Ach du hehre Heimat!

Wäre der Beitrag an einem 1. April ausgestrahlt worden, ich hätte ihn sofort als Scherz geortet. Aber mitten unter dem Jahr? Das Nachrichtenmagazin 10 vor 10 des Schweizer Fernsehen gilt immerhin als seriöses Medium. Da musste wohl etwas Wahres dran sein.

Spätestens als ich an unserer letzten Wanderung an den sauber gestapelten Kuhfladen vorbei ging, kam mir der Beitrag wieder in den Sinn. Aber natürlich! 10 vor 10 hatte vor wenigen Tagen berichtet, dass im Kanton Appenzell Innerrhoden Direktzahlungen für das ordentliche Aufstapeln von Kuhfladen ausbezahlt würden! Nun befanden wir uns zwar genau genommen in Ausserrhoden, was für mich keine Rolle spielte (im Gegensatz zu einem Inner- oder Ausserrhödler). Appenzell ist für mich einfach dieser heile Fleck Erde, der wie kein anderer die Traditionen pflegt. Und den Kühen ist es bestimmt egal, ob sie auf Innerrhoder oder Ausserrhoder Boden scheissen. Nichts desto trotz waren auch in der Nähe der Hochalp die Kuhfladen nett aufeinander drapiert. Vielleicht gibt es kantonsüberschreitende Direktzahlungen? Oder die Kühe und demzufolge auch die Fladen gehören einem Innerrhoder Bauern? Oder…?

Beim Gedanken an die aufgeschichteten Kuhfladen huscht noch immer ein Schmunzeln über mein Gesicht. Ihr hoffe, ihr habt Verständnis dafür, dass ich hier kein Bild davon veröffentliche. Jeden Scheiss mag ich schliesslich nicht fotografieren.

Wer den Beitrag von 10 vor 10 anschauen will: Bitte hier klicken.