Regen für Anfänger

Dieser Endlos-Sommer mit seinen seit Wochen viel zu hohen Temperaturen wird  – wir wissen es alle und verdrängen es höchst erfolgreich – früher oder später zu Ende sein. Irgendwann wird sich nicht mehr ein Hoch ans nächste reihen und milde Mittelmeerluft heranführen, sondern kühle Luft aus nördlicher Richtung zu uns fliessen.

Und dann? Um das voraussagen zu können, bedarf es keiner Kristallkugel. Es wird ein grosses Gejammer folgen, denn das Wetter hierzulande wird kalt, unfreundlich, neblig und feucht werden. Parallel dazu die Tage kürzer. Der Novemberblues wird einsetzen. Schlagartig werden die meisten Langzeit-Gedächtnisse ausgeblendet haben, wie ewig dieser Sommer 2018 gedauert hat.

Und es wird etwas gänzlich Ungewohntes passieren: Wir werden uns wieder mal mit einem leicht angestaubten Gebrauchsgegenstand auseinandersetzen müssen. Wisst ihr überhaupt noch, wie ein Regenschirm funktioniert?

DSC05686

Immer wieder ein dankbares Sujet, dieses Kunstwerk in der Innenstadt von Trelleborg/Schweden.

Schon lang nicht mehr gehabt

Es passierte. Einfach so. Hatte ich mich getäuscht, oder war da wirklich was? Nein, da war es wieder. Und grad nochmals. Beinahe hartnäckig.

Es brauchte einen Moment, bis ich realisierte, was da gerade in Gang war. Mit mir. Mit der Umwelt.

Noch länger dauerte es, bis ich mich daran erinnerte, dass Scheibenwischer zur serienmässigen Ausstattung eines Autos gehören.

Es regnete tatsächlich!

IMG_3184

Bü-Bü-Bündnerfleisch

Der Blick aus dem Fenster ist endlich mal wieder ein anderer geworden. Es regnet! Und drum kann ich endlich mal den Blog schreiben, den ich mir schon lange vorgenommen hatte. Ich mache mir ab und zu Notizen auf Fresszetteln, worüber ich schreiben könnte. Nur so gehen meine genialen Ideen *räusper* nicht verloren.

Die Idee zu diesem Beitrag kam mir, als ich bei Regenwetter mal wieder zahlreiche gestrandete Regenwürmer mit dem Besen vom Sitzplatz zurück in den Rasen wischte. Ob sie diese Prozedur überhaupt überstehen, habe ich noch  nie hinterfragt. Tatsache ist aber: Wenn ich es nicht mache, gehen die Regenwürmer garantiert ein.

Und so habe ich mich schon öfters gefragt, was an meinem Sitzplatz so attraktiv ist, dass man als Regenwurm unbedingt dort aus dem Leben scheiden will. Ist es ein weniger schlimmes Ende, als wenn einen eine Amsel aus dem Boden in die Länge zieht? Wenn ich die Würmer nicht rechtzeitig in den Rasen zurück befördere – und das erledige ich in Einzelfällen auch mal statt mit dem Besen mit blossen Fingern –  finde ich sie früher oder später in der Version “luftgetrocknet”. Und auf diese Bündnerfleisch Stängeli bin ich nicht sonderlich scharf.

DSC03057

Das wär’s dann schon auch. Oder wollt ihr wieder mal den Bü-Bü-Bündnerfleisch sehen?

Biologisch bewehrt

Ich habe schon immer behauptet, dass die Bio-Welle mitunter absurde Formen annimmt. Das jüngste Beispiel ist Kakteenerde in Bio Qualität. Ich habe sie sowohl bei Migros als auch Coop entdeckt.

Bio Erde für Kakteen? Hallo!

DSC01265

Der erste Kandidat, der in den Genuss der edlen Bio-Erde gekommen ist (etwas anderes ist beim Grossverteiler offenbar gar nicht mehr zu kaufen), ist dieser Säulenkaktus, dem ich einen grösseren Topf verpasst habe. Letzterer übrigens aus hundskommunem, unbiologischem Plastik.

DSC01267

Ehrlich gesagt glaube ich, dass es meinen Kakteen mindestens so egal ist wie mir, ob biologisches Substrat oder konventionelle Erde ihre Wurzeln umgibt. Viel lieber wäre es ihnen, sie würden nicht mehrmals täglich dauergeduscht. Langsam aber sicher beginne ich mr nämlich, mir um meine Kakteen, die ungeschützt im Freien stehen, Sorge zu machen.

Von Bäuchen und sonstigen Gefühlen

Es ist die grosse Herausforderung dieser Tage, den geeigneten Augenblick für Outdoor-Aktivitäten nicht zu verpassen. Denn kaum ist man draussen, kann es schon wieder zu regnen anfangen, obschon doch beim Schuhe schnüren eben noch die Sonne schien.

So bleibt denn, hat man wie mein innig geliebter Mitbewohner und ich keine gesteigerten Ambitionen, den ganzen Tag auf schönes Wetter zu warten, nur die Flucht nach vorne. Nötigenfalls mit einem Regenschirm bewaffnet. Oder zumindest mit etwas Wasserdichtem.

Es begann nicht allzu schlecht und vor allem trocken. In unserem Rücken blinzelte sogar die Sonne zwischen schweren Wolken hindurch. Wir wählten eine Route, die wir nach Belieben ausbauen konnten, so denn das Wetter sich von seiner anständigen Seite zeigen sollte. Unterwegs trafen wir einen Nachbarn, der vom Joggen zurück kam und wir unterhielten uns kurz mit ihm. Unter anderem natürlich auch über das lausige, unberechenbare Wetter, das nun schon seit Tagen herrscht. Unser Nachbar versicherte uns ziemlich glaubhaft, dass sein meteorologisches Bauchgefühl ihm sage, dass sich die drohenden Regenwolken verziehen würden.

Der Mitbewohner und ich gingen weiter, trauten der Sache aber nicht so recht und schlugen bald einen Haken und somit den Heimweg ein. Zehn Minuten vor Erreichen des sicheren Hafens begann der Himmel seine Schleusen zu öffnen. Wir kamen zwar nicht klatschnass, aber für unser Empfinden eindeutig zu nass nach Hause. Dort übrigens joggte gerade ein gut gespülter Hobby-Meteorologe auf den Hauseingang zu.

Langsam wird es wirklich schwierig. Auf die Wetter-Prognosen der Profis konnte man sich in den vergangenen Tagen nicht verlassen. Und Bauchgefühle sind offenbar auch nicht mehr, was sie mal waren.

DSC01168
Und einmal mehr dauert es nicht mehr lange, bis es zu regnen anfängt.

Monsieur Lafontaine

… wird wohl über kurz oder lang seinem wässrigen Geschäftsmodell den Hahn zudrehen können.

Wenn die Wetterfrösche die Niederschläge fürs Wochenende nur halbwegs so präzis voraussagen, wie die Hitze, die in den vergangenen Tagen wiederum geherrscht hat, können wir endlich aufschnaufen!

DSC00103

Götterblut

Bild 059

Ich freue mich darauf. Sehr sogar. Man sagt zwar, Vorfreude sei die schönste Freude, aber im vorliegenden Fall wäre es besser, die Vorfreude würde nicht länger anhalten.

Bei uns ist es noch immer trocken. Furztrocken. Es gab Regionen in der Schweiz, in denen es geregnet hat, nicht jedoch bei uns. Die paar Tröpfchen, die heute Morgen vom Himmel fielen, entsprachen wirklich nur dem sprichwörtlichen Tropfen auf einen heissen Stein.

Ich freue mich auf den Duft, der sich wohltuend in meiner Nase breit machen wird, wenn es nach dieser langen, heissen Trockenperiode wieder einmal regnet. Seit gestern weiss ich, dass dieser Duft sogar einen Namen hat. Nicht Chanel 5, nicht Hugo, nicht Trésor. Nein, der Duft wurde auf den Name Petrichor getauft. Das hat uns gestern die Wetterfee vom Dach erzählt. Ich bin fast so sehr davon beeindruckt, wie ich mich darauf freue, bis die Theorie zur Praxis wird.

Den Erläuterungen der Wetterfee gibt’s HIER nachzulesen.