Ein seltsamer Winter

Es bahnte sich an, dass der Winter 20/21 irgendwie komisch werden würde. Von Anfang an war mir klar, dass ich mich nicht mit einer Gesichtsmaske auf die Skipiste begeben würde. Gleichermassen unwillig war ich, irgendwo am Pistenrand schlotternd eine Bratwurst zu verdrücken, nur weil die Restaurants nicht geöffnet haben durften. So wurde der vergangene Winter zumindest in Sachen Pistenskifahren eine Nullnummer.

Nichts desto trotz lag vor der Haustüre im Dezember derart viel Schnee, dass der Bergler und ich uns am 7.12. aufmachten für die erste Skitour.

IMG_1946

Es sollten noch deren 9 folgen in der näheren Umgebung, meist begleitet von eher bescheidenen bis katastrophalen Schneeverhältnissen.

20210223_13321620210323_11524120210107_13405120210218_105217

Ein Highlight der besonderen Art war die Skitour aufs Stöcklichrüz mit Abfahrt nach Lachen. Ich weiss nicht, ob diese Tour mit einer Abfahrt fast bis ans Ufer des Zürichsees in meinem Leben nochmals möglich wird.

20210120_124123

Das Saison-Finale in Bivio letzte Woche war gekennzeichnet von hochwinterlichen Verhältnissen. Am ersten Tag leichter Schneefall und unerwartet viel Neuschnee am Piz Campagnung.

20210413_123235IMG-20210413-WA0011

Am zweiten Tag traumhafte Verhältnisse für die Besteigung des Roccabella.

20210414_09292920210414_101154

Und am dritten Tag eine absolut begeisternde Pulverschneeabfahrt (so spät im Jahr!!!!) vom Crap da Radons.

20210415_112211

Das war also mein Winter. Halt, nicht ganz! Denn es gab auch noch diverse Schneeschuh-Touren.

20210217_123739

20210123_14061320210219_114733

Aber jetzt reichts wirklich. Und ich freue mich auf den Frühling.

Ostern am Doubs

Über die vergangenen Ostertage sind wir in drei Etappen dem Doubs entlang gelaufen.

Am Ostersamstag, ziemlich kühl dank zügiger Bise, sorgte das Bähnli auf der letzten Etappe der Anreise, für einen gehörigen Jöööö-Effekt.

20210403_103904

Der Ausblick auf den Lac des Brenets war für den Wow-Effekt verantwortlich.

IMG_2179

Der Weg entlang des Lac de Moron sorgte für einen gewissen Langeweile-Effekt.

IMG_2186

Auch wenn er mit landschaftlichen Reizen nicht geizte.

20210403_124037

20210403_124236

Barbara sorgte für den Wow-so-schön-Effekt mit ihren selbstgefärbten Eiern.

20210403_134129

Wenn es denn mal windstill war, kam sofort der Aaah-könnte-das-schön-sein-Effekt auf.

20210403_143757

20210403_133522

20210403_120351

20210403_121837

Und zu guter Letzt erzeugte der Anblick der nahen Unterkunft den Aaah-mir-händs-gschafft-Effekt.

20210403_165317

Im Maison Monsieur mussten wir uns über den Wirt ärgern, der – obschon nicht voll besetzt – keine Gnade für eine begründete, kurzfristige Absage in unseren Reihen kannte. Monsieur hatte gewiss unter den Folgen von Corona zu leiden. Aber das hätte er nicht unbedingt an uns auslassen müssen. Einen Pauschalpreis zu verlangen, egal ob das Zimmer von einer oder zwei Personen belegt ist, mag für Monsieur einfach zum rechnen sein. Gästefreundlich ist das nicht.

Am Ostersonntag begrüssten uns ein tiefblauer Himmel, ein spiegelglatter See und Temperaturen knapp über Null.

IMG_2195

Die Etappe erwies sich als äusserst abwechslungsreich, da wir dank eines Hinweises auf der Wandersite vorwiegend auf der französischen Seite unterwegs waren.

IMG_2198

Der Doubs, der über weite Teile eine natürliche Grenze zwischen Frankreich und der Schweiz bildet, ist ein sehr abwechslungsreicher Fluss mit zahlreichen Windungen, gestauten Abschnitten, Schluchten, felsigem Flussbett.

20210404_103414

20210404_105320

20210404_105506

20210404_134355

Total beeindruckt waren wir alle von dem vielen Moos, das von den Bäumen hing und die Felsen bewuchs. Für mich war das klar der schönste und abwechslungsreichste der drei Wandertage.

20210403_152434

20210404_112436

Unser Zielort:

20210404_152641

Am Ostermontag konnten/mussten wir uns gute 1,5 Stunden lang auf der breiten Fahrstrasse bis Moulin Jeannottat einlaufen.

IMG_2212

IMG_2214

Dort verliessen wir wir den Doubs-Uferweg und folgten dem Weg, der kurz etwas ruppig und wild “landeinwärts” führte.

20210405_111236

20210405_111735

Auf den Jurahöhen angekommen erwartete uns nicht nur die für die Gegend typischen Weiden

20210405_132209

sondern auch bunte Frühlingsboten. Ich weiss bis heute nicht, wieso die Osterglocken wussten, dass an diesem Wochenende Ostern war.

20210405_131329

20210405_121459

Ein kurzer Abstieg nach Saignelégier, ein Abstecher zur Patisserie Parrat (seeeehr empfehlenswert), und schon bald warteten wir aufs Zügli, dass uns wieder heimwärts bringen sollte.

20210405_132215

Ostern 2021 ist Geschichte. Danke vielmal allen, die dabei waren und zum Gelingen dieser Tour beigetragen haben. Eine Wanderung ist immer nur so gut wie die Leute, die dabei sind.

Für die Statistik:

Tag 1: 19 km, 478 m duruf, 729 m durab
Tag 2: 20 km, 324 m duruf, 451 m durab
Tag 3: 15 km, 697 m duruf, 207 m durab

Das Leiden hat ein Ende

Wie ich hier nicht zum ersten Mal erwähne, kann ich veganer Ernährung kein Verständnis entgegenbringen.

Trotzdem kann ich mich dieser Tage gut in Veganer hineinfühlen und verstehe durchaus, wenn sie sich über Ostern irgendwohin weitab der Zivilisation verkriechen.

Es muss für die vegane Community ein unerträglicher Anblick sein, wenn die halbe Menschheit Ostereier isst und Schoggihasen ein Ohr abbeisst.

Deshalb treibt mich gerade die Frage um, ob dem Nachwuchs von Veganern überhaupt das Märchen von Osterhasen aufgetischt wird….?

Es geht auch ohne Corona

Es erscheint mir in diesen Tagen nicht so sehr wichtig, wo man wandert, sondern dass man wandert. Und dass man dieses “dass” am besten in Gesellschaft macht, liegt sehr auf der Hand.

So starteten wir denn heute unsere Wanderung zu siebt an den Gestaden des Zürisees, folgten diesem einige hundert Meter  und schwenkten alsbald ins Landesinnere. Dort erwartete uns das Horgener Aabachtobel mit viel, viel Bärlauch

20210324_104308

und einigen topografischen Überraschungen.

20210324_105148

20210324_105533

IMG-20210324-WA0027

Nach Überqueren der lautstarken A3 “erklommen” wir den Zimmerberg und enterten eine Feuerstelle am Horgener Bergweiher.

20210324_114752

Mit vereinten Kräften entfachten wir ein Feuer, um nach alter Schweizer Tradition Würste zu bräteln. Bevor die Würste auf den Rost kamen, offerierte uns Esther den Apéro.

382848033ef84930865f7602657bcf0c20210324_123148

Als Tüpfli auf dem I konnten wir auf dem gutbesuchten Picknickplatz in perfektem Corona-Abstand Kafi trinken.

IMG-20210324-WA0008

20210324_133447

Unspektakulär aber sonnig und heiteren Mutes gings weiter, vorbei am Thalwiler Waldweiher

20210324_144326

am Gattiker Weiher

IMG-20210324-WA0028

und  zu guter Letzt über die Sihl nach Langnau zum Bahnhof.

20210324_151712

Wie schön, dass es auch in diesen Tagen Momente, gar Stunden gibt, in denen man keinen einzigen Gedanken an Corona verschwendet.

Danke vielmals allen, die dabei waren und zum Gelingen dieses Tageswerks beigetragen haben. Wir haben nicht zum letzten Mal zusammen gebrätelt. Versprochen!

Des Gärtners Edelmetalle

Der Bergler und ich hatten über den Winter genügend Gelegenheit, neue Projekte im Garten auszuhecken. Mittlerweile ist die Zeit gekommen, um diese eins ums andere umzusetzen.

Der Kompost wird landläufig auch als das Gold des Gärtners genannt. Als derart preziös hätten wir den umzingelten Dreck zwar nicht bezeichnet. Aber da das Gitter übervoll zu werden drohte und wir parallel dazu in naher Zukunft Hummus brauchen werden, hatten wir uns entschlossen, den gesamten Kompost durchzusieben und umzuschichten.

In so einem Kompost leben bekanntlich ganz viele Kleinstlebewesen, die das laufend zugefügte Rohmaterial umwandeln und abbauen. Nachdem wir uns bis auf die unterste Schicht des Haufens, die gemäss Bergler über 10 Jahre alt sein dürfte, vorgearbeitet hatten, kennen wir nun diesen Mikrokosmos etwas besser. Er besteht nicht nur aus Springschwänzen, Regenwürmern und Käfern, sondern gleichermassen aus Teebeuteln, Knochen, Steinen und allerhand prähistorischen Tonscherben.

20210303_132850_resized

Ü 120

Mittlerweile sind bei uns alle Läden wieder geöffnet – zumindest diejenigen, die den jüngsten Lockdown überlebt haben. Ich gebe schamlos zu, ich hatte mal wieder Lust, etwas Geld auszugeben. Und zu diesem Zweck begab ich mich in ein mittelgrosses Einkaufszentrum.

In einem Warenhaus stöberte ich durch die Lingerie-Abteilung. Dort war zwar – wie im restlichen Geschäft – Inventur im Gang, was das Einkaufserlebnis leicht schmälerte. Ich fragte mich, wieso man nicht die vergangenen Wochen genutzt hatte, um all die Bleistifte, Seifen, Hemden und Löffel zu zählen. Überall hockten die Zähler, die ganz offensichtlich nicht zum angestammten Personal gehörten, zwischen den Regalen auf Kisten und Stühlchen. Es mutete etwas seltsam an – bei der Bestandesaufnahme der BHs und Unterhöschen konnte ich nur Männer ausmachen.

Während ich auf der Suche nach netter Unterwäsche war, hörte ich hinter mir eine männliche Stimme fragen, ob es hier Gürtel gäbe. “Für Männer oder Frauen?” wollte die Bedienung wissen. “Für Männer.” Die seien in der Herrenabteilung im Untergeschoss. …….. Seufzen ……. Da komme er her, aber dort gäbe es nur Gürtel bis 120 cm.

DSC04360

“Dann setz halt zwei zusammen”, sagte ich zu den reizenden BHs vor meiner Nase. Und konnte es mir dann nicht verkneifen, einen Blick über meine Schulter zu den Ü 120 zu werfen. Eine gewisse Dreistigkeit kann ich dem Fleischberg nicht absprechen. Wieso sollten die Gürtel in der Damenabteilung länger sein? Naja, ich hab gut lachen. Mir reichen 80 cm.

Der tägliche Bedarf

Mit den neusten Massnahmen des Bundesrates, die seit Anfangs dieser Woche gelten, dürfen u.a. nur noch Läden, die Artikel “des täglichen Bedarfs” anbieten, geöffnet haben. Über die Klippe springen müssen z.B. Sportgeschäfte, Kleiderläden, Möbelhäuser etc.

Und wie bitte definiert man den täglichen Bedarf? Ganz bestimmt gehören Lebensmittel dazu. Der frische Salat, ein zünftiger Happen Fleisch, der vegane Käseersatz. Auch für diejenigen, die täglich eine Flasche Schnaps oder Zigis brauchen, ist mit der gängigen Vorschrift gesorgt. Mein zwar nicht täglicher, aber zumindest mehrmals wöchentlicher Bedarf wäre beispielsweise der Besuch des Fitness-Studios. Geht aber leider bis mindestens Ende Februar nicht. Trotzdem fehlt es mir eigentlich an nichts. Jedenfalls fast nichts, wenn man grosszügig darüber hinweg sieht, dass soziale Kontakte so gut wie ausgeschlossen sind. Keine Freunde zum Essen treffen, keine Möglichkeit, eine gemeinsame Wanderung bei Kaffee und Kuchen ausklingen zu lassen, bevor jeder wieder seines Weges geht. Und erst recht nicht jemanden daheim bekochen. Streng genommen darf man seine Freunde und Bekannten derzeit nur noch unter freiem Himmel treffen. Und das mitten im Winter!

IMG_1995

Die Definition “Artikel des täglichen Bedarfs” treibt sonderbare Blüten. Während Kleiderläden, Haushaltwaren-Geschäfte und Papeterien geschlossen bleiben müssen, dürfen die Grossverteiler munter Unterwäsche, Bratpfannen und Kugelschreiber verkaufen. Wie ein Augenschein bei Migros gestern gezeigt hat, ist trotzdem ein Teil des Sortiments abgesperrt. Was mir nicht ganz einleuchtet: Wieso darf man Socken, Pyjamas und BHs verkaufen, während Mützen und Handschuhe offenbar pfui sind? Mein akutester Bedarf bestünde aus einem Paar Schuhbändel. Auch die hängen zwar im Regal, dürfen aber nicht verkauft werden. Ich muss wohl noch bis Anfang März warten, bis ich meine Winterschuhe aufmöbeln kann. Zum Glück gibts fürs Gröbste noch ein paar Schnüre in unserem Haushalt.