Sonntags-Wanderung mit Badefreuden

Es kommt doch eher selten vor, dass unsere Wanderung mit einem Bergbähnli beginnt. Das etwas seltsam anmutende Transportmittel, bestehend aus Vierer-Kabinen und Zweiersesseln, erspart uns 600 Höhenmeter Aufstieg. Eine wahre Sonntags-Wanderung!

IMG_2843

Auf dem Gumen angekommen erwartet uns nur noch dort Blütenpracht, wo die Kühe nicht geweidet haben.
Hier noch ein früherer Blog-Beitrag zu diesem rosafarbenen Gestrüpp.

IMG_2844

Sommerlicher Anblick einer winterlichen Angelegenheit.

IMG_2845

Ganz kurz lässt er sich mal blicken, der Oberblegisee.

IMG_2846

Doch bevor wir uns in die Fluten stürzen können, müssen wir noch gute 1 1/2 Stunden laufen. Was ja auch ganz nett ist.

IMG_2848IMG_2849IMG_2850

Die heutigen Orthografie-Regeln sind solchen Trennungen gegenüber wesentlich toleranter geworden, verglichen mit dem, was man mir noch in der Schule beibrachte.

IMG_2851

Und da haben wir ihn ja!

IMG_2853

Nichts wie los. Der Wasserstand muss auch schon mal höher gewesen sein.

IMG_2854

Nach dem erfrischenden Bad gehen wir – der Fotooptik wegen – noch ans andere Ende des tiefblauen Sees.

IMG_2856IMG_2858

Hier hat irgendwann mal jemand seine Kraftreserven abgebaut.

IMG_2859

Am Ende es Sees (man beachte links die Schneeresten am Sonnenhang!) machen wir auf dem Absatz kehrt.

P1050160

Es ist halt schon stotzig, dieses Glarnerland.

IMG_2860

Nach einem Chübeli Glacé auf der Bächialp treten wir den Rückweg über den breiten Wanderweg nach Braunwald an.

IMG_2861

Blick rüber zu meinem Mann.

IMG_2863IMG_2864

Kurzes Kartenstudium. Der untere oder der obere Weg?

IMG_2867

Beat entscheidet sich für den oberen Weg.

IMG_2866

Früher oder später hätten wohl beide Wege auf die Wander-Autobahn eingemündet.

IMG_2868

Wir wären längst wieder reif für einen erfrischenden Bergsee.

Bei der Braunwaldbahn kommt etwas Hektik und Verwirrung auf. Gehen wir nun sofort runter oder nicht? Und wenn ja, auf welchen Zug reicht es dann?

P1050205

Wie kindlich man sich doch freuen kann, wenn man in letzter Sekunde den Zug erwischt und so eine halbe Stunde früher daheim ist!

Danke Beat, für die Idee und Durchführung dieser gemütlichen Wanderung. Allen Mitwanderern und Mitschwimmern ein vergnügliches “hät eimal meh Spass gmacht mit eu!”

Mehr Infos und vor allem Bilder (ich war wohl gestern etwas abdrückfaul) gibt es HIER.

Karte

Wo Männer noch treu sind

Ein Bergführer, mit dem wir vor Jahren einige Skitouren unternommen hatten, sagte mal, es sei verheerend. Mit jedem Gipfel, den man erklommen hätte, sähe man hundert neue Ziele. Auch wenn mein innig geliebter Mitbewohner und ich bei weitem nicht auf jeder Wanderung auf einen Gipfel gelangen, so hat diese Aussage doch ihre Richtigkeit, stammt doch die Idee zur gestrigen Tour von einer Wanderung, die wir vor gut einem Jahr gemacht hatten.

Die Voraussetzungen waren ziemlich ähnlich, war es doch damals auch backofenheiss in den Niederungen. Ergo: Flucht nach oben. Wir starteten kurz vor neun Uhr in Äugsten und genossen es, den steilsten Teil des Aufstiegs im Schatten zu gehen.

Die Aussicht – hier zum Glärnisch-Massiv – war nicht zu verachten. Von der tollen Flora ganz zu schweigen. Diese war mit ein Grund, weshalb wir hier nochmals eine Wanderung unternommen haben. Von Alpenrosen über Enzian, Feuerlilien, Türkenbund blühte alles verschwenderisch. Kein Wunder, auf Äugsten weiden keine Kühe und es wird nicht gemäht, die Pflanzen können sich ungehindert versamen.

DSC01431

DSC01453

DSC01469

Für den Inbegriff aller Alpenblumen, das Edelweiss, mag es noch etwas zu früh gewesen sein, aber Männertreu haben wir in Hülle und Fülle angetroffen. Somit wäre auch der Titel dieses Beitrags erklärt. *räusper*

DSC01461

Unser Ziel waren die Fessis-Seeli. An diesem Idyll, auf 2’200 m, gelegen konnte ich mich kaum satt sehen.

DSC01438

Deshalb hier nochmals ein Bild mit den Glarner Alpen vom Hausstock über den Tödi bis zum Glärnisch im Hintergrund.

DSC01447

Und wie herrlich angenehm die Temperaturen waren! Dennoch mussten wir früher oder später wieder zurück in den Backofen. Hier sieht man einen Teil des Abstiegs bis zu der in Bildmitte gelegenen Alp auf Ober Fessis.

DSC01450

Der Weg ist gut ausgeschildert, auch wenn wir im Folgenden die Erfahrung machen sollten, dass die komplette Rundtour nicht so häufig unternommen wird.

DSC01451

Unterwegs trafen wir die Senner-Familie, die im Begriff war, die oberste Weide einzuzäunen.

DSC01455

Über diese Brücke? Nicht mit mir! Der Mitbewohner meinte zwar, sie hätte gehalten, ging aber gleichwohl rechts daneben vorbei.

DSC01463

Der Weg vom Sooler Achseli zurück nach Äugsten ist nichts für Angsthasen. Wohl ist er gut unterhalten, mitunter aber etwas gar luftig.

DSC01466

Kurz vor Erreichen der Seilbahn sahen wir eine Gruppe von “Heugümper-Verschreckern” wie der Mitbewohner die Leute nannte, die auf der Suche nach Tagfaltern waren. Über 40 verschiedene Arten haben sie entdeckt, fotografiert und wieder entschweben lassen.

DSC01470

Total sind wir knapp 5 Stunden gewandert, eher gemütlich wegen der Hitze im zweiten Teil. Es galt, 950 Höhenmeter zu bewältigen und 10,5 km. Eine lohnende Sache, die ich jedem trittsicheren Bergseeli-Fan empfehlen kann.

image

Der Hitze entronnen

Wie ich im gestrigen Beitrag erwähnt habe, ist meine bevorzugte Art, der gegenwärtigen Hitze zu entfliehen, mich in die Höhe zu begeben. Mit Höhe meine ich nicht etwa den oberen Stock eines Hauses oder die Sprossen einer Leiter an einem schönen, alten Kirschbaum. Unter Höhe verstehe ich Berge. Und damit wir uns richtig verstehen: Unter Bergen rangiert bei mir erst, was mindestens 1’500 Meter hoch ist.

Da wir im Flachland daheim sind, ist so ein Ausflug in die Berge immer mit einer mehr oder weniger langen Anfahrt verbunden. Als wir um 7.00 Uhr losfuhren, war es bereits 22 Grad warm. Erste Zweifel kamen auf, ob es nicht doch zu heiss war, für ein solches Unterfangen. Immerhin, die ersten 1’000 Höhenmeter waren die lockersten des Tages. Äugstenbahn sei Dank.

DSC09682

Auf knapp 1’500 m ging’s los und wir waren dankbar, dass die ersten 600 Höhenmeter des Aufstiegs grösstenteils im Schatten verliefen. Ebenso dankbar waren wir um diesen Brunnen mit seinem erfrischenden Nass.

DSC09684

Es sollte sich bald herausstellen, dass der Weg nicht überall einfach zu finden war, die Markierungen eher knapp. Irgendwie fanden wir – dank langen Hälsen und Sperberaugen – immer wieder auf die vorgesehene Route zurück.

DSC09685

Im oberen Teil war der Schnee zum Teil noch nicht lange geschmolzen, kurze Abschnitte mussten durften wir sogar noch über die ehemals weisse Pracht gehen. Es kühlte wunderbar von unten!

DSC09700

Der höchste Punkt unser Runde war das Schwarzstöckli (2’385 m). Wie herrlich kühl es dort oben war! Etwa 22 Grad, dazu ein angenehmes Lüftchen. Vom nicht sehr markanten Gipfel habe ich euch kein Bild mit heim gebracht, dafür noch ein paar Blumen. Und diese blühten entlang unserer Runde ganz besonders üppig. Dies, weil dort weder Vieh weidet noch Gras gemäht wird. So können die Blumen ungehindert wachsen und sich versamen.

DSC09686 DSC09703

Männertreu und Frühlings-Enzian

DSC09705

Die Soldanelle erscheint unmittelbar nach der Schneeschmelze.

DSC09698

Auch der Stengellose Enzian zeigt sich schon bald nach der Schneeschmelze.

DSC09701

Clusius Primel in ihrem privaten Steingarten.

DSC09714

DSC09717

Blümchen-Teppich auf 2’300 Metern

DSC09720

Schlüsselblumen kennt jedes Kind. Aber das Kind Bea wusste nicht, dass sie auf 2’000 Metern noch vorkommen.

DSC09726 DSC09732

Zwei Raritäten: Alpen Akelei (Blüte wird bis 8 cm gross) und Wolfs-Eisenhut

DSC09730

Blumen soweit das Auge reicht.

DSC09723

Im Abstieg vom Rotärd. Der Blick Richtung Tödi ist leider nicht ganz durchsichtig.

Nach fünf Stunden Wanderzeit waren wir wieder zurück am Ausgangspunkt beim Bähnli. Mein innig geliebter Mitbewohner und ich waren uns einig: Es war nicht nur landschaftlich eine lohnende Wanderung. Nein, schon lange nicht mehr haben wir eine derartige Vielfalt und Fülle an Alpenflora gesehen.

Sollten wir jemanden gluschtig gemacht haben: Wandertipps gibt es HIER nachzuschlagen. Blüemli-Liebhaber kommen auch auf kürzeren Routen im Gebiet auf ihre Rechnung.