Wandern zwischen Himmel und Erde

Nach einer vierstündigen Fahrt quer durchs Land kommen wir in Grimentz an. Husch die Koffer im Hotel deponiert und schon geht es mit der Gondelbahn hoch nach Sorebois.

IMG_7889

Das Wetter ist okay um nicht zu sagen ideal zum wandern, doch mein besorgter Blick gilt in schöner Regelmässigkeit dem Radarbild. Wird es noch vier Stunden halten?

IMG_7890

Die erste halbe Stunde befinden wir uns noch im Bereich der Skipisten, dem entsprechend langweilig planiert ist auch das Gelände.

Das ändert sich schlagartig, als wir beim Col de Sorbois ins nächste Tal blicken können. Wow! Der kitschig türkisfarbene Stausee Lac de Moiry war mir gleichentags einen kurzen Blog-Beitrag wert.

IMG_7895IMG_7898IMG_7901

Die Wanderung auf dem Chemin 2500 ans Ende des Stausees begeistert mit ihren Blumenwiesen, der Aussicht und der Linienführung.

IMG_7911IMG-20190806-WA0001IMG_7915Karte-DI

Wir kommen trocken zurück ins Hotel. Erst in der Nacht beginnt es kräftig zu schütten, begleitet von Blitz und Donnern. Am nächsten Tag ist ein Alternativprogramm angesagt, die vorgesehene Wanderung würde niemandem Spass machen unter dem Regenschirm.

Wir schlendern zuerst durch das malerische Dorf Grimentz. Das tat ich übrigens im letzten Herbst schon einmal und beschloss damals, hier mal mehrere Tage zu verbringen. (-> Blogbeitrag).

IMG_7928IMG_7930IMG_7931

Obschon es von Anfang an regnet, beschliessen wir zu sechst, eine kurze Wanderung zu machen.

IMG_7937

Der Weg nach Vissoie auf der anderen Talseite ist auch bei Regenwetter gut zu begehen. An seinem Ende werden wir mit einer amächeligen Bäckerei/Café belohnt.

IMG_7939

Karte-MI

Am dritten Tag können wir durchstarten. Nach einer Fahrt im vollgestopften Postauto (unsereins komfortabel im Sitzen) besteigen wir bei Chandolin die Sesselbahn nach Le Tsapé.

IMG_7946

Kaum sind wir oben, bleibt die Bahn – aus welchem Grund auch immer – für längere Zeit stehen. Wir möchten nicht tauschen mit all denen, die noch auf den Sesseln sitzen!

Obschon noch etwas Feuchtigkeit in der Luft hängt, sind wir auf Anhieb begeistert von den Ausblicken, die sich uns bieten.

IMG_7948

Der Weg – kurze Zeit noch im Bereich der Skipisten – schlängelt sich dem Hang entlang.

IMG_7952IMG_7954

Im Bereich der Standseilbahn von St. Luc nimmt die Personendichte rapide zu.

IMG_7962

Im historischen Hotel Weisshorn auf 2’337 m genehmigen wir uns eine Kaffeepause.

IMG_7965

Danach wird der Weg schmaler, abwechslungsreicher und noch aussichtsreicher.

IMG_7967IMG_7973IMG_7975

Nach 19 Kilometern, 5 1/2 Stunden und einem finalen Abstieg über mehrere hundert Höhenmeter mit glühenden Bremsmuskeln erreichen wir Zinal. Dort wird morgen auch der Zieleinlauf sein des berühmt-berüchtigten Bergrennens von Sierre nach Zinal. Wir haben schon mal vorgegriffen und sind über weite Strecken auf dieser Route gelaufen.

Karte-DO

Nach dieser herrlichen Wanderung, auf der ich vor Freude die ganze Welt hätte umarmen können, hätte ich nicht gedacht, dass noch eine Steigerung möglich ist. Weit gefehlt!

Am vierten und letzten Tag lassen wir uns von der Gondelbahn nach Bendolla fahren. Anfänglich geht es relativ flach auf einer Fahrstrasse immer knapp im Bereich der Waldgrenze entlang, dann wird der Weg schmaler und steigt an.

IMG_7980IMG_7983

Es ist nahezu wolkenlos. Was sind wir doch für Glückspilze, an so einem Prachtstag wandern zu können!

IMG_7986IMG_7989IMG_7995

Bei La Brinta beginnt der absolut begeisternde Abschnitt dem Grat entlang zum Roc d’Orzival.

IMG_7998P1200527IMG_8001IMG_8004IMG_8010

Blick zurück. Über weite Teile sind wir dem Grat von rechts her gefolgt.

IMG_8014

Es folgt der Abstieg, teilweise über Skipisten, zurück nach Bendolla.

IMG_8016IMG_8030IMG_8034

Wir machen eine regelrechte Ziellandung und huschen ohne jegliche Wartezeit in eine der Gondeln, die nur alle Stunden fahren.

Karte-FR

Nach vier erlebnisreichen Tagen machen wir uns – gesättigt von vielen Eindrücken – auf den langen Heimweg.

Danke allen Mitwanderern für die tolle Kameradschaft. Ihr seid eine so pflegeleichte Truppe, dass es eine wahre Freude ist, mehrtägige Touren zu organisieren. Bis bald!

IMG_8006

Mehr Infos und Bilder zu diesen vier Wandertagen im Val d’Anniviers gibt es HIER.

Mehr Wasser und weniger Wanderer

Dies ist die Fortsetzung unserer Wanderung auf dem Chemin des Bisses vom 1. bis 4. Oktober.

Hier der morgendliche Blick aus dem alten Pfarrhaus, wo wir übernachtet haben:

IMG_3862

Es ist so kalt am Morgen, dass ich doch tatsächlich für eine knappe halbe Stunde meine dünnen Handschuhe anziehe.

IMG_3869

Spätestens nach dem Besuch in der Bäckerei von Nax wird es uns Allen warm ums Herz.

IMG_3871IMG_3872

Ab Nax verläuft der Weg wieder grösstenteils im Schatten. Von einer Bisse ist weit und breit nichts zu sehen.

IMG_3878IMG_3879

An Aussicht fehlt es nicht.

IMG_3881

Ein Versuch mit Peak Finder.

1538899099911

Der Blick zurück aus dem tief eingeschnittenen Val de Réchy.

IMG_3886

Nach einem steilen Aufstieg, grösstenteils in der Diretissima, erreichen wir

IMG_3891

die Alpage de La Lé.

IMG_3898

Hier, zuhinterst im Tal, wird die Bisse de Vercorin gefasst.

IMG_3895IMG_3894

Endlich mal eine Bisse, die Wasser führt!

IMG_3900

Mal gurgelnd als nahezu natürliches Bächlein,

IMG_3907

auf kurzen Strecken eingedolt geführt,

IMG_3904

mit Schiebern, um das Wasser abzuleiten,

IMG_3905

als schnell fliessendes Gewässer in Metall-Kanälen.

IMG_3908

Die Bisse de Vercorin hat viele Gesichter und ist sehr unterhaltsam zu begehen.

IMG_3910IMG_3912

Am Ende erwartet uns das Glöckchen, dessen Geläut dem früheren Bisse-Wächter anzeigte, dass alles in Ordnung war.

IMG_3917IMG_3922

Vercorin kommt in Sicht. Noch wissen wir nicht, was uns im Hotel alles bevorsteht. Dieses Erlebnis ist mir einen eigenen Blog-Beitrag wert (hier nachzulesen).

IMG_3927

Auch das touristische Vercorin hat einen gut erhaltenen, alten Ortskern.

IMG_3929IMG_3933IMG_3931

Wir schätzen es, dass unser Weg am Morgen schon in der Sonne liegt.

IMG_3938IMG_3934IMG_3939

Bald wird sich herausstellen, dass die Bisse des Sarrasins seit ein paar Tagen (genauer seit 1830…) nicht mehr in Betrieb ist. Der Weg entlang der alten Bisse wurde vor wenigen Jahren wieder instand gestellt.

Was folgt, ist Wandergenuss der Sonderklasse!

IMG_3949IMG_3963IMG_3967

Hier oben ist etwas vom ganz alten Weg erhalten. Keine Panik, der heutige Weg führt unten durch.

IMG_3971

Insgesamt 17 Infotafeln vermitteln dem Wanderer Eindrücke der früheren Zeit.

IMG_3973

Und uf einisch wird’s besonders kurzweilig!

IMG_3977IMG_3975IMG_3978

Mit viel Gelächter robben wir unter dem Fels durch.

IMG-20181004-WA0003

Der Blick ins hintere Val d’Anniviers mit dem Zinal Rothorn. Was sind wir doch für Glückspilze, bei solchem Wetter in solch toller Umgebung wandern zu können!

IMG_3989

Der Unterhalt des Weges ist ein ewiges Werk. Die Treppe scheint ziemlich neu.

IMG-20181005-WA0008

Weit unterhalb von Pinsec befindet sich die alte Wasserfassung und damit der Anfang der seinerzeitigen Bisse.

IMG_3991

Nach einem schweisstreibenden Aufstieg gibt es Mittagspause und Tenue-Erleichterung.

IMG_3990

Unser Ziel ist noch immer zwei Stunden entfernt. Der Weg bleibt einigermassen abwechslungsreich.

IMG_3992IMG_3993IMG_3996IMG_3997IMG_4000

Entlang der Grand Bisse de St. Jean erreichen wir Grimentz.

IMG_4004

Von diesem Dorf hatte ich schon viel gehört, entsprechend hoch waren meine Erwartungen. Ich sollte nicht enttäuscht werden. Grimentz verfügt über einen gut erhaltenen, schmucken Ortskern.

IMG_4006IMG_4008IMG_4009IMG_4010

Es gibt noch viel Arbeit. Val d’Anniviers, je reviendrai!

IMG_4012

Fazit dieser viertägigen Tour: Ich habe mich an der Routenführung von Schweiz Mobil orientiert. Da die dort vorgeschlagenen Tagesetappen etwas unausgeglichen sind (zwischen drei und acht Stunden!), habe ich mich bemüht, Etappen von etwa gleicher Länge zu planen. Wir haben rund zwei Drittel (64 km, 3’273 m Aufstieg, 3’015 m Abstieg) der Original-Route gewandert. Ich ging davon aus, dass man mehr entlang der alten Wasserwege wandert. Insgesamt ist es aber eine sehr lohnende Weitwanderung, auch wenn wir den Anfang aus organisatorischen Gründen ausgelassen hatten. Die letzte Etappe ist absolut sensationell!

Ich danke meinen drei Mitwanderern für die Kameradschaft und stets gute Stimmung, auch wenn es mal nicht so rund lief.

Hier noch der Link zur aufgezeichneten Route von Etappe drei und Etappe vier.

Der Anfang der Route mit der ersten und zweiten Etappe ist HIER beschrieben.

Ich habe noch ein paar sehr aufschlussreiche Informationen zur Bisse des Sarrasins gefunden. Malheuresement seulement en français.