Mehr Wasser und weniger Wanderer

Dies ist die Fortsetzung unserer Wanderung auf dem Chemin des Bisses vom 1. bis 4. Oktober.

Hier der morgendliche Blick aus dem alten Pfarrhaus, wo wir übernachtet haben:

IMG_3862

Es ist so kalt am Morgen, dass ich doch tatsächlich für eine knappe halbe Stunde meine dünnen Handschuhe anziehe.

IMG_3869

Spätestens nach dem Besuch in der Bäckerei von Nax wird es uns Allen warm ums Herz.

IMG_3871IMG_3872

Ab Nax verläuft der Weg wieder grösstenteils im Schatten. Von einer Bisse ist weit und breit nichts zu sehen.

IMG_3878IMG_3879

An Aussicht fehlt es nicht.

IMG_3881

Ein Versuch mit Peak Finder.

1538899099911

Der Blick zurück aus dem tief eingeschnittenen Val de Réchy.

IMG_3886

Nach einem steilen Aufstieg, grösstenteils in der Diretissima, erreichen wir

IMG_3891

die Alpage de La Lé.

IMG_3898

Hier, zuhinterst im Tal, wird die Bisse de Vercorin gefasst.

IMG_3895IMG_3894

Endlich mal eine Bisse, die Wasser führt!

IMG_3900

Mal gurgelnd als nahezu natürliches Bächlein,

IMG_3907

auf kurzen Strecken eingedolt geführt,

IMG_3904

mit Schiebern, um das Wasser abzuleiten,

IMG_3905

als schnell fliessendes Gewässer in Metall-Kanälen.

IMG_3908

Die Bisse de Vercorin hat viele Gesichter und ist sehr unterhaltsam zu begehen.

IMG_3910IMG_3912

Am Ende erwartet uns das Glöckchen, dessen Geläut dem früheren Bisse-Wächter anzeigte, dass alles in Ordnung war.

IMG_3917IMG_3922

Vercorin kommt in Sicht. Noch wissen wir nicht, was uns im Hotel alles bevorsteht. Dieses Erlebnis ist mir einen eigenen Blog-Beitrag wert (hier nachzulesen).

IMG_3927

Auch das touristische Vercorin hat einen gut erhaltenen, alten Ortskern.

IMG_3929IMG_3933IMG_3931

Wir schätzen es, dass unser Weg am Morgen schon in der Sonne liegt.

IMG_3938IMG_3934IMG_3939

Bald wird sich herausstellen, dass die Bisse des Sarrasins seit ein paar Tagen (genauer seit 1830…) nicht mehr in Betrieb ist. Der Weg entlang der alten Bisse wurde vor wenigen Jahren wieder instand gestellt.

Was folgt, ist Wandergenuss der Sonderklasse!

IMG_3949IMG_3963IMG_3967

Hier oben ist etwas vom ganz alten Weg erhalten. Keine Panik, der heutige Weg führt unten durch.

IMG_3971

Insgesamt 17 Infotafeln vermitteln dem Wanderer Eindrücke der früheren Zeit.

IMG_3973

Und uf einisch wird’s besonders kurzweilig!

IMG_3977IMG_3975IMG_3978

Mit viel Gelächter robben wir unter dem Fels durch.

IMG-20181004-WA0003

Der Blick ins hintere Val d’Anniviers mit dem Zinal Rothorn. Was sind wir doch für Glückspilze, bei solchem Wetter in solch toller Umgebung wandern zu können!

IMG_3989

Der Unterhalt des Weges ist ein ewiges Werk. Die Treppe scheint ziemlich neu.

IMG-20181005-WA0008

Weit unterhalb von Pinsec befindet sich die alte Wasserfassung und damit der Anfang der seinerzeitigen Bisse.

IMG_3991

Nach einem schweisstreibenden Aufstieg gibt es Mittagspause und Tenue-Erleichterung.

IMG_3990

Unser Ziel ist noch immer zwei Stunden entfernt. Der Weg bleibt einigermassen abwechslungsreich.

IMG_3992IMG_3993IMG_3996IMG_3997IMG_4000

Entlang der Grand Bisse de St. Jean erreichen wir Grimentz.

IMG_4004

Von diesem Dorf hatte ich schon viel gehört, entsprechend hoch waren meine Erwartungen. Ich sollte nicht enttäuscht werden. Grimentz verfügt über einen gut erhaltenen, schmucken Ortskern.

IMG_4006IMG_4008IMG_4009IMG_4010

Es gibt noch viel Arbeit. Val d’Anniviers, je reviendrai!

IMG_4012

Fazit dieser viertägigen Tour: Ich habe mich an der Routenführung von Schweiz Mobil orientiert. Da die dort vorgeschlagenen Tagesetappen etwas unausgeglichen sind (zwischen drei und acht Stunden!), habe ich mich bemüht, Etappen von etwa gleicher Länge zu planen. Wir haben rund zwei Drittel (64 km, 3’273 m Aufstieg, 3’015 m Abstieg) der Original-Route gewandert. Ich ging davon aus, dass man mehr entlang der alten Wasserwege wandert. Insgesamt ist es aber eine sehr lohnende Weitwanderung, auch wenn wir den Anfang aus organisatorischen Gründen ausgelassen hatten. Die letzte Etappe ist absolut sensationell!

Ich danke meinen drei Mitwanderern für die Kameradschaft und stets gute Stimmung, auch wenn es mal nicht so rund lief.

Hier noch der Link zur aufgezeichneten Route von Etappe drei und Etappe vier.

Der Anfang der Route mit der ersten und zweiten Etappe ist HIER beschrieben.

Ich habe noch ein paar sehr aufschlussreiche Informationen zur Bisse des Sarrasins gefunden. Malheuresement seulement en français.

Wasser und Wanderer

Die geplante viertägige Wanderung entlang dem Chemin des Bisses im Wallis fing mit einer Programmänderung an. Diese war dem Wetter geschuldet, hatte es doch am Vortag bis an die Waldgrenze geschneit und war auch an diesem Montag noch kühl, windig und insgesamt eher unfreundlich. So besichtigte unser siebenköpfiges Grüppchen zuerst den unterirdischen See bei St. Léonard. Ich ging davon aus, das wir dort drin den Regenschirm nicht benötigen würden. Und sollte Recht behalten.

IMG_3729IMG_3728IMG_3735IMG_3738

Wieder zurück am Tageslicht war eine Entscheidung vonnöten. Die ursprünglich vorgesehene Route ab Nendaz war aus zeitlichen Gründen nicht mehr möglich. Wir einigten uns darauf, in Veysonnaz einzufädeln und eine Zusatzschlaufe einzubauen, damit noch etwa drei Wanderstunden daraus würden.

Doch zuvor gab es an einem überaus lauschigen Ort Mittagspause, anschliessend einen Startkafi und endlich ging die Wanderei gegen 14.00 Uhr los.

IMG_3740

IMG_3745IMG_3749IMG_3750IMG_3755IMG_3767IMG_3771IMG_3772IMG_3775

Wie man unserer Bekleidung entnehmen kann, war es ziemlich frisch, aber durchaus wanderbar.

Im Relais Mayens-de-Sion waren wir gut untergebracht und genossen ein feines Nachtessen.

IMG_3787

Der nächste Tag begrüsste uns mit strahlendem Sonnenschein und Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt.

In Hérémence schockte mich/uns der Anblick dieser Kirche, die nach dem Erdbeben 1946 erstellt wurde.

IMG_3795IMG_3800

Drum herum gibt es aber eine ganze Ansammlung schmucker, typischer Walliser-Häuser.

IMG_3810IMG_3804IMG_3813IMG_3807

Nach Hérémence waren wir (völlig geplant) nur noch zu sechst unterwegs. Unterhalb des Dorfs lief die Tourenleiterin (ich!!!) mal wieder den falschen Wegzeichen nach. Vorteil 1) die Tour wurde etwa eine halbe Stunde kürzer. Vorteil 2) wir kamen näher an die Pyramiden von Euseigne heran. Nachteil: Schandfleck in meinem Reinheft, ansonsten mutmasslich keine Spätfolgen. Abgesehen von einem kurzen Stück auf der Strasse ist der Weg sehr schön zu begehen.

IMG_3820

Voilà: Die Pyramiden von Euseigne:

IMG_3828IMG_3830

Wir liessen nicht nur unsere Fantasie, sondern auch unsere Muskeln spielen.

20181002_105843IMG_3831

Im Café du Relais gab es eine Pause, aber leider keine Tartelettes au Citron.

IMG_3835

Dafür ist die Aussicht geradezu berauschend.

IMG_3836

Der Blick geht zurück nach Hérémence, wo die Beton-Kirche mitten im Dorf gut auszumachen ist.

IMG_3834

Er würde auch nach St. Martin reichen. Bis dorthin standen uns noch etwa 2 Stunden Wanderzeit mit einem 450 m langen Aufstieg bevor.

IMG_3837IMG_3841IMG_3847IMG_3845

Der weitere Verlauf des Wegs nervte mich ziemlich. Zu viel auf Asphalt der Strasse entlang! Das Ziel, Mase, erreichten wir über einen weiten Bogen zuhinterst in den Krachen.

IMG_3853IMG_3855

In Mase wollte sich ursprünglich der grössere Teil der Gruppe verabschieden und heim reisen. Zu meiner grossen Freude entschlossen sich Zwei, uns weiter zu begleiten.

Wir waren noch nicht ganz am Ende. Das letzte Teilstück nach Vernamiège liess wieder uneingeschränkte Wanderfreuden aufkommen.

IMG_3859

Und schon kommt das Dörfchen in Sicht. Wir waren im alten Pfarrhaus untergebracht.

IMG_3861

Das waren die ersten zwei von total vier Wandertagen.

Hier ein paar Links:

Routenbeschreibung Tag eins. Tag zwei.

Erste Übernachtung im Relais Mayens-de-Sion. Lasst euch nicht von der Nervosität der Website abschrecken! Die Zimmer sind ordentlich, die Bedienung freundlich, das Essen hervorragend.

Zweite Übernachtung im alten Pfarrhaus von Vernamiège, wo wir sehr nett empfangen wurden, obschon ich erst eine Stunde vor Ankunft meldete, dass wir uns auf wundersame Weise von zwei auf vier vermehrt hätten.

Weitere Fotos und Infos.

Danke an alle, die diese zwei Tage mit von der Partie waren. Wohl waren wir auf dem Chemin des Bisses unterwegs, aber allzu viel Wasser wurde uns nicht präsentiert.

Fortsetzung folgt HIER.