Du Fress-Sack, du!

Ich glaube, von mir behaupten zu dürfen, dass ich über ein gewisses Mass an Kreativität verfüge. Allerdings kommt diese Kreativität überwiegend in der Küche oder an der PC-Tastatur zum Tragen.

Beim Nähen dagegen, da hält sie sich in engen Grenzen, diese Kreativität. Wenn sie ausnahmsweise mal aufflackert, gilt es, sie sofort umzusetzen. Oder zu warten, bis der Anfall sich von alleine wieder legt.

Kürzlich hätte ich mich beinahe selber übertroffen. Aus einem alten Chuchitüechli nähte ich einen Fress-Sack. Und nicht nur das, ich hatte sogar die Musse, ihn zu “besticken”.

IMG_6196

Seine Feuertaufe wird der Fress-Sack über Ostern haben. Er ist aus einem Tüechli gefertigt, das noch aus den Beständen meiner Grossmutter stammt. Da ich die Liebe zu den Bergen von ihr geerbt habe, schliesst sich der Kreis auf wundersame Weise.

Gesammelte Werke fürs Knopfloch

Das Sammelsurium kann sich mittlerweile sehen lassen, auch wenn ich dafür keinerlei Verwendung habe.

Praktisch jedes Mal, wenn ich eine neue Jeans kaufe, eine Jacke mit Druckknöpfen oder eine Bluse, hängt irgendwo noch so ein Reserve-Knopf dran. Und was macht Frau Flohnmobil damit? Sie schneidet die Dinger – zusammen mit den zwanzig Etiketten, die gleichermassen vom Kleidungsstück baumeln – ab und bewahrt sie auf. Versenkt sie richtiggehend, denn die Nähschatulle gehört nicht gerade zu den Lieblingsobjekten von Frau Flohnmobils Haushalt. Dort fristen die Knöpfe ihr Dasein zwischen uralten Fadenspülchen, rostigen Nähnadeln und wahnwitzigen Resten an Elast, die niemals mehr Jemand brauchen wird.

IMG_4170

Als ob ich schon jemals einen Knopf an einer Jeans verloren hätte! Und wenn, wüsste ich garantiert nicht mehr, dass es in der Nähschatulle noch Reserve gibt.

PS: Falls jemand Gefallen an dem einen oder anderen Knopf findet, bitte melden…

Das tapfere Schneiderlein

Ich habe heute ein neues Wort gelernt: Prokrastination. Es kam am Radio zur Sprache im Zusammenhang mit psychischen Störungen. Ein Seelenklempner stand Red und Antwort zu neuen online Therapie-Formen.

Mit einem säuerlichen Lächeln wurde mir gewahr, dass ich davon nicht mehr betroffen war, denn ich hatte eine Arbeit, die ich einige Wochen erfolgreich vor mich her geschoben hatte, vor wenigen Augenblicken angepackt. Und mit wie viel Widerwillen! Aber ich kam nicht drum rum, diese Kissenbezüge endlich abzuändern. Unsere Kissengrösse entspricht nicht den gängigen Standards und so muss ich jedes Mal, wenn wir eine neue Garnitur Bettwäsche kaufen, an die Nähmaschine hocken.

Dabei hasse ich Nähen! Überall Fäden. Die Schere stets am falschen Ende des Tischs. Ständig sticht man sich. Und natürlich ist genau im unpassendsten Moment das Fadenspülchen leer.

Wie kann man sich Nähen bloss als Hobby aussuchen! Eine Kollegin von mir hat früher sogar mal einen Skianzug selber genäht. Das wäre für mich wohl der Moment gewesen, mir eine andere Sportart zu suchen. Mich bringen schon vier Kissenanzüge an den Rand der Verzweiflung. Dabei kann man hier noch einigermassen gut schummeln. Ich nehme an, meine krummen Nähte werden weder meinem innig geliebten Mitbewohner noch mir den Zugang ins Land der Träume dauerhaft verwehren.

DSC01091

(Hosen)Bodenständig

Liebs Mami

Weisch no, won i im Härbst mit mine neue Skihose atanzet bin? Di säbe Rote, wo me a de Stülpe hätt müese wieter mache, damit au de Akku vo de Schischueh-Heizig drunder Platz gha hätt?

Das wirsch doch nid vergässe ha, wie mir zwei mit vereinte Chräfte die foiffach Naht uftrännt händ? E cheibe Nifelete isch es gsi und mir sind nu milimeterwies vorwärts cho. Nachane bisch du a’d Nähmaschine ghockt und häsch mit dem Stoff, won ich mitbracht han, en Spickel igsetzt. Vo det a bin i zwar meh im Wäg gsi, als dass i öppis gnützt hett, aber moralischi Understützig isch i somene Fall au wichtig. Sälber hett i so öppis ja nie z’stand bracht, im Näie bin i e Pfieffe sonderglieche, da würd mer nid tänke, dass ich vo dir abstamme.

Hütt hätt sich zeigt, dass die ziemli ufwändig Änderigsarbet 100 Prozänt glunge isch. D’Hose passed wunderbar über d’Schischue. Und umgheie chönd’s au scho.

20150112_131932