Als der Regen schneien lernte

An dem Tag, als das halbe Land vergebens auf weisse Weihnachten wartet, geht in Brigels der 24-stündige Dauerregen im Verlauf des Vormittags in Schnee über.

Und was für riesige Flocken da vom Himmel fallen!!!

20181224_10232320181224_103230(0)

Ich wünsche all meinen Leserinnen und Lesern

ein friedliches und gemütliches Weihnachtsfest.

Danke, dass ihr hier immer wieder vorbeischaut.

Bea

Die neun schönsten Monate meines Lebens

Ich freue mich. Freue mich wahnsinnig. Die nächsten neun Monate werden so schön sein. Unvergesslich. Unbeschreiblich schön.

Die nächsten Monate, sie werden frei jeglicher Weihnachts-Aktivitäten sein. Keine opulente Beleuchtung jeglicher Hausfassaden. Keine Lebkuchen, die zur Unzeit im Laden stehen. Kein “White Christmas” aus den Lautsprechern des Shopping-Centers, während draussen die Leute noch immer im T-Shirt flanieren. Keine beleuchteten Hirschlein werden mein Auge beleidigen. Keine bangen Blicke zum Himmel, ob es wohl noch rechtzeitig zu schneien anfangen wird und auch keine Vorschläge in den Zeitschriften für “entspannte Feiertage im Kreise der Familie”. Keine überteuerten Geschenkspackungen in den Läden und – das nehme ich gerne in Kauf – nicht mehr nur noch Fondue-Chinoise-Rölleli in den Tiefkühlschränken.

DSC02148

Die nächsten neun Monate werden herrlich sein. Absolut weihnachtsfrei! Die neun schönsten Monate in meinem Leben. Und das wirklich Tolle daran: Diese neun Monate kommen jedes Jahr von neuem.

Eine Weihnachtsgeschichte

Das Paar und sein Neugeborenes taten Kantonspolizist Forster irgendwie leid. Aber Dienst war Dienst, auch an Weihnachten. “Das Kind kam in diesem Stall zur Welt?”, fragte er streng. Josef nickte müde und schaute auf die erschöpfte Maria mit dem schlafenden Jesus im Arm. “Es war kein Platz in der Herberge”, sagt er. “Wieso Herberge? Warum sind Sie denn nicht ins Spital?”, fragte Forster vorwurfsvoll. Er hasste komplizierte Feiertagseinsätze. Und immer hatte ausgerechnet er es an Weihnachten mit solchen Sozialfällen zu tun. Ein so herziges Göfli in einem kalten Stall zur Welt zu bringen, wo gab es denn so was, dachte er. Und wieso schaute der Mann ihn so verständnislos an?

“Also nun mal von vorne”, sagte Forster. “Sind Sie der Vater des Kindes?” Josef schüttelte den Kopf. “Es ist der Sohn Gottes.” Sektenmitglieder, auch das noch, dachte Forster. Oder Islamisten. Der Mann sah ohnehin irgendwie orientalisch aus. Und dann fiel ihm ein, dass Kollegen von ihm am Tag zuvor drei so komische Vögel, darunter einen Schwarzen, aufgegriffen hatten. Die waren offenbar illegal eingereist und erzählten auch etwas Wirres von einem Sohn Gottes, den sie angeblich suchten. Ihr Gold hatten die Beamten vorsichtshalber beschlagnahmt, nur Weihrauch und Myrrhe durften die drei behalten, als man sie ins Empfangszentrum Kreuzlingen brachte.

“Ihre Ausweise bitte”, sagte Forster. Wieder dieser verständnislose Blick des Mannes. Natürlich weggeworfen, dachte Forster. Kommen in die Schweiz, um zu gebären, Asyl zu beantragen, Sozialhilfe zu beziehen, und wir Steuerzahler dürfen das alles berappen. “Wie alt ist Ihre Frau?”, fragte Forster. “Verlobte”, sagte Josef, “sechzehn”. Na wunderbar, dachte Forster, auch noch sexueller Missbrauch einer Minderjährigen. Das alles war eindeutig ein Fall für die Kesb. Sollen die sich doch darum kümmern, dachte Forster. Er freute sich direkt darauf, bald wieder alkoholisierte Autofahrer aus dem Verkehr ziehen zu dürfen.

In diesem Moment erwachte ich aus dem Albtraum. Erleichtert, dass die Geburt unseres Erlösers schon vor mehr als 2000 Jahren über die Bühne ging. Frohe Weihnachten!

Quelle: Zeitung Südostschweiz vom 24.12.2016
Autor: Christian Ruch

DSC02125

Heute Morgen in Brigels: Ein Hauch von weisser Weihnacht…

… wenn man nicht zu lange zögerte beim Abdrücken.

Skifahrerin, verheiratet, sucht

Ein zweckmässiges Outfit für die Piste. Einen Helm zur Erhaltung des Oberstübchens. Eine Skibrille für den richtigen Durchblick. Mass-Skischuhe samt Heizung. Einen Privat-Skilehrer. Frisch gewachste Skier. Ein Auto mit Vierrad-Antrieb.

Quatsch, hat sie alles schon! Was sie wirklich sucht:

Es gibt ihn zwar. Aber nicht in Massen. Und wenn, dann im Reagenzglas mit der Schneekanone erzeugt.

Seit Wochen müssen die zischenden Schneekanonen im Skigebiet Samnaun/Ischgl rund um die Uhr in Betrieb gewesen sein. Es ist erstaunlich, wie sich die Pisten hier trotz prekärer Schneelage in einwandfreiem Zustand präsentieren.

Doch so sehr ich mich auch angestrengt habe fünf bombige Skifahrer-Tage lang, ich habe nichts, aber wirklich gar nichts am Himmel erspäht, das auch nur annähernd wie eine Wolke gesehen hat, in der sich Frau Holle hätte verstecken können.

Frühlingshafte Temperaturen in der dritten Adventswoche mit Plusgraden auf über 2’000 Metern. Ob sich Frau Holle rechtzeitig gegen das starke Hoch durchsetzen kann und uns doch noch weisse Weihnachten und den Skiorten den dringen nötigen Schnee beschert? Konsultiert doch mal das Wetterorakel!

Weisse Weihnacht

Haben wir sie uns nicht alle gewünscht? WEISSE WEIHNACHTEN.  Der Inbegriff von Romantik, Gemütlichkeit, Frieden. tree.gif Wenn man allerdings die Statistik konsultiert, liegt selbst in unseren Breitengraden nur gerade alle vier Jahre während der gesamten Weihnachtszeit mindestens ein Zentimeter Schnee. weihnachtsbaum_7.gif

 

Nun fällt sie also, die weisse Pracht. Nicht alle werden sich darüber freuen. Ich denke an die Leute vom Strassendienst, die dafür sorgen, dass auch über die Feiertage die Strassen befahrbar bleiben. smilie_wet_066.gif An das Personal in den Notfallaufnahmen, die uns zusammenflicken, sollten wir auf den rutschigen Strassen verunglücken. An die Verkäuferinnen und Verkäufer in den Läden, deren straffer Zeitplan nach vollendeter, stressiger Arbeitszeit arg in Bedrängnis geraten wird, wenn auf Strasse und Schiene alles etwas langsamer läuft. An den Buschauffeur, der von der Spätschicht erst recht spät nach Hause kommen wird, weil er sein Gefährt im öffentlichen Interesse durchs Schneetreiben steuern muss.

All diesen Leuten, die es uns ermöglichen, unsere Bedürfnisse, Herzenswünsche und Marotten nahezu normal und unbehelligt auszuleben, wünsche ich an allererster Stelle weihnachten-smilies-38.gif Frohe Weihnachten.

Und natürlich all den treuen Leserinnen und Lesern des Flohnmobils.

FROHE WEIHNACHT smilie_m_011.gif