Auf dem Anti-Schisshasen-Panorama-Weg

Ein erfrischendes Lüftchen weht durch die Stille, die nur durch den wiederholten Ruf eines Kuckucks durchbrochen wird.  Ich stehe als Erste auf dem Rinderhorn. Dies hat für einmal weniger mit der Kondition denn mit dem Zeit Management zu tun.

Was für ein abartig herrliches Panorama mich da empfängt! Ich kann mich kaum satt sehen an all den Bergen. Schlagartig wird mir klar, dass es die richtige Entscheidung war, nach der zweitägigen Wanderung mit den Kollegen noch einen Tag anzuhängen.

IMG_1764IMG_1770IMG_1772IMG_1773

Der Panoramaweg ist gut ausgebaut und auch für Schisshasen zu begehen.

IMG_1776

IMG_1778IMG_1779IMG_1780IMG_1781

Bei “Uf de Chessle” holt mich die Zivilisation ein.

IMG_1783

Der Vollständigkeit halber statte ich der Hornflue einen Besuch ab.

IMG_1784

Die Täfeli gehören zum Blumenpfad. Leider gilt auch hier: Schneller vergessen als gelesen.

IMG_1785

Ein Blick auf künftige Projekte in Richtung Sanetschpass.

IMG_1786

IMG_1787

Schönried kommt in Sicht…

IMG_1788

…  und macht seinem Namen alle Ehre.

IMG_1789IMG_1790

Im Abstieg habe ich die Bergbahn verschmäht.

IMG_1791

Dies dürfte das letzte von rund 50 oder noch mehr Gätterli gewesen sein, die ich in den vergangenen drei Tagen durchstiegen habe. Es scheint sich hier um ein ausgesprochenes Berner Oberländer Modell zu handeln. Die Gätterli sahen ausnahmslos überall gleich aus.

IMG_1792

Blick zurück zum Horneggli.

IMG_1793

Bald schon kommt mein Zug und fährt mich die erste Etappe heimwärts. Nicht schlecht, so eine Fahrt im Panorama-Wagen der MOB.

IMG_1796

Nach mehreren Betriebsstörungen und Unterbrüchen bin ich doch noch rechtzeitig daheim, um mit meiner Freundin Lisbeth auf ihren Geburtstag anzustossen.

Die Route ist sehr anschaulich hier beschrieben.

Wanderpremiere

Es ist nicht so, dass ich immer nur hinterher watschle. Aber im Rahmen von “Wandern mit Freunden” habe ich noch nie eine Unternehmung organisiert und durchgeführt. Umso ambitionierter mein Ziel, gleich eine Zweitages-Wanderung ins Leben zu rufen. Diesem Ruf sind Clara, Georges und Beat gefolgt. Letzterer lediglich für den ersten Tag.

In Matten geht’s los und nach wenigen Metern durchs verschlafene Dorf steigt der Weg an. Es folgen etliche steile Meter durch teils hohes Gras. Ob wir hier Holzböcke sammeln?

IMG_1665IMG_1667

Der Blick zurück ins obere Simmental.

IMG_1669

Wir bestaunen die knorrigen Bergahorn-Bäume am Weg

IMG_1668

und wie der Enzian hier ins Kraut schiesst.

IMG_1670

Durch die Flanke links führt der Weg zur Grimmifurggi. Unten das Färmeltal.

IMG_1672IMG_1680IMG_1681IMG_1685P1010622

Dieser Steingarten macht seinem Namen alle Ehre.

IMG_1678IMG_1686

Auf der Grimmifurggi liegen nordseits noch letzte Schneereste, die wir überqueren müssen.

IMG_1695IMG_1696

Je nachdem, wie lange der Schnee schon weg ist, erblicken wir immer wieder neue Alpenblumen.

IMG_1697

IMG_1699IMG_1702IMG_1704

Mit Krokussen hätten wir nicht mehr gerechnet.

IMG_1705IMG_1706

Die Blumenpracht ist so begeisternd und vielfältig, wir müssen immer wieder den Fotoapparat bzw. das Handy zücken.

IMG_1710IMG_1708

Während der letzten Stunde unserer Wanderung begleitet uns der Senggibach.

IMG_1712IMG_1713IMG_1716

Im altehrwürdigen Gasthof Tiermatti warten ein Bett und ein feines Nachtessen auf uns. Unsere Bemühungen, Beat umzustimmen und doch zu bleiben, verlaufen im Sand.

IMG_1718

Die erste Etappe hat uns knappe 6 Stunden beschäftigt.
16,5 km Streckenlänge, 1’146 m Anstieg, 1’030 m Abstieg.

image

Am nächsten Morgen starten wir unter tiefblauem Himmel kurz nach 8.00 Uhr.

IMG_1721IMG_1722

Bald steigt der Weg an und es geht zügig obsi.

IMG_1723

Der Creux du Van des Diemtigtals. Einen Namen hat dieser hufeisenförmige Felskessel nicht.

IMG_1724

Blick zurück ins Diemtigtal.

IMG_1730

Auch hier gibt es wieder so manches Blümlein zu bestaunen am Wegesrand.

IMG_1727IMG_1729IMG_1732

Und nomal es Blueme-Fötteli.

IMG_1733

Und nomal eis.

IMG_1735

IMG_1736

Mit „Seebergseeli“ haben sich die Namensgeber nicht weit aus dem Fenster gelehnt. Das Naturidyll ist wunderbar gelegen. Der ideale Ort für eine Pause.

IMG_1739IMG_1746

IMG_1749IMG_1750

Die sympathische Alpwirtschaft Stiereberg. Kurz zuvor hat Clara noch eine Einlage als Cowgirl geboten.

IMG_1751

Auf der (dem?) Gubi haben wir mit 1’987 m den höchsten Punkt unserer Wanderung erreicht.

IMG_1752IMG_1757IMG_1762

Zweisimmen kommt schon von weitem in Sicht. Wir müssen rund 1’000 Höhenmeter auf meist recht angenehmen Wegen runter.

IMG_1763

Und unten im Dorf leisten wir uns alle eine Stange Panache. Zum Wohl – wir haben’s uns verdient!

Meine Einstieg als Wanderleiterin ist – zumindest aus meiner Sicht – geglückt. Das perfekte Sommer- und Wanderwetter veranlasst mich, noch einen Tag anzuhängen, während meine beiden Begleiter sich auf den Heimweg machen. Danke euch allen, dass ihr so mutig artig mitgekommen seid. Unter solchen Umständen werde ich gerne wieder mal eine (mehrtägige) Wanderung organisieren. Smile

Auch heute sind wir wieder knappe 6 Stunden gewandert. 16,2 km, 1’045 Aufstieg, 1’269 m Abstieg.

image