Jetzt reichts aber wirklich!

Eigentlich hatte ich meinen Wintermantel längst von der Garderobe zurück in die zweite Reihe, sprich in den Schrank, befördert. Ich war nicht mehr willens, ihn vor nächstem November nochmals anzuziehen.

Der Blick aus dem Fenster heute Morgen jedoch, er gab mir Recht, dass die Vernunft und ein kritischer Blick auf den Wetterbericht mitunter persönliche Wünsche ausstechen.

Meinen Wintermantel werde ich heute nochmals dankbar anziehen und garantiert bis zualleroberst zuknöpfen. Aber ab morgen ist dann wirklich Schluss mit diesem weissen Glumpp. Selbst ich mag keinen Schnee mehr sehen.

20190414_111720

Die Ballenberg-Wanderung

Als uns das Postauto beim Altersheim in Kühlewil ausspuckt (hier möchten wir aller Beschaulichkeit zum Trotz aus verschiedenen Gründen nicht leben), ist es ganz schön frisch. Wer hat, zieht Mütze und Handschuhe an.

IMG_6135

Mit dem leichten Nebel verbreitet sich eine mystische Stimmung.

IMG_6136

P1150042IMG_6138

Als zum ersten Mal der Blick auf die Berner Alpen frei wird, entfährt wohl Jedem von uns ein “boah!”.

IMG_6139

Wir wandern durch die beschauliche Landschaft und erfreuen uns an den zahlreichen schönen Anblicken, die die Natur für uns bereit hält.

IMG_6142

Aber nicht nur, denn auch der Mensch hat hier seit Jahrhunderten Hand angelegt und entstanden sind prächtige Gehöfte, die für die Gegend so typisch sind.

P1150123

Ganz besonders erfreut uns der Anblick derartiger Gebäude. Wer würde sich angesichts dieses Stöcklis nicht gleich ins Freilichtmuseum Ballenberg versetzt fühlen?

IMG_6148IMG_6153

Das überwältigende Panorama rückt immer näher und der Himmel hält so manche Überraschung für uns bereit.

IMG_6151IMG_6154IMG_6157

Allerdings ist auch der Weg nicht gänzlich überraschungsfrei. Wegen eines Felssturzes wird der Original Gürbetaler Höhenweg grossräumig umgeleitet. Die Alternative führt etwas weniger attraktiv und und heute reichlich matschig durch den Wald.

IMG_6156

Unverhofft stossen wir auf ein Restaurant und entschliessen uns spontan, dort etwas Kleines zu essen.

P1150151

Der Weg führt buchstäblich von Aussichtspunkt zu Aussichtspunkt.

IMG_6158IMG_6162

Eine Holunder-Plantage? Haben wir noch nie gesehen. Aber wer hat’s erfunden…?

IMG_6163

Wir nehmen hier zwar nur den Schrott zur Kenntnis, nicht aber Platz, finden dennoch die Idee ganz sympathisch.

IMG_6165

Wir nähern uns unserem Ziel in Riggisberg.

IMG_6168

Dort steht die Kirche nicht im Dorf, sondern erhaben darüber.

IMG_6169

Und der Beck hat nicht nur eine sonnige Terrasse, sondern auch leckere Sachen, die uns die Wartezeit aufs Postauto in angenehmster Weise verkürzen.

P1150197

Mein Dank gebührt Beat, der einen lange gehegten Wandertraum von mir umgesetzt hat und allen Mitwanderern für die tolle Kameradschaft.

Weitere Infos und Fotos zum (nicht ganz im Original gewanderten) Gürbetaler Höhenweg gibt es HIER.

Karte


Es geht langsam dem Ende entgegen

Gestern noch sah es in Brigels so aus und ich verschickte Bilder in meinen Freundeskreis, ob ich DAAAA wirklich Skifahren müsse.

Nun, ich wäre froh gewesen, hätte es heute Morgen noch genauso ausgesehen. Spätestens als mein Fahrer, nachdem er demonstrativ den Scheibenwischer angemacht hatte, auch noch fragte, ob ich überhaupt hoch wolle, kamen mir Zweifel. Mir war völlig klar, dass das kein brillanter Skitag werden würde. Und ich war selbst Schuld daran. Beim schönen Wetter hatte es mir zeitlich einfach nicht gepasst. Und irgendwann musste ich mich ja wieder mal bei meiner Mutter blicken lassen.

20190324_154702

Nicht auf jeder der wenigen Abfahrten, die ich wagte, aber doch immer wieder, sah es so aus.

20190325_114922

Immerhin erreichte ich mein Ziel, dass jede Fahrt – dank vergünstigter Raiffeisen-Tageskarte – nur noch einen Schnägg kostete. Aber Genuss geht definitiv anders.

So kann ich den Winter nicht entlassen. Da muss unbedingt nochmals ein 1a-Skitag ins Land ziehen!

20190325_115821

Alte Freuden mit neuem Gerät

Unsere Wanderung in der Jurassischen Hauptstadt Delémont beginnt dort, wo es sommers ziemlich nass sein dürfte: Auf dem aktuell stillgelegten Wasserspiel.

IMG_5954

Die paar hundert Meter durch die Altstadt machen Lust darauf, diesem Städtchen mal einen ausführlicheren Besuch abzustatten.

IMG_5956IMG_5959

Heute jedoch haben wir ein anders Ziel und streben durch Wohnquartiere dem freien Feld entgegen.

IMG_5967

Nach welchem System wohl hier die Bepflanzung vorgenommen wurde?

IMG_5968

Mehr breit als hoch, diese Föhre, und deshalb im Fokus meiner Kamera.

IMG_5969

Im Jura sind die nächsten Felsen nie weit entfernt.

IMG_5974

Noch ist es im Wald ziemlich kahl. Doch mit geschärftem Auge lässt sich das eine oder andere Grünzeug entdecken.

IMG_5973IMG_5972IMG_5976IMG_5980P1140529

Solche schmalen Wege liebe ich!

IMG_5983

Mittagspause beim Naturfreundehaus bei Haute Borne

IMG_5986

mit einem Panorama, das irgendwo weit weg selbst die Jungfrau im Dunst versteckt.

IMG_5984

IMG_5987

Ohne diese Tafel würde man glatt verpassen, dass man auf dem höchsten Punkt angelangt ist.

IMG_5990

Der Weg zeigt sich recht vielfältig. Mit Dreck, Laub, Panorama.

IMG_5991IMG_5992IMG_5995

Auf dem Aussichtspunkt Le Béridier.

IMG_5997IMG_5998

Nur noch eine Ruine: Château du Vorbourg

IMG_5999

Ich bin entzückt ab den Narzissen, die mitten im Wald wachsen.

IMG_6002

Und natürlich auch ab den Blausternchen. Und dem Bärlauch, aber den haben wir ja selber.

IMG_6005

Krönender Abschluss dieser schönen Frühlings-Wanderung ist der Besuch in der Konditorei Werth in Delémont.

P1140628

Herzlichen Dank an Beat für die Organisation dieser Tour und allen Mitwanderinnen für die gute Unterhaltung.

Falls sich jemand nun wider Erwarten noch an den Titel des Beitrags erinnern sollte, hier die Auflösung: Das neue Gerät sind Frau Flohnmobils Wanderschuhe. Sie haben sich in den gut vier Stunden Wanderung bewährt und dürfen fortan auch auf längere bzw. mehrtägige Touren mitkommen, pardon mitgehen.

Mehr Infos und Fotos gibt es HIER anzuschauen.

Karte

Tunnel-Wanderung mit Panorama-Blick

Ausschlafen und wandern – das ist eine eher seltene Kombination. Gestern ward sie dank kurzer Anreise wahr.

In der Badener Altstadt schreiten wir die Marktstände ab. Es frühlingt allenthalben!

IMG_5908IMG_5909

Nach wenigen hundert Metern lassen wir die Stadt hinter uns. Soooo viele Wegweiser!

IMG_5911

Der Weg durch den Tüfels-Chäller fasziniert mich. So also sieht ein Wald aus, der seit 1999 nicht mehr bewirtschaftet wird.

IMG_5913IMG_5914IMG_5916IMG_5917IMG_5921

Immer wieder ein besonderer Anblick: der erste Seidelbast des Jahres.

IMG_5919

Lungenkraut – der violette Zwilling des Schlüsselblüemlis – habe ich schon mehrere Jahre nicht mehr angetroffen. Gemäss Kurt nennt man den Frühlingsboten in der Ostschweiz “Schlotterhose”.

IMG_5920

Die intensiven Niederschläge der vergangenen beiden Tage haben ihre Spuren hinterlassen. Im Grossen Ganzen aber ist der Weg erstaunlich trocken.

IMG_5924

Dass wir auf unserem Weg gleich über mehrere Tunnels schreiten – die drei Röhren des Bareggs und den Heitersberg-Eisenbahntunnel – merken wir natürlich nicht. Hier der Blick über die Lägern.

IMG_5926

Auf der anderen Seite des Högerlis empfängt uns nicht nur ein giftiger Wind,

IMG_5927

sondern vor allem ein fantastisches Panorama über die Alpen.

IMG_5928

Die Suche nach dem optimalen Mittags-Plätzli gestaltet sich etwas schwierig, scheint doch die Sonne aus der gleichen Richtung wie der Wind pfeift.

IMG_5932

Wenn die Temperaturen so hoch bleiben, wird diese Wiese wohl bald goldgelb vor lauter Löwenzahn sein.

IMG_5933

Nur wenige Fahrstrassen queren den Heitersberg. Wir sind praktisch unbehelligt vom Verkehr.

IMG_5934P1140279

Wieder was dazugelernt: Die Aargauer haben auch einen Egelsee. Im Sommer vermutlich ein stark beanspruchtes Naherholungsgebiet.

IMG_5938IMG_5941IMG_5942P1140298

Der Üetliberg für einmal aus anderer Perspektive.

IMG_5944

Unseren Kafi-Gelüsten können wir in der sympathischen Selbstbedienungs-Cafeteria des Behindertenheims Morgenstern nachkommen.

IMG_5946IMG_5947

Ein Wanderer erzählt uns von den vielen Blausternen, die wie ein Teppich oben am Heitersberg vorkommen müssen. Da wir den Weg über den Egelsee statt über den Grat gewählt haben, haben wir sie verpasst. Oder doch nicht? Unterhalb der Cafeteria entdecken wir auch ein Wäldchen, wo es hüben wie drüben blaut.

IMG_5948

Unsere Wanderung endet an der Station Widen Heinrüti der Dietikon-Bremgarten-Bahn.

IMG_5950

Dort stehen auch die einzigen Miezen, die wir den ganzen Tag antreffen.

IMG_5951

Vielen Dank an Beat für diese Wanderung; es war genau passend für diesen Frühlingstag.

Weitere Infos und Bilder zur Wanderung gibt es HIER.

Karte

Wanderung mit F1-Flair

Die Wanderung im Tessin beginnt sehr untypisch mit einem Kaffee. Wir warten noch auf zwei Kolleginnen – notabene diejenigen, die am wenigsten  weit haben.

IMG_5864

Es bleibt genügend Zeit, den in voller Blüte stehenden Kamelienbaum im nahen Garten zu bewundern.

IMG_5861

Der Wanderweg windet sich fantasievoll unter der Autobahn durch und knackt die Lärmschutz-Wand.

P1130862

Diverse Magnolienbäume geben ihr Bestes, um uns zu beeindrucken.

IMG_5868

Ausserhalb von Rivera steigt die Strasse im noch kahlen Kastanienwald steil an, bevor wir auf die erste Alp kommen und den Rundblick geniessen können.

IMG_5871IMG_5873IMG_5874IMG_5875

Einmal mehr prächtiges Wanderwetter. Unter uns die Industriegebiete und Vororte Luganos mit der Geräuschkulisse der Autobahn.

P1130898

Der Weg ist sehr abwechslungsreich, überquert so manche Rinne, ist ziemlich schmal. Trittsicherheit von Vorteil!

IMG_5883IMG_5885IMG_5887

Was so ein alter knorriger Kastanien-Stamm nicht alles hergibt.

IMG_5890

Immer wieder treffen wir verfallene, aber auch intakte Rustici an.

IMG_5891

Munteres Posieren für den Fotografen. “Gaht  de Beat jetzt wieter oder suecht er immer no die best Position zum abdrucke?”

P1130960

Der schmale Weg durch den unter der Woche gesperrten Abschnitt zwischen Tassera und Toricella wird nochmals kurz abenteuerlich. Er windet sich stets dem Hang entlang, ohne gross Höhenmeter zu machen. Die Geräuschkulisse der Autobahn blendet man besser aus, dort unten scheinen die Einen auch den Frühling zu spüren. 

IMG_5899P1130985

Was bleibt, ist der Eindruck der prächtigen blühenden Bäume im Tessin, das schöne Wetter, die Aussicht auf verzuckerte und andere Berge.

IMG_5906

Vielen Dank an Beat für die Idee und Durchführung dieser Wanderung und allen neuen und altbekannten Mitwanderern für die nette Begleitung. Jederzeit gerne wieder!

Mehr Infos und Bilder zur Wanderung gibt es HIER.

Karte

Frühlingserwachen im Tessin

Unser strammes Frauen-Wandergrüppchen, das sich einmal im Monat trifft, war gestern im Tessin unterwegs.

Ich will hier nicht die Wanderung im Detail weitergeben, sondern meine Eindrücke, die da nämlich waren:

Der anfängliche Dunst über dem Lago di Lugano.

IMG_5792

Der tiefblaue Himmel.

IMG_5800

Ganz, ganz, ganz viele Krokusse in den dürren Wiesen und mitten im Wald.

IMG_5812

Ein von Märzenbechern übersäter Waldboden.

IMG_5822
IMG_5843

Blausternchen als weitere Farbtupfer.

IMG_5840

Diese farbige Ansammlung irgendwelcher Wanzen.

Die blühenden Magnolienbäume vor dem Kurhaus Cademario.

IMG_5855

Und natürlich die heitere Runde, mit der ich unterwegs war.

IMG_5786

Immer wieder gerne, liebe Wanderfrauen!

See, Seeli und wieder See

Die gestrige Wanderung beginnt mit einem zackigen Marsch vom Bahnhof Brunnen zur Schiffs-Anlegestelle. Wer nicht mit des Wanderleiters langen Beinen mithalten kann, muss sich etwas einfallen lassen.

IMG_0686

Die MS Brunnen wartet schon.

IMG_0687

Und kaum gestartet, geht es auch schon los mit der tollen Aussicht.

IMG_0689

Diese drei Engel musste man offensichtlich festmachen, sonst wären sie dem himmlischen Panorama entgegen geflogen.

IMG_0690

Es geht durch den Wald und unter einer felsigen Flue obsi und nidsi, stets sieht man zwischen den Bäumen weit unter uns den Vierwaldstättersee.

IMG_0695

Ausgucke am Weg sind nicht so zahlreich. Aber man muss sich ja schliesslich auf den Weg konzentrieren.

IMG_0697

Exponierte Stellen sind gut gesichert.

IMG_0701

IMG_0705

DSC00690

Wir überqueren die Risleten-Schlucht.

IMG_0712

Was es da wohl zu sehen gibt?

IMG_0713

Wasser! Tosendes Wasser.

IMG_0710

Die Geräuschkulisse wird uns noch eine Weile erhalten bleiben. Denn wir steigen auf der anderen Seite der Schlucht steil wieder hoch. Kurzer Halt nach dem schweisstreibenden Aufstieg, der glücklicherweise vollständig im Schatten liegt.

IMG_0716

Wir werden wieder in die Freiheit entlassen.

IMG_0717

Und finden uns bald darauf in einer völlig anderen Landschaft wieder bei Emmetten.

IMG_0719

IMG_0723

Bei einer gut unterhaltenen Grillstelle mit Unterstand machen wir Mittagshalt. Man beachte die “Bergwander-Garette”.

IMG_0724

Nachdem wir uns vom Vierbeiner und seinem Frauchen verabschiedet haben, gelangen wir bald aufs offene Feld. Dort blühen unter anderem prächtigen Knabenkraut-Orchideen. Da kann ich nicht dran vorbeigehen.

DSC00762

IMG_0729

Das “Seeli”. Analog “Huhn oder Ei” kann man sich auch hier fragen, was erhielt seinen Namen zuerst, der Ort Seelisberg oder das nur Seeli genannte Naturidyll?

IMG_0738

Ohne jeglichen Schatten kommen wir auf dem letzten nennenswerten Anstieg des Tages ordentlich ins Schwitzen.

IMG_0741

IMG_0742

Allgemeines Bestaunen der prächtigen Akalei, die hier in verschiedenen Farben blühen.

IMG_0748

IMG_0750

Über zahlreiche Treppenstufen vernichten wir innert kürzester Zeit viel Höhe auf dem Weg runter nach Bauen. Immerhin: Das Trittmass ist ideal (ämel für meinen einen Meter mit seinen achtundsechzig Zentimetern …)

IMG_0753

Bauen in Sicht!

IMG_0754

Unser Ziel ist erreicht. Wir sind wieder am See und haben genügend Zeit, um uns dort im gut besuchten Restaurant eine Erfrischung zu gönnen.

IMG_0756

Das Schiff wird uns nach Flüelen bringen.

IMG_0755

Stellen wir das Bild noch etwas schräg in die Landschaft, damit niemand merkt, dass ich beim Fotografieren wieder den See hab auslaufen lassen.

IMG_0758

IMG_0760

IMG_0761

Eine wunderbare Wanderung mit viel Aussicht auf See und Berge. Total sind wir 17 km gewandert, 1’000 Höhenmeter rauf und runter.

Vielen Dank an Beat für die Planung und Durchführung dieser abwechslungsreichen Wanderung.

Mehr Bilder und Infos dazu gibt es HIER.

Karte

Lieber heute als vor 10’000 Jahren

Eine Fahrt mit dem Zug durch die Rheinschlucht ist immer wieder imposant. Noch imposanter ist es, die Rheinschlucht zu durchwandern. Wir haben gestern beides gemacht. Zuerst mit dem Zug bis zur Station Versam-Safien,

IMG_0432

ab dort zu Fuss durch die Schlucht, die sich ein Wanderweg, das Bahntrassee und – mit dem dienstältesten Anspruch – der Rhein teilen…

IMG_0434

… und natürlich auch ein paar Blüemli.

IMG_0436IMG_0447

Maieriesli. Noch nicht ganz am blühen. Aber bis Ende Woche werden sie es schaffen.

IMG_0452

Erstaunlich, was die Natur da geschaffen hat. Das muss ganz schön gerumpelt haben, als vor 10’000 Jahren der Berg zusammenkrachte.

IMG_0437IMG_0440

In der Folge suchte sich das Wasser seinen Weg und die heutige Rheinschlucht entstand.

IMG_0451

Mit der Schneeschmelze kommt ordentlich viel Wasser.

IMG_0460

Eigentlich eine gute Gelegenheit, neue Gore-Tex-Wanderschuhe zu testen.

IMG_0461

Wenn all diese Baumstämme ihre Geschichte erzählen könnten…

IMG_0457

Was fliegt denn da?  Wir treten näher heran.  Ein Insekt, das man bald nur noch in der Schoggi-Version kennt (in der sie mir ehrlich gesagt auch sympathischer sind). Maikäfer!

IMG_0462IMG_0443

Bei der Bahnstation Valendas-Sagogn wechseln wir auf die andere Seite des Rheins und gehen in angenehmer Steigung Richtung Conn.

IMG_0467IMG_0469

Zuerst aber ruft noch der Hunger. An aussichtsreicher Lage speist es sich einfach besser.

WhatsApp Image 2018-04-29 at 16.36.34

Die Blumentante hat im staubigen Gras wieder was entdeckt. Von Menschenhand hierher gekommen oder Wildwuchs?

IMG_0471

Bis auf eine kurze, heikle Stelle ist der Weg einfach zu begehen.

IMG_0474

Selbst die Tannen sind auf gebührender Höhe umgestürzt.

IMG_0475

Der Tiefblick von der Aussichtsplattform “Il Spir” aus ist wie immer grandios.

IMG_0477IMG_0482IMG_0485

Nun geht es nur noch bergab. Der Weg zum Crestasee ist breit, und wir teilen ihn uns mit zahlreichen Mountain-Bikern mit und ohne Strom.

IMG_0490IMG_0491

In den Löchern liegen noch allerletzte Schneeresten.

IMG_0489

Aber auch hier lässt sich die Natur nicht aufhalten. Das gilt wohl auch für den Ruf eines Kuckucks, der an meine Ohren dringt. Wie ging nochmals diese Redensart mit dem Guggu und dem Geld im Sack?
Hier nachzulesen.

IMG_0487

Durch die mit überwachsenen Felsbrocken gespickte Landschaft schimmert schon das Türkis des Crestasees.

IMG_0492DSC00218

Am Seeufer kommen wir unverhofft zu einem Kafi. Die Kioskbetreiber haben sich angesichts des Wetterberichts kurzerhand entschlossen, ihre Bude zu öffnen.

IMG_0498

Der Himmel hat sich in der Zwischenzeit etwas verfinstert und ausgerechnet am malerischen Waldseelein müssen wir ein paar wenige Regentropfen über uns ergehen lassen.

IMG_0493IMG_0495IMG_0496

Weil wir zeitlich so gut dran sind, schlägt unsere Wanderleiterin vor, noch bis Flims zu laufen.

IMG_0502

Auch hier unterbieten wir die veranschlagte Zeit und erwischen so nach etwa 4 1/2 Stunden Wanderzeit das ursprünglich geplante Posti, das schon nach wenigen Minuten vorfährt.

Vielen Dank an Barbara für die Idee und Durchführung dieser gelungenen Wanderung.

Weitere Infos und Bilder gibt es HIER.

Karte

Warten auf schlechtes Wetter

Ich schiebe seit längerem etwas vor mir her. Genau gesagt seit 2 Wochen. Aber immer war etwas wichtiger, unaufschiebbarer. Und nicht zuletzt das Wetter zu schön.

Ich habe mir einen neuen Fotoapparat gekauft. Und auch wenn ich vermutlich mehr als 95 % der Bilder im Auto-Modus knipsen werde, so sollte ich mir besser früher als später mal die Bedienungsanleitung zur Brust nehmen. 225 Seiten – mir graut!

Grundsätzlich bin ich ja mehr der Typ von try and error. Also einfach mal versuchen, wie es sich so knipst. Immerhin habe ich mit diesem Vorgehen mit der neuen Kamera schon über 300 Bilder gemacht. Und gar nicht so schlechte, wenn ich das mal sagen darf. Oder wagt jemand angesichts meiner Fotos in den letzten paar Blogs etwas anderes zu behaupten?!?

So warte ich nun also darauf, dass ich in Musse am Schreibtisch sitzen und mir die Bedienungsanleitung am PC zu Gemüte führen kann, während ich nicht das Gefühl haben muss, draussen etwas zu verpassen.

Bis es soweit ist, werde ich mir alle Mühe geben, dass meine neuste Errungenschaft möglichst schnell amortisiert wird.

20180419_165832