Alternativprogramm gesucht!

Im vergangenen Monat waren der Bergler und ich viel unterwegs. Noch mehr als sonst, bin ich versucht zu sagen. 

IMG_2649

Ich habe mir mal erlaubt, eine kleine Statistik zu erstellen. Einfach so. Eigentlich sinnlos. Aber ich liebe solche Zahlen(Spiele).

20210723_113948

Insgesamt 14 Wanderungen haben wir unternommen. Dabei sind wir 180 km weit gelaufen, haben 10’300 Höhenmeter im Aufstieg und 11’600 im Abstieg bewältigt. Das hat uns – reine Wanderzeit und nur geschätzt – 60 Stunden lang beschäftigt.

20210720_113738

Nicht in dieser Statistik enthalten ist der rein ideelle Wert. Die Energie, die uns solche Touren verleiht. Die Freude, die wir dabei empfinden. Die Kameradschaft, die sich auf keine Art und Weise in Zahlen fassen lässt.

20210706_101918

All das macht wandern zu einem der schönsten Hobbys, das ich mir vorstellen kann. Doch nun ist es Zeit, auch wieder mal was anderes zu machen. Beispielsweise Pilze zu sammeln, unsere neuen Velos zu bewegen. Und zu warten, bis es endlich wieder besseres Wetter gibt, um zu wandern….

Als ich meinen Rucksack auspackte

… fand ich darin ein Paar kurze Hosen. Ganz zuunterst! Völlig unberührt, um nicht zu sagen vereinsamt.

In der vergangenen Wanderwoche, die uns vom Goms über den Saflischpass, Simplonpass nach Visperterminen hätte führen sollen, spielte das Wetter zeitweise übel mit. So ist es denn auch nicht weiter verwunderlich, dass die Handschuhe, die ich glücklicherweise mit dabei hatte, wertvollere Dienste leisteten als die Wandershorts.

IMG-20210705-WA000620210705_122833

Doch es gab auch lichte Momente.

20210705_182519

20210706_101918

Und damit wir nicht übermütig wurden, wurden wir zwischendurch mit Regenwetter abgestraft und mussten statt einer aussichtsreichen Wanderung mit Seilbahn und Postauto in die Nähe des nächsten Etappenorts fahren.

20210707_093414

Schade, dass wir zwei Etappen gänzlich auf den Kopf stellen mussten. Immerhin gibt es nun einen triftigen Grund, wieder mal die Region Simplon als Ausgangspunkt für Wanderung ins Auge zu fassen. Denn es gäbe hier noch einiges zu tun.

IMG_2593

20210708_100815

Corona ausblenden

Kann ich am einfachsten und wirkungsvollsten auf einer Wanderung. Unter dem blauen Himmel fühle ich mich frei und unbelastet. Hier ein Querschnitt durch die drei vergangenen Wandertage dieses Spätherbstes.

Samstag, 21. November

Der erste Schnee beschert uns einen kalten Start in die Winter-Wandersaison. Nichts desto trotz war es ein herrlicher Tag mit zusehends weniger der weissen Pracht.

20201121_09505020201121_10260920201121_11511520201121_12055620201121_130817

Oberiberg – Ibergeregg – Brünnelistock – Furggelenstock – Furggelen – Oberiberg.
Ca. 3 1/2 Std.

Sonntag, 22. November

Tiefer gelegen und stets darauf bedacht, ja nicht in den Schatten zu kommen…

… was uns dank sorgfältiger Routenwahl weitestgehend gelungen ist.

20201122_10290520201122_10392220201122_12091420201122_12590220201122_130851

Illgau – Tristel – Muotatal – Tritt – Illgau
Ca. 3 1/2 Std.

Montag, 24. November

Bei dem schönen Wetter daheim bleiben? Kommt nicht in Frage!

20201123_11035920201123_11121020201123_11403820201123_11460120201123_12011020201123_120845IMG_182320201123_125935

Gribsch – Gnipen – Ochsenboden – Spitzibüel – Gribsch
Nomal öppe 3 1/2 Std.


So kommt man auch in Corona-Zeiten über die Runden und bleibt bei Verstand.

Die Ballenberg-Wanderung

Als uns das Postauto beim Altersheim in Kühlewil ausspuckt (hier möchten wir aller Beschaulichkeit zum Trotz aus verschiedenen Gründen nicht leben), ist es ganz schön frisch. Wer hat, zieht Mütze und Handschuhe an.

IMG_6135

Mit dem leichten Nebel verbreitet sich eine mystische Stimmung.

IMG_6136

P1150042IMG_6138

Als zum ersten Mal der Blick auf die Berner Alpen frei wird, entfährt wohl Jedem von uns ein “boah!”.

IMG_6139

Wir wandern durch die beschauliche Landschaft und erfreuen uns an den zahlreichen schönen Anblicken, die die Natur für uns bereit hält.

IMG_6142

Aber nicht nur, denn auch der Mensch hat hier seit Jahrhunderten Hand angelegt und entstanden sind prächtige Gehöfte, die für die Gegend so typisch sind.

P1150123

Ganz besonders erfreut uns der Anblick derartiger Gebäude. Wer würde sich angesichts dieses Stöcklis nicht gleich ins Freilichtmuseum Ballenberg versetzt fühlen?

IMG_6148IMG_6153

Das überwältigende Panorama rückt immer näher und der Himmel hält so manche Überraschung für uns bereit.

IMG_6151IMG_6154IMG_6157

Allerdings ist auch der Weg nicht gänzlich überraschungsfrei. Wegen eines Felssturzes wird der Original Gürbetaler Höhenweg grossräumig umgeleitet. Die Alternative führt etwas weniger attraktiv und und heute reichlich matschig durch den Wald.

IMG_6156

Unverhofft stossen wir auf ein Restaurant und entschliessen uns spontan, dort etwas Kleines zu essen.

P1150151

Der Weg führt buchstäblich von Aussichtspunkt zu Aussichtspunkt.

IMG_6158IMG_6162

Eine Holunder-Plantage? Haben wir noch nie gesehen. Aber wer hat’s erfunden…?

IMG_6163

Wir nehmen hier zwar nur den Schrott zur Kenntnis, nicht aber Platz, finden dennoch die Idee ganz sympathisch.

IMG_6165

Wir nähern uns unserem Ziel in Riggisberg.

IMG_6168

Dort steht die Kirche nicht im Dorf, sondern erhaben darüber.

IMG_6169

Und der Beck hat nicht nur eine sonnige Terrasse, sondern auch leckere Sachen, die uns die Wartezeit aufs Postauto in angenehmster Weise verkürzen.

P1150197

Mein Dank gebührt Beat, der einen lange gehegten Wandertraum von mir umgesetzt hat und allen Mitwanderern für die tolle Kameradschaft.

Weitere Infos und Fotos zum (nicht ganz im Original gewanderten) Gürbetaler Höhenweg gibt es HIER.

Karte


Alte Freuden mit neuem Gerät

Unsere Wanderung in der Jurassischen Hauptstadt Delémont beginnt dort, wo es sommers ziemlich nass sein dürfte: Auf dem aktuell stillgelegten Wasserspiel.

IMG_5954

Die paar hundert Meter durch die Altstadt machen Lust darauf, diesem Städtchen mal einen ausführlicheren Besuch abzustatten.

IMG_5956IMG_5959

Heute jedoch haben wir ein anders Ziel und streben durch Wohnquartiere dem freien Feld entgegen.

IMG_5967

Nach welchem System wohl hier die Bepflanzung vorgenommen wurde?

IMG_5968

Mehr breit als hoch, diese Föhre, und deshalb im Fokus meiner Kamera.

IMG_5969

Im Jura sind die nächsten Felsen nie weit entfernt.

IMG_5974

Noch ist es im Wald ziemlich kahl. Doch mit geschärftem Auge lässt sich das eine oder andere Grünzeug entdecken.

IMG_5973IMG_5972IMG_5976IMG_5980P1140529

Solche schmalen Wege liebe ich!

IMG_5983

Mittagspause beim Naturfreundehaus bei Haute Borne

IMG_5986

mit einem Panorama, das irgendwo weit weg selbst die Jungfrau im Dunst versteckt.

IMG_5984

IMG_5987

Ohne diese Tafel würde man glatt verpassen, dass man auf dem höchsten Punkt angelangt ist.

IMG_5990

Der Weg zeigt sich recht vielfältig. Mit Dreck, Laub, Panorama.

IMG_5991IMG_5992IMG_5995

Auf dem Aussichtspunkt Le Béridier.

IMG_5997IMG_5998

Nur noch eine Ruine: Château du Vorbourg

IMG_5999

Ich bin entzückt ab den Narzissen, die mitten im Wald wachsen.

IMG_6002

Und natürlich auch ab den Blausternchen. Und dem Bärlauch, aber den haben wir ja selber.

IMG_6005

Krönender Abschluss dieser schönen Frühlings-Wanderung ist der Besuch in der Konditorei Werth in Delémont.

P1140628

Herzlichen Dank an Beat für die Organisation dieser Tour und allen Mitwanderinnen für die gute Unterhaltung.

Falls sich jemand nun wider Erwarten noch an den Titel des Beitrags erinnern sollte, hier die Auflösung: Das neue Gerät sind Frau Flohnmobils Wanderschuhe. Sie haben sich in den gut vier Stunden Wanderung bewährt und dürfen fortan auch auf längere bzw. mehrtägige Touren mitkommen, pardon mitgehen.

Mehr Infos und Fotos gibt es HIER anzuschauen.

Karte

Tunnel-Wanderung mit Panorama-Blick

Ausschlafen und wandern – das ist eine eher seltene Kombination. Gestern ward sie dank kurzer Anreise wahr.

In der Badener Altstadt schreiten wir die Marktstände ab. Es frühlingt allenthalben!

IMG_5908IMG_5909

Nach wenigen hundert Metern lassen wir die Stadt hinter uns. Soooo viele Wegweiser!

IMG_5911

Der Weg durch den Tüfels-Chäller fasziniert mich. So also sieht ein Wald aus, der seit 1999 nicht mehr bewirtschaftet wird.

IMG_5913IMG_5914IMG_5916IMG_5917IMG_5921

Immer wieder ein besonderer Anblick: der erste Seidelbast des Jahres.

IMG_5919

Lungenkraut – der violette Zwilling des Schlüsselblüemlis – habe ich schon mehrere Jahre nicht mehr angetroffen. Gemäss Kurt nennt man den Frühlingsboten in der Ostschweiz “Schlotterhose”.

IMG_5920

Die intensiven Niederschläge der vergangenen beiden Tage haben ihre Spuren hinterlassen. Im Grossen Ganzen aber ist der Weg erstaunlich trocken.

IMG_5924

Dass wir auf unserem Weg gleich über mehrere Tunnels schreiten – die drei Röhren des Bareggs und den Heitersberg-Eisenbahntunnel – merken wir natürlich nicht. Hier der Blick über die Lägern.

IMG_5926

Auf der anderen Seite des Högerlis empfängt uns nicht nur ein giftiger Wind,

IMG_5927

sondern vor allem ein fantastisches Panorama über die Alpen.

IMG_5928

Die Suche nach dem optimalen Mittags-Plätzli gestaltet sich etwas schwierig, scheint doch die Sonne aus der gleichen Richtung wie der Wind pfeift.

IMG_5932

Wenn die Temperaturen so hoch bleiben, wird diese Wiese wohl bald goldgelb vor lauter Löwenzahn sein.

IMG_5933

Nur wenige Fahrstrassen queren den Heitersberg. Wir sind praktisch unbehelligt vom Verkehr.

IMG_5934P1140279

Wieder was dazugelernt: Die Aargauer haben auch einen Egelsee. Im Sommer vermutlich ein stark beanspruchtes Naherholungsgebiet.

IMG_5938IMG_5941IMG_5942P1140298

Der Üetliberg für einmal aus anderer Perspektive.

IMG_5944

Unseren Kafi-Gelüsten können wir in der sympathischen Selbstbedienungs-Cafeteria des Behindertenheims Morgenstern nachkommen.

IMG_5946IMG_5947

Ein Wanderer erzählt uns von den vielen Blausternen, die wie ein Teppich oben am Heitersberg vorkommen müssen. Da wir den Weg über den Egelsee statt über den Grat gewählt haben, haben wir sie verpasst. Oder doch nicht? Unterhalb der Cafeteria entdecken wir auch ein Wäldchen, wo es hüben wie drüben blaut.

IMG_5948

Unsere Wanderung endet an der Station Widen Heinrüti der Dietikon-Bremgarten-Bahn.

IMG_5950

Dort stehen auch die einzigen Miezen, die wir den ganzen Tag antreffen.

IMG_5951

Vielen Dank an Beat für diese Wanderung; es war genau passend für diesen Frühlingstag.

Weitere Infos und Bilder zur Wanderung gibt es HIER.

Karte

Wandern auf dem schwimmenden Blumentopf

Es gibt diverse Bezeichnungen für diese Insel weit draussen im Atlantik. “Blumeninsel” wird sie oft genant, auch “Garteninsel” oder „Insel des ewigen Frühlings“. Am besten gefällt mir “Schwimmender Blumentopf”.

Und fürwahr, Madeira verfügt besonders jetzt im Frühling über eine immense Blütenpracht. Einerseits als Pflanzungen in den Gärten. Was da nicht alles blüht, was bei uns teilweise mit grösster Sorgfalt meist nur eine Saison hält. Ganze Hecken von Hibiskus, Beete von Rittersternen (Amaryllis), regelrechte Geranien-Bäume. Umwerfend! Sehr eindrucksvoll, und leider schon fast vorbei, blühen die violetten Jacaranda (Palisanderbäume).

IMG_0781

IMG_0784IMG_0785

So schön all diese Bepflanzungen sein mögen, viel mehr interessieren mich die wild wachsenden Pflanzen. An diesen kann ich ich kaum satt sehen.

IMG_0796IMG_0799IMG_0805IMG_0815

Dieser Hahnenfuss ist übrigens mindestens doppelt so gross wie bei uns daheim.

IMG_0822IMG_0834

Der Natternkopf gilt als die Blume Madeiras schlechthin.

IMG_0817IMG_0809

IMG_0843IMG_0848IMG_0856

Und wie findet man all diese begeisternd schönen Blumen? Klar doch: auf Wanderungen. Und das sieht dann beispielsweise so aus:

IMG_0801IMG_0802IMG_0823IMG_0825

Frau Flohnmobil, frisch behutet, hat allen Grund zum Strahlen.

IMG_0827IMG_0830IMG_0858IMG_0865IMG_0866IMG_0869

Dieses Madeira ist so traumhaft schön, ich könnte heulen vor Freude.