Abnehmen für Fortgeschrittene

Es gäbe wohl weniger dicke Leute, sagte der Bergler nach einer ausgiebigen Tour durch den steilen Bergwald, wenn jeder zuerst drei Stunden laufen müsste, um sein Nachtessen zu finden.

IMG-20210820-WA0000

Und wenn die Eierschwämmli – wie heute – auf den Felsen wachsen, ist das nötige Pensum an Dehnungsübungen auch gleich absolviert.

20210820_192724

En Guete!

Auf neuem Boden

Nach einem erholsamen, langen Schlaf im eigenen Bett (aaaah, so schön…!), werde ich frisch und munter die vergangenen drei Tage zusammenfassen.

Auf der Suche nach einer Region, in der ich noch nie war und für eine Tagestour garantiert nie hinkommen werde, bin ich auf die Griesalp im allerhintersten Kiental gestossen. Das erste Highlight ist die Fahrt dorthin auf der notabene steilsten Postauto-Strecke der Schweiz.

20210729_095924

20210729_102245

Kurzer Marsch in unser Hotel, Rucksack erleichtern und Start zur

1. Wanderung

Diese erweist sich als sehr steil und relativ wenig begangen. Unsereins kommt ins Keuchen! Doch bevor es so richtig zur Sache geht, können wir nochmals einen Blick auf die imposante Schwemmebene von Tschingel werfen, die nach jedem starken Niederschlag wieder anders aussieht.

20210729_113716

20210729_122015

20210729_121652

Ein kleiner Zwischenfall an einer Stelle, wo der Weg weggerutscht ist, zeigt uns, wie wenig es brauchen würde, um die ausgelassene Stimmung eines Wandertags ins Gegenteil zu kehren.

20210729_125450

Der Weg bleibt anspruchsvoll, steil und etwas rutschig. Wie froh bin ich, dass ich unsere Rundtour nicht in der Gegenrichtung angegangen bin!

Aus dem Gröbsten raus ist es der Kelly-Family-Ampel schon wieder ums Scherzen zu Mute.

20210729_133156

Vorbei an einigen Schafen (wo bitte ist hier der Herdenschutz?), nochmals ein steiler Aufschwung und das Ziel ist in Griffnähe.

20210729_133942

20210729_140637

Sind die Wolken nicht gerade Spielverderber, reicht der Blick über den Thunersee hinweg. Die Marschzeiten scheinen mir übrigens für einmal eher etwas optimistisch angegeben zu sein.

20210729_141239

Der Abstieg erfolgt etwa zur Hälfte auf einer befahrbaren Strasse. Lockeres Auslaufen und staunen ab unserem schönen Land.

IMG_2649

IMG_2652

IMG_2654

Wanderung ab Griesalp durchs Chüegschwindli auf den Chistihubel und über Dünde zurück.
12,4 km, 980 Höhenmeter, 4 3/4 Std.

Zurück in unserem Hotel teilen wir uns mit allen anderen Gästen total zwei Duschen. “Etagendusche” entspricht hier nicht ganz den Gegebenheiten, befinden sich die kleinen, etwas schmuddeligen Duschen doch im Kellergeschoss. Ich wage nicht zu denken, wie es wäre, wenn das Hotel voll besetzt ist.

20210729_180815

Der 2. Wandertag

beginnt mit dem Frühstück um 7.00 Uhr. Der Wetterbericht sagt für Mitte Nachmittag Gewitter voraus. Eine solche Dusche möchte ich uns auf jeden Fall ersparen.

Der Weg ins Gamchi führt zuerst der Fahrstrasse entlang, dann einem breiten Kiesweg.

IMG_2656

IMG_2658

Dort steht eine erste Entscheidung an für eine verkürzte Route. Die Truppe ist guter Dinge, und ich gehe davon aus, dass wir die mittellange Tour Richtung Gspaltenhornhütte machen können.

20210730_085300

Für grosses Gelächter sorgt eine Passage unter Felsen hindurch, die wir dank den bereitgestellten Raiffeisen-Schirmen einigermassen trocken absolvieren können.

IMG-20210730-WA0006

IMG-20210730-WA0007

Was danach folgt ist ganz grosses Wander-Kino!

20210730_092952

20210730_093901

Um nichts zu riskieren verzichten wir auf den Abstecher zur Gspaltenhornhütte und suchen uns stattdessen den Weg über das Gletscher-Vorfeld und treten auf der gegenüberliegenden Talseite den Rückweg an.

20210730_102637

20210730_103216

20210730_103643

20210730_104851

IMG_2668

Bombastisch schön, diese Wegführung!

20210730_120400

20210730_110408

20210730_121944

IMG_2674

Golderli – Gamchi – Gamchigletscher – Griesalp – Golderli
13,2 km, 980 Höhenmeter, 5 Std.

Und wenn man so viel wandert, hat man sich natürlich eine Belohnung verdient!

20210730_134445

Wesentlich früher dran als gestern, erobern wir uns als erste Gruppe die Duschen und verbringen den Rest des Nachmittags mit Lesen, Jassen, eines dieser Lamas probieren, das vor dem Hotel rumläuft, oder einfach mit nichts tun.

20210730_172435

20210729_184313

Der 3. Wandertag

fängt mit einem Abschied an. Wir müssen ein Mitglied unserer Gruppe ziehen lassen, das notgedrungen den direkten Heimweg antritt.

Nach den Niederschlägen der vergangenen Nacht ist alles verhangen, die Aussicht auf Aussicht noch gering. Durch den Nebel hören wir das Määähen des Wassers und das Rauschen der Schafe.

20210731_084904

Wir haben nun alle wieder die Vollpackung dabei und versuchen, angesichts der anstrengenden Etappe das Tempo etwas zu drosseln.

20210731_095948

20210731_101311

Dennoch stehen wir schon nach weniger als drei Stunden auf der Sefinenfurgge.

20210731_112239

256 Stufen (oder doch 257?) führen auf der einen Seite hoch, und ein paar weniger auf einer neueren Treppe wieder runter.

20210731_104037

IMG-20210731-WA0024

Die ersten 1’200 Höhenmeter wären geschafft, doch nun folgt noch ein längerer Abstieg, unterbrochen von einer Zwischenverpflegung in der Rotstockhütte.

20210731_123201

Vom an sich grandiosen Panorama sehen wir immer nur Bruchstücke, aber auch so ist der folgende Wegabschnitt imposant und absolut lohnenswert.

20210731_133225

20210731_135641

Kurz vor 15.00 Uhr laufen wir in Mürren ein. Kulturschock! So viel Zivilisation, so viel Touristen! Und die ersten Regentropfen.

Griesalp – Sefinenfurgge – Mürren
16,5 km, 1’320 m Aufstieg, 1’125 m Abstieg, 6 1/2 Std.

Wir hatten ein wahnsinniges Glück mit dem Wetter. Wir waren eine wahnsinns gute Truppe. Und obendrein wahnsinnig schnell unterwegs.

Ein herzlicher Dank an alle für die gute Kameradschaft.

Ein Gipfel wie aus dem Bilderbuch

Was braucht es für eine gelungene Wanderung?

Sehr nützlich ist schönes Wetter. Hatten wir.

Wünschenswert ist gute Aussicht. Hatten wir. Und zwar auf mehrere Viertausender.

Nett ist eine spektakuläre Wegführung. Hatten wir. Und wie!

Tief- und Weitblicke sind in den Bergen häufig. Am Folluhorn sind sie der Überhammer! Vom 2’655 m hohen Berg aus sieht man praktisch zwischen den Beinen hindurch ins 2’000 m tiefer gelegene Rhonetal und auf hunderte von Berggipfel.

Und die wichtigste Voraussetzung von allen: liebe Begleitung. Alles andere als selbstverständlich, aber in unserem kleinen Kreis so herrlich natürlich, dass es eine wahre Freude ist.

Alles in allem ist diese ca. 4-stündige Wanderung, die wir ab Rosswald in Angriff genommen haben, für mich so etwas wie der Inbegriff einer Gipfeltour und jedem trittsicheren Wanderer wärmstens zu empfehlen.

Frühling, Sommer, Herbst und Winter

Frühling empfing uns auf der Wanderung vergangenes Wochenende.

IMG_2362

Aber manchmal auch etwas Sommer.

IMG_2365

Und an Herbst erinnerte es mitunter ebenso.

20210529_142850

Aber am allermeisten wurden wir wohl an den vergangenen Winter erinnert. Du meine Güte, was liegt da noch alles an Schnee rum!

20210530_101859

Das eine oder andere Schneestampfen liess sich nicht vermeiden.

20210529_12375420210529_143119

Der Weg war sehr abwechslungsreich.

20210529_11325620210529_113339

Die Farbe Grün eher Mangelware.

20210529_11432320210529_144730

Die Farbe Blau am ersten Tag leider auch.

20210529_155849

Dafür wurden wir am zweiten Tag mit viel Blau belohnt.

20210530_10103320210530_11100520210530_12083720210530_141016

Bilanz unter dem Strich: Es vermochte den meisten meistens zu gefallen, trotz einigen Spezialeinlagen.

20210530_102312

IMG_2358

2 Wandertage ab Gfellen/Entlebuch ins Langis und nach Flüeli.

image
15,5 km, 1’150 m duruf, 730 m durab

image
15,3 km, 720 m duruf, 1’280 m durab

Ämbrüff und ambri im Lötschental

Man spricht dort ja etwas komisch, wo wir kürzlich zu acht einige Wandertage verbracht haben. Allerdings ist es immer noch – und das ist mir in Corona-Zeiten wichtig – Schweiz.

Vier Tage waren wir unterwegs. Am ersten Tag mit Rollköfferli bzw. Reisetasche ins Hotel eingerückt, anschliessend noch eine wunderbare Tour gemacht von der Fafleralp zum Langgletscher und über die Anenhütte zurück. Leider verdient der Langgletscher  seinen Namen schon lange nicht mehr.

IMG_1120IMG_1123IMG_1129IMG_1136IMG_1141

Am zweiten Tag – eher eine Verlegenheitstour, weil am Nachmittag Gewitter drohten – stiegen wir in der Direttissima von Goppensteig zur Faldualp, weiter zur Restialp und runter ins wirtshauslose Ferden.

IMG_1148IMG_1152IMG_1156

Die Wanderung wäre auch ohne hohe Luftfeuchtigkeit schweisstreibend gewesen. Jedoch wurden wir auf der Faldumalp mit einem herrlichen Panorama belohnt. Geschäftstüchtige Kids hielten bei der Kapelle Sirup feil.

IMG_1164IMG_115920200728_125515

Weil wir frühzeitig ins Tal stiegen, blieben wir bis auf die buchstäblichen drei Tropfen Regen vorläufig vom Wetter verschont. Das sollte sich ändern, als wir in Wiler auf der Terrasse eines Restaurants sassen. Blitzartig mussten wir nach drinnen flüchten. Wären wir noch am Wandern gewesen, hätte der Überfall von Petrus uns gehörig geduscht. Bis wir unsere Regentracht montiert gehabt hätten, wären wir garantiert alle klatschnass gewesen.

Am dritten Tag liessen wir uns mit der Luftseilbahn zur Lauchernalp hoch bringen. Die Wanderung zur Lötschenpasshütte war für mich das absolute Highlight der vier Tage. Die Feuchtigkeit, die die zahlreichen Gewitter der vergangenen Nacht hinterlassen hatten, verzog sich bald und einem strahlend schönen Tag stand nichts im Wege.

IMG_1167IMG_1169IMG_1176IMG_1179

Oben am Pass begeistert die karge Landschaft durch zahlreiche kleine Seelein.

20200729_13152320200729_13140220200729_131346IMG_1191

Eine Steigerung am vierten Tag war schlicht nicht mehr möglich, auch wenn der Lötschentaler Höhenweg zum Wander-Klassiker schlechthin gehört.

Erneut von der Lauchernalp aus wanderten wir taleinwärts bis zu den Schwarzseeli, wo die einen Badefreuden frönten.

IMG_1197IMG_120120200730_101418IMG_1205

Der eher kurze Wandertag endete direkt vor dem Hotel, wo wir unser Gepäck einsammelten. Im historischen Hotel Nest- und Bietschhorn waren wir drei Tage lang einquartiert. Wir wurden dort nach allen Regeln der Kochkunst verpflegt und sehr unterschiedlich komfortabel beherbergt.

20200730_08270120200730_071347
Ein bisschen Nostalgie muss sein.

Fit wie die ganze Truppe ist, wurde die lange Heimreise in der Hitze beinahe anstrengender als die dreistündige Wanderung.

In 4 Tagen sind wir 3’021 m ämbrüff, 3’319 m ambri und 44,7 km Strecke gewandert.

Danke allen Mitwanderern für die tolle Kameradschaft. So macht es Spass, Mehrtäger zu organisieren.

Mehr Infos zu den vier Wanderungen und weitere Bilder HIER.

Goldener Herbst im Unterengadin

… oder wie der Napf nach Scuol kam.

Die ursprüngliche Idee sah vor, drei Tage in der Napf-Region auf Wanderschaft zu gehen. Doch es sollte nicht sein, bei Dauerregen hält sich meine Lust am Wandern in Grenzen. Und bekanntlich schüttet es am Napf immer etwas länger und ausgiebiger als im Rest des Landes. Umdisponieren war angesagt und so wurde die ganze Tour um 24 Stunden und etliche Kilometer ostwärts verschoben.

Im Schellen-Ursli-Dorf Guarda geht es los.

IMG_8308

Das Wetter zwar etwas frisch, aber gar nicht mal so übel, der frisch gefallene Schnee in gebührendem Abstand.

IMG_8309

Der Weg führt uns durch Ardez

IMG_8315

vorbei an der Ruina Chanoua,

IMG_8323

durch Ftan,

IMG_8325IMG_8326

und schliesslich nach Scuol, wo wir in der Jugendherberge im absolut nobelsten Jugi-Zimmer residieren, das uns je untergekommen ist. Wie war noch mal die Nummer fürs nächste Mal?

Das war doch schon mal gar kein schlechter Anfang.

Karte-DO

Am nächsten Tag fahren wir mit dem Posti nach Vna. Ein sonniges, aber total abgelegenes Bergdorf. Wir versuchen vergebens, am Himmel etwas auszumachen, das den Namen “Wolke” verdient hätte. Einzig die Kondensstreifen, die mit unseren Steuergeldern an den Himmel gemalt wurden, sind am verblassen.

IMG_8348

Auf den schattigen Wegabschnitten warten derartige Kunstwerke der Natur auf uns.

IMG_8342

Dieses wunderbare, an Weihnacht erinnernde Gebilde, haben wir einer undichten Wasserleitung zu verdanken.

IMG_8337

Selbstverständlich wollen wir das alle im Bild festhalten.

P1220631

Im Hof Zuort wollen wir essen und sind ganz gespannt auf die angeblich so berühmten Cremeschnitten.

IMG_8335IMG_8360

Wir werden nicht enttäuscht.

20191011_122817

Wir wandern das Val Sinestra hinaus. Um diese Jahreszeit liegt der Weg am Nachmittag teilweise im Schatten

IMG_8365IMG_8370

Im etwas deplaziert anmutenden Kurhaus Val Sinestra machen wir nicht schon wieder Pause.

IMG_8374

Blick zurück nach Vna, wo heute Morgen alles begann.

IMG_8377

Was für ein fantastisches Herbstwetter! Dazu milde Temperaturen.

IMG_8379

Das war der zweite von drei Tagen. Voller positiver Gedanken und Vorfreude auf die dritte Etappe kehren wir in unsere Suite in der Jugi zurück.

Karte-FR

Der dritte Wandertag beginnt mit einer abenteuerlichen Postauto-Fahrt nach S-charl.

IMG_8387IMG_8390

Die Lärchen sind eigentlich noch nicht ganz so goldgelb wie erwünscht. Aber da kann man ja etwas nachhelfen.

IMG_8391

IMG_8395IMG_8396

Die Wanderung durch das breite, abgelegene Hochtal ist fantastisch.

IMG_8402IMG_8407

Nach dem Passo di Costainas führt der Weg runter Richtung Lü und schliesslich nach Fuldera.

IMG_8414IMG_8415IMG_8418

Dort haben wir uns die Vermicelles ehr- und redlich verdient.

P1220796

Karte-SA

Liebe Wandern-mit-Freunden-Wanderfreunde
Es hat mir riesig Spass gemacht, diese Wanderung für euch zu organisieren und mit euch zusammen unterwegs zu sein. Auch wenn ich nicht mehr ganz so viel mit von der Partie bin wie früher, so ist mir doch die Freundschaft mit euch sehr wichtig. Gerade in den vergangenen, für mich etwas schwierigen Tagen war wandern mit euch präzis die richtige Therapie.
Bea

Weitere Fotos und Angaben zu diesen drei Wandertagen gibt es HIER.

 

Wandern zwischen Himmel und Erde

Nach einer vierstündigen Fahrt quer durchs Land kommen wir in Grimentz an. Husch die Koffer im Hotel deponiert und schon geht es mit der Gondelbahn hoch nach Sorebois.

IMG_7889

Das Wetter ist okay um nicht zu sagen ideal zum wandern, doch mein besorgter Blick gilt in schöner Regelmässigkeit dem Radarbild. Wird es noch vier Stunden halten?

IMG_7890

Die erste halbe Stunde befinden wir uns noch im Bereich der Skipisten, dem entsprechend langweilig planiert ist auch das Gelände.

Das ändert sich schlagartig, als wir beim Col de Sorbois ins nächste Tal blicken können. Wow! Der kitschig türkisfarbene Stausee Lac de Moiry war mir gleichentags einen kurzen Blog-Beitrag wert.

IMG_7895IMG_7898IMG_7901

Die Wanderung auf dem Chemin 2500 ans Ende des Stausees begeistert mit ihren Blumenwiesen, der Aussicht und der Linienführung.

IMG_7911IMG-20190806-WA0001IMG_7915Karte-DI

Wir kommen trocken zurück ins Hotel. Erst in der Nacht beginnt es kräftig zu schütten, begleitet von Blitz und Donnern. Am nächsten Tag ist ein Alternativprogramm angesagt, die vorgesehene Wanderung würde niemandem Spass machen unter dem Regenschirm.

Wir schlendern zuerst durch das malerische Dorf Grimentz. Das tat ich übrigens im letzten Herbst schon einmal und beschloss damals, hier mal mehrere Tage zu verbringen. (-> Blogbeitrag).

IMG_7928IMG_7930IMG_7931

Obschon es von Anfang an regnet, beschliessen wir zu sechst, eine kurze Wanderung zu machen.

IMG_7937

Der Weg nach Vissoie auf der anderen Talseite ist auch bei Regenwetter gut zu begehen. An seinem Ende werden wir mit einer amächeligen Bäckerei/Café belohnt.

IMG_7939

Karte-MI

Am dritten Tag können wir durchstarten. Nach einer Fahrt im vollgestopften Postauto (unsereins komfortabel im Sitzen) besteigen wir bei Chandolin die Sesselbahn nach Le Tsapé.

IMG_7946

Kaum sind wir oben, bleibt die Bahn – aus welchem Grund auch immer – für längere Zeit stehen. Wir möchten nicht tauschen mit all denen, die noch auf den Sesseln sitzen!

Obschon noch etwas Feuchtigkeit in der Luft hängt, sind wir auf Anhieb begeistert von den Ausblicken, die sich uns bieten.

IMG_7948

Der Weg – kurze Zeit noch im Bereich der Skipisten – schlängelt sich dem Hang entlang.

IMG_7952IMG_7954

Im Bereich der Standseilbahn von St. Luc nimmt die Personendichte rapide zu.

IMG_7962

Im historischen Hotel Weisshorn auf 2’337 m genehmigen wir uns eine Kaffeepause.

IMG_7965

Danach wird der Weg schmaler, abwechslungsreicher und noch aussichtsreicher.

IMG_7967IMG_7973IMG_7975

Nach 19 Kilometern, 5 1/2 Stunden und einem finalen Abstieg über mehrere hundert Höhenmeter mit glühenden Bremsmuskeln erreichen wir Zinal. Dort wird morgen auch der Zieleinlauf sein des berühmt-berüchtigten Bergrennens von Sierre nach Zinal. Wir haben schon mal vorgegriffen und sind über weite Strecken auf dieser Route gelaufen.

Karte-DO

Nach dieser herrlichen Wanderung, auf der ich vor Freude die ganze Welt hätte umarmen können, hätte ich nicht gedacht, dass noch eine Steigerung möglich ist. Weit gefehlt!

Am vierten und letzten Tag lassen wir uns von der Gondelbahn nach Bendolla fahren. Anfänglich geht es relativ flach auf einer Fahrstrasse immer knapp im Bereich der Waldgrenze entlang, dann wird der Weg schmaler und steigt an.

IMG_7980IMG_7983

Es ist nahezu wolkenlos. Was sind wir doch für Glückspilze, an so einem Prachtstag wandern zu können!

IMG_7986IMG_7989IMG_7995

Bei La Brinta beginnt der absolut begeisternde Abschnitt dem Grat entlang zum Roc d’Orzival.

IMG_7998P1200527IMG_8001IMG_8004IMG_8010

Blick zurück. Über weite Teile sind wir dem Grat von rechts her gefolgt.

IMG_8014

Es folgt der Abstieg, teilweise über Skipisten, zurück nach Bendolla.

IMG_8016IMG_8030IMG_8034

Wir machen eine regelrechte Ziellandung und huschen ohne jegliche Wartezeit in eine der Gondeln, die nur alle Stunden fahren.

Karte-FR

Nach vier erlebnisreichen Tagen machen wir uns – gesättigt von vielen Eindrücken – auf den langen Heimweg.

Danke allen Mitwanderern für die tolle Kameradschaft. Ihr seid eine so pflegeleichte Truppe, dass es eine wahre Freude ist, mehrtägige Touren zu organisieren. Bis bald!

IMG_8006

Mehr Infos und Bilder zu diesen vier Wandertagen im Val d’Anniviers gibt es HIER.

Verflixt und zugewandert

Nach langer Anreise begannen die Wanderfreuden auf der Alp Flix. Das Wetter zeigte sich anfangs noch etwas zugeknöpft.

IMG_7765

Als geübte Wanderer erkannten wir jedoch rasch, was die Gegend für ein optisches Potential hat.

IMG_7769

Nicht ganz klar war dagegen, wo hier ein Weg durchführen sollte.

IMG_7773

Aus der Nähe erwies sich dieser aber als gut erkennbar.

IMG_7775

Unterhalb der Fuorcla dil Leget wurde es immer karger.

IMG_7777

Doch selbst auf 2’700 m wachsen noch Pflänzchen.

IMG_7783

Nichts für zarte Pflänzchen war ein Bad in diesem See. Frau Flohnmobil verzichtete leicht fröstelnd.

IMG_7792

Der höchste Punkt war erreicht.

IMG_7791
IMG_7794

Am Julierpass endete der erste Wandertag und wir bestiegen das Postauto nach St. Moritz.

IMG_7797

In der Jugendherberge waren wir preisgünstig und verkehrstechnisch relativ gut untergebracht. Der nächtliche Lärm der Zimmernachbarn war im Preis inbegriffen.

Der zweite Wandertag begann mit einer Postauto-Fahrt über den Julier. In Bivio folgten wir der alten Handelsstrasse bis zum Septimerpass. Schon zu Römers Zeiten wurde dieser Pass begangen. Damals sah es wohl hier noch etwas weniger technisch aus.

IMG_7800
IMG_7802
IMG_7807
IMG_7812

Statt dem Septimer weiter ins Bergell zu folgen,

bogen wir zum Pass Lunghin ab.

IMG_7813
IMG_7817
IMG_7815

Auf der einzigen dreifach Wasserscheide Europas tummelten sich derart viele Leute, man hätte meinen können, der nächste Parkplatz liege nur ums Eck.

IMG_7819
IMG_7820

Auf 2’485 m lockte der Lägh dal Lunghin zum Bade.

IMG_7831
IMG_7843

Frau Flohnmobil – bei derartigen Wassertemperaturen bekennend wasserscheu – freute sich derweil lieber an der winzigen Flora.

IMG_7827
IMG_7828

Das Panorama beim Abstieg nach Maloja war absolut begeisternd schön.

IMG_7859

Und so endete dieser Tag wie er begonnen hatte: mit einer Postautofahrt.

IMG_7862

Am dritten Tag wollte das Wetter nicht mehr so recht. Improvisationstalent bei der Routenwahl war angesagt.

IMG_7864
IMG_7866
IMG_7867

Die immergleichen Unentwegten liessen sich auch im Regen nicht von einem Bad im Lägh da Cavloc abhalten.

IMG_7873

Hier entschieden wir aufgrund des Radarbildes, die Tour abzubrechen und nach Maloja zurückzukehren.

IMG_7881
IMG_7883

Während die Einen noch einen Abstecher nach Chiavenna machten um violette Teigwaren zu kaufen

IMG-20190731-WA0012

entschied ich mich für den direkten Heimweg, der auch so noch lang genug wurde.

Ein lustiges Trüppchen waren wir. Vielen Dank an Barbara für die Idee und Organisation dieser dreitägigen Wanderung und allen Mitwanderern für die tolle Kameradschaft.

IMG-20190730-WA0021

Mehr Infos und Fotos zu den Wanderungen gibt es HIER.

Pizzo Claro? Claro!

Der Pizzo Claro thront hoch über dem Tal, dort, wo die Moesa und der Ticino sich vereinigen. In einem kleinen Anflug von Grössenwahn wird der 2’727 m hohe Berg auch “Matterhorn von Bellinzona” genannt.

IMG_7636

Wie auch immer, er ist ein Aussichtsberg erster Sahne. Allerdings wird er einem nicht geschenkt. Wir haben ihn von der Capanna Brogoldone aus (das ist die Hütte, die mir auf immer und ewig wegen ihren überrissenen Preisen fürs Essen in Erinnerung bleiben wird) angegangen.

IMG_7618

Ab der Hütte sind es vermeintlich “nur” 820 Höhenmeter, jedoch hat es mehrere kleine Zwischen-Abstiege, so dass einiges über 1’000 Höhenmetern zusammenkommt.

IMG_7639

Der Weg ist nicht immer einfach zu finden, die Markierungen dürftig bis unleserlich.

IMG_7640

Im Bereich der Alp di Mem grast ein halber Zoo. Rinder, Schafe, Ziegen und weiter oben selbst Lamas. Man beachte die beiden Munis auf dem Bild, die wir in respektvoll grossem Bogen umgangen haben.

IMG_7642
IMG_7643
IMG_7646

Vertrauen ins Schuhwerk und die eigene Gangart ist von Vorteil. Stöcke übrigens auch.

IMG_7648

Auf dem Gipfel werden wir nach rund 3 1/2 Stunden Aufstieg mit einer prächtigen Rundsicht belohnt.

IMG_7652

Am Horizont reiht sich ein Viertausender an den nächsten.

IMG_7654

Nach kurzer Beratschlagung nehmen wir den Abstieg über die Nordwest-Flanke Richtung Lago Canee.

IMG_7651

Obschon die Flanke sehr abwesend und steil wirkt, ist der Weg mit der nötigen Vorsicht gut zu begehen. Er ist durchgehend markiert, führt hier doch alljährlich im Oktober ein Berglauf von Claro auf den Gipfel, bei dem schlappe 2’500 Höhenmeter zu bewältigen sind. Der Schnellste schafft die 9,2 Kilometer lange Strecke in 1 Stunde 35 Minuten!!!

IMG_7659

Wir queren die steilen Hänge der Südwestflanke des Visagno. Markierungen findet man hier keine mehr, der Weg ist gegeben.

IMG_7666
IMG_7668

So etwas habe ich schon lange nicht mehr gemacht. Ein wenig mulmig ist mir schon beim Queren dieser steilen Flanken. Andererseits hat es sicher nicht geschadet, auch wieder mal die Komfortzone zu verlassen.

IMG_7635

Bei unserer Rückkehr in die Hütte sind wir schon über 5 1/2 Stunden unterwegs. Nun steht noch das Dessert an: weitere 600 Höhenmeter Abstieg zur Bergstation der Seilbahn Monti di Sauru. Wir sind alle Drei heilfroh, als wir müde aber wohlbehalten das gelbe 4er-Gondeli besteigen können.