Sessel des Schreckens

Auf dem Bummel durchs Lausannes Gassen letzte Woche entdeckte ich ein gar seltsames Fell-Konstrukt.

Ich traute meinen Augen kaum angesichts dieser Grässlichkeit. Wie kommt man nur auf die Idee, so etwas herzustellen? Schlimmer noch, wie kann man auf die Idee kommen, so einen unnützen Staubfänger in seinem Heim aufzustellen?

Wie meine Freundin richtig bemerkte, lässt sich so etwas wohl nur gegenüber eines Fünfsternehotels verkaufen.

IMG_4960IMG_4961

Wie ein Blick in die Homepage des Belgischen Herstellers beweist, habe ich mit den Flamingos noch lange nicht das grässlichste Stück der Kollektion fotografiert.

Grünzeug mit Staubfänger-Potential

Diese Geschichte begann im letzten Herbst. Da verbuddelte ich einen Karton voller Blumenzwiebeln, den ich bei Aldi gekauft hatte. Die Zwiebeln waren in abbaubarem Material so arrangiert, dass man sie im Herbst mitsamt der Verpackung eingraben konnte und sich im kommenden Frühling an kreisrund wachsenden Blumen erfreuen durfte.

Soweit ganz praktisch. Doch was war denn das für ein Gestrüpp, das sich da langsam zwischen den Tulpen in die Höhe reckte? Anfänglich glich es Schnittlauch. Und während die Tulpen längst verblüht waren, wuchs dieser „Schnittlauch“ noch immer gen Himmel, mittlerweile bald einen halben Meter hoch. Als wir kurz davor standen, das Gestänge zu kompostieren, erschienen an dessen Spitzen kleine Knöllchen, die sich in einigen Wochen zu veritablen Blütenknospen entwickelten. Es war uns nicht mehr vergönnt zu sehen, was daraus wurde, fuhren wir doch am 10. Juli gen Schweden.

Meine liebe Nachbarin, die während den ersten Wochen unserer Abwesenheit den flohnmobilschen Haushalt hütete, schnitt die Blumen, als sie sich endlich öffneten, ab und stelle sie in eine Vase. Dort verharren sie bis heute in äusserst genügsamer Manier. Sie scheinen kein Wasser zu verbrauchen, keine Federn Blüten zu lassen und sehen noch immer ansehnlich aus. Wenn das so weiter geht, entwickeln sie bis Weihnachten ein nicht zu unterschätzendes Staubfänger-Potential.

Weiss jemand, wie dieses Gestrüpp heisst?