Goldener Herbst im Unterengadin

… oder wie der Napf nach Scuol kam.

Die ursprüngliche Idee sah vor, drei Tage in der Napf-Region auf Wanderschaft zu gehen. Doch es sollte nicht sein, bei Dauerregen hält sich meine Lust am Wandern in Grenzen. Und bekanntlich schüttet es am Napf immer etwas länger und ausgiebiger als im Rest des Landes. Umdisponieren war angesagt und so wurde die ganze Tour um 24 Stunden und etliche Kilometer ostwärts verschoben.

Im Schellen-Ursli-Dorf Guarda geht es los.

IMG_8308

Das Wetter zwar etwas frisch, aber gar nicht mal so übel, der frisch gefallene Schnee in gebührendem Abstand.

IMG_8309

Der Weg führt uns durch Ardez

IMG_8315

vorbei an der Ruina Chanoua,

IMG_8323

durch Ftan,

IMG_8325IMG_8326

und schliesslich nach Scuol, wo wir in der Jugendherberge im absolut nobelsten Jugi-Zimmer residieren, das uns je untergekommen ist. Wie war noch mal die Nummer fürs nächste Mal?

Das war doch schon mal gar kein schlechter Anfang.

Karte-DO

Am nächsten Tag fahren wir mit dem Posti nach Vna. Ein sonniges, aber total abgelegenes Bergdorf. Wir versuchen vergebens, am Himmel etwas auszumachen, das den Namen “Wolke” verdient hätte. Einzig die Kondensstreifen, die mit unseren Steuergeldern an den Himmel gemalt wurden, sind am verblassen.

IMG_8348

Auf den schattigen Wegabschnitten warten derartige Kunstwerke der Natur auf uns.

IMG_8342

Dieses wunderbare, an Weihnacht erinnernde Gebilde, haben wir einer undichten Wasserleitung zu verdanken.

IMG_8337

Selbstverständlich wollen wir das alle im Bild festhalten.

P1220631

Im Hof Zuort wollen wir essen und sind ganz gespannt auf die angeblich so berühmten Cremeschnitten.

IMG_8335IMG_8360

Wir werden nicht enttäuscht.

20191011_122817

Wir wandern das Val Sinestra hinaus. Um diese Jahreszeit liegt der Weg am Nachmittag teilweise im Schatten

IMG_8365IMG_8370

Im etwas deplaziert anmutenden Kurhaus Val Sinestra machen wir nicht schon wieder Pause.

IMG_8374

Blick zurück nach Vna, wo heute Morgen alles begann.

IMG_8377

Was für ein fantastisches Herbstwetter! Dazu milde Temperaturen.

IMG_8379

Das war der zweite von drei Tagen. Voller positiver Gedanken und Vorfreude auf die dritte Etappe kehren wir in unsere Suite in der Jugi zurück.

Karte-FR

Der dritte Wandertag beginnt mit einer abenteuerlichen Postauto-Fahrt nach S-charl.

IMG_8387IMG_8390

Die Lärchen sind eigentlich noch nicht ganz so goldgelb wie erwünscht. Aber da kann man ja etwas nachhelfen.

IMG_8391

IMG_8395IMG_8396

Die Wanderung durch das breite, abgelegene Hochtal ist fantastisch.

IMG_8402IMG_8407

Nach dem Passo di Costainas führt der Weg runter Richtung Lü und schliesslich nach Fuldera.

IMG_8414IMG_8415IMG_8418

Dort haben wir uns die Vermicelles ehr- und redlich verdient.

P1220796

Karte-SA

Liebe Wandern-mit-Freunden-Wanderfreunde
Es hat mir riesig Spass gemacht, diese Wanderung für euch zu organisieren und mit euch zusammen unterwegs zu sein. Auch wenn ich nicht mehr ganz so viel mit von der Partie bin wie früher, so ist mir doch die Freundschaft mit euch sehr wichtig. Gerade in den vergangenen, für mich etwas schwierigen Tagen war wandern mit euch präzis die richtige Therapie.
Bea

Weitere Fotos und Angaben zu diesen drei Wandertagen gibt es HIER.

 

See statt Schnee

Weil es zwei Tage vor Beginn der geplanten Tour noch so ausgesehen hatte

Screenshot_20190910-083053_SRF Meteo

musste die geplante Tour auf den Pazolastock mit Überschreitung auf den Rossbodenstock abgesagt werden. Die Tourenleiterin entschied sich für eine Bergtour in der näheren Umgebung. So fanden sich zehn Teilnehmer am Wägitalersee ein, Frau Flohnmobil als Gast einer Sektionstour des SAC Einsiedeln.

Ob wir auch noch Schnee antreffen werden? Zumindest als wir aus dem Wald kommen, sieht es nicht danach aus.

IMG_8179

Unser Ziel, der 2’097 m hohe Zindelspitz, wirkt aus der Ferne ziemlich unnahbar. In den Schattenlöchern können wir letzte Schneereste des Wintereinbruchs von vergangener Woche ausmachen.

IMG_8181

Etwa die Hälfte des Aufstiegs verläuft um diese Jahreszeit im Schatten. Wir sehen Gämsen, Brennnesseln, Schafe und viel blauen Himmel.

IMG_8183

Der Aufstieg zum Zindelspitz ist rot-weiss markiert und für geübte Berggänger kein Problem. Etwas kniffliger ist der Übergang zum Rossalpeli. Der luftige Grat ist teilweise mit massiven Ketten gesichert, an denen wir uns dankbar runter hangeln.

IMG_8188IMG_8191

Die gesamte Truppe entscheidet sich, auch noch den Rossälplispitz in Angriff zu nehmen. Die Zeiten auf dem Wegweiser sind allerdings ziemlich sportlich.

IMG_8198

Bereits wieder im Abstieg. Auch hier sind die heiklen Stellen mit einem Drahtseil entschärft.

IMG_8195

Noch stehen fast 1’000 Höhenmeter Abstieg bevor, die wir uns mit der Einkehr in der Hohfläsch-Hütte verkürzen.

IMG_8199

Zufrieden und nicht mehr taufrisch kommen wir zum Parkplatz zurück. Das war eine würdige Ersatztour, vielen Dank, Edith.

image

Eine teure Wanderung

Es war zum vornherein klar gewesen, dass diese Wanderung anders werden würde als bisherige Wanderungen. Es war auch klar gewesen, dass sie etwas kosten würde. Aber so viel…!

Dabei fing alles so gut an. Egal ob ausgeschlafen oder nicht, wir mussten in aller Herrgottsfrühe aus den Federn, damit wir kurz nach 9.00 Uhr in Zernez waren. Ein Prachtstag stand in den Startlöchern.

IMG_8098

In Zernez wartete nicht nur unser zehnköpfiges Wandergrüppchen, sondern noch weitere sieben Personen darauf, mit zwei Kleinbussen zur Alp Zeznina hochgekarrt zu werden. Die Exkursion “Seenplatte Macun” konnte beginnen.

IMG_8100

Im Aufstieg hielten wir Ausschau nach Tieren. Doch man konnte schauen, so lange mal wollte, da liess sich kein Bein blicken.

P1210403

Nach rund zwei Stunden Fussmarsch erreichten wir den Rand des Nationalparks.

IMG_8101

IMG_8102IMG_8104

Längst nicht alle Teilnehmer waren so fit wie unsere Truppe. Wir mussten immer wieder warten und das Feld zog sich in die Länge. Echli müehsam!

IMG_8105

Am Lai d’Immez auf 2’613 m machten wir eine ausgiebige Pause.

IMG_8119

Unser Wanderführer erzählte uns etwas über Blockgletscher, die Entstehung des Nationalparks, dessen Werte und Gesetze.

IMG_8117

Dann nahm das Übel seinen Lauf.

Einige von uns stiegen noch ein paar Meter auf, um einen besseren Überblick über die Seenplatte zu haben. Gar passend bot sich dabei die Anhöhe mit dem von weither sichtbaren Steinmann an.  Und tatsächlich war der Blick auf die in die Landschaft eingesprenkelten Seen begeisternd schön.

IMG_8132

Als wir von diesem kurzen Abstecher zurück kamen, wurden wir von einem Parkwächter in Empfang genommen. Mit freundlichen aber bestimmten Worten machte er uns darauf aufmerksam, dass wir im wahrsten Sinn des Wortes eine grobe Übertretung begangen hatten. Im Nationalpark darf man sich nämlich nicht von den bestehenden Wegen entfernen! Bei netten Worten blieb es leider nicht. Der Ranger zückte seinen Block und nahm die Personalien auf. Es wird eine saftige Busse folgen. Au weia, das werden teure Fotos! Der Bitte des Rangers, keine der gemachten Bilder zu posten, kamen wir kleinlaut nach.

Natürlich war damit das Gesprächsthema für den Rest der Tour gegeben. Ohne Zweifel, unser Führer hatte uns schon mehrmals, aber offenbar mit zu wenig Nachdruck, darauf aufmerksam gemacht, dass man auf dem Weg bleiben muss. Gewohnt, auch mal weglos zu gehen, hatten wir uns gegenseitig verleiten lassen. Wäre nicht dieser Steinmann gewesen, der schon stand, bevor die Macun Seenplatte 2010 zum Nationalpark erklärt wurde, wäre vielleicht alles anders gekommen.

Auch unser Führer muss wohl einen Schuh voll rausgezogen haben. Künftig dürfte er seinen Gruppen kaum mehr so viel Auslauf gewähren.

Nachdem wir wieder vollzählig waren, begingen wir die kleine Runde an einigen der Seelein vorbei – wohlbedacht keinen falschen Schritt zu machen.

IMG_8135IMG_8137

Dann erfolgte der Abstieg auf dem gleichen Weg, den wir gekommen waren. Das Feld zog sich einmal mehr endlos in die Länge und ich sah längst den anvisierten Zug ohne uns davonfahren.

Alles in allem kann ich die geführte Exkursion zu der Macun Seenplatte empfehlen. Sie ist landschaftlich einmalig schön. Ohne Taxifahrt auf den bewilligungspflichtigen Strassen mutiert die Wanderung zu einer achtstündigen Mammut-Tour. Allerdings stimmen die Angaben, die das Tourismus-Büro macht, nicht. Die Exkursion fällt entschieden länger aus. Insgesamt sind es 11 km und je 900 Höhenmeter im Auf- und Abstieg, was für manchen Wanderer schlicht zu viel ist.

Natürlich ist die Busse jetzt nicht gerade das, worauf wir gewartet haben. Aber letztlich sind wir Alle wieder gesund und wohlbehalten am Bahnhof Zernez angekommen. Und nur das zählt.

Ich hoffe, es hat euch trotzdem Spass gemacht.

Mehr Bilder und Infos zur Tour gibt es HIER nachzulesen.

Karte

Völkerwanderung im Bregenzerwald

Er wird als “Hausberg des Bregenzerwalds” bezeichnet und logiert unter dem Namen “Kanisfluh”. Dank der Gondelbahn von Mellau ist der 2’044 m hohe Berg in zwei Stunden zu erreichen. Diese relative Nähe verleitet so manchen Wanderer, diesen Aussichtsberg zu erklimmen.

IMG_8065

Tatsächlich ist die Aussicht von dort oben spektakulär, auch wenn das Gipfelerlebnis durch das viele Volk arg getrübt wird (merke: Touristen sind immer die Anderen). In unserem Falle waren nicht nur Zwei- sondern auch Vierbeiner oben. Und diese können mitunter ziemlich aufdringlich sein, wenn sie Futter in einem Rucksack ausmachen.

IMG_8072

Wir zogen es deshalb vor, unser Picknick in ziegenloser Umgebung abzuhalten und stiegen wieder in den Sattel ab.

Zuvor jedoch genossen wir den Rundblick.

IMG_8070

IMG_8071

Blick auf das letzte Stück des Aufstiegs.

IMG_8076

Ohne Zweifel, die Österreicher haben auch ganz nette Berge.

Im Abstieg nach Au, zurück in unser Hotel, konnten wir die Kanisfluh von der anderen Seite bewundern. Was für Schichtungen und steile Flanken!

IMG_8079

Die Wanderung ist ab der Bergstation Rossstelle gut beschildert. Der Weg auf den Gipfel erfordert insbesondere im Bereich der felsigen Passagen, die von Abertausenden von Schuhen poliert wurden, Trittsicherheit, die wir gewiss nicht jedem der anwesenden Wanderern attestieren konnten. Vom passenden Schuhwerk ganz zu schweigen.

Mehr Infos zur Kanisfluh gibt es unter anderem HIER nachzulesen.

Wandern zwischen Himmel und Erde

Nach einer vierstündigen Fahrt quer durchs Land kommen wir in Grimentz an. Husch die Koffer im Hotel deponiert und schon geht es mit der Gondelbahn hoch nach Sorebois.

IMG_7889

Das Wetter ist okay um nicht zu sagen ideal zum wandern, doch mein besorgter Blick gilt in schöner Regelmässigkeit dem Radarbild. Wird es noch vier Stunden halten?

IMG_7890

Die erste halbe Stunde befinden wir uns noch im Bereich der Skipisten, dem entsprechend langweilig planiert ist auch das Gelände.

Das ändert sich schlagartig, als wir beim Col de Sorbois ins nächste Tal blicken können. Wow! Der kitschig türkisfarbene Stausee Lac de Moiry war mir gleichentags einen kurzen Blog-Beitrag wert.

IMG_7895IMG_7898IMG_7901

Die Wanderung auf dem Chemin 2500 ans Ende des Stausees begeistert mit ihren Blumenwiesen, der Aussicht und der Linienführung.

IMG_7911IMG-20190806-WA0001IMG_7915Karte-DI

Wir kommen trocken zurück ins Hotel. Erst in der Nacht beginnt es kräftig zu schütten, begleitet von Blitz und Donnern. Am nächsten Tag ist ein Alternativprogramm angesagt, die vorgesehene Wanderung würde niemandem Spass machen unter dem Regenschirm.

Wir schlendern zuerst durch das malerische Dorf Grimentz. Das tat ich übrigens im letzten Herbst schon einmal und beschloss damals, hier mal mehrere Tage zu verbringen. (-> Blogbeitrag).

IMG_7928IMG_7930IMG_7931

Obschon es von Anfang an regnet, beschliessen wir zu sechst, eine kurze Wanderung zu machen.

IMG_7937

Der Weg nach Vissoie auf der anderen Talseite ist auch bei Regenwetter gut zu begehen. An seinem Ende werden wir mit einer amächeligen Bäckerei/Café belohnt.

IMG_7939

Karte-MI

Am dritten Tag können wir durchstarten. Nach einer Fahrt im vollgestopften Postauto (unsereins komfortabel im Sitzen) besteigen wir bei Chandolin die Sesselbahn nach Le Tsapé.

IMG_7946

Kaum sind wir oben, bleibt die Bahn – aus welchem Grund auch immer – für längere Zeit stehen. Wir möchten nicht tauschen mit all denen, die noch auf den Sesseln sitzen!

Obschon noch etwas Feuchtigkeit in der Luft hängt, sind wir auf Anhieb begeistert von den Ausblicken, die sich uns bieten.

IMG_7948

Der Weg – kurze Zeit noch im Bereich der Skipisten – schlängelt sich dem Hang entlang.

IMG_7952IMG_7954

Im Bereich der Standseilbahn von St. Luc nimmt die Personendichte rapide zu.

IMG_7962

Im historischen Hotel Weisshorn auf 2’337 m genehmigen wir uns eine Kaffeepause.

IMG_7965

Danach wird der Weg schmaler, abwechslungsreicher und noch aussichtsreicher.

IMG_7967IMG_7973IMG_7975

Nach 19 Kilometern, 5 1/2 Stunden und einem finalen Abstieg über mehrere hundert Höhenmeter mit glühenden Bremsmuskeln erreichen wir Zinal. Dort wird morgen auch der Zieleinlauf sein des berühmt-berüchtigten Bergrennens von Sierre nach Zinal. Wir haben schon mal vorgegriffen und sind über weite Strecken auf dieser Route gelaufen.

Karte-DO

Nach dieser herrlichen Wanderung, auf der ich vor Freude die ganze Welt hätte umarmen können, hätte ich nicht gedacht, dass noch eine Steigerung möglich ist. Weit gefehlt!

Am vierten und letzten Tag lassen wir uns von der Gondelbahn nach Bendolla fahren. Anfänglich geht es relativ flach auf einer Fahrstrasse immer knapp im Bereich der Waldgrenze entlang, dann wird der Weg schmaler und steigt an.

IMG_7980IMG_7983

Es ist nahezu wolkenlos. Was sind wir doch für Glückspilze, an so einem Prachtstag wandern zu können!

IMG_7986IMG_7989IMG_7995

Bei La Brinta beginnt der absolut begeisternde Abschnitt dem Grat entlang zum Roc d’Orzival.

IMG_7998P1200527IMG_8001IMG_8004IMG_8010

Blick zurück. Über weite Teile sind wir dem Grat von rechts her gefolgt.

IMG_8014

Es folgt der Abstieg, teilweise über Skipisten, zurück nach Bendolla.

IMG_8016IMG_8030IMG_8034

Wir machen eine regelrechte Ziellandung und huschen ohne jegliche Wartezeit in eine der Gondeln, die nur alle Stunden fahren.

Karte-FR

Nach vier erlebnisreichen Tagen machen wir uns – gesättigt von vielen Eindrücken – auf den langen Heimweg.

Danke allen Mitwanderern für die tolle Kameradschaft. Ihr seid eine so pflegeleichte Truppe, dass es eine wahre Freude ist, mehrtägige Touren zu organisieren. Bis bald!

IMG_8006

Mehr Infos und Bilder zu diesen vier Wandertagen im Val d’Anniviers gibt es HIER.

Verflixt und zugewandert

Nach langer Anreise begannen die Wanderfreuden auf der Alp Flix. Das Wetter zeigte sich anfangs noch etwas zugeknöpft.

IMG_7765

Als geübte Wanderer erkannten wir jedoch rasch, was die Gegend für ein optisches Potential hat.

IMG_7769

Nicht ganz klar war dagegen, wo hier ein Weg durchführen sollte.

IMG_7773

Aus der Nähe erwies sich dieser aber als gut erkennbar.

IMG_7775

Unterhalb der Fuorcla dil Leget wurde es immer karger.

IMG_7777

Doch selbst auf 2’700 m wachsen noch Pflänzchen.

IMG_7783

Nichts für zarte Pflänzchen war ein Bad in diesem See. Frau Flohnmobil verzichtete leicht fröstelnd.

IMG_7792

Der höchste Punkt war erreicht.

IMG_7791
IMG_7794

Am Julierpass endete der erste Wandertag und wir bestiegen das Postauto nach St. Moritz.

IMG_7797

In der Jugendherberge waren wir preisgünstig und verkehrstechnisch relativ gut untergebracht. Der nächtliche Lärm der Zimmernachbarn war im Preis inbegriffen.

Der zweite Wandertag begann mit einer Postauto-Fahrt über den Julier. In Bivio folgten wir der alten Handelsstrasse bis zum Septimerpass. Schon zu Römers Zeiten wurde dieser Pass begangen. Damals sah es wohl hier noch etwas weniger technisch aus.

IMG_7800
IMG_7802
IMG_7807
IMG_7812

Statt dem Septimer weiter ins Bergell zu folgen,

bogen wir zum Pass Lunghin ab.

IMG_7813
IMG_7817
IMG_7815

Auf der einzigen dreifach Wasserscheide Europas tummelten sich derart viele Leute, man hätte meinen können, der nächste Parkplatz liege nur ums Eck.

IMG_7819
IMG_7820

Auf 2’485 m lockte der Lägh dal Lunghin zum Bade.

IMG_7831
IMG_7843

Frau Flohnmobil – bei derartigen Wassertemperaturen bekennend wasserscheu – freute sich derweil lieber an der winzigen Flora.

IMG_7827
IMG_7828

Das Panorama beim Abstieg nach Maloja war absolut begeisternd schön.

IMG_7859

Und so endete dieser Tag wie er begonnen hatte: mit einer Postautofahrt.

IMG_7862

Am dritten Tag wollte das Wetter nicht mehr so recht. Improvisationstalent bei der Routenwahl war angesagt.

IMG_7864
IMG_7866
IMG_7867

Die immergleichen Unentwegten liessen sich auch im Regen nicht von einem Bad im Lägh da Cavloc abhalten.

IMG_7873

Hier entschieden wir aufgrund des Radarbildes, die Tour abzubrechen und nach Maloja zurückzukehren.

IMG_7881
IMG_7883

Während die Einen noch einen Abstecher nach Chiavenna machten um violette Teigwaren zu kaufen

IMG-20190731-WA0012

entschied ich mich für den direkten Heimweg, der auch so noch lang genug wurde.

Ein lustiges Trüppchen waren wir. Vielen Dank an Barbara für die Idee und Organisation dieser dreitägigen Wanderung und allen Mitwanderern für die tolle Kameradschaft.

IMG-20190730-WA0021

Mehr Infos und Fotos zu den Wanderungen gibt es HIER.

Auf dem Schoggi-Grat

Was für ein spezielles Datum es war, sah ich erst, als ich uns im Gipfelbuch eintrug. 19.7.19. Der Tag würde mir für immer in Erinnerung bleiben.

Die Wanderung, sie war wunderschön, anstrengend und emotional. Erstmals, seit ich die Asche meines Mannes verstreut hatte,  war ich wieder zu dem Ort aufgestiegen. Zu meiner Freude war alles noch so da, wie wir die Stätte vor gut einem Jahr arrangiert hatten.

IMG_7672

Es lag noch mehr Schnee als letztes Jahr. Weiter als bis zum See war ich in den vergangenen Jahren nie gekommen, wir hatten immer eine andere Route gewählt. Gestern stiegen wir auf zum Gufelstock

IMG_7682

und folgten der neuerdings als “Schoggigrat” bezeichneten Route zum Schwarzstöckli.

IMG_7679

Ein Weg ganz nach meinem Geschmack. Mitunter etwas luftig, aber gut zu begehen und lückenlos markiert.

IMG_7685

Die Route liegt am Rande der Tektonik Arena Sardona. Notabene Unesco Welterbe.

IMG_7690

Das verschieden farbene Gestein erzählt eine eigene Geschichte.

IMG_7692

Am Schluss unserer rund 6-stündigen Runde wartete noch eine Überraschung auf uns. Nach der Alpegligen fanden wir uns in einem Felslabyrinth wieder, aus dem wir wohl ohne Wegmarkierungen nicht mehr herausgefunden hätten!

IMG_7694

Die Natur wird hier sich selber überlassen.

IMG_7698

Wer gerne ein paar Kraxelstellen überwindet, über die nötige Kondition verfügt, unberührte Natur und viel Aussicht schätzt, wird an dieser Route Freude haben.

Prächtige Wandertage und ein paar herrlich kühle Nächte

Es beginnt heiss. Sehr heiss. In Château-d’Oex herrschen gegen die Mittagszeit nahezu 30 Grad. Und wir hätten gemäss ursprünglichem Plan fast vier Stunden laufen sollen. Buah! Nach der Halbzeit streichen wir die Segel und besteigen das Postauto zum Col des Mosses.

IMG_7313

Nach etlichem Donnergrollen und gewittrigen Regengüssen erwartet uns anderntags ein stahlblauer Himmel.

IMG_7322

Wow, auf dem Lac Lioson schwimmen noch immer Eisberge!

IMG_7325

Bei genauerem Hinsehen entpuppen sich diese jedoch als Fake. Gelungener Gag!

IMG_7323

Prächtiges Panorama vom Pic Chaussy (2’351 m) aus.

IMG_7343

IMG_7350

Wir können uns kaum satt sehen.

IMG_7346

Der Abstieg durch die steile, aber trockene Grasflanke verlangt etwas Aufmerksamkeit.

IMG_7358

Der markierte Weg führt mitten durch die Lawinen-Verbauungen.

IMG_7363

Der Blick zurück zum Gipfel (ganz links). Es ist kaum zu glauben, dass durch diese steile Flanke ein relativ einfach zu begehender Weg führt.

IMG_7366

Nach einer unruhigen Nacht in Les Diablerets mit starken Gewittern, Sturmböen, die beinahe das Hoteldach abdecken und entsprechender Abkühlung gehen wir den dritten Tag gemütlich an. Der Wander-Klassiker führt vom Col du Pillon über den Arnensee nach Feutersoey.

IMG_7372

IMG_7374

IMG_7376

IMG_7378

IMG_7380

Nach der dritten Gewitternacht in Folge scheint am Morgen wiederum die Sonne, während noch viel Feuchtigkeit in der Luft liegt. Nach wenigen hundert Metern dampft es bei uns aus allen Poren.

IMG_7389

IMG_7392

Zahlreiche Alpensalamander, die man nur bei solch feuchtem Wetter zu Gesicht bekommt, säumen unseren Weg.

IMG_7394

Auf dem Col de La Croix wird nicht aus dem Rahmen gefallen!

IMG_7402

Wir turnen im Labyrinth der Gips-Pyramiden herum

IMG_7410

und müssen auf dem gleichen Weg wieder zurück.

IMG_7407

Im Wandergebiet von Villars sur Ollon ist noch nicht viel los.

IMG_7415

IMG_7419

Wir nehmen die bequeme Variante und fahren ab Col de Bretaye mit dem Bähnli runter.

Am fünften Tag fahren wir ein Stück mit dem Bus, bevor wir in Solalex starten. In mir werden Erinnerungen wach.

IMG_7422

Ab Anzeide schlagen wir den Weg über den Col des Essets ein, der uns durch prächtige Alpenlandschaft nach Pont de Nant führt.

IMG_7427

IMG_7435

IMG_7445

IMG_7455

In Pont de Nant kann man nicht nur übernachten, sondern dem Vernehmen nach auch gut essen. Bei unserer Halbpension ist der Koch jedoch nicht über sich hinausgewachsen.

IMG_7460

Der sechste und letzte Tag startet einmal mehr in angenehmer Kühle. Das Vallon de Nant liegt morgens um halb Neun noch im Schatten.

IMG_7462

IMG_7464

Auf das, was nach dem eher langweiligen Aufstieg auf der ruppigen Fahrstrasse folgt, habe ich mich schon die ganze Zeit tierisch gefreut. Der Zugang zum Trou à l’Ours ist mit Ketten gesichert.

IMG_7475

IMG_7482

Der Weg scheint fertig zu sein.

IMG_7485

Es gibt nur noch dieses Bärenloch, und da müssen wir alle durch. Wir ziehen die Rucksäcke ab und reichen sie hoch.

IMG_7488

Geschafft!

IMG-20190705-WA0004

Nach der originellen Einlage ein Blick zurück ins Tal.

IMG_7492

Es folgt der Abstieg nach Les Plans-sur-Bex und die fünfstündige Heimreise. Noch einmal ein Blick zurück, bevor es ab ins Postauti nach Bex geht.

IMG_7495

In sechs Tagen bin ich zusammen mit dem lieben Bergler, dessen Schwester und deren Mann von Château-d’Oex nach Les Plans-sur-Bex gelaufen, habe zwischendurch mal von unserem hervorragend ausgebauten öffentlichen Verkehrsnetz profitiert und insgesamt 66 Kilometer zu Fuss zurückgelegt. Und weil es in unserem schönen Land nur ganz ausnahmsweise flach ist, kamen 3’935 Höhenmeter im Aufstieg und 4’261 im Abstieg dazu.

Schön isch’s gsi!

Freud hät’s gmacht!

Danke eu villmal für die toll Wuche!

Wo sind die Gipfel?

Früher bestieg man einen Gipfel, atmete kurz durch, beglückwünschte sich gegenseitig zum erfolgreich bestiegenen Berg, setzte sich hin, packte das Futter aus, blickte in die Ferne und versuchte, das aufgereihte Panorama zu sortieren. Man erblasste vor Neid, wenn irgend so ein Dahergelaufener alle Gipfel kannte (man hatte es ihm allerdings irgendwie angesehen, dass er schon auf jedem Hoger gewesen sein musste).

Heute besteigt man einen Gipfel, atmet kurz durch, beglückwünscht sich gegenseitig zum erfolgreich bestiegenen Berg, setzt sich hin, packt das Futter aus und blickt statt in die Ferne aufs Handy. Das aufgereihte Panorama zu sortieren versucht man schon gar nicht erst, weil das elektronische Allerweltsteil auch das besser kann.

„Peak Finder“ heisst die App, die einem das Panorama auseinanderbeint. Zack, App öffnen und wenige Sekunden später weiss man mit Sicherheit, dass das dort drüben nicht das Matterhorn sein kann.

Bei meinen Handy funktioniert das auch. Irgendwann. Gar nichts mit ZACK. Meistens habe ich nicht die Geduld, so lange zu warten, bis das Panorama auf meinem Bildschirm sortiert ist.

Aber wenn es dann mal endlich sortiert ist, ist dieser Peak Finder durchaus eine gute Sache.