Gartenprojekte (4)

Meine Freundin war skeptisch, als wir ihr davon erzählten. Sie meinte, das sei doch nur ein Gag des Gartencenters, daraus würde sicher nichts werden. Der liebe Bergler und ich aber waren wild entschlossen, es zu versuchen. Die Vorstellung, einen Pilzrisotto mit Safran im Teller zu haben, dem nicht nur die selber gesuchten Steinpilze sondern auch eigener Safran zum kulinarischen Hochgenuss gereichten, fanden wir zu verlockend.

So kauften wir im Spätsommer diese 12 Zwiebelchen Safran-Krokusse und verhalfen ihnen zu einer standesgemässen Unterkunft. Wir sahen das Wohl darin, einen Topf in die Erde zu buddeln, damit wohl immer schön das Wasser abfliessen möge, aber bei Trockenheit auch Wasser von unten gezogen werden konnte, da wir ja nicht ständig präsent sind, um den Wasserhaushalt zu steuern. Wir scheuten keine Mühe und holten sogar einen Kübel voll Sand aus einem Bachbett, damit das Substrat ja schön durchlässig wurde.

Nach vollzogener Pflanzung ging selbstverständlich zuerst mal gar nichts. Auch als wir vier Wochen später wieder im Garten im Misox waren, war noch nichts zu sehen. Kein Halm! Bestenfalls Unkraut. Schon tauchten erste Fragezeichen auf. Da es aber erst zweite Hälfte September war, rechneten wir uns noch Chancen auf ein üppiges Wachstum aus.

Als wir vor zehn Tagen wieder gen Süden fuhren, waren wir sehr gespannt, was wir antreffen würden. Hurra! Was sich da dem Licht entgegen reckte, war diesmal kein Unkraut, sondern unzweifelhaft ein Krokus-Gewächs.

20191028_112328

Und schon am nächsten Tag öffnete sich die erste Blüte. Ganz ähnlich wie bei den Frühlings-Krokussen. Am Vorabend sieht man bereits etwas Farbe und am nächsten Morgen ist die Blüte offen. Wir waren begeistert, konnten allerdings beim besten Willen nur dieses eine Blümchen ausmachen.

IMG_8458

Die drei roten Fäden, die das teuerste Gewürz der Welt darstellen, sind gut auszumachen. Wir ernteten und trockneten sie. Davon alleine wird es zwar noch keinen Risotto geben, aber theoretisch steht uns ja noch mehr Blütenpracht bevor. In der Praxis allerdings ist leider so, dass wir vermutlich einige Blüten verpassen, weil wir nicht immer vor Ort sind. Dennoch, die Operation Safran ist erfolgreich angelaufen. Und schliesslich sind die Zwiebelchen, wie alle anderen Krokusse auch, mehrjährig.

IMG_8456

Gartenprojekte (3)

Die Euphorie war einmal mehr gross, als wir dieses Pflänzchen in die Erde buddelten. Wir wussten, es würde ein Experiment werden.

Es gedieh.

Und gedieh.

Und gedieh dann irgendwie nicht mehr weiter.

Heute wissen wir, weshalb. Wir hatten das viele Kraut, das eine Süsskartoffel-Pflanze produziert, aufgebunden. Klettern ist aber in der DNA der Pflanze nicht vorgesehen. Sie schaffte es nicht mehr, ihre Triebe mit ausreichend Saft zu versorgen. Als wir sie Mitte Sommer vom Gerüst runter holten, trieb sie freudig und üppig aus.

Dann eine kalte Nacht. Gift für das empfindliche Pflänzchen.

IMG_8243

Mitgenommen wie es war, beschlossen wir heute, sein irdisches Dasein abzukürzen. Wir schnitten alles Kraut ab und begannen zu buddeln. Gaaaanz vorsichtig. Zum Vorschein kamen zuerst ein paar dicke Wurzeln. In der Tat sind die Süsskartoffeln, die nur ganz entfernt mit Kartoffeln verwandt sind, nichts anderes als verdickte Wurzeln.

IMG_8248

Die Buddlerei ging vorsichtig weiter. Da! Eine Knolle. Ich versuchte, sie freizulegen, sie ja nicht zu verletzen. Dabei kam ich mir wie eine Archäologin vor.

IMG_8249

Als der ganze Topf umgeackert war, hatten wir die Gewissheit: Zweieinhalb Knollen.

IMG_8251

Nicht wirklich viel, wenn man bedenkt, dass der Setzling Fr. 6.85 gekostet hatte.

Aber wir haben einiges gelernt. Und werden es nächstes Jahr hartnäckig nochmals versuchen.

Gartenprojekte (2)

Pflanzen, die über mehrere Wochen aneinander sich selber überlassen sind, müssen robust und pflegeleicht sein. Alles andere geht ein, verkümmert, wird von den Vögeln ausgegraben oder von den Schnecken gefressen.

Ich dachte eigentlich, dass ein Thymian, mit dem die Natur in seiner Heimat auch nicht gerade zimperlich umgeht, über die nötigen Eigenschaften verfügen sollte, um sich selbst überlassen zu werden. Also hoben wir ein Pflanzloch aus, jäteten drum herum, gaben etwas frische Erde hinzu und buddelten das Gewürzkraut an einem sonnigen, eher trockenen Plätzchen ein.

Einen knappen Monat später…

…. war – wie schon bei den Kürbissen – nur noch das Pflanzengerippe zu sehen.

Ich begann mich zu fragen, ob in diesem Garten wirklich nur Berufskraut gedeiht.

IMG_8055

Wir liessen uns nicht entmutigen, kauften mitten im Sommer nochmals ein Thymian-Pflänzchen, rupften das alte, dörre Gewächs aus, redeten dem Neuen gut zu und hofften, dass es gut anwachse. Was es tatsächlich auch tat. Aber wir müssen es gut im Auge behalten, sonst wird es vom Gras überwachsen. Und somit besteht die latente Gefahr, dass er liebe Bergler es übersieht, wenn er mit dem Rasenmäher durch die Gegend eilt.

Am Ende der Fantasie angelangt

Ich versuche mir vorzustellen, was in diesem Baumstumpf versteckt ist.

IMG_7700

Er ist nicht neben diesem Gemüsegarten gewachsen, wo er nun steht.

Als Gerätschuppen ist er zu klein.

Für ein Vogelhaus bedürfte es nicht derart stabiler Scharniere und eines Vorhängeschlosses.

Und was bitte soll dieser Bsetzistein an der Kette?

Ich bin ratlos!

Berufung Berufskraut

“Buon Giorno.” Ich blicke von meiner Arbeit auf, sehe die alte Frau auf dem Balkon stehen und sage ebenfalls: “Buon Giorno.” “Was machen Sie?” fragt mich die Frau nun auf Deutsch, mit deutlichem Akzent. Ja, was mache ich eigentlich? Das habe ich mich in den vergangenen Stunden oftmals gefragt. Da ich nicht weiss, wie gut die Frau Deutsch spricht, lange ich in den Kübel, der seit den Morgenstunden mein Begleiter ist und halte ein Kraut in die Höhe. “Ausreissen.”

Ich weiss nicht, ob die Frau das versteht. Weder in Worten, noch wie man es sich antun konnte, stundenlang mit einem Stechgerät diese Sisyphus-Arbeit zu verrichten. Mal auf den Knien im Gras, mal mit gebeugtem Rücken, mal seitwärts, dann wieder sitzend, mal ganz in der Nähe, mal total ausgestreckt. Mit wenig System und doch zielführend.

Eineinhalb Tage lang war ich damit beschäftigt, diesem Kraut mit dem harmlos klingenden Namen “einjähriges Berufskraut” habhaft zu werden. Die ganze Wiese war übersät davon. Früher hiess es noch, dieser Neophyt liesse sich durch regelmässiges Mähen vor der Blüte in Schach halten. Tatsache ist aber, dass er so lediglich ganz tief liegende Verzweigungen ausbildet und aus einer Pflanze mindestens deren zwei werden. Und ausserdem wird das lästige Gestrüpp so mehrjährig!

Die einzig wahre Gegenmassnahme, wenn man nicht gleich den ganzen Rasen neu machen will, ist jäten. Das Kraut muss mitsamt der Wurzel ausgerissen werden. Und das habe ich wie erwähnt eineinhalb Tage lang getan. Mein Rücken schmerzt. An meinen Beinen und Armen spüre ich Muskeln, von denen ich nicht wusste, dass es sie gibt, meine Hände tun selbst jetzt beim Schreiben weh. Nach diesen ungewohnten Strapazen erscheint mir die bevorstehende Mehrtageswanderung als regelrechter Kindergeburtstag.

IMG_7097

Schlechtes Gewissen

Genau dieses befiel mich. Das schlechte Gewissen. Ich stand am Wasserhahn und füllte die Giesskanne, um meinen Garten zu wässern. Einen Garten, der streng genommen zu nichts nütze ist. Er versorgt weder mich noch irgendwelche Nutztiere mit Nahrung. Er dient rein der Zierde und meiner Freude. Gut, der eine oder andere Vogel mag sich hierhin verirren, Insekten, kleine Säugetiere.

Ich versuche, so viel Wasser zu geben, dass die diversen Pflanzen trotz der lange anhaltenden Trockenheit einigermassen eine Gattung machen. Rasen wässern, soviel Vernunft hat Einzug gehalten, ist kein Thema! Auch so füllt sich die Giesskanne mindestens zehn Mal mit zehn Litern.

Wie lange können wir uns den Luxus noch erlauben, unsere Ziergärten zu wässern? In unserer Gemeinde ist das Wasser noch nicht rationiert. Es wurde aber vor sechs Tagen zum “schonenden Umgang mit Trinkwasser” mit zahlreichen konkreten Tipps aufgerufen.

Was heisst das nun? Bei uns ist alles Wasser, das aus der Wasserversorgung stammt, Trinkwasser. Auch das, das ich über die Pflanzen kippe, mit dem ich Wäsche wasche, dusche, die Toilette spüle. Jedes Mal, wenn ich Gemüse wasche, denke ich, mit diesem Wasser könnte man schon wieder eine Pflanze wässern. Aber unsere Infrastruktur sieht das nicht vor. Ich müsste das Gemüse statt im Spülbecken in einem Plastikbecken waschen und dieses dann nach draussen tragen. Das wäre machbar. Und tatsächlich habe ich das auch schon praktiziert. Aber längst nicht immer.

Ich erinnere mich an eine Radioreportage vor einigen Monaten wo berichtet wurde, dass in Südafrika das Wasser auf 50 Liter pro Person und Tag rationiert sei. Da überlegt man sich zweimal, wofür man das Wasser braucht und wie man es recyceln kann. Ob es in Südafrika in der Zwischenzeit ausgiebig geregnet hat, weiss ich nicht. Die eigenen Probleme haben die Wasserknappheit am anderen Ende der Welt in den Hintergrund rücken lassen. Die Medien müssen nicht mehr um den halben Globus reisen, um über Dürren und drohende Ernteausfälle zu berichten.

Unsere Seen sind gewaltige Süsswasser-Speicher. Aber was nützen sie den Gemüseanbauern, die oft weit weg davon ihre Felder vertrocknen sehen? Wo führt der sorglose Umgang mit dem kostbaren Wasser und den Ressourcen im Allgemeinen noch hin? Es hat mich erschüttert zu hören, dass wir weltweit den Erdüberlastungstag bereits erreicht haben; wir Schweizer mit unserem sorglosen Verhalten sogar schon am 7. Mai.  !!!

Ich weiss, dass ich da auch meinen Anteil dran habe. Vielleicht etwas weniger als der Durchschnitt hierzulande, aber ich hause  wie alle, die hier mitlesen, nun mal nicht in einer Lehmhütte.

DSC00616

Das Bild stammt ausdrücklich nicht von meinem Garten! Ich habe es im Juli 2006 auf der Schwedischen Insel Öland aufgenommen, wo es auch extrem trocken war.

Wer kommt heute angekrochen?

Ich geb’s ungeniert zu: Ich verbringe meinen Tag nicht immer mit geistig hochstehenden Tätigkeiten. Diese vermeintliche Leere jedoch, sie lässt mir viel Freiraum, um auch mal etwas Verrücktes anzustellen. Oder einfach auf seltsame Ideen zu kommen.

Unlängst in Brigels, bei meiner Mutter. Selbige geht am Morgen hinaus auf den Rasen und ruft voller Entzücken zu ihrem Partner: “Lueg, Sigis, dini Fründe sind wieder da!” Ich kenne sowohl meine Mutter und ihren Partner als auch ihre Gewohnheiten und Freunde ziemlich gut. Deshalb wusste ich auf einen Schlag, dass uns ein spezielles Ereignis bevorstand.

Dieses Ereignis – spannungsgeladene Leser werden nun vielleicht eine leise Enttäuschung spüren – bestand aus Schnecken. Nachdem es über Nacht geregnet hatte, kamen sie aus dem sorgsam gehätschelten Blumengarten zum Vorschein und waren auf dem Rasen verteilt. “Bei schönem Wetter siehst du keinen Einzigen, die kommen nur hervor, wenn es regnet”, verkündete mir Sigis begeistert und begann damit, die Schnecken zu zählen.

Es folgte der historische Moment, wo in meinem Hirn die Abteilung “Verstand” vom Ressort “Kindskopf” übernommen wurde. Mit einem Fläschchen Nagellack bewaffnet begann ich, jeden einzelnen Schneck, der meinen Weg kreuzte, zu markieren. Ich entdeckte immer mehr. Und noch mehr. Nach dem 38. Schleimer ging mir der Nagellack aus. Hätte ich das ganze Areal gewissenhaft durchkämmt – die Unterstützung von Sigis wäre mir sicher gewesen – es wären locker nochmals so viele Schnecken zum Vorschein gekommen.

Leider folgte alsbald eine Trockenphase in der sich nur die Allermutigsten der Schnecken aus dem Unterschlupf wagten. Sigis begann, die ständig weniger werdenden Aktivitäten statistisch auszuwerten.

Vor ein paar Tagen herrschte endlich mal wieder Schnecken-Wetter! In Brigels sah man zwei ältere Herrschaften damit beschäftigt, irgend etwas Undefinierbares aufzulesen und an eine bestimme Stelle im Garten zu tragen. Immer und immer wieder. Die Nachbarn begannen schon, sich angesichts des stereotypen Bewegungsmusters Sorgen zu machen. Was war da im Gange?

Ich hingegen kann ganz beruhigt sein. Dieses Spielchen wird meine Mutter und ihren Partner bis in den Spätherbst hinein beschäftigen. Oder zumindest solange wie der Nagellack hält.

IMG-20180705-WA0001

Bestandesaufnahme im Schneckenland.
Kostet nicht viel, ist keine Tierquälerei, bringt Farbe in den Garten und freut das Gemüt.

Madeiras letztes Geheimnis

Beim Durchsehen meiner 600 Madeira-Fotos ist mir eines aufgefallen, das ich euch nicht vorenthalten möchte. Um ehrlich zu sein, sah ich schon beim Knipsen vor meinem geistigen Auge den Blog-Beitrag entstehen.

Meine Frage an euch: Was stellen diese Buchsbaum-Skulpturen dar?

Unsere Wandergruppe war sich nicht ganz einig.

IMG_1201

Und um alle Zweifel zu beseitigen, das Ganze noch aus einer anderen Perspektive.

IMG_1200

Also: Was seht ihr da?

Jeans-Recycling

Man muss schon zweimal hinschauen. Und auch dann reibt man sich noch verwundert die Augen.

Wie kommt man denn auf so eine Idee?

Jedenfalls erhält so der Begriff “etwas steht vor Dreck” eine ganz neue Bedeutung.

IMG-20180511-WA0000
Entdeckt und fotografiert von meiner Kollegin Andrea in Erlach.

Des Flieders neue Frisur

Es fiel mir vor einigen Wochen auf. Ungläubig ging ich auf ihn zu. Konnte mir eigentlich nicht vorstellen, dass ihm jemand etwas angetan haben könnte.

Und doch! Da war Hand angelegt worden. Unverkennbar fehlten am hinteren Teil unseres meines Flieders drei Triebspitzen. Gekappt. Gemeuchelt. Hinterrücks abgeschnitten. Und damit es auch ja grässlich aussieht: alle drei Triebe auf gleicher Höhe.

DSC07951

Damit nicht genug. Das ganze Stämmchen ist schon deutlich gelber als der Rest des Strauchs. Da muss jemand daran gezerrt haben, von selbst knickt sich so ein Stamm gewiss nicht.

Ich kann mir nur zu gut vorstellen, wem dieser junge Flieder-Busch ein Dorn im Auge ist. Mein Mann hätte das nicht einfach so hingenommen. Aber ich mache halt dem nachbarschaftlichen Frieden zu Liebe die Faust im Sack. Beweisen kann ich ohnehin nichts.

DSC07947