Warten auf schlechtes Wetter

Ich schiebe seit längerem etwas vor mir her. Genau gesagt seit 2 Wochen. Aber immer war etwas wichtiger, unaufschiebbarer. Und nicht zuletzt das Wetter zu schön.

Ich habe mir einen neuen Fotoapparat gekauft. Und auch wenn ich vermutlich mehr als 95 % der Bilder im Auto-Modus knipsen werde, so sollte ich mir besser früher als später mal die Bedienungsanleitung zur Brust nehmen. 225 Seiten – mir graut!

Grundsätzlich bin ich ja mehr der Typ von try and error. Also einfach mal versuchen, wie es sich so knipst. Immerhin habe ich mit diesem Vorgehen mit der neuen Kamera schon über 300 Bilder gemacht. Und gar nicht so schlechte, wenn ich das mal sagen darf. Oder wagt jemand angesichts meiner Fotos in den letzten paar Blogs etwas anderes zu behaupten?!?

So warte ich nun also darauf, dass ich in Musse am Schreibtisch sitzen und mir die Bedienungsanleitung am PC zu Gemüte führen kann, während ich nicht das Gefühl haben muss, draussen etwas zu verpassen.

Bis es soweit ist, werde ich mir alle Mühe geben, dass meine neuste Errungenschaft möglichst schnell amortisiert wird.

20180419_165832

Auf Kriegsfuss mit dem Panorama

Eigentlich bin ich ja eine Schönwetter-Skifahrerin. Ich würde nie vorsätzlich bei schlechtem Wetter auf die Piste gehen.

Allerdings scheiden sich die Geister, was denn schlechtes Wetter überhaupt ist. Der Spruch “es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Ausrüstung” verliert etwas an Brillanz, wenn man beim Skifahren kaum über die Skispitze hinaus sieht. Genau das ist mir heute passiert. Die Nebelbänke waren faustdick. Die Hoffnung, wenigstens zuoberst im Skigebiet blauen Himmel anzutreffen, erfüllte sich nicht.

Das Panorama in Brigels kenne ich zwar auswendig, darauf verzichten mag ich beim Skifahren aber nur ungern. Anstelle eines Bildes hätte ich ebenso gut ein weisses Blatt Papier fotografieren können.

Der einzige Vorteil, den man solchen Verhältnissen abgewinnen kann: Die Gefahr, auf der Piste abgeschossen zu werden, war für einmal absolut inexistent.

20180220_141200

Von Bäuchen und sonstigen Gefühlen

Es ist die grosse Herausforderung dieser Tage, den geeigneten Augenblick für Outdoor-Aktivitäten nicht zu verpassen. Denn kaum ist man draussen, kann es schon wieder zu regnen anfangen, obschon doch beim Schuhe schnüren eben noch die Sonne schien.

So bleibt denn, hat man wie mein innig geliebter Mitbewohner und ich keine gesteigerten Ambitionen, den ganzen Tag auf schönes Wetter zu warten, nur die Flucht nach vorne. Nötigenfalls mit einem Regenschirm bewaffnet. Oder zumindest mit etwas Wasserdichtem.

Es begann nicht allzu schlecht und vor allem trocken. In unserem Rücken blinzelte sogar die Sonne zwischen schweren Wolken hindurch. Wir wählten eine Route, die wir nach Belieben ausbauen konnten, so denn das Wetter sich von seiner anständigen Seite zeigen sollte. Unterwegs trafen wir einen Nachbarn, der vom Joggen zurück kam und wir unterhielten uns kurz mit ihm. Unter anderem natürlich auch über das lausige, unberechenbare Wetter, das nun schon seit Tagen herrscht. Unser Nachbar versicherte uns ziemlich glaubhaft, dass sein meteorologisches Bauchgefühl ihm sage, dass sich die drohenden Regenwolken verziehen würden.

Der Mitbewohner und ich gingen weiter, trauten der Sache aber nicht so recht und schlugen bald einen Haken und somit den Heimweg ein. Zehn Minuten vor Erreichen des sicheren Hafens begann der Himmel seine Schleusen zu öffnen. Wir kamen zwar nicht klatschnass, aber für unser Empfinden eindeutig zu nass nach Hause. Dort übrigens joggte gerade ein gut gespülter Hobby-Meteorologe auf den Hauseingang zu.

Langsam wird es wirklich schwierig. Auf die Wetter-Prognosen der Profis konnte man sich in den vergangenen Tagen nicht verlassen. Und Bauchgefühle sind offenbar auch nicht mehr, was sie mal waren.

DSC01168
Und einmal mehr dauert es nicht mehr lange, bis es zu regnen anfängt.

Seit heute: 50

Es ist ein Komischer. Dieser Winter. An Weihnachten gar kein Schnee und milde Temperaturen. Erste und ernsthafte Frühlingsgefühle. Hoteliers und Bergbahn-Verantwortliche am verzweifeln. Über Wochen hinweg kein ernsthafter Niederschlag, zum schneien ohnehin viel zu warm. Der ganze Februar – die Hauptsaison hierzulande – geprägt von sehr launischem Wetter. Immer noch so gut wie kein Schnee. Oder zumindest viel zu wenig, um Hoteliers und Bergbahn-Verantwortliche glücklich zu machen.

Und dann das: 60 cm Schnee innert 36 Stunden. Völlig irr. Verkehrschaos. Dick eingeschneite Autos. Frohlockende Hoteliers und Bergbahn-Verantwortliche (aber erst, als das eigene Auto wieder aus den Schneemassen freigeschaufelt war).

Zwei Tage nach dem Schneechaos: Mein innig geliebter Mitbewohner und ich schlagen zu. Endlich Schnee! Was für Traumpisten! Und weil der Winter – zumindest auf dem Kalender – so weit fortgeschritten ist, gilt ab sofort:

Sonnenschutz-Faktor 50.

20160307_142214[1]

Ich will meinen wowdasblühtauchschon-Effekt!

Mit dem Wetter hat jeder von uns mal Mühe, früher oder später. Mal ist es zu heiss, mal zu nass. Mal zu windig, dann wieder zu trocken. Mir ist es im Moment eindeutig zu unwinterlich. Okay, bald ist es März, wo man Frühlings-Gefühle auch als Skifahrerin zulassen sollte. Deshalb sollte ich mich wohl etwas gewählter ausdrücken: Mir WAR es zu unwinterlich.

Nie war es richtig kalt in den vergangenen Wochen und Monaten. Selten war es länger als 24 Stunden weiss vor der Haustüre. Die Temperaturen waren allgemein viel zu hoch. Vor wenigen Tagen sah ich einen Schmetterling. Nach blühendem Löwenzahn drehe ich mich schon lange nicht mehr um, und die Gänseblümchen sind zum 365-Tage-Kraut mutiert. Mir fehlt irgendwie der wowdasblühtauchschon-Effekt anderer Jahre. Ich finde es nämlich absolut unangebracht, wenn im Dezember Primeln im Garten blühen und die Schlüsselblumen frech am Waldrand herumlungern. Und es soll ja niemand glauben, dass an diesen Ostern auch noch eine einzige Osterglocke am Blühen sein wird! Die werden alle schon hinüber sein.

Jetzt habe ich genug gelästert über das Wetter und so. Ich kann’s ja eh nicht ändern. Aber wenn ich könnte, würde ich mir ein paar sonnige Tage am Stück wünschen, damit ich endlich wieder mal auf die Skier kann.

DSC08963

Skifahren findet im Freien statt

… und was ein waschechter Skifahrer ist, lässt sich auch beim Kaffeetrinken von ein paar Schneeflöckchen nicht abhalten.

DSC00643

Frau Flohnmobil hat diese Szenerie aus sicherer Distanz und ohne Skiausrüstung betrachtet.

Der Neuschnee-Zuwachs in Samnaun heute war beträchtlich. Von Null Komma Null auf Null Komma Fünf Zentimeter. Leider zeigt die “Schneedecke” wenig Ambitionen, hier sesshaft zu werden.