Wandertage dürften sich zu über 7’000 Höhenmetern, gut 100 Kilometern und 150’000 Schritten summiert haben.

Frau Flohnmobil wird aus diversen Gründen in den nächsten paar Tagen keine Wanderschuhe schnüren. Überdruss ist keiner davon.

Helvetisches Scheissen

Gleich zu Beginn ein “Entschuldigung”. Es ist sonst nicht meine Art, hier mit Fäkalsprache um mich zu werfen. Aber der Anblick dieser luftigen Toilette entlockte mir eben genau diesen Begriff.

IMG_2641

Da kann mir wohl niemand widersprechen. Dieses luftige WC-Häuschen steht bei der Segantini-Hütte im Engadin auf 2’731 m und dürfte schon tausendfach fotografiert worden sein.

Passend zum Thema haben wir im Verlauf der Wanderung diese dekorierte Wanderweg-Markierung gefunden.

IMG_2672

Kein weiterer Kommentar.

Über Stock und Stein zum steinigen Stockhorn

Getreu unserem Motto “Lieber gemeinsam statt einsam wandern” sind wir heute nicht nur ein stattliches 9-köpfiges Grüppchen, sondern es hat auch sonst viele Leute unterwegs. Das Postauto verkehrt ab Thurnern im Doppelpack. Auf der Wasserscheidi beim Gurnigelpass geht die Völkerwanderung los.

IMG_2242IMG_2241IMG_2246

Vom Leiterlipass aus sehen wir in weiter Ferne unser Ziel.

IMG_2247

Ab hier hat es schlagartig weniger Leute.

P1030549

Wir arbeiten uns über den prächtig angelegten Panoramaweg vor.

IMG_2258IMG_2260IMG_2261IMG_2263IMG_2265

“Ui, das isch aber immer no wiet ewäg!”

IMG_2262

In den steilen Abhängen, wo keine Kühe gegrast haben, blühen wunderschöne Blumen.

IMG_2250

Was für ein Prachtsexemplar von einer Büschel-Glockenblume!

IMG_2252

Davor geht sogar Frau Flohnmobil in die Knie.

P1030556

Der Weg, so aussichtsreich er ist, hat auch seine garstigen Seiten. Von links her stechen Disteln, rechts muss man an den Brennnesseln vorbei zirkeln.

IMG_2256

Stillschweigendes Mampfen.

IMG_2267

Wir nähern uns dem Felsaufbau des Stockhorns.

IMG_2268

Es erinnert irgendwie an die Schwägalp mit dem Säntis.

IMG_2271

Aber das Panorama von der Baachegg aus belehrt uns eines Besseren.

IMG_2273

Noch fehlen fast 300 Höhenmeter.

IMG_2274IMG_2276IMG_2278IMG_2282IMG_2287IMG_2288

Geschafft! Ein Blick auf die Schuhe der Anwesenden offenbart schnell, dass die Meisten mit der Seilbahn hochgefahren sind.

IMG_2296

Blick hinunter zur Mittelstation. Zwei unserer Gruppe werden diesen Weg noch unter die Füsse nehmen, der Rest wählt die gelenkschonende Variante mit der Stockhornbahn.

IMG_2297

Die Attraktion ist die kleine Aussichtsplattform mit luftigem Blick nach unten.

IMG_2301

Auf der Website ist die Rede von “Nervenkitzel”. Mich kitzelt rein gar nichts. Ich kann dieser “Attraktion” nicht allzu viel abgewinnen. Immerhin kostet sie nicht noch extra.

IMG_2298

Aus der Ferne sieht das so aus.

P1030613

Genehmigen wir uns lieber nochmals einen Blick aufs umwerfende Panorama und die Richtung, in der wir in einer Woche unterwegs sein werden.

IMG_2292

Vielen Dank, Beat, für die Planung und Durchführung dieser fantastischen Wanderung.

Mehr Infos und Bilder zur Wanderung finden sich HIER.

Karte

Lieber tschumple als humple

Der Fürstensteig. Wer ihn noch nicht kennt, hat etwas verpasst. Dieser kühne Bergweg hoch über dem Rheintal durch die Westflanke des Alpspitz war Teil unserer gestrigen Wanderung.

Los geht’s, nachdem uns das giftgrüne Liechtensteiner Büssli bis nach Gaflei hochgekurvt hat.

IMG_1567

Der Weg verwandelt sich vom befahrbaren Strässchen zum Waldweg,

IMG_1568

bis es schliesslich zur Sache geht.

P1010175IMG_1577

Wovon der Einstieg vergleichsweise eine Autobahn ist, gemessen an dem, was noch folgt.

IMG_1580IMG_1584IMG_1590IMG_1593

Ein finsterer Geselle am Wegesrand.

IMG_1600

IMG_1596

Es geht zünftig “s’Loch ab”. Die Talsohle liegt 1’300 m tiefer.

IMG_1597IMG_1603IMG_1608IMG_1609

Geschafft!

IMG_1611

Aber die Musik spielt weiter.

IMG_1616

Dem Chemi hat ein Unwetter vor wenigen Tagen zugesetzt.

IMG_1620IMG_1621

Es ist aber trotzdem gefahrenlos zu begehen. Ein Bergwanderweg bleibt immer noch ein Bergwanderweg. Und ein solcher setzt Trittsicherheit voraus. Kritisch ist es hier nirgends. Und die Instandsetzungs-Arbeiten haben von oben her bereits begonnen.

IMG_1622

IMG_1615IMG_1619

Der Alpspitz ist mit 1’996 m der höchste Punkt unserer heutigen Wanderung.

P1010304

Der Blick in den Talkessel von Steg, wo auch unser Ziel liegt.

IMG_1623

IMG_1627IMG_1629IMG_1630IMG_1631IMG_1633

Nochmals ein kurzer Aufstieg.

IMG_1635IMG_1636IMG_1637IMG_1639

Der obere

IMG_1640

und der untere der beiden Stauseen bei Steg.

IMG_1643

Hier hat man Enten und Gänsen ein eigenes Inselchen errichtet. Man beachte die Begrünung…

IMG_1645

Bei der Busstation “Hotel Steg” endet unsere Wanderung. Welches dieser der Strasse entlang aufgereihten Häuser das Hotel sein soll, bleibt uns ein Rätsel.

IMG_1646

Ich habe den Fürstensteig vor 6 Jahren schon einmal zusammen mit meinem Mann begangen. Ich war damals wie heute restlos begeistert von der kühnen Routenführung durch die nicht immer von bester Felsqualität geprägten Flanke.

Im Sinne meines immer noch leicht lädierten Fusses bin ich gestern sorgfältiger als sonst aufgetreten. Die knapp fünf Stunden Wanderung scheinen ihn nicht weiter beeinträchtigt zu haben. Ich schaue frohgemut in den Wandersommer.

Herzlichen Dank an Beat für die wahnsinnsgute Idee zu dieser Wanderung und allen Anderen für die gefreute Begleitung.

Mehr Infos und Bilder zu dieser Wanderung finden sich HIER.

Karte

Spektakuläres Madeira

Der Wander-Klassiker in Madeira sind zweifellos die Levadas. Sei können auch schon ganz spektakulär sein, wie in diesem Blog-Beitrag nachzulesen ist. Aber es geht noch viel spektakulärer.

Beispielsweise, wenn man einen der alten Wege bewandert, den die Einheimischen während Jahrhunderten und vor dem Bau von Strassen benützt haben, um ihre Waren von einem Ort zum nächsten zu transportieren. Oftmals führen solche Wege spektakulär und abenteuerlich über dem tosenden Meer hinweg.

IMG_1012IMG_1021IMG_1030IMG_1049IMG_1052

Die obigen Bilder stammen von einer Wanderung, die ganz harmlos als Levada-Wanderung begann….

IMG_1056IMG_1058

… und mit dreckigen Schuhen aufhörte.

IMG_1059

Zum Glück gab es kurz vor Ende der Wanderung eine regelrechte Schuh-Waschstrasse.

IMG_1068

Eine weitere imposante Wanderstrecke führte uns über einen alten Weg in ein Fischerdorf.

IMG_1264IMG_1271IMG_1273

Wie viele Steine wurden hier über die Jahrhunderte zu mehr oder weniger flachen, abgerundeten Treppenstufen verlegt!

IMG_1288

Nach dem langgezogenen Fischerdörfchen Paul do Mar

IMG_1292IMG_1304

geht es auf einem ebenso alten Pfad wieder 400 m aufwärts.

IMG_1305IMG_1309IMG_1315

Diese Wanderung klang dann entlang einer eher unspektakulären Levada aus…

IMG_1320

… argwöhnisch bewacht von Einheimischen.

IMG_1323

See, Seeli und wieder See

Die gestrige Wanderung beginnt mit einem zackigen Marsch vom Bahnhof Brunnen zur Schiffs-Anlegestelle. Wer nicht mit des Wanderleiters langen Beinen mithalten kann, muss sich etwas einfallen lassen.

IMG_0686

Die MS Brunnen wartet schon.

IMG_0687

Und kaum gestartet, geht es auch schon los mit der tollen Aussicht.

IMG_0689

Diese drei Engel musste man offensichtlich festmachen, sonst wären sie dem himmlischen Panorama entgegen geflogen.

IMG_0690

Es geht durch den Wald und unter einer felsigen Flue obsi und nidsi, stets sieht man zwischen den Bäumen weit unter uns den Vierwaldstättersee.

IMG_0695

Ausgucke am Weg sind nicht so zahlreich. Aber man muss sich ja schliesslich auf den Weg konzentrieren.

IMG_0697

Exponierte Stellen sind gut gesichert.

IMG_0701

IMG_0705

DSC00690

Wir überqueren die Risleten-Schlucht.

IMG_0712

Was es da wohl zu sehen gibt?

IMG_0713

Wasser! Tosendes Wasser.

IMG_0710

Die Geräuschkulisse wird uns noch eine Weile erhalten bleiben. Denn wir steigen auf der anderen Seite der Schlucht steil wieder hoch. Kurzer Halt nach dem schweisstreibenden Aufstieg, der glücklicherweise vollständig im Schatten liegt.

IMG_0716

Wir werden wieder in die Freiheit entlassen.

IMG_0717

Und finden uns bald darauf in einer völlig anderen Landschaft wieder bei Emmetten.

IMG_0719

IMG_0723

Bei einer gut unterhaltenen Grillstelle mit Unterstand machen wir Mittagshalt. Man beachte die “Bergwander-Garette”.

IMG_0724

Nachdem wir uns vom Vierbeiner und seinem Frauchen verabschiedet haben, gelangen wir bald aufs offene Feld. Dort blühen unter anderem prächtigen Knabenkraut-Orchideen. Da kann ich nicht dran vorbeigehen.

DSC00762

IMG_0729

Das “Seeli”. Analog “Huhn oder Ei” kann man sich auch hier fragen, was erhielt seinen Namen zuerst, der Ort Seelisberg oder das nur Seeli genannte Naturidyll?

IMG_0738

Ohne jeglichen Schatten kommen wir auf dem letzten nennenswerten Anstieg des Tages ordentlich ins Schwitzen.

IMG_0741

IMG_0742

Allgemeines Bestaunen der prächtigen Akalei, die hier in verschiedenen Farben blühen.

IMG_0748

IMG_0750

Über zahlreiche Treppenstufen vernichten wir innert kürzester Zeit viel Höhe auf dem Weg runter nach Bauen. Immerhin: Das Trittmass ist ideal (ämel für meinen einen Meter mit seinen achtundsechzig Zentimetern …)

IMG_0753

Bauen in Sicht!

IMG_0754

Unser Ziel ist erreicht. Wir sind wieder am See und haben genügend Zeit, um uns dort im gut besuchten Restaurant eine Erfrischung zu gönnen.

IMG_0756

Das Schiff wird uns nach Flüelen bringen.

IMG_0755

Stellen wir das Bild noch etwas schräg in die Landschaft, damit niemand merkt, dass ich beim Fotografieren wieder den See hab auslaufen lassen.

IMG_0758

IMG_0760

IMG_0761

Eine wunderbare Wanderung mit viel Aussicht auf See und Berge. Total sind wir 17 km gewandert, 1’000 Höhenmeter rauf und runter.

Vielen Dank an Beat für die Planung und Durchführung dieser abwechslungsreichen Wanderung.

Mehr Bilder und Infos dazu gibt es HIER.

Karte

Gruss aus der Sahara

Genau, das wäre wohl der passende Titel für dieses Bild. Und der ist nicht etwa gaga. Genauso wenig wie ich, auch wenn mich gewisse Kreise für verrückt erklären, bei diesem fast schon frühsommerlichem Wetter freiwillig den Schnee aufzusuchen.

20180408_112423

Die Aussicht am heutigen sehr sonnigen Tage wurde tatsächlich getrübt durch Sahara-Staub, den der starke Südwind herangeweht hatte.

Das war allerdings die einzige Trübung, die ich an diesem Sonntag in Kauf nehmen musste. Ansonsten war es ein perfekter Skitag. Mit überraschend wenig Leuten, perfekten Pistenverhältnissen und sehr charmanter Begleitung.