Bretonische Souvenirs

Ihre Tochter sei für einen dreiwöchigen Sprachaufenthalt in der Bretagne, erzählte mir die Kollegin, mit der ich kürzlich einen Ausflug machte. Sie komme morgen nach Hause.

Einen halben Tag später die Hiobsbotschaft aus dem Nordwesten Frankreichs: Die Sechzehnjährige hat Läuse, vermutlich übertragen von den Kindern der Gastfamilie.

Sofort und ziemlich synchron begannen meine Kollegin und ich, uns am Kopf zu kratzen. Und ebenso synchron brachen wir in schallendes Gelächter aus.

Ein Smartphone mag ja über viele Funktionen verfügen, die mir unbekannt sind. Aber Läuse kann auch dieses Allerweltsding nicht übertragen.

IMG_3443

Putzig

Das Gerücht hält sich hartnäckig. Und an jedem Gerücht ist bekanntlich etwas Wahres dran. Also bin ich geneigt zu glauben, dass es tatsächlich Leute gibt, die gerne

! ! ! P U T Z E N ! ! !

Eine beängstigende Vorstellung. Kann mir garantiert nicht passieren! Ich mag es zwar sauber in meiner Wohnung, aber dennoch nicht klinisch rein. Und ich renne nicht jedem Stäubchen hinterher; Dreck wird grundsätzlich im Kollektiv eingesammelt.

Daraus ergibt sich folgende, für Putzteufelchen nicht nachvollziehbare These: Eine fünfstündige Wanderung strengt mich weitaus weniger an, als zwei Stunden lang mit Putzlappen, Staubsauger und Strupper bewaffnet in meiner Wohnung zu wirken.

Deshalb bin ich heute zwecks Erholung auch nicht zu Hause anzutreffen.

Elchtest

Man muss (wie Frau Flohnmobil…) nicht zwangsläufig für das WM-Spiel heute Abend zwischen der Schweiz und Schweden fanen, um an diesem Werk Gefallen zu finden.

topelement_zoomable_Schaad_Sport_03_07_2018

Einmal mehr eine super Interpretation des Karikaturisten Felix Schaad.

Nur gegen Bezahlung

Ich habe ernüchtert feststellen müssen, dass ich mittlerweile in einem Alter bin, wo gutaussehende, junge Männer nur noch gegen Bezahlung zu mir kommen.

20160729_124901

Aber so ist das halt mit den Handwerkern. Gute Arbeit hat ihren Preis.

… Ihr habt jetzt nicht etwa an etwas anders gedacht?

Pfui!

Fleischlos lachen

Veganer furzen nicht. Sie lassen einen Farn.

Veganer haben keinen Sex. Sie pflanzen sich fort.

Veganer sterben nicht. Sie beissen ins Gras.

Es gibt so viele Witze und Videos, ja ganze Websites, die sich über Veganer lustig machen. Mal ganz abgesehen davon, dass ich vegan auch Schwachsinn finde, frage ich mich schon:

Finden Veganer die Witze, die Allesfresser über sie machen, auch lustig? Oder sind sie so einsilbig wie ihr Speiseplan?

© Til Mette

Am Ende des Winters

IMG

IMG

Quelle: “Die Alpen” 04.2018

Mit dem vielen Schnee, der noch in den Bergen liegt, bin ich mir zwar noch nicht so ganz sicher, ob die Zeit schon reif ist, die Lawinenhunde einzumotten. Aber ein frühlingshaft warmes, sonniges Wochenende steht uns mal sicher bevor. Geniesst es!

Schweizerdeutsch für Fortgeschrittene

 

Dass die Begriffe

abegsetzt” (reduziert, herabgesetzt) und

tüüfer gleit” (tiefer gelegt)

nicht beliebig austauschbar sind,

ist mir erst heute so richtig bewusst worden.

 

Ich wäre sonst mit meinen

2 neuen, im Preis reduzierten

Push Up Bras

technisch total überfordert. 

DSC09457

Das ist halt mal wieder Bea-Humor. Falls du nicht folgen kannst: nicht verzagen. Es werden sicher wieder Blog-Beiträge kommen, die deinem Niveau entsprechen.

Gewonnen!

Den Lottoschein gibt es schon ziemlich lange in meinem Haushalt. Mein Mann hatte ihn noch ausgefüllt und sporadisch hatten wir den Obolus für den vermeintlichen Reichtum einbezahlt. Selbstverständlich hielt sich der Vermögenszuwachs in überschaubaren Grenzen. Um genau zu sein, litt unser Lottokonto unter ständigem Schwund.

Heute stand ich am Postschalter – selbstverständlich erst, nachdem ich das Nümmerchen gezogen hatte – wollte meinen Lottoschein neu einlösen und einen Brief aufgeben. Ich hatte mir nicht die Mühe gemacht, die Lottozahlen zu kontrollieren. Wenn ein unerwarteter Geldsegen auf mich herabprasseln sollte, würde man mir das schon von entscheidender Stelle her schonend mitteilen. Ich hielt bereits das Zwanzigernötli in der Hand. Nach meiner Kalkulation hätte es reichen müssen, 17 Stutz Lotto, 2 für den Brief, als die Postbeamtin verkündete: “Sie haben Fr. 21.75 gewonnen.”

“Oh”, war alles, was ich in meinem initialen Entzücken von mir geben konnte. “Da kriege ich ja sogar noch Geld heraus.” Mein Vis-à-vis schmunzelte. Und weil die Post schon längst nicht mehr nur die Post, sondern ein Gemischtwarenladen ist, stellte sie mir die Frage, die sie offenbar allen Kunden momentan stellen muss: “Nehmen sie noch diese Zeitschrift mit?” Es war ein Gesundheits-Magazin, das gratis abgegeben wird. Normalerweise hätte ich der Frau auf der anderen Seite des Schalters einen Korb erteilt. Aber durch meinen Lottogewinn leicht euphorisiert, brach ich in schallendes Lachen aus, als sie ganz trocken sagte: “Das ist Ihr Hauptgewinn.”

Solchen Humor mag ich. Solche Überraschungen auch.

20180313_172841