Aprilwetter im September

Schirm auf – Schirm zu. Das war das Motto der Mittwochs-Wanderung im Züri Oberland. An keinem Fleck in der Schweiz konnte man sich laut Prognosen darauf verlassen, dass es trocken bleiben würde, so unternahmen wir eine Wanderung in der Nähe.

Noch bevor es losging, hatten wir bereits einen Verlust zu beklagen. Der Besagte war eine Station zu früh dem Zug entsprungen und mochte sich auch im späteren Verlauf des Tages nicht mehr zu uns zu gesellen. So starteten wir zu siebt in Saland und streiften durch feuchte Wiesen, entlang dichter Wälder, gurgelnden Bächlein und vorbei am Panorama, das wir nur erahnen konnten, Richtung Pfäffikon. Unser ständiger Begleiter war der Schirm, den wir in lockerer Folge auf und zu machten.

IMG_8200

Im Sinne eines veritablen Senioren-Ausflugs (man kann nie früh genug beginnen, dies zu üben…) verpflegten wir uns für einmal nicht aus dem Rucksack, sondern speisten warm und trocken im unkonventionellen Lokal Cucina Piccante

Und dann – endlich – riss es gehörig auf und wir traten den zweiten Teil unserer Wanderung an.

IMG_8203

Anspruchslos im Gelände, dafür endlich mit etwas Sonne und Aussicht, umwanderten wir einen Teil des Pfäffikersees (wo niemand Anstalten machte, sich ins Wasser zu stürzen, obschon dieses noch immer wärmer gewesen wäre als sämtliche Bergseen, die im Verlauf des Sommers heimgesucht wurden), machten einen Abstecher zum Rummelplatz bei Jucker

IMG_8208

und retteten uns punktgenau vor der nächsten Front ins Cafi Steiner in Kempten, wo unsere Wanderung auch bei schönstem Sonnenschein zu Ende gewesen wäre.

IMG_8212

Eine unaufgeregte Wanderung in der näheren Umgebung mit netter Begleitung. Danke euch Allen fürs Mitkommen.

Mehr Bilder und Infos zur Wanderung gibt es HIER.

Karte

Tattoo, nein danke!

Jetzt spriessen sie wieder. Nicht immer werden sie so wohlwollend aufgenommen wie die ersten Krokusse im Garten. Man hat sie, oder man hat sie nicht.

Ich habe sie seit jeher. Als Teenie hatte ich mich masslos über sie geärgert. Hatte die makellose Haut der Models bewundert und mir sehnlichst gewünscht, mein Gesicht käme auch ohne Sommersprossen aus. Heute weiss ich, dass ebenmässige Haut viel mit viel Schmiere zu tun hat und habe mich längst mit meinen Sommersprossen arrangiert.

Diese Tage erscheinen sie. Gratis und franko, auch wenn es Frauen geben soll, die sich – einem Trend folgend – Sommersprossen ums Näschen herum tätowieren lassen!!!

IMG-20190208-WA0005

Wie heissen sie übrigens bei euch? Wir haben sie immer Märzespriggeli genannt, oder – etwas weniger schmeichelhaft – Flüügeschiesserli.

Schneeschuh Tour mit persönlichem Touch

Lange Zeit hatte ich nicht viel Positives für diese Sportart übrig. Als ehemalige Skitouren-Fahrerin erschien mir der Gedanke, im Winter auf einen Berg rauf und wieder runter zu laufen mehr als nur ein wenig öd. Die Schneeverhältnisse konnten gar nie so grässlich sein, dass ich es je bevorzugt hätte, NICHT mit den Skiern runter zu fahren.

Aber man lernt bekanntlich dazu. Und wird nicht nur älter, sondern mitunter auch weiser. Und so bin ich jüngst zur Erkenntnis gelangt, dass mir – mit der entsprechenden Begleitung – Schneeschuhtouren durchaus auch Spass machen. Man könnte sogar sagen, dass es mir etwas den Ärmel reingezogen hat.

IMG_5617

Heute auf  dem Weg zum Regelstein.

IMG_5622IMG_5626

Wer kann schon von sich behaupten, eine Schneeschuh-Tour mit eigenem Bänkli zu haben?

IMG_5620

Sonniges Getreide

Am vergangenen Samstag  packte ich die Gelegenheit am Ende der Wanderung beim Schopf, kaufte ein richtiges Walliser Roggenbrot und stopfte das robuste Teil in meinen Rucksack. Ich liebe den Geschmack dieses Getreides. Zusammen mit den eingebackenen Nüssen – einfach himmlisch! Und obschon dieses Brot monatelang haltbar ist, dürfte mein Einpersonen-Haushalt mit den fünfhundert Gramm Backerzeugnis sehr viel früher fertig werden.

IMG_4888

Als ich das kompakte Brot heute Morgen anschnitt, lachte mir buchstäblich die Walliser Sonne entgegen. Was für ein Lichtblick an einem Tag, an dem es bei uns vor der Haustüre grau und trübe ist.

Ich wünsche euch Allen einen schönen Tag mit Sonne am Himmel, im Herzen oder als absolutes Minimum auf dem Teller.

Lust auf mehr Infos über Walliser Roggenbrot?

Keine zugekleisterte Haut mehr

Die Zeit ist reif, um mal etwas Werbung zu machen. Und bevor ich sage, worum es geht, dieser Hinweis:

Ich habe keinerlei kommerzielle Interessen am vorgestellten Produkt. Ich finde es gut und es hat etwas mehr Beachtung verdient. Jawohl!

Es geht um eine revolutionäre Sonnencreme. Zugegeben, Sonnencremes gibt es eigentlich schon genügend auf diesem Planeten. Aber Skinnies ist anders. Skinnies hinterlässt keinen weissen Film auf der Haut. Skinnies fühlt sich auf der Haut nicht an wie Kleister. Skinnies ist anders, da das Wasser weggelassen wurde. Es enthält weder Parabene noch Konservierungsstoffe oder Duftstoffe.

Skinnies ist zwar so schweinisch teuer wie eine richtig teure Sonnencreme aus der Apotheke, aber viel ergiebiger und dadurch unter dem Strich günstiger. Ich weiss, wovon ich hier berichte. Ich verwende Skinnies sowohl mit Schutzfaktor 30 als auch 50 seit über einem Jahr. Auf meinen Wanderungen in den Bergen lasse ich im Hochsommer nur eine Sonnencreme mit Schutzfaktor 50 an meine Haut. Skinnies hat mich nicht enttäuscht.

image

Mehr Informationen zu Skinnies gibt es H I E R .

Es ist Sommer geworden

… sobald meine Kakteen wieder an der Sonne stehen. Also seit gestern.

IMG_0616

Sie haben den Winter – mit einer verschmerzbaren Ausnahme – gut überstanden. Viele haben schon deutlich sichtbare Knöpfe. Einem üppigen Blütenwachstum scheint nichts im Wege zu stehen. Und einem tollen Sommer eigentlich auch nicht.

Warten auf schlechtes Wetter

Ich schiebe seit längerem etwas vor mir her. Genau gesagt seit 2 Wochen. Aber immer war etwas wichtiger, unaufschiebbarer. Und nicht zuletzt das Wetter zu schön.

Ich habe mir einen neuen Fotoapparat gekauft. Und auch wenn ich vermutlich mehr als 95 % der Bilder im Auto-Modus knipsen werde, so sollte ich mir besser früher als später mal die Bedienungsanleitung zur Brust nehmen. 225 Seiten – mir graut!

Grundsätzlich bin ich ja mehr der Typ von try and error. Also einfach mal versuchen, wie es sich so knipst. Immerhin habe ich mit diesem Vorgehen mit der neuen Kamera schon über 300 Bilder gemacht. Und gar nicht so schlechte, wenn ich das mal sagen darf. Oder wagt jemand angesichts meiner Fotos in den letzten paar Blogs etwas anderes zu behaupten?!?

So warte ich nun also darauf, dass ich in Musse am Schreibtisch sitzen und mir die Bedienungsanleitung am PC zu Gemüte führen kann, während ich nicht das Gefühl haben muss, draussen etwas zu verpassen.

Bis es soweit ist, werde ich mir alle Mühe geben, dass meine neuste Errungenschaft möglichst schnell amortisiert wird.

20180419_165832

Finde die perfekte Christrose!

Einmal mehr trübes Wetter nördlich der Alpen, Sonnenschein verheissender Wetterbericht ennet dem Gotthard. Also: Ab durchs Loch!

DSC09209

Für einmal hat die Wanderung weniger ein Ziel denn ein Motto: Auf der Suche nach den Christrosen am Monte Brè. Doch bevor die erste Christrose auftaucht, erblickt mein Kennerblick Pilze. Gleich an mehreren der hölzernen Treppenstufen wachsen Austern-Seitlinge. Man hätte sie ernten und essen können.

DSC09211

Der eine oder andere Farbtupfer drängt sich durchs trockene Laub dem Licht entgegen.

DSC09215DSC09218

Wälder haben für mich um diese Jahreszeit eine spezielle Ausstrahlung. Nie sieht man ihre Strukturen besser. Diese Auswüchse hätte man angesichts eines üppigen Blätterwalds glatt übersehen.

DSC09217

Und endlich geben sich die ersten Christrosen die Ehre. Teilweise kommen sei erst gerade aus dem braunen Laub heraus. Allesamt sind sie noch grün. Wir sind doch nicht etwa zu früh dran?

DSC09219

Wir steigen weiter der Flanke des Monte Brè hoch, geniessen die warmen Sonnenstrahlen und die herrliche Aussicht.

DSC09220DSC09222DSC09225DSC09229

Es blüht, kommt hier zahlreich vor, aber keine Ahnung, was es ist.

DSC09223

Eine gelungene Bärli-Holz-Skulptur. Leider etwas schwierig zu fotografieren im Gegenlicht.

DSC09233

Herrlich gelegen, dieses Brè sopra Lugano.

DSC09237

Wir steigen noch ganz hoch bis zum Monte Brè und machen dort Mittagsrast.

DSC09240

Vom Hausberg Luganos aus haben wir eine prächtige Aussicht.

DSC09242

Der Blick reicht einmal mehr bis zum Monte-Rosa-Massiv.

DSC09244

Die Bloggerin an der Vorbereitung für diesen Eintrag.

image1

Über diese unsäglichen Treppen, die nie mit dem Schritt aufgehen, geht es zurück ins Dorf, wo leider alle Restaurants geschlossen sind. Kafi aufgeschoben!

DSC09245

Noch immer träumen gewisse Leute unserer Gruppe von “ganzen Wiesen von Christrosen”, während sich andere damit abgefunden haben, dass wir zu früh dran sind.

Als dann aber doch noch blühende Christrosen den Wegrand säumen, sind alle begeistert.

DSC09247DSC09248DSC09250DSC09251DSC09262DSC09257DSC09261

Auf der Suche nach der perfekten Christrose, die sich perfekt dem Betrachter entgegenstellt und in perfekter Farbe erstrahlt, hangeln sich die Fotografen das Bord rauf und runter.

DSC09263

Die Bloggerin macht da keine Ausnahme und geht vor Begeisterung sogar in die Knie.

IMG-20180210-WA0001

„Ich han gar kei Hand me frei zum abdrucke…!“

DSC09258

DSC09264

Wohl haben wir den schönsten Teil der Wanderung hinter uns, nicht aber die Treppen.

DSC09265

Wir ersparen uns den Marsch durch die Agglo von Lugano und nehmen den Bus “San Zurigo”.

DSC09268DSC09269

Blick zurück vom Bahnhof Lugano aus. Hier reicht es noch für einen Stehkaffee, bevor uns der Zug zurück in die Deutschschweiz bringt.

DSC09270

Einmal mehr eine super Idee von Beat, die neun Mitwanderer begeistert übernommen haben. Vielen Dank an alle für die tolle Wanderbegleitung.

Mehr Bilder gibt es  h i e r .

Karte

 

Auf der Suche nach der Sonne und den Wanderkollegen

Der Start in den Wandertag – so entspannt er aufgrund der Tageszeit hätte sein können – gestaltete sich etwas harzig. Wieso müssen in Zürich auch gleich zwei Züge um 9.09 Uhr Richtung Zug fahren? Der eine als S-Bahn, der andere mit Endziel Monza. Ich hockte im falschen Zug. Und erreichte den Ausgangsort Aegeri mit einer halben Stunde Verspätung, wo ein fünfköpfiges Empfangs-Komitee auf mich wartete. Upps!

Unter einer zähen Nebeldecke ging es Richtung Aegerisee. Unterwegs diese flotte Lorze-Flotte.

DSC08780

Vom See sahen wir nicht viel. Das hatte weniger mit dem Nebel zu tun, als mit dem Weg.

DSC08781

Dieser führte uns eingezäunt im Zickzack durchs Gelände. Der Zaun galt eindeutig den Wanderern und nicht etwaigen weidenden Tieren.

DSC08782

Für einen ersten Lichtblick sorgte der Laternenweg, dem wir einige hundert Meter folgten.

DSC08789

Mal nachdenklich stimmend, mal fromm, mal lustig waren die Laternen am Wegesrand.

DSC08784

DSC08785

DSC08786

DSC08787

DSC08788

DSC08790

DSC08791

DSC08792

Noch immer stocherten wir durch den Nebel. Allerdings hatten wir auch noch kaum Höhe gemacht. Dennoch konnte man sich einbilden, es werde langsam heller.

DSC08796

DSC08798

Aber ja doch!

DSC08800

Zumindest sahen wir die Sonnenstrahlen bereits.

DSC08802

Und endlich – boah!

DSC08803

DSC08804

DSC08806

DSC08263

Beim Buschenchappeli machten wir Mittagshalt.

DSC08814

DSC08817

Knapp über dem Nebelmeer

DSC08818

DSC08820

DSC08823

Pulver gut – zehn Zentimeter. Die Wege im Wald waren gut zu begehen. Etwas schliferig war es auf den Strassen, wo die Autos den Schnee poliert hatten.

DSC08825

Kein Rauch auszumachen, der Samichlaus hatte an seinem Tag wohl besseres zu tun, als seine Hütte zu beheizen.

DSC08826

Immer noch über dem Nebel, aber wahrscheinlich nicht mehr lange.

DSC08827

DSC08829

DSC08830

DSC08831

Nochmals ein paar Meter aufwärts, das reichte bereits, um erneut eine zauberhafte Stimmung einzufangen.

DSC08835

DSC08837

DSC08839

DSC08840

Beinahe gespenstisch, all diese Stimmungen am heutigen Tag.

DSC08841

Die Wanderung endete, wie sie begonnen hatte: im Nebel. Aber dazwischen winterwanderte es auf höchst erfreuliche Art.

Einen herzlichen Dank an Beat für die Organisation und Durchführung dieser Tour. Und ein ebensolches Dankeschön allen Teilnehmern, dass ihr so lieb wart, auf die schusselige Bea zu warten. Ich werde in Zukunft den Fahrplan wieder etwas aufmerksamer studieren.

Weitere Informationen und Bilder zu dieser Wanderung gibt es HIER.

Karte