Heimvorteil mit Glatteis

Für einmal war der Anfahrtsweg für mich erquickend kurz. Und das erst noch zu einer sehr christlichen Tageszeit. Daraus resultierte eine verhältnismässig kurze, dreistündige Wanderung, aber das war ja auch erst der Anfang.

Bei unserem Start in Turbenthal sind die Temperaturen zwar schon deutlich im Plusbereich, doch am Eingang zum Hutzikertobel liegt nicht nur Schatten, sondern auch Eis. Dieser lässt die Einen wie auf rohen Eiern gehen, die Anderen ihre Schuhkrallen montieren.

IMG_5631
IMG_5632
IMG_5633

Am Ende des schattigen Tobels wird es schlagartig besser. Wohl liegt noch Schnee, aber diesen haben die Temperaturen bereits so weit aufgeweicht, dass es keine Rutschpartie mehr gibt.

IMG_5634
IMG_5637
IMG_5638

Was, schon der Gipfel in Sicht?

IMG_5641

Aber es ist doch noch viel zu früh für den Mittagshalt! Gefuttert wird trotzdem.

IMG_5647

Was für ein beeindruckendes Panorama von diesem verhältnismässig tief gelegenen Hoger. Merke: Der Schauenberg – Ausflugsziel vieler Schulreisen im Sommer aber auch im Winter gut besucht – liegt auf 890 m.

IMG_5646
P1130196

Im Abstieg auf der Nordseite ist der Schnee noch pulvrig – zumindest dort, wo ihn nicht hunderte von Schuhsohlen über die vergangenen Tage poliert haben.

IMG_5649
IMG_5650

Je tiefer wir kommen, desto grösser werden die aperen Flecken.

IMG_5651

Beat wird plötzlich von Heimatgefühlen gepackt. Wir überschreiten in einem feierlichen Moment die Grenze zum Kanton Thurgau.

IMG_5654

In diesem Kanton allerdings erleben wir gar Seltsames. In der anvisierten Kneipe in Ettenhausen wird geraucht! Nach einer kurzen Kaffee- und Pippi-Runde flüchten wir wieder an die frische Luft.

Unser Tagesziel, das Areal des ehemaligen Zisterzienserinnen-Klosters in Tänikon, erreichen wir nach wenigen Minuten.

IMG_5656

Dort erwarten uns nicht nur prächtige Gebäude sondern ein Museum, in dem ich eine Führung organisiert habe.

IMG_5661

In höchst unterhaltsamer Art und Weise werden wir von unserem Führer durch die Sammlung alter landwirtschaftlicher Gerätschaften und Maschinen begleitet.

IMG_5667
IMG_5688
IMG_5676

Wer sich für den Arbeitsalltag unserer oft bäuerlichen Vorfahren interessiert oder generell der Landwirtschaft etwas abgewinnen kann, dem sei eine solche Führung im Agrotechnorama im thurgauischen Tänikon wärmstens ans Herz gelegt. Das Museum ist nicht öffentlich zugänglich und kann nur im Rahmen einer Führung besichtigt werden.

Mein Dank gilt Herrn Stadler, der uns 90 Minuten lang durchs Museum begleitet hat, Beat, der die passende Wanderung herausgesucht hat und Allen, die einmal mehr durch ihre Anwesenheit zu einem unvergesslichen Tag beigetragen haben.

Mehr Infos und Bilder zu diesem Anlass gibt es HIER.

Karte

Streiten wie im Mittelalter

Habt ihr schon mal etwas von einer “Zankgeige” gehört? Im Kripo Museum, wo ich kürzlich zusammen mit einer Gruppe war, ist so ein Ding ausgestellt, hier rechts im Bild.

DSC09105

In einer Tonbildschau wurden uns die frühen Strafmethoden erörtert. Und ich fand diese Vorstellung einer Zankgeige dermassen erheiternd, dass mir das Bild wohl nie mehr aus dem Kopf gehen wird.

DSC09106

Dennoch wundert man sich als Frau: Wieso war die Zankgeige dem weiblichen Geschlecht vorbehalten? Männer waren im Mittelalter gewiss nicht handzahmer als heutzutage.

image

Bei deinem Freund und Helfer

Die Führung, die ich für die Freizeitfreunde im Museum der Kantonspolizei Zürich organisiert habe, hat keinen der 15 Teilnehmer kalt gelassen. Es war informativ, spannend, unterhaltsam, gruselig. Ich werde hier selbstverständlich keine Zusammenfassung der gut 2-stündigen Führung veröffentlichen, denn das Museum steht jedem unbescholtenen Bürger offen. In Gruppen von Minimum 10 bis Maximum 20 Personen kann es gratis besichtigt werden.

Als „Abrundung“ des Besuchs konnten wir aus der Ferne den Demonstrationszug der WEF-Gegner beobachten und kamen dabei in den zweifelhaften Genuss eines wahrhaftigen Polizeieinsatzes.

DSC09103

Das anschliessende Nachtessen im Restaurant Reithalle bot Gelegenheit, sich über Kartoffelstock und andere kulinarischen Köstlichkeiten auszutauschen. Und nicht ganz unerwartet durfte ich feststellen, dass meine neuen Wanderfreunde, die ich bisher nur aus dem Rucksack fooden sah, durchaus mit Messer und Gabel umzugehen wissen.

Wer auch mal das Kapo Museum besichtigen will, hier gehts zum Flyer der Kapo.