Dreihändig

Ich wollte ja schon lange wieder mal in der Küche Staub saugen…

… der Umweg über den Teller wäre allerdings nicht nötig gewesen.

20190610_204624_resized

Das hat man davon, wenn man links die Kaffeetasse trägt, rechts ein Tellerchen mit Guezli und sich einbildet, man hätte immer noch eine Hand frei, zum das Licht löschen.

Scherben bringen Ärger

Scherben bringen Glück, sagt die Redewendung. Ich finde, Scherben bringen vor allem eines: Ärger.

Alle paar Wochen wieder steht selbst in meinem Einpersonen-Haushalt ein Entsorgungs-Gang an. Zeitungen, Karton, Altglas, ausrangierte Kleider, Metall und was man sonst noch besser an die “Wertstoffsammelstelle”, wie das bei uns so charmant heisst, zurückbringt, als es in den Abfall zu schmeissen. Wie immer stellte ich alles im Hauseingang bereit, fuhr mit dem Auto vor die Türe und begann einzuladen.

Da geschah es. Zuerst krachend, dann klirrend, kurz darauf fluchend (allerdings aus anderer Quelle) landete der Sack mit dem Altglas auf dem Boden. Die Henkel der Tragtasche, in der ich seit Jahren vorwiegend die leergetrunkenen Weinflaschen, ab und an mal auch ein Konfitürenglas oder Ähnliches, sammle, waren gerissen.

Wäre ich in Amerika, würde ich jetzt den Hersteller dieses Tragtasche verklagen. Ich würde darauf bestehen, dass nirgends ein Hinweis angebracht sei, dass diese Henkel nach hundert Jahren draussen am UV-Licht auch mal reissen können. Ich würde behaupten, aufgrund dieser Nachlässigkeit hätte ich eine Psychose eingefangen und könne in Zukunft nicht mehr ohne Begleitung mein Altglas entsorgen, weil ich immer wieder vom Schrecken dieses Ereignisses eingeholt werden würde. Ich würde darauf bestehen, dass mir der schlampige Hersteller dieser Tragtasche nicht nur Schmerzensgeld zahlen, sondern auch permanent einen Mitarbeiter abstellen würde, dem ich das vermaledeite Altglas mitgeben kann. Jawohl, das würde ich!

Weil wir hier aber nicht in Amerika sind, nahm ich nur kleinlaut s’Schüüfeli und Wüscherli aus dem Putzkasten, wischte die Sauerei auf und hoffte, dass mir niemand im Treppenhaus dabei zusah.

DSC04398