Wanderpremiere

Es ist nicht so, dass ich immer nur hinterher watschle. Aber im Rahmen von “Wandern mit Freunden” habe ich noch nie eine Unternehmung organisiert und durchgeführt. Umso ambitionierter mein Ziel, gleich eine Zweitages-Wanderung ins Leben zu rufen. Diesem Ruf sind Clara, Georges und Beat gefolgt. Letzterer lediglich für den ersten Tag.

In Matten geht’s los und nach wenigen Metern durchs verschlafene Dorf steigt der Weg an. Es folgen etliche steile Meter durch teils hohes Gras. Ob wir hier Holzböcke sammeln?

IMG_1665IMG_1667

Der Blick zurück ins obere Simmental.

IMG_1669

Wir bestaunen die knorrigen Bergahorn-Bäume am Weg

IMG_1668

und wie der Enzian hier ins Kraut schiesst.

IMG_1670

Durch die Flanke links führt der Weg zur Grimmifurggi. Unten das Färmeltal.

IMG_1672IMG_1680IMG_1681IMG_1685P1010622

Dieser Steingarten macht seinem Namen alle Ehre.

IMG_1678IMG_1686

Auf der Grimmifurggi liegen nordseits noch letzte Schneereste, die wir überqueren müssen.

IMG_1695IMG_1696

Je nachdem, wie lange der Schnee schon weg ist, erblicken wir immer wieder neue Alpenblumen.

IMG_1697

IMG_1699IMG_1702IMG_1704

Mit Krokussen hätten wir nicht mehr gerechnet.

IMG_1705IMG_1706

Die Blumenpracht ist so begeisternd und vielfältig, wir müssen immer wieder den Fotoapparat bzw. das Handy zücken.

IMG_1710IMG_1708

Während der letzten Stunde unserer Wanderung begleitet uns der Senggibach.

IMG_1712IMG_1713IMG_1716

Im altehrwürdigen Gasthof Tiermatti warten ein Bett und ein feines Nachtessen auf uns. Unsere Bemühungen, Beat umzustimmen und doch zu bleiben, verlaufen im Sand.

IMG_1718

Die erste Etappe hat uns knappe 6 Stunden beschäftigt.
16,5 km Streckenlänge, 1’146 m Anstieg, 1’030 m Abstieg.

image

Am nächsten Morgen starten wir unter tiefblauem Himmel kurz nach 8.00 Uhr.

IMG_1721IMG_1722

Bald steigt der Weg an und es geht zügig obsi.

IMG_1723

Der Creux du Van des Diemtigtals. Einen Namen hat dieser hufeisenförmige Felskessel nicht.

IMG_1724

Blick zurück ins Diemtigtal.

IMG_1730

Auch hier gibt es wieder so manches Blümlein zu bestaunen am Wegesrand.

IMG_1727IMG_1729IMG_1732

Und nomal es Blueme-Fötteli.

IMG_1733

Und nomal eis.

IMG_1735

IMG_1736

Mit „Seebergseeli“ haben sich die Namensgeber nicht weit aus dem Fenster gelehnt. Das Naturidyll ist wunderbar gelegen. Der ideale Ort für eine Pause.

IMG_1739IMG_1746

IMG_1749IMG_1750

Die sympathische Alpwirtschaft Stiereberg. Kurz zuvor hat Clara noch eine Einlage als Cowgirl geboten.

IMG_1751

Auf der (dem?) Gubi haben wir mit 1’987 m den höchsten Punkt unserer Wanderung erreicht.

IMG_1752IMG_1757IMG_1762

Zweisimmen kommt schon von weitem in Sicht. Wir müssen rund 1’000 Höhenmeter auf meist recht angenehmen Wegen runter.

IMG_1763

Und unten im Dorf leisten wir uns alle eine Stange Panache. Zum Wohl – wir haben’s uns verdient!

Meine Einstieg als Wanderleiterin ist – zumindest aus meiner Sicht – geglückt. Das perfekte Sommer- und Wanderwetter veranlasst mich, noch einen Tag anzuhängen, während meine beiden Begleiter sich auf den Heimweg machen. Danke euch allen, dass ihr so mutig artig mitgekommen seid. Unter solchen Umständen werde ich gerne wieder mal eine (mehrtägige) Wanderung organisieren. Smile

Auch heute sind wir wieder knappe 6 Stunden gewandert. 16,2 km, 1’045 Aufstieg, 1’269 m Abstieg.

image

Lieber tschumple als humple

Der Fürstensteig. Wer ihn noch nicht kennt, hat etwas verpasst. Dieser kühne Bergweg hoch über dem Rheintal durch die Westflanke des Alpspitz war Teil unserer gestrigen Wanderung.

Los geht’s, nachdem uns das giftgrüne Liechtensteiner Büssli bis nach Gaflei hochgekurvt hat.

IMG_1567

Der Weg verwandelt sich vom befahrbaren Strässchen zum Waldweg,

IMG_1568

bis es schliesslich zur Sache geht.

P1010175IMG_1577

Wovon der Einstieg vergleichsweise eine Autobahn ist, gemessen an dem, was noch folgt.

IMG_1580IMG_1584IMG_1590IMG_1593

Ein finsterer Geselle am Wegesrand.

IMG_1600

IMG_1596

Es geht zünftig “s’Loch ab”. Die Talsohle liegt 1’300 m tiefer.

IMG_1597IMG_1603IMG_1608IMG_1609

Geschafft!

IMG_1611

Aber die Musik spielt weiter.

IMG_1616

Dem Chemi hat ein Unwetter vor wenigen Tagen zugesetzt.

IMG_1620IMG_1621

Es ist aber trotzdem gefahrenlos zu begehen. Ein Bergwanderweg bleibt immer noch ein Bergwanderweg. Und ein solcher setzt Trittsicherheit voraus. Kritisch ist es hier nirgends. Und die Instandsetzungs-Arbeiten haben von oben her bereits begonnen.

IMG_1622

IMG_1615IMG_1619

Der Alpspitz ist mit 1’996 m der höchste Punkt unserer heutigen Wanderung.

P1010304

Der Blick in den Talkessel von Steg, wo auch unser Ziel liegt.

IMG_1623

IMG_1627IMG_1629IMG_1630IMG_1631IMG_1633

Nochmals ein kurzer Aufstieg.

IMG_1635IMG_1636IMG_1637IMG_1639

Der obere

IMG_1640

und der untere der beiden Stauseen bei Steg.

IMG_1643

Hier hat man Enten und Gänsen ein eigenes Inselchen errichtet. Man beachte die Begrünung…

IMG_1645

Bei der Busstation “Hotel Steg” endet unsere Wanderung. Welches dieser der Strasse entlang aufgereihten Häuser das Hotel sein soll, bleibt uns ein Rätsel.

IMG_1646

Ich habe den Fürstensteig vor 6 Jahren schon einmal zusammen mit meinem Mann begangen. Ich war damals wie heute restlos begeistert von der kühnen Routenführung durch die nicht immer von bester Felsqualität geprägten Flanke.

Im Sinne meines immer noch leicht lädierten Fusses bin ich gestern sorgfältiger als sonst aufgetreten. Die knapp fünf Stunden Wanderung scheinen ihn nicht weiter beeinträchtigt zu haben. Ich schaue frohgemut in den Wandersommer.

Herzlichen Dank an Beat für die wahnsinnsgute Idee zu dieser Wanderung und allen Anderen für die gefreute Begleitung.

Mehr Infos und Bilder zu dieser Wanderung finden sich HIER.

Karte

Resümierendes Madeira

Tja, Madeira ist Geschichte. Lange drauf gefreut, war die Woche nur allzu schnell vorbei. Eigentlich habe ich alles Wesentliche schon in den vorangegangenen Blog-Beiträgen geschrieben. Drum hier nur noch so etwas wie ein Best-of.

Die schroffen Gebirge:

IMG_0807

Die wahnsinnige Vielfalt an Pflanzen am Wegesrand:

IMG_0798IMG_0832IMG_0933IMG_0981IMG_0999IMG_1269IMG_1285IMG_1358IMG_1366IMG_1367IMG_0894

Die spektakulären Ausblicke:

IMG_0763IMG_0871IMG_1264IMG_1376

Das üppige Pflanzenwachstum in den Gartenanlagen:

IMG_0776IMG_1177IMG_1180IMG_1182IMG_1183IMG_1187IMG_1189IMG_1194IMG_1197IMG_1202

Die feuchten Wanderungen:

IMG_0949IMG_1032IMG_1039

Das Ganze hat einen kleinen Haken. Das Wetter auf Madeira ist etwas launig. Gemäss unserer Leiterin war die Woche punkto Wetter durchschnittlich und eher kühl. So mussten wir am letzten Wandertag auch auf den höchsten Gipfel, den 1’862 m hohen Pico Ruivo, verzichten. Kein Mensch hätte bei so garstigem Wetter wandern wollen! Aber unser Goldschatz hatte noch einen Trumpf im Ärmel und so vermisste niemand den windumtosten, wolkenverhangenen Gipfel.

Ich kann jetzt nicht sagen: “Madeira, ich komme wieder!” Denn dazu gibt es noch zu viele Wander-Destinationen, die mich auch reizen. Aber jeder bergtüchtige Wanderer sollte sich diese gebirgige Insel einmal vornehmen.

See, Seeli und wieder See

Die gestrige Wanderung beginnt mit einem zackigen Marsch vom Bahnhof Brunnen zur Schiffs-Anlegestelle. Wer nicht mit des Wanderleiters langen Beinen mithalten kann, muss sich etwas einfallen lassen.

IMG_0686

Die MS Brunnen wartet schon.

IMG_0687

Und kaum gestartet, geht es auch schon los mit der tollen Aussicht.

IMG_0689

Diese drei Engel musste man offensichtlich festmachen, sonst wären sie dem himmlischen Panorama entgegen geflogen.

IMG_0690

Es geht durch den Wald und unter einer felsigen Flue obsi und nidsi, stets sieht man zwischen den Bäumen weit unter uns den Vierwaldstättersee.

IMG_0695

Ausgucke am Weg sind nicht so zahlreich. Aber man muss sich ja schliesslich auf den Weg konzentrieren.

IMG_0697

Exponierte Stellen sind gut gesichert.

IMG_0701

IMG_0705

DSC00690

Wir überqueren die Risleten-Schlucht.

IMG_0712

Was es da wohl zu sehen gibt?

IMG_0713

Wasser! Tosendes Wasser.

IMG_0710

Die Geräuschkulisse wird uns noch eine Weile erhalten bleiben. Denn wir steigen auf der anderen Seite der Schlucht steil wieder hoch. Kurzer Halt nach dem schweisstreibenden Aufstieg, der glücklicherweise vollständig im Schatten liegt.

IMG_0716

Wir werden wieder in die Freiheit entlassen.

IMG_0717

Und finden uns bald darauf in einer völlig anderen Landschaft wieder bei Emmetten.

IMG_0719

IMG_0723

Bei einer gut unterhaltenen Grillstelle mit Unterstand machen wir Mittagshalt. Man beachte die “Bergwander-Garette”.

IMG_0724

Nachdem wir uns vom Vierbeiner und seinem Frauchen verabschiedet haben, gelangen wir bald aufs offene Feld. Dort blühen unter anderem prächtigen Knabenkraut-Orchideen. Da kann ich nicht dran vorbeigehen.

DSC00762

IMG_0729

Das “Seeli”. Analog “Huhn oder Ei” kann man sich auch hier fragen, was erhielt seinen Namen zuerst, der Ort Seelisberg oder das nur Seeli genannte Naturidyll?

IMG_0738

Ohne jeglichen Schatten kommen wir auf dem letzten nennenswerten Anstieg des Tages ordentlich ins Schwitzen.

IMG_0741

IMG_0742

Allgemeines Bestaunen der prächtigen Akalei, die hier in verschiedenen Farben blühen.

IMG_0748

IMG_0750

Über zahlreiche Treppenstufen vernichten wir innert kürzester Zeit viel Höhe auf dem Weg runter nach Bauen. Immerhin: Das Trittmass ist ideal (ämel für meinen einen Meter mit seinen achtundsechzig Zentimetern …)

IMG_0753

Bauen in Sicht!

IMG_0754

Unser Ziel ist erreicht. Wir sind wieder am See und haben genügend Zeit, um uns dort im gut besuchten Restaurant eine Erfrischung zu gönnen.

IMG_0756

Das Schiff wird uns nach Flüelen bringen.

IMG_0755

Stellen wir das Bild noch etwas schräg in die Landschaft, damit niemand merkt, dass ich beim Fotografieren wieder den See hab auslaufen lassen.

IMG_0758

IMG_0760

IMG_0761

Eine wunderbare Wanderung mit viel Aussicht auf See und Berge. Total sind wir 17 km gewandert, 1’000 Höhenmeter rauf und runter.

Vielen Dank an Beat für die Planung und Durchführung dieser abwechslungsreichen Wanderung.

Mehr Bilder und Infos dazu gibt es HIER.

Karte

Der kritische Blick gen Himmel

Am Anfang der gestrigen Wanderung, die am Kopfbahnhof von Einsiedeln startet, ist alles noch im blauen, pardon, grünen Bereich.

IMG_0620

Die ersten 1,5 Kilometer wandern wir auf asphaltierter Strasse,

IMG_0626

flankiert von der mächtigen Sommer-Sprungschanze,

IMG_0625

aus der Ferne beobachtet von weidenden Rindviechern.

IMG_0627

Steil, dafür nun auf einem Wanderpfad, geht es bergauf zum Katzenstrick.

IMG_0629IMG_0634

Auf der anderen Seite weitet sich der Blick über das Hochmoor von Rothenthurm.

IMG_0635

Und was haben wir da? Der Wetterfrosch hatte gestern noch gesagt, man solle sich nicht auf die Apps verlassen, denn die Gewitter seien nicht vorhersehbar. Beginnt es am Himmel schon zu brodeln?

IMG_0636IMG_0639

Die Landschaft mit ihren eingestreuten Birken erinnert mich immer an Schweden. Wie schade wär das gewesen, hätte das Militär hier in den Achtziger-Jahren tatsächlich einen Waffenplatz errichtet!

IMG_0642IMG_0645

Der Wanderweg führt mitten durch eines der grössten zusammenhängenden Hochmoore der Schweiz.

IMG_0647

Und dann geht’s wieder aufwärts Richtung St. Jost.

IMG_0651IMG_0652

Die Veröffentlichung dieses traumhaften Anblicks wurde mir ausdrücklich erlaubt.

IMG_0654

Auf dem Raten erhält unsere Gruppe Zuwachs von 1 x 2 und 1 x 4 Beinen.

IMG_0657

Was macht eigentlich das Wetter?

IMG_0660

Der Rastplatz für den Mittagshalt bietet für jeden Bedarf etwas an. Sonnig, halbschattig, schattig, mit Bänkli, ohne.

IMG_0662WhatsApp Image 2018-05-09 at 14.36.09

IMG_0664

Grundsätzlich bewandern wir ja die 9. Etappe des Alpenpanorama-Wegs. Gleichzeitig ist es auch der Panoramaweg Ägerital. Schön ist es ohnehin.

IMG_0666IMG_0668IMG_0669

Blick auf den Ägerisee. In den Bergen der Zentralschweiz ist es schon ziemlich verhangen.

IMG_0672

Hartbelag lässt sich wohl in solchen Regionen nicht vermeiden.

IMG_0678

Aber zum Glück wendet sich der Wanderweg wieder von der Strasse ab und führt uns auf einen neuerlichen Aussichtspunkt…

IMG_0680IMG_0681

… bevor es dann endgültig nur noch bergab geht nach Unterägeri.

IMG_0683

Dort treffen wir auf eine Kolonie Pinguine und eine Kellnerin, die lieber Panache als Eiskaffee serviert.

IMG_0685

Und das war’s dann auch schon wieder. Ich staune einmal mehr, wie schnell 4 1/2 Wanderstunden vergehen, wenn man sich unterwegs angeregt unterhält.

Das Wetter hat gehalten. Erst als ich daheim aus dem Zug steige, beginnt es zu tropfen. Der Regen ist dringend nötig, auf den Hagel hätte ich gut verzichten können.

Vielen Dank an Rolf für die gute Idee (der gerne eine Fortsetzung der landesquerenden Route folgen kann) und an Beat für die Organisation und Durchführung.

Mehr Infos und Bilder zur Wanderung gibt es HIER.

Karte

Durch die Olivenbäume am Lago di Lugano

Es mutet noch immer seltsam an, bei Temperaturen knapp über Null das Haus in die stockfinstere Nacht hinaus zu verlassen und mehr oder weniger wach aufs Postauto zu warten. Doch einmal mehr hat sich der lange Weg ins Tessin gelohnt. Der blaue Himmel jedoch täuscht. Am Bahnhof Lugano empfing uns ein derart giftiger Nordföhn, dass jeder unserer siebenköpfigen Gruppe subito etwas über die Löffel zog.

DSC08671

Dann ging es über die Treppenstufen runter in die Stadt, die kurz vor 10.00 Uhr noch im Sonntagsschlaf zu stecken schien.

DSC08673

Dieser Fischer dagegen war schon fleissig.

DSC08675

Und wir natürlich auch.

DSC08678

Ich musste zweimal schauen, ob das zwei einzelne oder ein Zwillings-Velo waren.

DSC08680

Start zum Olivenweg.

DSC08681

Die zarten Wedel des Pampa-Grases haben mir schon immer gefallen.

DSC08685

Auch solche Schönheiten am Wegesrand, wie dieses Granat-Öpfeli ziehen meine Blicke magisch an.

DSC08686

Und dann diese Landschaft erst!

DSC08688

DSC08689

Höchst interessante Gesteinsschichtungen am Weg nach Gandria.

DSC08692

Gandria ist ziemlich ausgestorben. Viele der Restaurants machen erst an Ostern wieder auf.

DSC08695

Wenig Betrieb auch auf dem Kursschiff.

DSC08699

Wir machten Mittagshalt an einem windgeschützten Ort mitten in den Olivenbäumen. Ich hatte nicht gewusst, dass in unserem Land überhaupt Olivenbäume wachsen. Allerdings bin ich mir von unseren Reisen den Anblick wesentlich grösserer Exemplare gewöhnt.

DSC08696

Das Kraut der Osterglocken ist schon ziemlich weit. Offenbar findet im Tessin Ostern an Weihnachten statt.

DSC08697

DSC08698

Ich konnte mich am Panorama kaum satt sehen. Man beachte die Schaumkrönchen auf dem See.

DSC08700

Den Campanile von Gandria hat nicht der Wind schief geblasen. Das ist mein Augenmass…

DSC08702

DSC08707

Wir verlassen den Sentiero dell’Olivo. Es geht obsi Richtung Monte Bré.

DSC08708

Der Monte Bré ist heute nicht unser Ziel, sondern ein genial angelegter Weg, der uns nach Ruvigilana führt.

DSC08711

DSC08712

DSC07972

DSC08717

Vom Aussichtspunkt San Michele aus ist dieses Lugano keine Augenweide.

DSC08720

Der markierte Wanderweg führt – wahrscheinlich nicht immer zur Freude der Anwohner – mitten durchs Wohnquartier.

DSC08724

Unten am See flaniert viel und viel dickes und viel dick eingemümmeltes Volk. Sooo kalt ist es zwar auch wieder nicht, aber wenn man im Tessin schon mal seine Winterwäsche brauchen kann…

Auch die Pedalos sind auf Winterbetrieb eingestellt.

DSC08726

Baum im Baum in Parco Civico.

DSC08725

Das war’s. Eine schöne, eher gemütliche Wanderung, etwa vier Stunden. Unter einem Himmel, dem man keine Wolke abgewinnen konnte.

Beim Bahnhof Lugano nervten uns die Kellner im Ristorante Ana Capri, die trotz halbleerem Restaurant keinen Tisch für uns freigeben wollten, an dem wir alle zusammen hätten sitzen können. Soviel zur Schweizer Gastfreundschaft. Im Bahnhofbuffet kamen wir dann immerhin noch zu einem Kaffee, auch wenn man sich Gemütlicheres vorstellen könnte, als direkt neben dem Eingang zu Siebt an zwei runden Bistro-Tischchen zu kleben.

Von solchen Intermezzos lasse ich mir jedenfalls den Spass nicht vertreiben, und ich glaube, es ging dem Rest der Gruppe genauso. Es war nämlich einmal mehr ein toller Wandertag.

Danke Beat!

Mehr Infos und Bilder zur Wanderung gibt es HIER.

Karte

Fast zu schön

Es schrammte haarscharf am Kitsch vorbei, was sich die Natur heute wieder hatte für uns einfallen lassen. Föhnig, mild, die verschneiten Berge zum Greifen nah und gestochen scharf. Zwar hatte ich auf dem Nachmittags-Spaziergang den idealen Zeitpunkt fürs Fotografieren verpasst, dennoch:

DSC08646

Wie dankbar bin ich doch, hier zu leben.

Meine Schweiz. Mein sicherer Hafen. Meine Heimat.

Auf der grössten Pyramide der Welt

Ist der 2’362 m hohe Niesen tatsächlich die grösste Pyramide der Welt, wie uns der Slogan an der Bergbahn glauben machen will? Könnte durchaus sein, schliesslich liegt der Thunersee zu Füssen der Felspyramide gerade mal auf 558 m. Rechne! Die alten Ägypter haben da jedenfalls keine Chance.

Eitel Sonnenschein bereits an der Talstation der Niesenbahn. Unser sechsköpfiges Grüppchen musste eine Bahn lang warten, bevor wir uns mit der nostalgisch anmutenden Standseilbahn bis zur Mittelstation befördern lassen konnten.

Die über hundertjährige Niesenbahn kann mit einigen Superlativen aufwarten.

DSC08271

Ihr grösster Trumpf ist jedoch die bombastische Aussicht, die wir schon im steilen Aufstieg geniessen konnten.

DSC08272

Es brauchte einiges an menschlichem Wirken, um hier einen sicheren Wanderweg entstehen zu lassen.

DSC08275

DSC08277

DSC08278

Die obere Sektion der Niesenbahn.

DSC08281

Ein Gruss an die Ostsee.

DSC08283

Ist das nicht der Wahnsinn, diese Aussicht?!? Dabei sind wir noch nicht mal ganz oben.

DSC08295

Ein letzter Blumengruss kurz unter der Bergstation.

DSC08297

Das Panorama von der Gipfelplattform aus ist überwältigend. Hier Richtung Thun und Mittelland.

DSC08300

Einmal nach links gedreht erscheint das Simmental.

DSC08301

Auf der anderen Seite das Kandertal mit den markanten Flanken des Balmhorns und Altels, links davon Doldenhorn und Blüemlisalp-Gruppe.

DSC08302

Und zu guter Letzt unser berühmtes Dreigestirn mit Eiger, Mönch und Jungfrau.

DSC08304

Dieses verstreute Dorf in der Bildmitte, das muss Aeschi sein. Mein angeheirateter Heimatort. Mit meinem Mann zusammen habe ich es nie geschafft, dorthin zu gehen.

DSC08296

Die Terrasse beim Berghaus ist rege besucht, aber nicht proppenvoll. Trotz leichtem Wind hält man es draussen gut aus. Schliesslich ist es jetzt Herbst und der versierte Wanderer bringt geeignete Kleidung mit auf den Berg.

DSC08307

Im Abstieg hat es plötzlich mehr Leute. Aber die meisten drehen wohl bald wieder um.

DSC08310

Wir waren schon bald wieder praktisch alleine unterwegs auf dem guten Pfad. Immer wieder diese sensationelle Aussicht und den ganzen Tag Sonne. Diese Wanderung war Balsam für die Seele.

Vielen Dank fürs Organisieren, Beat.

DSC08313

Weitere Infos und Bilder zu diesem gelungenen Wandertag gibt es hier.

 

Der Anti-Hunger-Hoger

Auch wenn einem dieser Endlos-Sommer schon längst suspekt ist, so spricht doch nichts dagegen, seine positiven Aspekte zu geniessen. Wenn er ja schon mal da ist.

Unser Genuss führte uns in die Zentralschweiz, auf die Königin der Berge. Ich wüsste grad keine namhafte Erhebung in diesem Lande, die von so vielen Seiten her erschlossen ist wie die Rigi. Der Lage dieses Aussichtsbergs der Sonderklasse ist es wohl zuzuschreiben, dass 1871 die erste Bergbahn Europas dort hinauf gebaut wurde.

Zu viert genossen wir einen prächtigen Wandertag mit viel Aussicht in alle vier Himmelsrichtungen.

DSC01806

DSC01809

DSC01812

DSC01814

Zugegeben, mit dieser Idee waren wir nicht ganz alleine. Die gut erschlossene Rigi gehört ins Programm vieler ausländischer Reisegruppen, allen voran Japaner.

DSC01818

Verkehrsknotenpunkt auf Rigi-Staffel.

DSC01820

DSC01821

DSC01822

Unsere Wanderung führte von der Rigi-Scheidegg nach Kaltbad, Chänzeli, Rigi-Staffel nach Chlösterli.

Ich war seit Jahren nicht mehr auf der Rigi. Gestaunt habe ich nicht nur ab der Fülle von Wanderwegen, sondern auch ab der vielen Einkehr-Möglichkeiten. Nein, Durst und Hunger braucht auf diesem Hoger niemand zu leiden.

DSC01825

Mehr Infos zur Rigi gibt’s hier.

Die Königs-Etappe

Schon als ich mir daheim die Wanderkarte angeschaut hatte, beschloss ich: Diese Wanderung müssen wir machen! Als dann im Wanderprospektchen von Ovronnaz die besagte Wanderung auch noch als “notre coup de coeur” (unsere Lieblingstour) angepriesen wurde, war der Fall sonnenklar.

Ausgangspunkt für die lohnende Unternehmung ist einmal mehr die Bergstation der Jorasse-Sesselbahn auf 1’939 m. Von dort ist die Tour du Grand Chavalard als 6-stündige Runde angegeben. Unser Weg führt uns über Petit Pré zu Euloi, einer Hochebene, wo Trinkwasser gefasst wird. Hier kommt uns eine junge Frau entgegen, die an ihren sonst schon grossen Rucksack einen Geigenkasten geschnallt hat. Was es nicht alles gibt!

DSC01673

Es folgt der Aufstieg zum Col de Fenestral, mit 2’453 m der höchste Punkt der Wanderung.

DSC01677DSC01676

Dort erwartet uns ein umwerfendes Panorama rüber zum Mont Blanc und das Trient-Massiv. Im Vordergrund die Cabane Fenestral, die Übernachtungsmöglichkeiten und einfache Verpflegung anbietet. Unten der obere Lac de Fully.

DSC01683

Ein tolles Panorama begleitet uns auf dem weiteren Weg. Zuerst gehts auf gutem Weg runter zum unteren Lac de Fully, dann steigt es wieder an. Nicht steil, dafür umso imposanter.

DSC01690

Der steilen Flanke des Grand Chavalard entlang führt der breite Weg, der relativ häufig begangen wird. Über 1’600 m tiefer liegt das Rhonetal im leichten Dunst.

DSC01693

Was für eine Wegführung – der füdliblutte Wahnsinn!

DSC01696

Da lacht mein Wandererherz, während das Auge einen Blick  zurück wirft.

DSC01699

Im letzten Abschnitt zurück nach Petit Pré wird’s nochmals etwas ruppiger. Wie immer bei längeren Wanderungen schleicht sich allmählich eine gewisse Sättigung ein. Vom Durst gar nicht zu sprechen. Diesen löschen wir in der Gite de Lui d’Août.

DSC01701

Mitsamt aller Pausen sind wir sechs Stunden später wieder beim Sessellift und sind ganz froh, dass wir mit mechanischer Unterstützung zu Tale schweben können und die Höhenmeter runter nach Ovronnaz nicht auch noch zu Fuss machen müssen.

image

Eine absolut empfehlenswerte Wanderung. 15 km Wegstrecke, knapp 1’000 Höhenmeter, reine Laufzeit 5 1/4 Stunden.

Weitere Infos zu dieser Wanderung gibt’s hier: http://www.wandersite.ch/Tageswanderung/620_Unterwallis.html