Es sieht mich an

Ich weiss, ich leide mitunter an einem akuten Zuviel an Vorstellungsvermögen.

So kann ich es nicht verhindern, dass ich mich auf Schritt und Tritt beobachtet fühle. Sei es von einer Eingeborenen mit hoher Stirn,

IMG_7696

von zwei Männern,

IMG_7664

von Elvis

DSC07977

der Gestalt mit der eingedrückten Nase,

IMG_2087

dem Furcht einflössenden Prügelknaben oder

IMG_1599

dem mit der grossen Klappe und dem spärlichen Haarwuchs.

IMG_3199

Haltet von mir, was ihr wollt. Erklärt mich meinetwegen als gaga. Ich werde garantiert weiterhin solche Gestalten sichten, fotografieren und hier veröffentlichen.

Mutter Natur auf Abwegen (24)

Am Anfang dachte ich, diese Scheibe Holz erinnere mich an einen Pilz. (Merke: Frau Flohnmobil leidet unter Entzugserscheinungen!).

Bei näherer Betrachtung schaute mich plötzlich ein traurig dreinblickendes Irgendwas aus kleinen Äuglein an.

IMG_5892

Immer wieder faszinierend, was die Natur – massgeblich unterstützt von der eigenen Fantasie – hervorzubringen vermag.

Aliens!

DSC00636

Alarm!

Wir haben Ausserirdische gesichtet! Im Multipack glotzen sie uns an.

DSC00637

Ich fühle mich unter konstanter Beobachtung.

Und das in der Ferienwohnung.

DSC00638

Türe schliessen nützt nichts, auf der Rückseite glotzen die Aliens weiter.

 

Immer wieder spannend, was die Natur für uns bereithält.

Stinkpapier

In Schweden gibt es Wald. Viel Wald. Dementsprechend gibt es in Schweden nicht nur viel Holz, sondern viel Holz. Und das verwenden die Schweden traditionellerweise für verschiedene Sachen.

Sie zimmern daraus die IKEA-Kistli-Möbel.
Das traditionelle schwedische, falun-rote Haus ist aus Holz gebaut.
Und nicht zuletzt beheizen sie mit Holz ihre Häuser.

Und dann wär da noch die Papierindustrie. Gewiss ein wichtiger Wirtschaftszweig hierzulande. Und stets von weither auszumachen. Einerseits an den Holztransportern, die alle in dieselbe Richtung fahren. Und andererseits …. meine Nase weigert sich beinahe, weiterhin mit von der Partie zu sein, während ich diese Zeilen schreibe … wegen dem Gestank. Schon lange bevor man die Fabrikkamine sieht, merkt man am Gestank, dass da wieder ein Ableger von Arctic Paper, oder wie die Firma auch heissen mag, am Werk ist. Meine Nase ordnet diese Duftnote als Konglomerat von – sorry – Scheisse und Sauerkraut ein. Da hilft jeweils nur eines: Ventilator abstellen und schnell weiterfahren.