Kein Saus ohne Braus

Etwas blauäugig war es schon, ausgerechnet an einem Silvester-Abend in den Bus einzusteigen und aufs Geratewohl loszufahren. Geplant hatten wir vieles. Eine mehrtägige Skitour mit der entsprechend umfangreichen Ausrüstung. Aber keine Übernachtung am Ausgangsort. Das Schicksal nahm seinen Lauf.

Als wir in Adelboden den Bus verliessen, war es bereits dunkel. Die Tourenskischuhe an den Füssen, einen schweren Rucksack am Rücken und die Skis geschultert machten wir uns auf, im Touristendorf ein Hotelzimmer zu finden. Wo immer wir auch anklopften, alles war besetzt bzw. man wollte uns nicht für eine einzelne Nacht beherbergen. Ich weiss nicht mehr, wie viele Hotels wir abklapperten. Aber wie das in solchen Situationen so ist, schraubten wir unsere Ansprühe laufend runter. Am Schluss hätten wir wohl sogar auf einer Kirchenbank übernachtet. Doch soweit sollte es nicht kommen, denn mein damaliger Freund und ich beschlossen, dass wohl aus der geplanten Skitour nichts werden würde.

Missmutig, enttäuscht und voller Zweifel setzten wir uns in den letzten Autobus und fuhren von Adelboden zurück nach Frutigen und mit dem Zug nach Spiez. Dort hatten wir unser Auto stehen. Das grosse Loch in unseren Mägen ignorierten wir geflissentlich und machten uns zuerst daran, noch eine Bleibe zu finden.

Es wirkte reichlich schäbig, das Hotel, das wir schliesslich gleich neben dem Bahnhof fanden. Aber wie war das mit dem Teufel, der Not und den Fliegen? Auf ein opulentes Silvestermenü mussten wir ebenso verzichten wie auf ein anständiges Bett. Die Küche war nämlich nach 22.00 Uhr geschlossen. Alles, was der Wirt uns noch anbieten konnte, war ein Teller voll Kartoffeln und Käse. Auch unter dem Namen “Raclette” bekannt. Und was die Betten betrifft, da waren wir wohl so ziemlich die letzten Gäste, bevor das Hotel Bahnhof Terminus abgebrochen wurde.

Am Neujahrstag gab es dann doch noch eine Skitour, wenn auch nicht die vorhergesehene mehrtägige.

2014-01-02-13-38-36

Um mein leibliches Wohl muss ich mir heute Abend keine Sorgen machen. Auch mein Bett steht, wann immer ich auch rein sinken werde, bereit. Ich hoffe, dass es euch auch so ergeht.

Hebed en guete Rutsch!

Silvester dort unten

Ob man will oder nicht, ob man feiert oder nicht, um den letzten Tag des Jahres weht immer ein spezielles Lüftchen. Grad zweimal erlebten wir auf unserer 15-monatigen Australien-Reise Silvester bei den Kängurus.

Beim zweiten Mal befanden wir uns in Südaustralien auf der Yorke Peninsula. Es herrschte eine Affenhitze, das Thermometer näherte sich der 40°-Grenze. Im Bottle Shop besorgten wir uns eine Flasche Sekt, bevor wir auf dem Caravan Park in Moonta Bay den letzten freien Platz ergatterten. Dieser hatte allerdings einen kleinen Schönheitsfehler, denn es fehlte ihm jegliche Schattierung. So schlossen wir unverzüglich das Stromkabel an und liessen die Dachklimaanlage laufen. Bei wahrscheinlich über 50° in der Sonne schaffte es die Klimaanlage gerade so knapp, die Temperatur in Wohnmobil allmählich auf unter 30° zu bringen. Wir empfanden dies als angenehm kühl.

Auf dem proppenvollen Campingplatz bemühten sich die Aussies, sich mit Essen und nicht zu wenig Alkohol in den letzten Stunden des Jahres in Stimmung zu bringen. Etwas Feuerwerk, knallige Papphüte und Leuchtschmuck in verschiedenen Farben untermalte die Szene. Punkt 0.00 Uhr kreischte es aus allen Kehlen „Happy New Year“ und man fiel sich in die Arme. Unsere Nachbarn der älteren Generation konnten ganz kurz den Blick vom Fernseher lassen, kamen aus ihrem klimatisierten Cabin ins Freie, bliesen zwei, drei Mal ein Tü-Tü-Rü-Tü auf ihren Papiertröten, kniffen in einen roten Ballon, gaben mit rauchiger Stimme das obligate „Happy New Year“ von sich und wandten sich alsbald wieder der Glotze zu.

Mit den Sektgläsern in der Hand machen wir – noch immer nur mit in Shorts und T-Shirts bekleidet – einen kurzen Rundgang durch den Campingplatz und erwiderten einige „Happy New Years“. Da nichts Aufregendes mehr auszumachen war, setzten wir uns nochmals für kurze Zeit vor den Camper und genossen die laue, klare Sommernacht.

In Australien ist der Spuk bereits vorbei, das Jahr 2014 hat begonnen.
Bei uns dauert es noch ein paar Stunden.
Wo und wie immer ihr sie verbringen mögt,
ich wünsche euch einen guten Rutsch ins neue Jahr.

HAPPY NEW YEAR!