Prächtige Wandertage und ein paar herrlich kühle Nächte

Es beginnt heiss. Sehr heiss. In Château-d’Oex herrschen gegen die Mittagszeit nahezu 30 Grad. Und wir hätten gemäss ursprünglichem Plan fast vier Stunden laufen sollen. Buah! Nach der Halbzeit streichen wir die Segel und besteigen das Postauto zum Col des Mosses.

IMG_7313

Nach etlichem Donnergrollen und gewittrigen Regengüssen erwartet uns anderntags ein stahlblauer Himmel.

IMG_7322

Wow, auf dem Lac Lioson schwimmen noch immer Eisberge!

IMG_7325

Bei genauerem Hinsehen entpuppen sich diese jedoch als Fake. Gelungener Gag!

IMG_7323

Prächtiges Panorama vom Pic Chaussy (2’351 m) aus.

IMG_7343

IMG_7350

Wir können uns kaum satt sehen.

IMG_7346

Der Abstieg durch die steile, aber trockene Grasflanke verlangt etwas Aufmerksamkeit.

IMG_7358

Der markierte Weg führt mitten durch die Lawinen-Verbauungen.

IMG_7363

Der Blick zurück zum Gipfel (ganz links). Es ist kaum zu glauben, dass durch diese steile Flanke ein relativ einfach zu begehender Weg führt.

IMG_7366

Nach einer unruhigen Nacht in Les Diablerets mit starken Gewittern, Sturmböen, die beinahe das Hoteldach abdecken und entsprechender Abkühlung gehen wir den dritten Tag gemütlich an. Der Wander-Klassiker führt vom Col du Pillon über den Arnensee nach Feutersoey.

IMG_7372

IMG_7374

IMG_7376

IMG_7378

IMG_7380

Nach der dritten Gewitternacht in Folge scheint am Morgen wiederum die Sonne, während noch viel Feuchtigkeit in der Luft liegt. Nach wenigen hundert Metern dampft es bei uns aus allen Poren.

IMG_7389

IMG_7392

Zahlreiche Alpensalamander, die man nur bei solch feuchtem Wetter zu Gesicht bekommt, säumen unseren Weg.

IMG_7394

Auf dem Col de La Croix wird nicht aus dem Rahmen gefallen!

IMG_7402

Wir turnen im Labyrinth der Gips-Pyramiden herum

IMG_7410

und müssen auf dem gleichen Weg wieder zurück.

IMG_7407

Im Wandergebiet von Villars sur Ollon ist noch nicht viel los.

IMG_7415

IMG_7419

Wir nehmen die bequeme Variante und fahren ab Col de Bretaye mit dem Bähnli runter.

Am fünften Tag fahren wir ein Stück mit dem Bus, bevor wir in Solalex starten. In mir werden Erinnerungen wach.

IMG_7422

Ab Anzeide schlagen wir den Weg über den Col des Essets ein, der uns durch prächtige Alpenlandschaft nach Pont de Nant führt.

IMG_7427

IMG_7435

IMG_7445

IMG_7455

In Pont de Nant kann man nicht nur übernachten, sondern dem Vernehmen nach auch gut essen. Bei unserer Halbpension ist der Koch jedoch nicht über sich hinausgewachsen.

IMG_7460

Der sechste und letzte Tag startet einmal mehr in angenehmer Kühle. Das Vallon de Nant liegt morgens um halb Neun noch im Schatten.

IMG_7462

IMG_7464

Auf das, was nach dem eher langweiligen Aufstieg auf der ruppigen Fahrstrasse folgt, habe ich mich schon die ganze Zeit tierisch gefreut. Der Zugang zum Trou à l’Ours ist mit Ketten gesichert.

IMG_7475

IMG_7482

Der Weg scheint fertig zu sein.

IMG_7485

Es gibt nur noch dieses Bärenloch, und da müssen wir alle durch. Wir ziehen die Rucksäcke ab und reichen sie hoch.

IMG_7488

Geschafft!

IMG-20190705-WA0004

Nach der originellen Einlage ein Blick zurück ins Tal.

IMG_7492

Es folgt der Abstieg nach Les Plans-sur-Bex und die fünfstündige Heimreise. Noch einmal ein Blick zurück, bevor es ab ins Postauti nach Bex geht.

IMG_7495

In sechs Tagen bin ich zusammen mit dem lieben Bergler, dessen Schwester und deren Mann von Château-d’Oex nach Les Plans-sur-Bex gelaufen, habe zwischendurch mal von unserem hervorragend ausgebauten öffentlichen Verkehrsnetz profitiert und insgesamt 66 Kilometer zu Fuss zurückgelegt. Und weil es in unserem schönen Land nur ganz ausnahmsweise flach ist, kamen 3’935 Höhenmeter im Aufstieg und 4’261 im Abstieg dazu.

Schön isch’s gsi!

Freud hät’s gmacht!

Danke eu villmal für die toll Wuche!

Wo sind die Gipfel?

Früher bestieg man einen Gipfel, atmete kurz durch, beglückwünschte sich gegenseitig zum erfolgreich bestiegenen Berg, setzte sich hin, packte das Futter aus, blickte in die Ferne und versuchte, das aufgereihte Panorama zu sortieren. Man erblasste vor Neid, wenn irgend so ein Dahergelaufener alle Gipfel kannte (man hatte es ihm allerdings irgendwie angesehen, dass er schon auf jedem Hoger gewesen sein musste).

Heute besteigt man einen Gipfel, atmet kurz durch, beglückwünscht sich gegenseitig zum erfolgreich bestiegenen Berg, setzt sich hin, packt das Futter aus und blickt statt in die Ferne aufs Handy. Das aufgereihte Panorama zu sortieren versucht man schon gar nicht erst, weil das elektronische Allerweltsteil auch das besser kann.

„Peak Finder“ heisst die App, die einem das Panorama auseinanderbeint. Zack, App öffnen und wenige Sekunden später weiss man mit Sicherheit, dass das dort drüben nicht das Matterhorn sein kann.

Bei meinen Handy funktioniert das auch. Irgendwann. Gar nichts mit ZACK. Meistens habe ich nicht die Geduld, so lange zu warten, bis das Panorama auf meinem Bildschirm sortiert ist.

Aber wenn es dann mal endlich sortiert ist, ist dieser Peak Finder durchaus eine gute Sache.

Zurück in den Frühling

Die Wanderung beginnt – und darüber ist kurz vor 10.00 Uhr niemand traurig – im Schatten.

IMG_6996

An der Sonne dagegen heizt es schon ziemlich ein.

IMG_6997

Es geht aussichtsreich

IMG_7002

obsi

IMG_7004

und obsi

IMG_7005

und immer noch obsi,

IMG_7006

bis wir kurz unter dem Gipfel des Buochserhorns mit dieser Traumaussicht belohnt werden.

IMG_7007IMG_7009

Einmal mehr ein gigantisches Gipfelkreuz. Es scheint das Modell “Nidwalden” zu sein.

IMG_7010

Nach der Mittagsrast auf dem Gipfel geht es weiter, immer mit Blick auf die Dalmatinerberge.

IMG_7012IMG_7015

Irgendwo in diesen Felszähnen steht uns noch eine Kraxelei bevor.

IMG_7016

Kurzes Werweisen, ob der Rätzelenweg für alle begehbar ist.

P1170703

Kein Problem! Alle meistern den blau-weiss markierten Weg mit Bravour.

IMG_7022

Wem würde bei einem solchen Anblick nicht das Herz aufgehen?

IMG_7031

Auf dem Musenalper Grat blühen noch immer Krokusse.

IMG_7047

Nach einer Einkehr in der Musenalp machen wir uns an den Abstieg zurück nach Niederrickenbach.

IMG_7056IMG_7057

Mittlerweile sieht man sie viel, diese “Hoflädeli”, in denen die Bauern versuchen, ihre Waren direkt zu verkaufen. Wenn es, wie hier, sympathisch und sauber daherkommt, kann ich jeweils nicht widerstehen.

IMG_7059

Nach dieser wunderschönen Wanderung transportiert uns die Luftseilbahn wieder talwärts an die Hitze zurück. Uff – muss es wirklich anfangs Juni schon 30 Grad heiss werden?!?

Herzlichen Dank an Beat für diese prächtige Wanderung und allen Krokus- und sonstigen Blüemli- und Aussichts-Fotografinnen und Fotografen für die angenehme Gesellschaft. Ich bin immer wieder gerne mit euch unterwegs!

Mehr Details zur Tour gibt es HIER nachzulesen.

Karte

Gschiss um die Narziss?

Die Bergnarzissen bei Seewis sind nicht gerade WELT-berühmt, erfreuen sich dennoch einer gewissen Bekanntheit unter Blumenliebhabern. Lohnt sich eine Wanderung zu diesem weiss blühenden Zwiebelgewächs?

Was für eine Frage!!!

Wo sieht man denn schon so etwas einfach so mitten in der Wiese wachsen?

IMG_6965

Und dazu noch in hunderttausendfacher Ausführung!

IMG_6987

Mit Wanderern, die komische Verrenkungen machen,

P1170485

damit sie letztlich dieses Bild schiessen können.

IMG_6973

Die Wanderung beinhaltet aber noch weitere Highlights. Zum Beispiel diese Aussicht:

IMG_6977

Oder diese (man beachte die mit helvetischer Gründlichkeit angelegten Felder auf dem Talboden).

IMG_6980

Oder die freundliche Bedienung im Alpbeizli, die uns mit einem Augenzwinkern aufforderte, doch noch länger zu bleiben, auch wenn wir nichts mehr konsumieren würden. Okay, das geschah aus reinem Eigennutz, ging es doch darum, sich neue Gäste und die damit verbundene Arbeit vom Leib zu halten.

P1170521

Kurzum: eine prächtige Wanderung mit botanischem Highlight und einem gelungenen kulinarischen Abschluss in Seewis.

IMG_6991

Vielen Dank an Beat für die Idee zu dieser Blumenwanderung und allen Mitwandernden für die kurzweilige Begleitung.

Mehr Infos zur Wanderung gibt es HIER nachzulesen.

Karte

Der Blick zurück nach Montenegro

Es dürfte in der Zwischenzeit durchgesickert sein, dass sich Frau Flohnmobil in der vergangenen Woche einer Wandergruppe angeschlossen hat, die in Montenegro unterwegs war.

Wo liegt dieser kleine Staat überhaupt? Als Bewohnerin eines kleinen Landes steht es mir zu, Montenegro als “klein” zu bezeichnen, ist es doch keine 14’000 km2 gross. Montenegro liegt auf dem Balkan und grenzt südlich an Kroatien an. Das Land ist bergig und in weiten Teilen unwirtlich. Ich habe schon lange nicht mehr derart viele verlassene Häuser angetroffen.

IMG_6536

Wanderwege finden sich einige, jedoch ist deren Dichte in keinster Weise vergleichbar mit dem Wanderweg-Netz bei uns.

IMG_6505IMG_6661

Da wir mit einem einheimischen Führer unterwegs waren, brauchten wir uns weder um die unverständliche Sprache noch um die Wegfindung zu kümmern. Auch dem Schwingen mit einer Art Machete konnten wir nur zusehen, wenn es darum ging, den Weg zu roden.

IMG_6520

Begeisternd war die Blumen-Pracht. Derart viele Orchideen und andere bei uns äusserst seltene Blumen säumten den Weg, dass wir schon ab dem zweiten Tag nicht mehr bei jedem Pflänzchen stehen blieben.

IMG_6449IMG_6485IMG_6614IMG_6535IMG_6550IMG_6597IMG_6605IMG_6632IMG_6638IMG_6684IMG_6553IMG_6557

Die Wanderungen waren so gewählt, dass die Aussicht mit jedem Tag spektakulärer wurde.

IMG_6506

Schon der Anblick des riesigen, flachen Skadar-Sees haute einem beinahe aus den Socken.

IMG_6446IMG_6460IMG_6503IMG_6593

Ganz zu schweigen vom Panorama, das sich uns bot, als wir im Bereich der Küste wanderten.

IMG_6625IMG_6639IMG_6666IMG_6699IMG_6760

Es gäbe noch viel über Montenegro zu erzählen. Jedoch will ich hier keinem Reiseführer Konkurrenz machen. Geht selber hin und probiert es aus! Es gibt zahlreiche kommerzielle Anbieter (auf Anfrage gebe ich gerne bekannt, mit wem ich unterwegs war). Macht euch einfach keine zu euphorischen Vorstellungen in Bezug auf Essen und Unterkunft.

Montenegrinische Berge!

Berge. Es gibt viele davon. Auf der ganzen Welt. Mal etwas mehr, mal weniger hoch. Vergletschert, bewaldet, verbaut, unerreichbar.

Die Berge in Montenegro – oder Crna Gora, wie es die Einheimischen nennen – sind einsam und nur kaum erschlossen. Nur wenige Wanderwege durchziehen die Landschaft. Trifft man auf andere Wanderer, sind es fast ausschliesslich Ausländer. Wandern ist definitiv kein Volkssport in Montenegro.

Die gebirgige Land ist geprägt vom Karst und wirkt karg, fast öde.

Kein Wunder kopieren die Montenegriner unser Matterhorn.

Darf es eine Mehr- oder Weniger-Schnee-Wanderung sein?

Noch auf der Anreise Richtung Thunersee war nicht ganz klar, wohin die Wanderung führen würde. Das schöne Wetter, das den Blick vom Zug aus aufs Niederhorn ohne jegliches Nebelchen Preis gab, überzeugte unseren Wanderleiter Beat jedoch augenblicklich.

Wir verlassen das Postauto bei Beatenberg-Waldegg und montieren nach den ersten rutschigen Schritten unsere Schuhspikes. Für Frau Flohnmobil, ausgerüstet mit einem “Stadt-Modell”, eine gänzlich neue Erfahrung.

IMG_5718

Zugegeben, auf derart besonnten Wegen hätte es nicht dringend der Spikes bedürft. Allerdings erweisen sie sich auch nicht als hinderlich.

IMG_5719
IMG_5721

Den ganzen Tag werden wir von diesem bombastischen Panorama über die Berner Alpen regelrecht verfolgt.

IMG_5724

Der Weg ist angenehm zu begehen. Schneeschuhe wären überflüssig.

IMG_5728

Der “Hundschopf”, die einzige etwas längere steile Passage.

P1130509

Kurz vor dem Gipfel lassen wir uns nicht zweimal bitten, hier Platz zu nehmen.

P1130538

Das 1’950 m hohe Niederhorn ist mit seinem Sendemast sicher keine Augenweide. Aber ein Aussichtspunkt erster Güteklasse.

IMG_5732

Und ausserdem bequem ab Beatenberg mit diesem ulkigen Bähnli zu erreichen.

IMG_5738

Weil bis anhin alles so flott gelaufen ist, nehmen wir den Abstieg unter die Füsse und lassen das Bähnli links liegen. Eine Entscheidung, die niemand bereuen wird.

IMG_5740

Die verschiedenen Wege bzw. Pisten für Schlittler, Wanderer und Skifahrer sind gut getrennt. Man kommt sich nicht in die Quere.

IMG_5741

Der Schlittelweg scheint beleuchtet zu sein. Es erschliesst sich uns jedoch nicht, wie diese Beleuchtung funktioniert. Da wird doch nicht jeden Abend einer bei allen gut 80 Pfünzeli den Schalter umwerfen?

IMG_5747

Beim Anblick dieses Skilifts fühle ich mich grad wieder jung…

IMG_5748

Immer wieder der Blick über den Thunersee. In den unteren Luftschichten ist die Luft etwas feuchter geworden.

IMG_5752

Unten in Beatenberg erwischen wir mit einer Präzision, die wir gewollt nie hätten erreichen können, die Standseilbahn runter in die Beatenbucht. Dort gönnen wir uns einen Kaffeestop, bevor wir mit dem Bus nach Thun fahren.

IMG_5757

Die Wartezeit auf dem Perron verkürzt uns dieser Pianist. Unserer Aufforderung, Louenesee zu spielen, kommt er leider nicht nach. Unser Sing-Gegröle wär ihm gewiss gewesen!

IMG_5758

Eine perfekte Schneewanderung! Von Winter kann man momentan nicht mehr sprechen, erinnert die Schneekonsistenz doch eindeutig mehr an Frühling.

Herzlichen Dank an Beat für diese super Wanderung und allen Mitwanderern für die wertvolle Kameradschaft.

Mehr Bilder und Infos zur Wanderung gibt es HIER.

Karte

Auf dem alpinen Rummelplatz

“Der Kronplatz ist unser High-Tech-Berg.” Aus der Stimme unseres Skiguides, der vorne im Bus sass, konnte ich nicht erkennen, ob mehr Bewunderung oder Abscheu mitschwang.

Es folgten weitere Infos. “Der Kronplatz ist von vier Seiten her erschlossen. 32 Lifte führen hinauf, über 100 Pistenkilometer erwarten den Skifahrer. Die Lifte haben eine Beförderungskapazität von 71’000 Personen pro Stunde. An Spitzentagen tummeln sich hier über 25’000 Wintersportler.”

Das fuhr ein. 25’000 Wintersportler! Und ich Eine davon? Nie und nimmer! Nun kann man mit Fug und Recht behaupten, dass sich selbst eine derartige Menschenmenge über ein so grosses Skigebiet gut verteilt. Dennoch bin ich ganz froh, dass es wesentlich weniger Skifahrer gewesen sein dürften, die heute den angeblich beliebtesten Skiberg Südtirols heim suchten.

Der Superlative aber noch nicht genug. Einhundert Prozent der Pisten sind technisch beschneibar. Und wenn die Verhältnisse stimmen, braucht es lediglich 6 Tage, bis der High-Tech-Berg für den Wintersport bereit ist.

Was für ein alpiner Rummelplatz! Für mich übrigens ganz klar nicht der Favorit im Gebiet.

IMG_5605IMG_5606IMG_5609

Aber im Gegensatz zum vorigen Jahr, als die Sicht den grösseren Teil des Tages nahe bei Null war, haben wir diesmal ganz ordentlich etwas vom überwältigenden Panorama mitbekommen.

IMG_5599IMG_5603IMG_5610

Uuu ghoga ghalt

Das waren die Worte des Mannes hinter der Glasscheibe, als ich meinen Skipass löste.

Tatsächlich, es war schweinekalt heute Morgen. Minus 10 Grad morgens um Neun. Immerhin windstill und vor allem:

20190122_112804

Und genauso stahlblau blieb es auch den ganzen Tag.

Wohl sind die Skipisten in Brigels sehr breit, aber auf den Liftanlagen ist man den Elementen ausgesetzt. Wenn ihr da keinen Zusammenhang erkennen könnt, habe ich vollstes Verständnis. Für mich bedeutet es einfach: Auf dem Sessellift schlottern und dann auf den breiten Pisten runterdonnern. Keine Chance, warm zu werden. Da half nur ein halbstündiger Aufenthalt im neu umgebauten Restaurant Burleun.

20190122_103331

20190122_104051

Schön war es aber trotzdem, denn ich weiss durchaus um mein Privileg, bei solchen Verhältnissen unter der Woche Skifahren zu dürfen.

Am wärmsten (ums Herz) wurde mir beim Betrachten des überwältigenden Panoramas. Dies nicht nur in Anbetracht der majestätischen Berge, sondern weil die Sonne auch auf 2’400 m tatsächlich zu wärmen vermochte – so man denn gewillt war, bockstill zu verharren und mit klammen Fingern und sich schnell leerendem Handy-Akku die Peak-Finder-App zu aktivieren.

Ansonsten war es eben wirklich einfach nur uuu ghoga ghalt.

1548171228189